[Kaufberatung] 12-Saitige Western

von oschikowski, 05.11.08.

  1. oschikowski

    oschikowski Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.07
    Zuletzt hier:
    6.12.11
    Beiträge:
    298
    Ort:
    Honolulu
    Kekse:
    359
    Erstellt: 05.11.08   #1
    Moin auch,

    wie schon im Titel beschrieben, suche ich eine 12-saitige Western. Ich komme eher ausm E-Gitarren Bereich (bitte behandelt mich fair:D;)) habe aber mit klassischer Gitarre angefanden für 5 Jahre. Jetzt spiele ich seid 5 Jahren E-Gitarre, habe aber noch eine klassische Gitarre für Lagerfeuer usw.
    Jetzt reizt mich der Klang einer 12 Saitigen sehr und wie der Herr von dem G.A.S so will muss eine her.;)

    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung?
    0 bis ~400, mehr oder weniger macht den Kohl jetzt auch nicht fett €
    [x] Gebrauchtkauf möglich

    (2) Wie schätzt du dich spieltechnisch ein?
    [ ] Anfänger
    [x] Fortgeschrittener
    [x] ambitionierter Fortgeschrittener
    [ ] Profi (Berufsmusiker)

    (3) Die letzten drei Lieder die du gespielt hast sind:
    Stevie Ray Vaughan - The Sky is Crying; Extreme - Get The Funk Out und außerdem jamme ich sehr viel mit Freunden

    (4) Wo setzt du das Instrument primär ein? (nur zuhause, auf der Bühne, im Studio...)
    Lagerfeuer, zu Hause und um meine Freundin glücklich zu machen;):)

    (5) Soll es eine Westerngitarre, Klassische (Nylon) Gitarre, 12-String, sonstiges sein?
    12-String

    (6) Welche Griffbrettbreite würdest du bevorzugen?
    Da bin ich flexibel, es sollte nur nicht so ein Hals sein, wie bei meiner klassischen, er sollte auch für gemäßigte schnellere Sachen geeignet sein

    (7) Eher einen dicken Hals oder einen schlanken?
    mh. . . mittel?:D Tendiere aber eher zum schlanken

    (8) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
    Blues, Rock, Funk und sonst so ziemlich querbeet.

    (9) In welche Richtung soll der Sound gehen? (silbrig, knackig, percussiv, weich, hell, dunkel, verschwommen, definiert)
    Ich finde den Sound von John Butler in dem Sound Ocean sehr schön, ind diese Richtung sollte sie gehen.

    (10) Welche Erwartungen stellst du an die Soundqualität?
    [ ] Naja, man soll schon die Gitarre von ner Flöte unterscheiden können...
    [x] Gute Sounds
    [ ] Nur das Allerbeste!


    (11) Welche Korpustypen kommen für dich in Frage?
    [x] Dreadnought
    [ ] Triple O
    [x] Grand Concert
    [ ] Gitarre mit flachem Korpus/Bühnengitarren

    (12) Welche Features sind dir besonders wichtig?
    [x] Massive Decke
    [ ] Massiver Boden [nicht unbedingt nötig, wäre aber schön]
    [ ] Massive Zarge [ " ]
    [x] hochwertige Mechaniken
    [ ] Cut-Away
    [ ] Pickup/Preamp System
    [ ] Knochensattel/-Stegeinlage
    [ ] sonstiges: Qualität, d.h. keine scharfen Bundkante, oktavrein muss sie sein und gut zu bespielen sein

    (13) Welche Hölzer würdest du bevorzugen?
    Decke: Da bin ich noch nicht voreingenommen
    Boden&Zargen: "

    (14) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik?
    Es muss mir gefallen;)

    (15) Sonst noch was? Extrawünsche?

    Nö.



    Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Ich persönlich finde diese Seagull ganz interessant!
    Außerdem dieser Fragebogen ist klasse, man sollte sowas auch für den E-Gitarren Bereich anschaffen!

