[Kaufberatung]"Allround"-Bass ~300€

  • Ersteller phalogan
  • Erstellt am
phalogan
phalogan
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.12.20
Registriert
10.06.08
Beiträge
147
Kekse
1.131
Ort
Shangri-La
Moin moin, Bassistengemeinde,

Wie ihr der Überschrift entnehmen könnt suche ich zur Zeit nen neuen Bass. Das Allround deshalb in Anführungszeichen, weil ich momentan einen Ibanez GSR200 spiele, aktiver Allroundbass, wundervolles Gerät, nur leider fehlt mir bei dem ganzen sowas wie ein eigener Charakter, ein bestimmter Teil des Sounds der immer zu hören ist. Was ich soundmässig suche lässt sich nur schwer beschreiben, vielleicht such ich noch n paar Beispiele....im wesentlichen ist meine bevorzugte Einstellung (soweit das mit meinem Bass geht) ein tiefmittiger bis basslastiger, aber trotzdem differenzierter Ton, "warm" (wie soll ich das sagen?) und mit genug, aber nicht übertrieben viel Druck. Allerdings spiele ich zwischendurch auch gerne mal in etwas höheren Lagen, beispielsweise Level 42 - Dune Tune (ob ich das jetzt richtig spiele sei mal dahingestellt :x), und für sowas hätte ich gerne einen druckvollen, aber klaren Höhensound drin.....ihr seht, ich habe da zwar klare Vorstellungen, kann die aber nicht so Recht in Worte fassen ;)
Als ich mir überlegt hab was wohl in die nähere Auswahl kommt hab ich mir erstmal die Kriterien überlegt...der GSR war/ist mein erster Bass, also hab ich weder Vergleichsmöglichkeiten noch irgendwie grossartig ne Ahnung von irgendwas. Das Budget liegt bei um 300 Euro. Bestimmte Beschränkungen von Marke oder Aussehen hätte ich erstmal nicht, zuallererst geht es mir um den Sound und ausserdem glaub ich nicht dass mir hier jemand zufällig die ultrapöhse Metalaxt mit 200 Stacheln empfehlen wird^^
Beim Hals hab ich festgestellt dass der (relativ dünne??) Ibanez-Hals mir sehr gut liegt, demnach hab ich mich zuerst bei den 7enderartigen bzw den Jazzbässen umgeschaut....passt auch von der Tonabnehmerbestückung ganz gut, falls man das vergleichen kann, denn der Humbucker am GSR gibt mir in keiner Einstellung den Sound den ich mag und wird höchtens mal halb dazugedreht....Auf jeden Fall hatte ich bis jetzt nur den Squier Vintage Modified 70s Jazz Bass "auserwählt", in Anbetracht der Tatsache dass ich den Jazzbasssound den ich zB von Geddy Lee kenne ziemlich gut finde. Angespielt hab ich den noch nicht, was auch der eigentliche Grund der Frage hier ist: wenn ich den anspielen fahre hätte ich ganz gerne noch mehrere andere Kandidaten, speziell andere Vergleichsmöglichkeiten zu den "grossen" Charaktersounds der teureren Instrumente - ich würd mir gerne mal ein Bild davon machen wie jetzt ein Preci oder ein Jazzbass genau zu klingen hat und herausfinden, worauf ich hinarbeite, schon alleine um hier keine Soundbeschreibung in Bibellänge mehr niederkritzeln zu müssen ;)

Nochmal kurz und knapp: Ich suche ein Instrument um 300 Euro, das auf meine obige Soundbeschreibung wenigstens annähernd passt und/oder eine Alternative zum Squier VM darstellen könnte. Alle anderen Attribute sind erstmal nebensächlich.

MfG,
Johnny
 
Eigenschaft
 
pitsieben
pitsieben
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.09.21
Registriert
25.09.07
Beiträge
3.706
Kekse
22.941
Ort
Dortmund
Wenn du einen "Charaktersound" suchst und bereit bist, die Flexibilität eher deinen Fingern als irgendwelchen Potis zu überlassen, würde ich aus der selben Serie mal einen Preci antesten.

An den etwas fetteren Hals gewöhnt man sich schneller, als man glauben mag und mehr trademark im Ton gibt's nirgendwo.

Grüße, P.
 
