Kaufberatung Akkordeon 72 Bässe (Wunschfarbe Blau)

von hanshans4711, 04.08.20.

  1. hanshans4711

    hanshans4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.20
    Zuletzt hier:
    4.08.20
    Beiträge:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 04.08.20   #1
    Hallo zusammen,

    vor einem halben Jahr habe ich mit meinem alten Hohner Student 40 das spielen begonnen.
    Da mir das Instrument mit meinen 38 Jahren und 178 cm ja viel zu klein ist bin ich aktuell auf der Suche nach was Neuem.

    Bis ich das Akkordeonspielen einigermaßen erlernt habe möchte ich mir vorübergehend ein gebrauchtes Gerät zulegen.

    Die Auswahl ist leider riesig und mit die Marken kenne ich mich auch nicht so gut aus.

    Folgende Instrumente habe ich nun in der näheren Umgebung im Angebot gefunden:

    Hohner Concerto 3 T weiß 700€ gebraucht
    Fröhlich Händel weiß 600€ gebraucht
    Fröhlich Bambini in blau 500€ gebraucht
    Startone 72 blau 488€ neu

    Bevorzugt hätte ich gerne ein blaues Akkordeon, wobei natürlich die Qualität natürlich im Vordergrund seht.
    Optisch machen alle Geräte einen neuwertigen Eindruck. Mehr kann ich natürlich erst sehen wenn ich dann Vorort bin.
     
  2. Cyril_Demian

    Cyril_Demian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.19
    Zuletzt hier:
    9.09.20
    Beiträge:
    9
    Kekse:
    0
    Erstellt: 04.08.20   #2
    von der Körpergröße würde ich eher nach einem Instrument mit 80 oder 96 Bässen Ausschau halten. 72 Bässe sind nur eine Minimalvariante für Erwachsene. Wenn du schon Geld ausgibst, würde ich gleich auf die Instrumente mit 96 Bässen wechseln, sonst musst du in 2-3 Jahren schon wieder wechseln.

    Von den genannten Instrumenten würde ich dir auf jeden Fall vom Startone abraten. Das ist Billigst-Schrott aus China. Fröhlich Instrumente werden von Weltmeister gebaut, nur das Design ist anders. Da machst du nichts falsch. Bei der Concerto 3 T ist die Registermechanik irgendwann mal kaputt und muss ausgetauscht werden. Das ist ein bekanntes Problem: das Öl mit dem es geschmiert ist, verliert seine Eigenschaften und bewirkt, dass die Mechanik stecken bleibt. Mal früher, mal später. Wenn der Reparateur das Teil nicht mehr lagernd hat (ausgebaut aus anderen Instrumenten), wird es sehr schwer, die Mechanik noch mal in Schuss zu kriegen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. hanshans4711

    hanshans4711 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.20
    Zuletzt hier:
    4.08.20
    Beiträge:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 04.08.20   #3
    Danke für die präzise Antwort.
    In 2-3 Jahren (sollte ich so lange dabei bleiben) möchte ich mir dann eh ein Neugerät kaufen.
    Denke für meine Musikansprüche (Das Akkordeon soll hauptsächlich für Stimmungslieder genutzt werden) genügen 72 Bässe vorerst.
    Was mir noch sehr wichtig ist, dass die Tastengröße ähnlich der meines kleinen Hohners ist.
    Sehe ich es richtig, dass das Fröhlich Bambi wesentlich kleiner ist als das Händel?
     
  4. Cyril_Demian

    Cyril_Demian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.19
    Zuletzt hier:
    9.09.20
    Beiträge:
    9
    Kekse:
    0
    Erstellt: 05.08.20   #4
    Die Tastenbreite beim Bambi beträgt 18 mm, während das Händel 19 mm breite Tasten hat. Welche Tastenbreite das Student 40 hat, weiß ich nicht. Ich vermute 19 mm. Miss einfach mal nach bei deinem! Außerdem hat das Bambi ja auch weniger Tasten und ist nur zweichörig, während das Händel drei Chöre im Diskant hat. Ich persönlich würde das Händel nehmen.
     
  5. Schtine01

    Schtine01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.16
    Zuletzt hier:
    13.09.20
    Beiträge:
    742
    Ort:
    Wannweil
    Kekse:
    3.264
    Erstellt: 05.08.20   #5
    Warum so klein? 37 Tasten und mindestens 72 Bässe sollte das Instrument schon haben, sonst wird man nicht glücklich damit, weil immer was fehlt. Auch mit nur zweichörig wird man nicht glücklich. Damit schränkst Du Dich bei den spielbaren Stücken sehr stark ein. Das Bambini ist ein Kinderinstrument. Das Händel ist da schon besser für einen Erwachsenen geeignet. Klanglich würde ich sie auf jeden Fall der Concerto vorziehen, da die Weltmeister Instrumente einen deutlich volleren Klang haben. Die Concerto geht eher in Richtung blechern.