    Viele Grüße

    osch
     
  2. Richelle

    Richelle HFU + HCA A-Gitarren HCA HFU

    Im Board seit:
    30.07.07
    Zuletzt hier:
    29.09.20
    Beiträge:
    1.562
    Ort:
    Tiefebene
    Kekse:
    14.304
    Erstellt: 05.11.08   #2
    Da würde ich folgende Modelle versuchen anzuspielen:

    Seagull Coastline S-12 CEDAR Q-I
    [​IMG] (ca. 430 - 450 €; mit Tonabnehmer etwa 550.-)

    Art & Lutherie 12 Antique Burst (etwa gleicher Preis wie Seagull)

    Simon & Patrick 12 String Woodland-serie (ca. 480 - 500.- je nach Decke Zeder oder Fichte)

    Crafter D8 12/N (ca. 350.-)

    Redwood D1 12 string (ca. 200.-; sehr schmaler Hals für eine 12 string: 44 mm!)
     
  3. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    1.10.20
    Beiträge:
    7.749
    Ort:
    Speyer
    Kekse:
    54.440
    Erstellt: 05.11.08   #3
    Ich werde mir als übernächste Gitarre eine Simon Patrick Vintageburst Zeder 12-String mit B-Band-Tonabnehmer holen, sofern ich die irgendwoher bekomme :D Von den Hölzern her kein wirklicher Unterschied - sehr schönes Teil!

    Laut meinem Geodreieck sind's 48mm. Ich hatte zu der mal ein Review angefangen - aufgrund fehlender Bilder, fehlender Zeit und fehlender Tonaufnahmen habe ich das aber erstmal nur "sichergestellt" und noch nicht gepostet. Falls irgendwie übermäßiger Bedarf bestehen sollte, kann ich das evtl. demnächst mal nachholen. Einziges Problem: Bin über's Wochenende nicht da, ginge also nur morgen abend oder nächste Woche.... na mal sehen...
     
  4. Martin Hofmann

    Martin Hofmann HCA Bass & Band HCA

    Im Board seit:
    14.08.03
    Zuletzt hier:
    30.09.20
    Beiträge:
    7.596
    Ort:
    Aschaffenburg
    Kekse:
    37.523
    Erstellt: 06.11.08   #4
    ich spiele seit Jahren bei meinen beiden Bands 12-String Gitarren. Akustische und elektrische.

    Grundsätzlich sind gute 12-String Gitarren wesentlich aufwändiger zu bauen als 6-Strings
    1. Nachfrage relativ gering im Vergleich zu 6-Strings, was kleine Stückzahlen und dadurch höhere Preise bewirkt
    2. der Zug der Saiten auf die Kopfplatte ist erhablich stärker, was vor allem bedeutet, dass mit der Halseinstellschraube weit weniger korrigiert werden kann als bei einer 6-String. Das bedeutet, 12-Strings erlauben weit weniger Pfusch und müssen wirklich präzise gefertigt werden!
    3. die Fummelei am Sattel ist auch nicht so ohne Können zu schaffen. Deswegen Finger weg von billigen 12-Strings

    wir haben zwar auch eine günstige 12-String im Programm: Spade T-314 12 String Acoustic Guitar Black
    Die würde ich jedoch selbst nicht spielen wollen, obwohl ich der Meinung bin, dass die Gitarre ihr Geld wert ist. Wenn man aber weiß, wie schwierig es ist, eine 12-String auf der Bühne zu stimmen, lässt man besser die Finger von dieser Preisklasse.

    Wichtig: die Halseinstellschraube muss perfekt eingestellt sein - das ist absolut entscheidend für Spielgefühl und Stimmung. Ebenso wichtig: sehr gute Mechaniken! Und die Gitarre sollte immer in Raumtemperatur gestimmt und gespielt werden

    Ein paar Tipps von mir:
    Ovation Standard Balladeer 2751 AX 12-String BLK
    Yamaha CPX-700-12 NT
    Takamine EG-531 C 12
    Ibanez EW-2012ASE-NT

    Danelectro '59 Dano 12 String LB
     
  5. Pinball.w

    Pinball.w Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.07
    Zuletzt hier:
    15.12.19
    Beiträge:
    393
    Ort:
    Würzburg
    Kekse:
    333
    Erstellt: 06.11.08   #5
    Hab mir in der Bucht ne James Neligan (Edleserie von Stagg) gekauft mit massiver Fichtendecke und was soll ich sagen....den Preis schlägt keiner.Ich hab meine wegen eines Kratzers auf der Decke für 76€ statt 319€ bekommen.Sie lässt sich extrem angenehm spielen und der matte Hals ist echt ein Traum.Billiger kommst du sicher nicht an eine passable 12-String (ich hab die NA60/12)
    Dieser Händler hat sie immer wieder im Programm, nur wie lange noch?

