[Kaufberatung] Allroundgitarre bis max. 500 € (gerne weniger!)

von Saldek, 04.03.12.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Saldek

    Saldek Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.09
    Zuletzt hier:
    23.04.16
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.03.12   #1
    Hallo!

    Ich übe seit genau einem Jahr akustische Gitarre, bin also noch ganz am Anfang. Es macht großen Spaß und ich würde jetzt alternativ auch gerne mit einer elektrischen Gitarre üben wollen. Leider habe ich davon überhaupt keine Ahnung.

    Erstmal eine Grundfrage: klingen nicht alle E-Gitarren gleich? Der Klang entsteht prinzipiell ja im Gitarrenverstärker. Und wenn nicht: sind die Unterschiede so gravierend wie bei akustischen Gitarren? Als Anfänger könnte ich minimale Nuancen im Klang eh kaum unterscheiden.

    Ich suche also Gitarre für Anfänger bis Fortgeschrittene. Es sollte kein Billigkram sein denn ich nach einem Jahr wegwerfe. Markenhype bzw. das Image diverser Hersteller ist mir aber auch nicht wichtig: es könnte also eine Aldi No-Name Gitarre sein, wenn sie ordentlich verarbeitet ist und klingt. Ich bin etwas auf eure Hilfe angewiesen, weil ich gar nicht weiß was man alles braucht im E-Gitarren Bereich.
     
  2. gh_hausi

    gh_hausi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.10
    Zuletzt hier:
    17.11.14
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.03.12   #2
    Erstmal das Grundlegende:

    E-Gitarren klingen NICHT alle gleich. Der Ton, Klang, die Dynamik etc werden durch das Material des Griffbretts, Form und Material (Holzart?) des Korpus', den Typen und die Verarbeitung der Brücke (Stoptail, Tune-o-matic, Floyd Rose, und noch unzählige viele mehr), durch die Pickups (ganz wichtig, ein Vintage-Singlecoiltonabnehmer verhält sich ganz anders als ein EMG-Prügel), und nicht zuletzt durch die Finger und das Plektrum geformt, und zB durch alte, mitgenommene Saiten, suboptimal funktioniernde Potis etc. beeinträchtigt. Dass der Klang allein im Verstärker entsteht, ist somit ein Irrglaube.

    Ansonsten empfiehlt es sich, sich mal Jumpstart-Packages (zB von Ibanez, Marshall etc) anzuschauen, da gibts Gitarre, Übungsverstärker und Zubehör auf einmal, und sie kosten oft nicht viel. Da erhältst du meistens eine brauchbare E-Gitarre, wenn du dabei bleibst, und die Feinheiten langsam kennen lernst, wirst du dir aber ohnehin bessere Instrumente zulegen. Schau einfach mal in einen Musikshop, dort wird man dir auch weiterhelfen können.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    14.12.18
    Beiträge:
    20.881
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4.476
    Kekse:
    115.576
    Erstellt: 04.03.12   #3
    Sorry für die Verzögerung. Ich kämpfe gerade mit einem fiesen Computerbug und mir stürzt alle Nase lang der Rechner ab.

    *Push*


    Greetz,

    Oliver
     
  4. LesPaulES

    LesPaulES Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.06
    Zuletzt hier:
    2.05.18
    Beiträge:
    1.141
    Ort:
    Essen und Siegen
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    4.848
    Erstellt: 04.03.12   #4
    Hallo

    leider brauchen wir mehr Infos... Was für Musik willst Du machen, willst Du alleine spielen, oder mit anderen Jammen etc? Wieviel willst Du insgesamt ausgeben und wieviel soll etwa die Gitarre kosten?