    Wenn jemand große Hände hat, schadet es nicht, wenn die Tasten breiter sind. Es soll ja der ganze Finger darauf Platz haben, ohne noch eine zweite Taste zu drücken.
     
  6. Arrigo

    Arrigo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.14
    Zuletzt hier:
    17.09.20
    Beiträge:
    286
    Ort:
    Münchner Speckgürtel
    Kekse:
    5.667
    Erstellt: 06.08.20   #6
    Hallo zusammen,

    Lauter gute Beiträge hier.
    Und vielen Dank an Cyril für den Hinweis mit der Registermechanik. Ich hätte die Concerto 3 - mein erstes Instrument als 10-jähriger - eigentlich als gutes und robustes Instrument mit brauchbarem aber nicht überragend schönem Klang schon empfohlen, aber die Weltmeister/Fröhlich genauso.
    Den Defekt verstehe ich nicht. Es ist mir neu, dass überhaupt irgendein Akkordeon eine geölte Registermechanik hat und warum muss man Teile tauschen, wenn irgendwo Öl fehlt? Rostet das dann fest (in relativ kurzer Zeit)?

    Die Startone wäre bei mir draußen, ebenso die Bambi wegen der Größe. (Ich hatte schon das Startone und das Bambi getippt!)
    Bei 1,78m sehe ich auch, je nach Körperproportionen, entweder ein 96-Bass oder, wahrscheinlicher, ein 120-Bass-Instrument als Idealgröße. Aber das wird dann nichts in dieser Preislage.
    Also doch 72 Bässe. Das ist dann, auch wenn man das größere End-Instrument hat, ein schönes handliches Zweitinstrument.

    Die Frage nach der Tastengröße finde ich irrelevant. Ein Millimeter hin oder her spielt keine Rolle und die Gesamtergonomie des Instruments macht viel viel mehr aus.
    Bei mir kommt es schon vor, dass ich einen Ton daneben bin, wenn ich von einem zum anderen Instrument wechsle, aber das legt sich nach spätestens 10 Minuten und macht sich sowieso erst bei Sprüngen über zwei Oktaven bemerkbar.
    Und da ist es weniger der Unterschied in der Tastenbreite - ich habe Instrumente, bei denen die 34 Tasten zusammen zwischen 39 und 41 cm messen -, sondern auf welcher Höhe die Töne liegen, wie weit rechts/links das Akkordeon liegt und welchen Neigungswinkel (nach rechts) das Instrument hat. (Bei korpulenteren Akkordeonspielern bzw. Spielern mit Rundrücken kann auch noch der Neigungswinkel nach hinten dazukommen.)
    Zudem sind weite Sprünge auf kleinen Instrumenten für Erwachsene immer unsicher, weil die leichten Dinger an den langen Gurten immer instabil sind, d.h. sich schlecht zwischen den Oberschenkeln einklemmen lassen und nach links und rechts pendeln.
    Die einzigen größeren Schwierigkeiten im Wechsel hat mir nur die winzige Imperial gemacht, denn die hat so dermaßen schmale und auch kurze Tasten und wiegt wirklich überhaupt nichts.
     
  7. Jetzt aber!

    Jetzt aber! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.16
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    621
    Ort:
    Süderlügum/Hallig Langeneß
    Kekse:
    1.377
    Erstellt: 07.08.20   #7
    "vor einem halben Jahr habe ich mit meinem alten Hohner Student 40 das spielen begonnen.
    Da mir das Instrument mit meinen 38 Jahren und 178 cm ja viel zu klein ist bin ich aktuell auf der Suche nach was Neuem.

    Bis ich das Akkordeonspielen einigermaßen erlernt habe möchte ich mir vorübergehend ein gebrauchtes Gerät zulegen."

    Zum "einigermaßen Erlernen" reicht das Student, Lebensalter und Körpergröße sind dabei unwichtig. Mit einem größeren Instrument lernst du nicht schneller. Zwei Beispiele aus Band II der anspruchsvollen Holzschuh-Schule. Komm erst mal so weit und dann kannst du dich weiter orientieren. Beide Versionen mit einem "Kinderinstrument" wie deinem.