    http://instrumente.shop.ebay.de/ite...reQ5fgmbhQQ_ssovZ1QQ_trksidZp3286Q2ec0Q2em282
     
  6. oschikowski

    oschikowski Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.07
    Zuletzt hier:
    6.12.11
    Beiträge:
    298
    Ort:
    Honolulu
    Kekse:
    359
    Erstellt: 06.11.08   #6
    Hey vielen Dank für eure Mühe!

    Also ich würde mich sehr über ein Review freuen Jiko!;)
    Mir gefällt vom Optischen her, die Yamaha CPX sehr gut und ich vermute mal, so wie ich die E-Gitarren kenne, in diesem Preisbereich die Verarbeitung top sein wird. Einzig allein stört mich der Pickup, den ich nun nicht dringend brauche.
    Gibt es das Modell auch vielleicht ohne Pickup?

    Zu der Takamine habe ich auch noch eine brennende Frage. Man (vielleicht auch nur Ich:rolleyes:) verbinde mit Takamine hochwertige, teurere Akusikgitarren. Verhält es sich so wie bei Fender, dass in dem niedrigeren Preisbereich die Gitarren in anderen Ländern produziert werden? Oder wird an der Hardware gespart?

    Viele Grüße

    Jan
     
  7. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    1.10.20
    Beiträge:
    7.749
    Ort:
    Speyer
    Kekse:
    54.440
    Erstellt: 07.11.08   #7
    Wow! Der Preis geht echt übermäßig in Ordnung für eine Standard Balladeer! :great:
    "Massive Sitka-Fichte, A Güte, Deep Contour Bowl" - nice..... :)

    Ich habe die auch beim letzten Besuch bei Musik-Service mal angespielt und kann sagen: Ja klasse, leider schwarz und der Hals war irgendwie... naja... Also die Form. Über die Mechaniken / den Sattel kann ich aber nichts sagen und auf der Bühne würde ich sie auch nicht stimmen wollen, aber für Lagerfeuer etc. nicht schlecht.... wenn sie nicht schwarz wäre... :o



    Mir persönlich hat die Yamaha FG-720-12 besser gefallen (als die CPX) aus klanglicher Sicht - und ohne Tonabnehmer und günstiger :rolleyes:


    Na, dann poste ich hier mal die inoffizielle Vorab-Version, bevor ich das offiziell und wohl erweitert posten werde:

    Vorgeschichte:
    Nachdem meine kleine Schwester die 12-Saiter meiner großen Schwester gehört hatte, wollte sie unbedingt auch eine haben. Warum nicht? Preis. OK - gutes Argument. Mein Gegenargument war jedoch die Redwood D-1-12 mit massiver Fichtendecke und Mahagonikorpus für nur 199€ ( http://www.musik-schmidt.de/osc-schmidt/catalog/redwood-d1-12string-p-8928.html - gibt's inzwischen auch mit Cutaway und Tonabnehmer für 299€). Naja - also zum Schmidtchen nach Frankfurt gefahren, sie hat die Gitarre kurz angetestet und war sich sicher "Die wird's!". OK - es kam, wie es kommen musste - hauptsächlich spiele ich das Ding. Daher kommt auch das Review von meiner Seite. :D

    Bespielbarkeit:
    Die Bespielbarkeit ist an sich sehr gut, 12-Saiter-Typisch ist es allerdings nicht allzu leicht, zu zupfen, aber dennoch ist's mit ein bisschen Übung ganz akzeptabel. Die Saitenlage war von Werk aus in Ordnung, für's Akkordeschrammeln eigentlich perfekt, aber Barrés werden in höheren Bünden noch etwas kraftaufwändig und man könnte durch eine Bearbeitung vom Steg (würde meine Schwester nie zulassen, sie hat sogar noch die Schutzfolie auf dem Schlagbrett :D) noch ein paar Prozente rausholen. Das Halsprofil ist sehr angenehm und die Gitarre ist bundrein.