    Grundsätzlich braucht man erstmal eine Gitarre (welch Wunder), Amp und Kabel. Gigbag, Stimmgerät und Ständer sind auch nie verkehrt ;)

    Effekte, oder überladene Amps finde ich für Anfänger weniger geeignet, weil man zu viel rumtüftelt und zu wenig am eigentlichen Spiel feilt ;)

    Von den Komplettsets rate ich bedingt ab. Oft bekommt man mehr, wenn man einzeln kauft. Erst recht, wenn auch noch der Gebrauchtmarkt beachtet wird! Sowohl beim Set als auch beim Gebrauchtkauf sollte ein erfahrener Gitarrist mit gucken.

    Typisch sind schlechte Amps bei den Sets, oder unnötiges Zubehör.

    Du solltest auf jeden Fall mal in einen größeren Laden fahren und verschiedene Modelle testen... alle Unterschiede jetzt aufzuschreiben, würde zu lange dauern ;)

    Grüße

    LesPaulES
     
  5. Saldek

    Saldek Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.09
    Zuletzt hier:
    23.04.16
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.03.12   #5
    HAllo LesPaul, ich habe RockinDaddy per PN schon eine Liste mit Musik geschickt. Das ist nicht die Liste die ich spielen will, sondern einfach eine kleine Auswahl von Clips die ich in meinem YT-Konto mit "Gefällt mir" stehen habe:

    Deleyaman http://www.youtube.com/watch?v=SqIhBgcXGfU
    Martin Iveson http://www.youtube.com/watch?v=OV1PWrOOTSU
    Vigin Black http://rutube.ru/tracks/346352.html
    Woven Hand http://www.youtube.com/watch?v=sQlTp1X9cvk
    Brendan Perry/ DCD http://www.youtube.com/watch?v=59yJepdQ-n4
    Piano Magic http://www.youtube.com/watch?v=pLqQse9xKwA
    Klima http://www.youtube.com/watch?v=s5XOyUUTHpQ
    Muse http://www.youtube.com/watch?v=dOCZFChafOQ
    Warpaint http://www.youtube.com/watch?v=yOFxb0F2F2A
    SoaD - http://www.myvideo.de/watch/6103502/..._I_E_A_I_A_I_O

    Ich habe nicht in alle reingehört, ich hoffe es sind alle Clips Gitarren-relevant. Mir gefällt Musik quer durch alle Genres.
    Ich will genau wie mit meiner akustischen Gitarre alleine spielen. Daher sollten von den Clips oben wohl eher so Sachen wie Iveson oder Klima relevant sein.
    Budget kann ich schwer einschätzen, es hängt vom Mehrwert ab, der in höheren Preisregionen ja oft nur noch fiktiv ist.
    Ich werfe mal 400€ max. 500€ für die Klampfe in den Raum. Es darf aber wirklich gerne darunter sein. Wenn eher der Verstärker den Sound macht würde ich das Geld nämlich lieber in einen guten Verstärker investieren ;-)
     
  6. LesPaulES

    LesPaulES Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.06
    Zuletzt hier:
    2.05.18
    Beiträge:
    1.141
    Ort:
    Essen und Siegen
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    4.848
    Erstellt: 04.03.12   #6
    OK, die gute Nachricht ist, daß quasi jede Gitarre für Dich in Frage kommen sollte!

    Ich hab mich mal etwas durch Deine Liste gehört (nicht alles, aber egal ;) ) jedenfalls ist da nichts mit heftigster Zerre usw dabei. Da viele der Gitarrensounds stark mit Effekten bearbeitet wurden, liegt da das Hauptaugenmerk.

    @Daddy

    wieder so eine Situation, in der die strikte Trennung zwangsläufig zu einer Aufsplittung des Threads führt ;)

    zurück zum Thema.

    Da dieGitarre tatsächlich nicht so prägend für diese Sounds ist, würde ich nach guten und vielseiigen Allroundern suchen! Singlecoils oder splittbare Humbucker wären da schon ein Vorteil!

    Die Cort KX 1Q könnte was für Dich sein (mein Review findest Du in meiner Signatur). Die Gitarrespielt sich sehr angenehm, liefert sehr unterschiedliche Sounds und ist sehr ausgewogen (weder zu bassig, noch zu hell).