Zuletzt bearbeitet:
The Dude
The Dude
HCA Bassbau
HCA
HFU
Zuletzt hier
13.06.17
Registriert
05.05.04
Beiträge
5.268
Kekse
41.296
Ich muss dich leider enttäuschen, denn für 300 Euro bekommst du keine wesentliche Verbesserung zu deinem GSR.

Du müsstest mit einem neuen Bass aus dieser Preislage ebenfalls Kompromisse eingehen und auf Dauer wird dich ein solcher Bass auch nicht glücklich machen.
Ich rate dir dazu den GSR vorerst noch weiterzuspielen und parallel dazu ein bisschen Geld anzusparen. Wenn du bei 500-600 Euro angelangt bist, kann die Frage mit mehr Aussichten auf Erfolg nochmal aufgerollt werden.:)
 
pitsieben
pitsieben
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.09.21
Registriert
25.09.07
Beiträge
3.706
Kekse
22.941
Ort
Dortmund
Hmmm...ich lese eher den Bedarf nach "Veränderung" heraus. Das mag mit "Verbesserung" einher gehen, muß aber nicht.
Für 300,- gibt's schon ein paar Bretter, denen man Gesichtslosigkeit nicht zum Vorwurf machen kann.
 
map
map
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.04.21
Registriert
17.05.06
Beiträge
867
Kekse
2.519
Ort
Graz
Die Frage ist, ob auch der Gebrauchtmarkt interessant ist. Für 300,-, ok, sagen wir 400,- gibts schon einige Schmankerl...

Also Frage, soll/muss es ein neuer Bass sein, oder ist auch ein gebrauchter ein Thema?
 
Moulin
Moulin
Fender Vintage & Reissue Bass
HCA
HFU
Zuletzt hier
30.08.21
Registriert
02.09.07
Beiträge
8.262
Kekse
44.103
Ort
Ruhrstadt
Zitat phalogan

...Allroundbass, wundervolles Gerät, nur leider fehlt mir bei dem ganzen sowas wie ein eigener Charakter, ein bestimmter Teil des Sounds der immer zu hören ist.


Einen Allroundbass wird es nicht wirklich geben. Zudem wäre ein Allroundbass, könnte er alle Richtungen bedienen schon dadurch ohne eigenen Charakter.

Dein Ibanez ist ansich schon für einen großen Bereich bestückt wenn ihn das Agathisholz dabei auch etwas trocken legen mag.

Ich brauchte zum Beispiel vier Charakter - Sounds und habe dafür auch vier Bässe gekauft. (Natürlich nicht alle auf einmal)

Wenn Dir Höhen fehlen könnte der Squier VM Jazz Bass schon gut sein aber denk daran, dass der wegen seiner Pickup Position und dem Ahorn Korpus ganz besonders viele Höhen hat! Nicht, dass das zu viel wird.

Wenn Dir der Sound der Bridge - Tonabnehmer gut gefällt wäre ein Ibanez ATK nicht falsch, kostet aber wie die meisten Bässe, die irgendwie eigenständig sind etwas mehr Geld. Der ist fundamental, hat Höhen aber einen dicken Hals.



Manchmal möchte ich mir auch Bässe kaufen, die billiger sind als die, die ich jetzt besitze. Ich tue es aber nicht weilo ich mich damit in Bezug auf die Instrumente nicht verbessere.
Das würde dann zwangsläufig nur zu einer Enttäuschung.

Ich rate Dir daher auch etwas mehr Geld anzulegen und nicht einen zweiten Einsteiger Bass zu kaufen sondern einen, der Dich einen Schritt weiter begleiten kann.

Wenn es gar nicht über 300 Euro gehen kann, teste mal den Ibanez Jet King!



.
 
phalogan
phalogan
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.12.20
Registriert
10.06.08
Beiträge
147
Kekse
1.131
Ort
Shangri-La
Also erstmal danke für die Antworten....ich denke mal ich habe mich etwas unglücklich ausgedrückt...schieb ich jetzt einfach mal auf die Uhrzeit,....