    Optik:
    Sehr einfach gehalten. Normale Dreadnought-Form, normales Schlagbrett, eckiger Headstock ohne ansprechenden Schmuck. Also hat man sich auf das wichtigste konzentriert, um den Preis zu halten. Wirkt eben durchweg normal.

    Nahaufnahmen etc. findet man auch auf der Seite von Musik-Schmidt selbst.

    Klang:
    Laut, druckvoll, viele Höhen, durch die Größe dennoch ausgeglichen und durch den Mahagonikorpus mit einem gewissen "Knack". Wenn man die spielt und danach wieder zu einer 6-Saitigen greift, fehlt irgendwas... :D
    Für den Preis erwartet man eigentlich nicht so viel Sound. Der Klang bietet meiner Meinung nach sogar mehr Charakter als eine Yamaha CPX-700-12 für rund den dreifachen Preis. Macht jedenfalls für Lagerfeuergeschrammel etc. sehr viel Spaß. Die Sache mit den Soundbeispielen ist leider immer so eine Sache. Akustische Instrumente klingen aufgenommen einfach nie "echt".

    Fazit:
    Sehr gute Gitarre für kleines Geld, sehr zu empfehlen für Hobby- und Lagerfeuergitarristen, die einfach mehr Klang brauchen. Die Version mit Tonabnehmer habe ich nicht gespielt, aber L.R.Baggs ist als Qualitätsmarke bekannt - da kann man mit einem Hybridtonabnehmer von denen kaum etwas falsch machen, falls man sie auch für die Bühne braucht.




    Die Konkurrenz wäre übrigens auch eine James Neligan gewesen, aber da hat meine Schwester nicht so mitgezogen.
     
  8. Martin Hofmann

    Martin Hofmann HCA Bass & Band HCA

    Im Board seit:
    14.08.03
    Zuletzt hier:
    30.09.20
    Beiträge:
    7.596
    Ort:
    Aschaffenburg
    Kekse:
    37.523
    Erstellt: 07.11.08   #8
    vor 5 Monaten sind wir mit 12 Gitarren bei James Neligan eingestiegen. Fazit: teils schöne Gitarren, leider alle mit Mängeln. Wir haben alle Gitarren wieder zurück geschickt und aus dem Web verbannt. Ich werde mir die Marke dennoch im Januar zu Gemüte führen und gebe ihr noch eine Chance, denn die Chinesen lernen schon mal dazu...

    Was bisher fehlt ist eine ordentliche Endkontrolle sowie eine zuverlässige Verarbeitung. Mit 2 Stunden Feintuning mag so eine Gitarre funktionieren - dann müsste aber auch der Preis rauf... und diese Art von Feintuning gibt es in China kaum.
     
  9. Akquarius

    Akquarius Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    20.11.13
    Beiträge:
    5.769
    Ort:
    Neuss
    Kekse:
    14.198
    Erstellt: 07.11.08   #9
    wird wohl einer der gründe sein, warum es offensichtlich eine schier unendliche anzahl an b-ware in ebay gibt. da wird es wohl noch mehr handelshäuser gegeben haben, die genauso reagiert haben.
     
  10. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    4.433
    Kekse:
    18.376
    Erstellt: 07.11.08   #10
    Tja, da frage ich mich doch, wie es sein kann, dass die Redwood D1 mit 12 Saiten anscheinend zum selben Preis angeboten wird wie die sechssaitige :confused:
     
  11. Martin Hofmann

    Martin Hofmann HCA Bass & Band HCA

    Im Board seit:
    14.08.03
    Zuletzt hier:
    30.09.20
    Beiträge:
    7.596
    Ort:
    Aschaffenburg
    Kekse:
    37.523
    Erstellt: 07.11.08   #11
    vermutlich weil sie problematischer sind und sich deswegen schlecht verkaufen?
     
  12. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    1.10.20
    Beiträge:
    7.749
    Ort:
    Speyer
    Kekse:
    54.440
    Erstellt: 09.11.08   #12
    Oder weil man die 6-Saiter hätte günstiger verkaufen können, aber teurer gemacht hat, weil sie sich gut verkauft?
     
Die Seite wird geladen...

mapping