    Eine Strat mit H-S-H oder H-S-S (H=Humbucker, S=Singlecoil) Bestückung wäre natürlich genauso interessant. Da mußt Du allerdings erstmal testen gehen! Die Halsformen können sehr unterschieldich sein! Da Du schon A Gitarre spielst, denke ich, daß Korpuskanten wie bei der Les Paul Dich vermutlich weniger stören... aber auch da gibt es gravierende Unterschiede... ohne eigene Erfahrung ist da eine Beratung sehr schwer!

    Unter´m Strich bleibt (für mich) erstmal Folgendes: Die von Dir gesuchte Gitarre muß keinen bestimmten Sound liefern (Tele Twang oder fette Les Paul).

    Ein großer Teil vom Sound wird durch die Effekte verursacht. Dazu einfach mal im Bereich Effekte anfragen. Der Verstärker ist da auch recht wichtig, schliesslich muß der die Signale ja auch sauber übertragen. Hier wäre ein guter Allrounder ebenfalls das Richtige. Dafür im Ampbereich anfragen.

    Hast Du einen größeren Laden in der Nähe? Eine Stunde Testen bringt Dir vermutlich mehr, als zwei Wochen im Forum lesen ;)

    nochmal @ Daddy

    Evtl könnte der Thread aber auch in den Anfängerbereich verschoben werden? Dann könnte man die grundsätzlichen Fragen schonmal da abklären und die letzten Feinheiten im entsprechenden Sub klären.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  7. stonarocka

    stonarocka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.11
    Zuletzt hier:
    13.12.18
    Beiträge:
    4.209
    Ort:
    ...nahe Kufstein
    Zustimmungen:
    1.551
    Kekse:
    5.045
    Erstellt: 04.03.12   #7
    Hi !
    Für dein Einsatzgebiet würde ich ein Stratocaster-Modell empfehlen, am besten mit einem Humbucker für die härtere Gangart.
    Die Dinger sind soundtechnisch vielseitig und saubequem, im stehen wie im sitzen.
    Wenn du die Möglichkeit hast dein Compu, Laptop,(...) an eine Stereo-Anlage anzuschliessen , kannst du mit kostenlosen Programmen wie GuitarRig4Go oder Amplitube spielen und brauchst eigentlich gar keinen Amp.
    Du kannst dann also die kompletten 500,- für eine wirklich anständige Gitarre ausgeben .
    Den Verstärker brauchst du erst wenn du etwas spielen kannst und mit anderen jammen willst.
    Da du ja sehr motiviert wirkst denke ich das ist ein guter Weg für dich.
    Gute Gitarre besorgen, üben, üben ,üben ... und nebenbei für einen guten Amp sparen :cool:
     
    gefällt mir nicht mehr 6 Person(en) gefällt das
  8. Saldek

    Saldek Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.09
    Zuletzt hier:
    23.04.16
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.03.12   #8
    Vielen Dank. Der Unterschied zwischen Humbucker und Single Coil Tonabnehmer ist mir noch nicht ganz klar. Wikipedia sagt SC= höher, Humbucker = Tiefen- und Mittelbereich. Was bringt es denn wenn z.B. Humbucker und SC gleichzeitig verbaut sind? Einfach eine individuellere Klangfarbe? Und mit "Verzerrung" meint ihr keine Effekte, sondern gitarrenbezogene Verzerrungen durch Spieltechnik, oder? So wie beispielsweise im Virgin Black Video oben ab 2:06? Diese Verzerrungen sollte man aber mit jeder Gitarre hinbekommen, oder?