     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. Schtine01

    Schtine01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.16
    Zuletzt hier:
    13.09.20
    Beiträge:
    742
    Ort:
    Wannweil
    Kekse:
    3.264
    Erstellt: 07.08.20   #8
    Na ja, Beispiel eins würde vermutlich entspannter aussehen, hätte er ein Instrument, das von der Größe her zu ihm passt und Beispiel zwei IST ein Kind. Es bezweifelt niemand, dass man auch auf einem kleinen Instrument spielen (lernen) kann. Darum geht es hier in dem Faden gar nicht. Der TE hat nach einer Empfehlung gefragt, welches der von ihm ausgekuckten Instrumente zu ihm passen könnte. Und unbestreitbar ist nun mal, dass sich größere Menschen mit größeren Instrumenten leichter tun und größere Instrumente klanglich mehr zu bieten haben.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  9. Jetzt aber!

    Jetzt aber! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.16
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    621
    Ort:
    Süderlügum/Hallig Langeneß
    Kekse:
    1.377
    Erstellt: 07.08.20   #9
    Sicher! Aber es geht hier darum, dass ein absoluter Anfänger sich ein größeres Instrument anschaffen möchte, am liebsten in blau, weil sein 40-bässiges ihm nicht zu reichen scheint. Mit einem Ferrari kommt er auch nicht schneller zum nächsten Supermarkt als mit einem betagten Golf.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. Frager

    Frager Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.11
    Zuletzt hier:
    26.09.20
    Beiträge:
    1.246
    Ort:
    Schweiz, Kt Zürich, Affoltern am Albis, Säuliamt
    Kekse:
    4.496
    Erstellt: 07.08.20   #10
    Als ich 1961 Handharmonika-Unterricht bekam und dann im Handharmonika-Club mitspielte gab es gegen 100% nur rot-perloid. :mad:
    Später dann vereinzelt schwarz-uni.


    Nur ein einzelner Spieler hatte eine blaue Clubharmonika. Wie war ich eifersüchtig, denn blau war dannzumal meine Lieblingsfarbe. :rolleyes:

    Wenn die übrigen Eigenschaften einigermassen OK sind, nimm das blaue, denn diese Eigenschaft ist sicher eindeutig. :D

    Viel Glück bei Deiner Suche/Entscheidung wünscht Dir Paul Frager. :)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  11. Trekkspiller

    Trekkspiller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.17
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    51
    Ort:
    Øksendal/Sirdal (Vest-Agder)
    Kekse:
    121
    Erstellt: 08.08.20   #11
    Hallo.

    Ich persönlich würde mir von den genannten Modellen keines kaufen wollen.
    Ich denke dass sich für 700€ auch ein halbwegs vernünftiges 120 Bass Akkordeon finden lässt, z.B. eine Atlantik o.ä..
    Auch glaube ich dass sich ein Akkordeon in Blau, obwohl Lieblingsfarbe, später nicht so gut wiederverkaufen lässt. Ich hatte mal ein rotes, mal eines in weiß. Heute würde ich mir allerdings nur noch eines in schwarz kaufen.
    Gruß Eric
     
  12. Schtine01

    Schtine01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.16
    Zuletzt hier:
    13.09.20
    Beiträge:
    742
    Ort:
    Wannweil
    Kekse:
    3.264
    Erstellt: 08.08.20   #12
    Aber schöner!
     
  13. Frager

    Frager Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.11
    Zuletzt hier:
    26.09.20
    Beiträge:
    1.246
    Ort:
    Schweiz, Kt Zürich, Affoltern am Albis, Säuliamt
    Kekse:
    4.496
    Erstellt: 08.08.20   #13
    Da bin ich nicht gleicher Meinung:
    1. Man kauft doch keine Akkordeon und denkt dann schon wieder an dessen Verkauf.
    :mad:
    2 .Wenn das Instrument die Lieblingsfarbe hat, übt man auch öfters und lieber: Das ist doch wesentlich!
    :rolleyes:

    Einen schönen Sonntag wünscht Euch Paul Frager
    :)
     
  14. Trekkspiller

    Trekkspiller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.17
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    51
    Ort:
    Øksendal/Sirdal (Vest-Agder)
    Kekse:
    121
    Erstellt: 08.08.20   #14

    Naja, wie beschrieben soll es ja nur vorübergehend sein;)
     
  15. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Moderator Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    29.589
    Kekse:
    134.155
    Erstellt: 08.08.20   #15
    Das glaube ich eher nicht - für diesen Preis bekommt man oft nur (uralte) 120er Instrumente, in die man sehr bald weiteres Geld investieren muss. 500 € plus/minus sind für ein gutes 72-Bass-Akkordeon sicher realistisch.
    Von den im Startbeitrag genannten halte ich das Hohner Concerto für die beste Wahl - allerdings würde ich versuchen, den Preis noch etwas zu drücken (außer es war kürzlich bei einer Überholung und wird von einem Händler angeboten).
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  16. Cyril_Demian