Also, pitsieben hat den wichtigen Aspekt schon angesprochen, ich möchte einen Sound, der variabel ist ohne dass ich an 200 Knöpfen rumdrehen muss um ein halbwegs gutes Ergebnis zu bekommen. Und wenn ich doch drehe sollte das ganze nicht auf einmal zu 100% anders klingen sondern zwar verändert, aber mit der gleichen Grundcharakteristik - keine Ahnung wie ich das nennen soll....
Richtig war auch dass ich keinen "besseren" Bass will, der GSR ist ein wirklich gutes Ding. Ich will nur etwas mit mehr....Seele ;)

Wenn Dir der Sound der Bridge - Tonabnehmer gut gefällt wäre ein Ibanez ATK nicht falsch, kostet aber wie die meisten Bässe, die irgendwie eigenständig sind etwas mehr Geld. Der ist fundamental, hat Höhen aber einen dicken Hals.

Ich hab keine Ahnung ob mir jetzt der Bridge-Abnehmer besser gefällt oder einfach der Unterschied zwischen Humbucker und Singlecoil.....die einzigen Bässe die ich spiele (-> meiner und der in der Schule) sind beide Soundgear-Ibanez-Bässe mit der selben PU-Anordnung^^

Desweiteren hab ich für Slapeinlagen und irgendwelches effektzugeballertes Genudel ja immer noch den GSR, also muss ich sowas auch nicht haben - wär natürlich auch nicht schlecht, ist aber kaum zu erwarten.

Als Beispiel, das hier kommt, jedenfalls soweit die Qualität mir erlaubt das zu beurteilen, meinen Vorstellungen ziemlich nahe, ist auch n schönes Gerät und auch nicht sooo viel zu teuer...was mich zur Sache mit den Gebrauchtbässen führt, a) hat jemand erfahrungen mit diesem Bass und b) kann ich irgendwo gebrauchte Bässe in garantiert gutem Zustand finden?

Wenn Dir Höhen fehlen könnte der Squier VM Jazz Bass schon gut sein aber denk daran, dass der wegen seiner Pickup Position und dem Ahorn Korpus ganz besonders viele Höhen hat! Nicht, dass das zu viel wird.

Solange da auch eine vergleichbare Menge Bass/Mitten drin ist bzw. das nicht auf die tieferen Lagen zu sehr durchschlägt seh ich kein Problem mit zu viel Höhen.

Zum Budget: bis auf 350 und maximal um 400€ käme ich schon noch....aber lieber zu tief ansetzen als zu hoch, und man muss das ganze ja auch nicht ausreizen wenns unterm limit was passendes gibt....

So long,
Johnny
 
The_Mo
The_Mo
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.12.16
Registriert
29.11.07
Beiträge
193
Kekse
849
Ort
Ouberfrangn
Sollte der VM Jazz Bass wirklich zu höhenreich sein, schau Dich doch mal bei den anderen Instrumenten aus dem Hause Squier um: Sowohl der Standard als auch der Classic Vibe Jazz Bass sollten auf Grund des Palisandergriffbretts und der für den Korpus verwendeten Holzsorten (Agathis beim Std; Linde beim CV) etwas weicher, runder oder wärmer, je nachdem wie man es nennen möchte, klingen.
Außerdem lohnt sich immer ein Blick in die Precision-Ecke; die anfangs von Dir genannten Soundbeschreibungen passen meiner Meinung sehr gut auf einen Prezi.

Schönen Gruß, Mo
 
d'Averc
d'Averc
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
08.12.16
Registriert
23.07.04
Beiträge
16.267
Kekse
54.560
Ort
Elbeweserland
Ich muss dich leider enttäuschen, denn für 300 Euro bekommst du keine wesentliche Verbesserung zu deinem GSR....
ist schon generell richtig. der merkliche quantensprung ist die 500,00-liga. und damit sind wir beim gebrauchtkauf. plaudern wir trotzdem mal ein wenig weiter. abgesehen davon, dass mir
"....im wesentlichen ist meine bevorzugte Einstellung (soweit das mit meinem Bass geht) ein tiefmittiger bis basslastiger, aber trotzdem differenzierter Ton, "warm" (wie soll ich das sagen?) und mit genug, aber nicht übertrieben viel Druck." irgendwie nicht zu rush passt.
dann hätte ich als kandidaten zum ausprobieren den bb-414 für 339,00.
395750276j02.jpg
das wäre m.e. schon eine deutliche verbesserung in richtung "differenziertheit". und gerade bei eher traditioneller soundvorstellung finde ich das ding richtig gut. der hals ist natürlich breiter, aber längs kein surfbrett.
zu den neuen squires kann ich leider nix sagen, so die sau noch durchs dorf getrieben wird. da kenne ich nur den precision vintage modified, und der passt erstmal nicht und den fand ich nicht so prickelnd (kostet aber auch nur 265,00). vll. wäre der classic vibe jazzi was.