    Die Idee mit Amplitube ist nicht schlecht, aber ich vermute es scheitert an meinem Equipment. Ich habe einen PC mit Asus Xonar Essence STX und eine Stereoanlage von Yamaha, die Pianocraft E410.
    Die Gitarre kommt dann in die Soundkarte und der Sound wird an die Stereoanlage ausgegeben, oder? Könnte man die Anlage auch weglassen und den Ton direkt über PC-Lautsprecher oder Kopfhörer ausgeben? Sorry ich bin wie gesagt ein Newbie bei E Gitarren.

    edit: die 500€ waren sowieso das Limit für die Gitarre. Für den Amp hatte ich dann nochmal 500€ als Limit gesetzt. Aber wäre gut wenn ich mir das zumindest für den Anfang sparen könnte.
     
  9. Whiteout

    Whiteout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.10
    Zuletzt hier:
    2.12.18
    Beiträge:
    3.935
    Zustimmungen:
    793
    Kekse:
    12.557
    Erstellt: 04.03.12   #9
    Klangliche Unterschiede sind das Eine, das Andere sind bauartliche Unterschiede, die beim Humbucker ("Brummunterdrücker") bewirken, dass sie nicht so anfällig für sog. EInstreuungen sind und daher eben weniger brummen...

    Verzerrung entsteht, wenn ein Tonsignal nicht mehr 1:1 wiedergegeben werden kann sondern "übersteuert" wobei das Signal beschnitten wird und nicht mehr sauber wiedergegeben werden kann. Ursprünglich passierte das, in dem man Verstärker so weit aufgerissen hat, bis das Signal verzerrte (weil keine PA bei Konzerten vorhanden war und man sehr laut spielen musste). Aber heute wird das gewollt in der Vorstufe des Verstärkers oder eben in externen Pedalen erzeugt...

    Die Tonabnehmerbestückung (mit Singlecoils (S) und/oder Humbucker (H) und die Position derselben) und die Möglichkeit diese anzuwählen (3- oder 5-Wege-Regler), sorgen für Klangvariation in der Gitarre selbst... Daher empfehlen viele hier zu Anfang eine stratocaster-artige Gitarre mit HSS- oder HSH-Bestückung, die eine große Variabilität ermöglicht (und andererseits nicht zu kompliziert ist, wie Gitarren, wo Humbucker mit speziellen Poti gesplittet werden können).

    Der beste Tipp ist und bleibt, verschiedene Modelle anzutesten... Wichtig ist schließlich auch, wie dir die Gitarre in der Hand liegt (Halsform, Korpusform, Gewicht)
     
  10. LesPaulES

    LesPaulES Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.06
    Zuletzt hier:
    2.05.18
    Beiträge:
    1.141
    Ort:
    Essen und Siegen
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    4.848
    Erstellt: 04.03.12   #10
    Abgesehen davon, daß im Gitarrenbereich die Themen rund um die Gitarre, und alle anderen eben im entsprechenden Subforum behandelt werden sollen, ganz kurz zu Amps

    Die Verzerrung entsteht dadurch, daß der Amp übersteuert wird. Dies geschieht über die Verschaltung und hat nichts mit Spieltechnik zu tun.

    Guck ruhig mal in den Anfängerbereich und Ampbereich rein. Da wirst Du viele sehr gute Erklärungen zu den Grundlagen finden.

    So, Singlecoils und Humbucker. Ein Singlecoil ist ein Magnet, um den eine Spule gewickelt wurde. Damit wird die Schwingung der Saiten abgenommen und an den Am weitergeleitet.

    Singlecoils waren zuerst da, haben ein höhenreicheres und spitzeres Klangbild, brummen aber auch. Um das Brummen zu unterdrücken wurde der Humbucker entwickelt. Er besteht quasi aus zwei Singlecoils. Ein Humbucker klingt fetter, runder, bassiger.

    Gerade für cleane und brilliante Sounds eignen Singlecoils sich sehr gut. Der Humbucker hat vorallem im verzerrten Bereich seine Vorteile. Hier schneiden die Höhen nicht so, es brummt nicht und er macht mehr Dampf. (Einfach mal typische Funk Sachen hören und mit Jazz Sachen vergleichen. Im Cleanbereich sind das für mich die besten Extrembeispiele. Das direkte und schneidend Helle beim Funk und das Breite Fette im Jazz).