    Cyril_Demian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.19
    Zuletzt hier:
    9.09.20
    Beiträge:
    9
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.08.20   #16
    Ich habe Fotos vom entsprechenden Teil gemacht. Ich nenne das Teil Schaltautomat. Es ist das Verbindungsteil zwischen der Registermechanik, die vorne am Verdeck mit den Drückern sitzt und den Schiebern, die in Bahnen unter dem (oder manchmal auch im) Stimmstock verlaufen und die Luftzufuhr zu den Kanzellen ein- oder ausschalten. (Wir HZIM haben ja für alles eine Bezeichnung.) Jedenfalls ist es bei der Concerto III und auch anderen Hohner Modellen mit der selben Mechanik so, dass die drei Hebel, die ineinander stecken mit irgendeinem Schmiermittel behandelt sind, dass mit den Jahren seine Eigenschaft verliert und bewirkt, dass die Hebel nur mehr mit hohem Kraftaufwand zu bewegen sind. Ein Kumpel von mir, der auch HZIM ist, meinte, man könnte das Teil zerlegen und wohl in eine Lösung legen und wieder zusammenbauen. Mir ist das Zerlegen, ohne das Teil kaputt zu machen, noch nicht gelungen. Schaltautomat_ConcertoIII - 3.jpg Schaltautomat_ConcertoIII - 1.jpg Schaltautomat_ConcertoIII - 2.jpg
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  17. Frager

    Frager Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.11
    Zuletzt hier:
    26.09.20
    Beiträge:
    1.246
    Ort:
    Schweiz, Kt Zürich, Affoltern am Albis, Säuliamt
    Kekse:
    4.496
    Erstellt: 10.08.20   #17
    Mir schon ...
    Glace-Stängel.jpg ... passt auch besser zum Wetter.
     
  18. maxito

    maxito Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.01.09
    Beiträge:
    6.888
    Ort:
    Daimlerhofen
    Kekse:
    43.170
    Erstellt: 10.08.20   #18
    • Nette Idee mit dem Eisstil!
    • Ich hab die Dinger auch schon zerlegt - ging eingentlich problemlos-Stufe für Stufe Schraube aufdrehen bzw. Sicherungsring mit der Seegeringzange entfernen, dann ließen sich die einzelnen Achsen durchschieben.


    Aber das ist nicht das eigentliche Thema!

    Eigentlich gehts um die geeignete Auswahl für ein Akkordeon!
    -> Und zu dem Thema sollten wir jetzt wieder zurückfinden!





    Möcht ich so nicht sagen: Das blaue ist in einer Größe wo es auch gerne für heranwachsende und Kinder verwendet werden. Und die sehen das unter anderen Aspekten als ein Erwachsener.... und stehen auf farbig.

    Auch wenn ich auch eine gewisse Affinität zu blau habe, würde ich in dem Fall bei der vorgestellten Auswahl trotzdem nicht das blaue nehmen - Die Freude über die Lieblingsfarbe wird hier vermutlich trotz allem durch die kleine Größe in absehbarer Zeit getrübt werden. Ich würde in der Auswahl das größere wählen (oder nach einem solchen dann in Farbe blau suchen. Denn die Fröhlich Akkordeons wurden von Weltmeister hergestellt und die gleichen Instrumente (Dann natürlich mit Weltmeisterlogo) gibt es auch von Weltmeister... auch in blau!
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  19. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    26.09.20
    Beiträge:
    4.961
    Ort:
    Recklinghausen
    Kekse:
    30.018
    Erstellt: 11.08.20   #19
    Ich spiele ein Ballone Burini Modell 34, das ist die kleinere (72er) Version von diesem hier, aber in der gleichen Farbe: https://www.akkordeoncentrum.de/akkordeon/003257/Ballone-Burini-Mod-39a

    Ein wunderbares Instrument, auch die Farbe spielt da eine wichtige Rolle, finde ich. Ich spiele es als Nebeninstrument neben Klavier und für das schöne Blau musste ich mir schon einige Ansagen von Kollegen auf der Bühne anhören: das originale "La mer" Akkordeon aus dem Nachlass von Charles Trenet / Shanty-Heimwehkompressor / Akkordeon mit eingebautem Blues-Faktor / Schalke-Quetsche...
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  20. Huggel

    Huggel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.15
    Zuletzt hier:
    25.08.20
    Beiträge:
    20
    Ort:
    67126 Hochdorf Assenheim
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.08.20   #20
Die Seite wird geladen...

mapping