Kann man Upright-Bässe auch mit dem Bogen spielen?

von ...timur°°°, 19.12.05.

  1. ...timur°°°

    ...timur°°° Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.03
    Zuletzt hier:
    27.09.09
    Beiträge:
    1.332
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    753
    Erstellt: 19.12.05   #1
    Hi,
    Ich spiele nun schon seit einer Weile "ganz normal" E-Bass, nun habe ich mich aber folgendes gefragt: Wie ist das mit diesen Upright Bässen? Klar kann man die zupfen, wie einen normalen E-Bass bzw. dann von der Haltung eher wie einen Kontrabass. Ich fänd es aber für ein paar bestimmte Sachen geil, so tiefe gestrichene Kontrabasstöne aufnehmen zu können. Dazu die Frage: Kann man so einen E-Upright auch mit dem Bogen spielen? Wenn ja, kriegt man damit überhaupt (im Studio) einen Sound wie ein "richtiger" klassischer Kontrabass hin? Wie geht das? Was für Pickups hat eigentlich so ein Ding, wahrscheinlich Piezos, oder?

    Klar würde ich mir am liebsten einen richtigen schönen klassischen Kontrabass kaufen. Hatte auch schon ein paarmal einen in der Hand. (Das mit dem Bogen kann ich auch, da ich lange Geige gespielt habe) Aber ein vollakustische Kontrabass in anständiger Qualität kostet mehr als alle meine Gitarren und Bässe zusammen :( und diese Thomann-Dinger für 1000 Euro sind Schrott, habe ich mir sagen lassen. Und letztendlich bin ich auch nur hinter diesem "Sound" her.

    Hat jemand Rat für mich?
     
  2. Basstom

    Basstom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    1.271
    Ort:
    Friesland, 3 Kilometer vom Deich wech.
    Zustimmungen:
    154
    Kekse:
    3.080
    Erstellt: 19.12.05   #2
    Einen Rat habe ich nicht für Dich, aber zu Deiner Eingangsfrage:

    Ja, die Dinger lassen sich für gewöhnlich auch mit Bogen ("arco") spielen. Jedenfalls habe ich schon häufiger Testberichte solcher Dinger gelesen, in denen das erwähnt wurde.
     
  3. caruso

    caruso Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.04
    Zuletzt hier:
    16.09.10
    Beiträge:
    582
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    282
    Erstellt: 19.12.05   #3
    Der Fichter bsplw. nicht, wie Thomas meint. Kontrabässe sind nicht sooo teuer, wie immere alle meinen. Die chinesischen sind über die jahre auch besser geworden.
    Am Besten, Du fragst mal den Henrik Gawron von Vektor, der kann Dir bestimmt weiterhelfen.
     
  4. ...timur°°°

    ...timur°°° Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.03
    Zuletzt hier:
    27.09.09
    Beiträge:
    1.332
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    753
    Erstellt: 19.12.05   #4
    Danke für die Info. Wer ist Henrik Gawron von Vektor :confused:
     
  5. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 20.12.05   #5
    Es gibt solche und solche, nämlich E-Kontrabässe, die den Namen mit Fug & Recht tragen, und sog. Crossover-Instrumente mit kürzeren Mensuren, die teilweise auch in verschiedenen Haltungen gespielt werden können.

    Wenn es nur um ein paar Sachen geht, wäre es wahrscheinlich besser, als Aushilfe jemanden zu bemühen, der das kann! :eek:

    Es gibt manche EUBs, bei denen man das leider nicht kann, und es gibt manche ×-overs, bei denen man's kann.

    Das liegt wesentlichst am Bass selbst. Wir hatten das Thema übrigens schonmal.

    Da gibt es verschiedene Systeme, Piezos, Mikrofone, elektromagnetische TAs und beliebige Kombinationen davon. Es funzt leider nicht alles gleichgut mit jedem Bass.

    Die URL findest Du im o.e. Thread. Die bieten manchmal auch Schülerinstrumente für weniger als Thomann :p:screwy: an.
     
Die Seite wird geladen...

mapping