    Für Sologeschichten eignen sich beide Typen, da ist es wirklich nurnoch Geschmackssache!

    Eine Gitarre, die nun beide PU Varianten besitzt ist natürlich entsprechend vielseitiger. Das Maximum wäre dann eine Gitarre mit H-S-H Bestückung, wo die Humbucker noch zu Singlecoils gesplittet werden können.

    So und nun wieder zurück zur Normalität :D man kann auch vor lauter Vielseitigkeit untergehen! Was Deine Gitarre braucht ist en guter Trockenklang (also völlig ohne Verstärker gespielt). Dann sollte erst clean getestet werden und wenn die PUs dann auch noch verzerrt gut klingen, passt alles. Achja, der angewählte PU ist auch wichtig für den Sound! Am Steg wieder heller und brilliante, am Hals runder und fetter.

    €dith:

    man, tippe ich heute mal wieder langsam
     
  11. stonarocka

    stonarocka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.11
    Zuletzt hier:
    13.12.18
    Beiträge:
    4.209
    Ort:
    ...nahe Kufstein
    Zustimmungen:
    1.551
    Kekse:
    5.045
    Erstellt: 04.03.12   #11
    Verzerrungen liefert der Amp, bzw die Amp-Simulations-Programme.
    Deinen PC verbindest du mit einem gewöhnlichen Audiokabel mit einem beliebigen Eingang deiner Stereo-Anlage. Das wird sicher besser klingen als PC-Lautsprecher und ist angenehmer als Kopfhörer. Ausprobieren - oder ab in die Amp-Beratung ;).
    Humbucker (Doppelspuler) sind für härtere Sounds besser geeignet als die einspuligen SC´s, die wiederum für einiges besser geeignet sind als HB´s...für dich gibts echt noch Welten zu entdecken.
    Mit einer Gitarre die mehrere, verschiedene PickUps hat kann man viele verschiedene Sounds produzieren, dasselbe Riff klingt auf einem Hals-SC ganz anders als auf einem Steg-HB. Das kriegst du alles raus wenn du erstmal dabei bist .
    Am besten gehst du wirklich mal in einen Gitarrenladen und lässt dir mal ein paar Sachen zeigen, nimmst alles Mögliche in die Hand, lässt dich ein wenig beraten , filterst ein paar Favoriten heraus und fragst uns dann hier nochmal nach unserer Meinung ...
    Viel Spass :great:

    edit: ich bin noch langsamer :D
     
  12. Saldek

    Saldek Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.09
    Zuletzt hier:
    23.04.16
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.03.12   #12
    Woher weiß ich welche Strat einen Humbucker hat? Bei Thomann steht das nicht dabei.
     
  13. stonarocka

    stonarocka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.11
    Zuletzt hier:
    13.12.18
    Beiträge:
    4.209
    Ort:
    ...nahe Kufstein
    Zustimmungen:
    1.551
    Kekse:
    5.045
    Erstellt: 05.03.12   #13
  14. LesPaulES

    LesPaulES Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.06
    Zuletzt hier:
    2.05.18
    Beiträge:
    1.141
    Ort:
    Essen und Siegen
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    4.848
    Erstellt: 05.03.12   #14
    Doch, kannst Du 1. in der Beschreibung lesen und 2. über die Auswahl auf der linken Seite finden ;)

    Aber nochmal: Singlecoil schmal, eine Spule, Humbucker breit, zwei Spulen.
     