edit @moulin: ich glaube nicht, dass diese soft-maple dinger wirklich mit den knüppelharten zu vergleichen sind, die wir im kopp haben.
 
phalogan
phalogan
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.12.20
Registriert
10.06.08
Beiträge
147
Kekse
1.131
Ort
Shangri-La
Der "CV" den du verlinkt hast ist der VM den ich oben schon erwähnte ;)

"....im wesentlichen ist meine bevorzugte Einstellung (soweit das mit meinem Bass geht) ein tiefmittiger bis basslastiger, aber trotzdem differenzierter Ton, "warm" (wie soll ich das sagen?) und mit genug, aber nicht übertrieben viel Druck." irgendwie nicht zu rush passt.

Nicht immer...aber Geddy hat ja auch immer mal andere Bässe gespielt.
Zum Bleistift hier oder bei "Show don´t tell" hört man das was ich meine....hoffe ich ^^
 
Moulin
Moulin
Fender Vintage & Reissue Bass
HCA
HFU
Zuletzt hier
30.08.21
Registriert
02.09.07
Beiträge
8.262
Kekse
44.103
Ort
Ruhrstadt
Der von Dir verlinkte Ibanez AGB 200 ist ein Shortscale Bass.
Gebraucht bekommt man das Vorgängermodell z.B. hin und wieder für 250 Euro als Ibanez AGB 140 in Longscale.

Gutes Preis - Leistungsverhältnis bekommt man bei Ibanez allemal.
 
d'Averc
d'Averc
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
08.12.16
Registriert
23.07.04
Beiträge
16.267
Kekse
54.560
Ort
Elbeweserland
Der "CV" den du verlinkt hast ist der VM den ich oben schon erwähnte ;)...
das ist der richtige link zum classic vibe. passiert schonmal mit mehreren tabs.

ich glaube nicht unbedingt, dass in dem video der alte rick vom geddy zu hören ist. in diese richtung (kopieren kann man den natürlich nicht - ansatzweise bekomme ich einen rick-sound mit meinem fortress flashback hin) ginge das durch zumischen der recht brückennahen einzelspule(n). siehe yamaha bb. hat schon sinn, dass ich dir den zum ausprobieren empfohlen habe ;).
 
phalogan
phalogan
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.12.20
Registriert
10.06.08
Beiträge
147
Kekse
1.131
Ort
Shangri-La
Der von Dir verlinkte Ibanez AGB 200 ist ein Shortscale Bass.
Gebraucht bekommt man das Vorgängermodell z.B. hin und wieder für 250 Euro als Ibanez AGB 140 in Longscale.

Gutes Preis - Leistungsverhältnis bekommt man bei Ibanez allemal.

Ich glaub nicht dass ich mit Shortscale unbedingt so ein Problem hätte....und ausserdem hat der AGB140 ein PU weniger, wird sich wohl mehr auf den Sound auswirken als die Mensur...

ich glaube nicht unbedingt, dass in dem video der alte rick vom geddy zu hören ist. in diese richtung (kopieren kann man den natürlich nicht - ansatzweise bekomme ich einen rick-sound mit meinem fortress flashback hin) ginge das durch zumischen der recht brückennahen einzelspule(n). siehe yamaha bb. hat schon sinn, dass ich dir den zum ausprobieren empfohlen habe .

Also so wie ich das in dem Vid erkennen kann (Different Stages war ne dumme Wahl) ist das sein Jazzbass....ich weiss es aber nicht genau.
Empfehlungen sind schonmal gut, im Moment sammle ich nur Ideen was ich überhaupt anspielen könnte...also immer her damit :D

johnny
 
EDE-WOLF
EDE-WOLF
HCA Bass/PA/Boxenbau
HCA
Zuletzt hier
19.09.21
Registriert
01.09.03
Beiträge
10.691
Kekse
35.110
Ort
Düsseldorf
ich würd ebenfalls den squier in den raum stellen... die toneblende arbeitet nämlich sehr schön... da haben die beim pickup bau offensichtlich glück gehabt :D

nun: selbst ganz zu bekommt man noch einen sehr definierten ton da raus!

also ich kenne keinen anderen bass der so allroundfähig ist in diesem preisbereich, daher auch mein vorschlag:

Squier vintage modified Jazz!
 