  15. stonarocka

    stonarocka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.11
    Zuletzt hier:
    13.12.18
    Beiträge:
    4.209
    Ort:
    ...nahe Kufstein
    Zustimmungen:
    1.551
    Kekse:
    5.045
    Erstellt: 05.03.12   #15
    ...bringt dir aber nicht viel ... du musst was in die Hand nehmen um zu wissen was sich für dich gut anfühlt ;)
     
  16. Saldek

    Saldek Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.09
    Zuletzt hier:
    23.04.16
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.03.12   #16
  17. LesPaulES

    LesPaulES Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.06
    Zuletzt hier:
    2.05.18
    Beiträge:
    1.141
    Ort:
    Essen und Siegen
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    4.848
    Erstellt: 13.03.12   #17
    Jap, damit kannst Du von der Gitarre in den Computer gehen.

    Ampsimulationen, Aufnahmesoftware... alles dabei. Ob das nun das Beste ist, kann ich nicht sagen, da ich mich noch nie wirklich mit dem Thema beschäftigt habe.

    Aber such ruhig mal hier im Forum danach
     
  18. Scandalo

    Scandalo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.09
    Zuletzt hier:
    12.06.12
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.03.12   #18
    @ saldek

    wie üblich gibt´s hier wieder mal irre viele Ratschläge und Tipps, es wird mit Begriffen um sich gehauen die Du vielleicht nicht mal verstehst. Kurz und knapp:
    Ich bin auch relativer E-Gitarren Anfänger habe aber einen sehr wissenden, kompetenten Freund der mich eindeutig beraten hat.
    Kauf Dir einfach eine Epiphone Les Paul der mittleren Preisklasse, die bekommst Du schon für 300 Euronen.
    Als Amp zu über für Zu Hause empfehle ich Dir wärmsten den Fender Mustang I, das ist das geilste Gerät was ich in dieser Preisklasse jemals gesehen habe. Da bekommst Du Software mitgeliefert, die alleine schon das Geld des Amp´s wert ist. Der Mustang kostet so um die 120 Euronen. Für die restlichen 80 kaufst Du dir den Kleinkram wie Tuner, Kabel, Plektren, Gurt usw. Dann hast Du für Deine 500 EUR ein komplett perfektes Set.
    Ich warne ausdrücklich vor den Fertigset´s, das ist an Billigschrott nicht zu übertreffen. Stell Dir unbedingt die Teile selbst zusammen. Was ich Dir gerade empfohlen habe ist allererste Sahne für einen Anfänger. Mehr brauchst Du für´s Erste nicht.
    Ciao von Scandalo/Willi
     
  19. Wampler

    Wampler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.11
    Zuletzt hier:
    17.06.13
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    135
    Erstellt: 14.03.12   #19
    Saldek,

    ich stoße gerade zufällig auf diesen Thread. Ich habe einen ganzen Fuhrpark an E-Gitarren hier stehen (so viel zu Deiner Annahme, alle E-Gitarren klängen gleich) und in meiner "Karriere" 1001 Anschaffungsfehler begangen (oder sagen wir: "Lehrgeld bezahlt").

    Ich kann Scandalos Mitteilung nur unterstreichen: Was Du mit dem derzeitigen "Bildungsstand" Deiner Ohren brauchst, sind
    – nicht Pixelbildchen von Thomann, sondern Beratung von echten Leuten am Beispiel echter Instrumente mit echten Verstärkern
    – Wenn Du spielen willst, vergiss den Computer. Du brauchst einen Gitarrenamp, den Du zu Freunden mitnehmen kannst. Du willst mit Sicherheit nicht Deinen Computer mitnehmen
    – Teile einem guten Freund oder einem Fachberater Deines Vertrauens mit, welche E-Gitarrenmusik Dir gefällt / Du spielen möchtest, dann kann er Dich zur richtigen E-Gitarre führen (bzw. zum Einsteigermodell davon) ==> Warum was Singlecoil oder Humbucker ist, ist völlig wurscht. Du willst E-Gitarre lernen, nicht "Single Coil"...
    – Ich habe einen Harley-Benton-JazzBass für 99 Euro (persönlich in Treppendorf getestet und mitgenommen). Die Verarbeitung (optisch) ist bescheiden, die Bespielbarkeit nicht so gut wie beim echten, aber der Sound voll in Ordnung. Da ich Gitarrist bin und den Bass nur für mein Projektstudio verwende, reicht das vollkommen aus --> Wenn Du einen Freund hast, der sich auskennt und weiß, worauf beim Test zu achten ist, kannst Du für 89 Euro ein Schnäppchen landen. Denn: Billigware ist nicht zwangsläufig schlecht, aber die Toleranzen sind groß, d.h. Du kannst Dich nicht darauf verlassen, dass die Qualität gut ist. Heißt im Umkehrschluss: Du kannst auch richtig Glück haben, wenn der Chinese, dessen Gitarre Du in der Hand hältst, gerade einen guten Tag hatte
    – Wenn Deine Ohren "eingeschossen" sind auf Deine E-Gitarre, Du Dich also übers Üben und Spielen an den Klang gewöhnt hast, dann macht es Sinn, sich mal umzuhören, wie andere Gitarren klingen. Dann haben sich Deine Ohren "geöffnet"
    – An Effekten brauchst Du jar nüscht, oder evtl. ein bisschen Hall. Sollte in jedem Verstärker von Haus aus eingebaut sein. Alles andere kaschiert nur Deine Spielfehler und erzeugt einen kurzlebigen Effekt-Rausch
    – Eine konkrete Empfehlung wüsste ich nicht, es gibt einfach zu viele wetteifernde (Import-) Marken. Gut für uns. Noch in den 90ern kostete die billigste Klampfe 500,00 DM = 250,00 Euro, heute geht's ab ca. 90 Euro los
    – Last not least: Der wichtigste Teil des Sounds steckt in Deinen Fingern, bzw. Deinem Plektrum

    Ich wünsch Dir viel Erfolg.

    Wenn Du durch bist, poste doch mal, was es letztlich geworden ist und wie Du zu Deiner Entscheidung gekommen bist.


    Gruß,
    Ebbo

    P.S.: Falls Du südwestlich beheimatet sein solltest, mach doch mal E-Mail.

    ---------- Post hinzugefügt um 10:37:54 ---------- Letzter Beitrag war um 10:20:52 ----------

    Sorry,

    finde meinen eigenen Beitrag zu lang, darum leicht gestrafft:

    - Such Dir jemanden, der sich auskennt
    - Sag ihm, was Du spielen willst --> Beratung Gitarrentyp
    - Geht *gemeinsam* in den Laden und checkt Gitarren und Amp --> Nicht dem Verkäufer ausgeliefert sein
    - Gitarre - Kabel - Amp - das genügt.

    Nochmals Grüße,
    Ebbo
     
  20. Scandalo

    Scandalo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.09
    Zuletzt hier:
    12.06.12
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.03.12   #20
    Hi Wampler/Ebbo,

    kann Deine Meinung nur voll unterstreichen. Diese Softwareamps für den PC ist reiner Spielzeugkram. Da kann man jede Menge Spielchen damit machen, aber für einen Anfänger eben nix sinnvolles. Und was soll das: will ich meinen Gitarrensound über den PC-Lautsprecher hören?? Absoluter Bullshit.
    Gitarre lernen und spielen ist für mich kein experimenteller Vorgang, sondern soll vor allem auch Spaß und Freude machen. Beim PC-Fummeln verliert sich die Lust ganz schnell, und dann schmeißt man alles was man sich bis dahin angeschafft hat ganz schnell wieder in die Ecke. Ein guter, solider mittlerer Standard ist eine echte Bereicherung und man bleibt mit Freude dabei. Und bei einem Budget von 500 Euronen brauche ich keine alternativen Spielereien, da kann ich mir schon echt was Solides anschaffen ohne dabei groß sparen zu müssen. Hugh ...

    Ciao von Scandalo
     
Die Seite wird geladen...

mapping