Moulin
Moulin
Fender Vintage & Reissue Bass
HCA
HFU
Zuletzt hier
30.08.21
Registriert
02.09.07
Beiträge
8.262
Kekse
44.103
Ort
Ruhrstadt
Zitat Phalogan
Ich glaub nicht dass ich mit Shortscale unbedingt so ein Problem hätte....und ausserdem hat der AGB140 ein PU weniger, wird sich wohl mehr auf den Sound auswirken als die Mensur...

...denn der Humbucker am GSR gibt mir in keiner Einstellung den Sound den ich mag und wird höchtens mal halb dazugedreht..

...Ich hab keine Ahnung ob mir jetzt der Bridge-Abnehmer besser gefällt oder einfach der Unterschied zwischen Humbucker und Singlecoil...


Grundsätzlich ergibt sich der Grundsound aus der Pickup Position.
Gerade wenn man auf den Pickup in Halsposition verzichten kann bieten sich Bässe wie Musicman an. Sind natürlich zu teuer aber es gibt ja den günstigen Ibanez ATK der daran angelehnt seinen Platz in der Basserwelt gefunden hat.

Ich würde also im Geschäft mal folgende Basstypen vergleichen um ein Bild davon zu bekommen, was Dir von Handling und Klang wirklich liegt:

Ibanez ATK

ESP LTD

Warwick Corvette

Squier VM Jazz Bass


Versuche beim Testen unbedingt einen Verstärker zu nutzen, den Du kennst.




.
 
phalogan
phalogan
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.12.20
Registriert
10.06.08
Beiträge
147
Kekse
1.131
Ort
Shangri-La
Danke, das ist dann auch mal ne Liste von Sachen zum ausprobieren...mit dem Verstärker wird wohl kein Problem sein, meinen kleinen Fender-Amp sollten die meisten Geschäfte haben.
Wirklich neu wären mir jetzt die Vorschläge ESP und Rockbass - die Corvette hatte ich mir schonmal angeguckt, aber aufgrund des abartigen Preises und der Unkenntnis darüber, dass es die auch als Rockbass gibt, sofort verworfen^^
Auch fällt mir auf, dass 2 der 4 Bässe (oder 3, der ATK auch?) Neck-Through sind - hat das in jedem Fall ähnliche Auswirkungen auf den Sound oder das Verhalten des Basses?

johnny
 
I'm_Google
I'm_Google
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.08.14
Registriert
13.01.08
Beiträge
1.380
Kekse
5.257
Ort
Bodenseeregion
Auch fällt mir auf, dass 2 der 4 Bässe (oder 3, der ATK auch?) Neck-Through sind - hat das in jedem Fall ähnliche Auswirkungen auf den Sound oder das Verhalten des Basses?

Der ATK hat einen angeschraubten Hals.
Der Sound von Neck-Through Bässen wird meist als wärmer empfunden (als verleimte bzw. geschraubte Hälse) und bieten nebenbei mehr Sustain (wie lang' ein Ton ''hält''/die Saite schwingt).
 
d'Averc
d'Averc
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
08.12.16
Registriert
23.07.04
Beiträge
16.267
Kekse
54.560
Ort
Elbeweserland
... die Corvette hatte ich mir schonmal angeguckt, aber aufgrund des abartigen Preises und der Unkenntnis darüber, dass es die auch als Rockbass gibt, sofort verworfen^^...
was heisst abartig hoher preis? wenn da nach etlichen jahren was kaputt geht, ist es irgendetwas an elektrischem geraffel, was was zu ersetzen ist. gute gebrauchte ´vetten gibt es immer zum neupreis der chinesen, bloss dass letztere eben nicht den typischen knurr können. alte fender werden doch auch gekauft ... und die warwicks sind besser verarbeitet ;)
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben