Kaufberatung - Digiklavier als zweit Instrument

von mobis.fr, 19.10.10.

Sponsored by
Casio
  1. mobis.fr

    mobis.fr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.06
    Zuletzt hier:
    2.05.15
    Beiträge:
    608
    Kekse:
    1.163
    Erstellt: 19.10.10   #1
    Hallo,

    ich (ein Bassist) wollte mir etwas Klavier spielen aneignen, um einfach ein besseres Verständnis für Musik/Harmonien/Songwriting usw zu bekommen. Evtl. würde ich in ferner Zukunft auch in der Band etwas spielen.

    Da das Klavier aber nicht zu meinem Hauptinstrument werden soll, möchte ich mir nicht gleich Umsummen ausgeben um ein Richtiges mir ins Zimmer stellen. Ein Keyboard ist glaub auch nicht so das Richtige, da ich die Dinger vom Anschlag her einfach gefühllos finde und ich die meisten Effekte sowieso nicht brauchen würde. Von daher würde ich mit einem digitalen Klavier wohl besser fahren.

    Klanglich "brauche" ich nur ein Klavier und eine 60er Rock Orgel, welche wohl eh nur als Relikt aus den 60er wirklich so klingt, wie auf den ganzen Deep Purple Alben


    Nach etwas Recherche hab ich eine Seite mit vielen Soundsamples gefunden: http://www.purgatorycreek.com/
    die Seite ist schon sehr hilfreich um zu sehen, wie unterschiedlich die einzelnen Digiklaviere klingen. (am Besten klang mMn das Yamaha P85 Grand Piano2 im "unteren" Preissegment)


    es haben sich nun aber ein paar Fragen aufgetan.

    1.) ab wann ist ein digitales Klavier zu alt, um mit den neuen Einsteigergeräten mitzuhalten?
    Hintergrund ist der, dass gerade ein Korg SP200 in den Kleinanzeigen ist. Das wird für VB350,- angeboten.
    Die verbaute Technik ist ja nun auch schon etwas älter - so gute 10 Jahre?

    2.) wie Groß ist den der Unterschied zwischen dem Korg und z.B dem Yamaha P85 (499,- hier beim Musik Service) in der Realität?
    klanglich liegen beide laut Internetseite schon deutlich auseinander - allerdings wurden unterschiedliche Aufnahmemethoden verwendet (was genau bringen den "Multiple Velocity Samples"?).

    3.) würde ich den Unterschied als "Fachfremder" auch so deutlich in der Realität ohne Referenz hören? ich sehe ja zB das selbst Gitarristen bei zwei grundverschiedenen Bässen schon Probleme haben diese zu Unterscheiden. Im Bandkontext hört man dann meist nur noch die ganz groben Unterschiede (Tonabnehmerwahl, Effekt etc.).

    4.) wie groß ist der Unterschied zwischen "Anschlagsdynamik und Hammermechnik" (Korg) und "Graded Hammer Tastatur" (Yamaha) in Bezug auf echten Klavieren (und Flügel). Es kann ja mal vorkommen, dass man auch mal Lust (und Geld) auf ein richtiges Klavier hat.



    was würdet ihr mir empfehlen? gebrauchtes älteres Korg für 350,- oder "neues" Yamaha für 499,- oder evtl. etwas ganz anderes? versuchen ein paar Euro raus zu handeln würde ich so oder so...



    mfg
    mobis
     
  2. klicki

    klicki MOD Klavier & D-Piano Moderator HFU

    Im Board seit:
    16.04.08
    Zuletzt hier:
    13.09.20
    Beiträge:
    3.313
    Ort:
    Holstein
    Kekse:
    4.963
    Erstellt: 20.10.10   #2
    Nur meine eigene Meinung: Nimm was Neues! Die Geräte sind in den letzten 10 Jahren gewaltig besser geworden. Deshalb würde ich eher zu Neugeräten raten. Gebrauchtmodelle sind dann sinnvoll, wenn sie mal "Oberklasse" gewesen sind und tolle Möglichkeiten eingebaut haben, die in heutigen Billiggeräten fehlen. So klang Deine Anforderung aber nicht. Anständige Geräte im günstigen Bereich sind Yamaha P95, der Nachfolger zum P85, das Korg SP-170 und das Casio PX-130. Achten solltest Du auf die Anschlüsse. Für den Bandeinsatz wäre ein Line-Out höchst sinnvoll. Den gibt es aber erst im Korg SP-250 oder Casio PX-330. Hammermechaniken mit verschiedenen Bezeichnungen haben die Geräte alle. Es geht nur darum herauszufinden, welche Kombination aus Klang und Tastatur am besten zu Dir passt. Das hast Du nach wenigen Testrunden raus.
    :great:
     
  3. Frinchen

    Frinchen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.10
    Zuletzt hier:
    28.12.10
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Ich wohne in Mitteldeutschland
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.10.10   #3
    Nun wenn ich das richtig verstehe, geht deine Tendenz zum Stagepiano
    Also, wir waren am Montag bei einem Fachhändler, da ich selbst auch ein E-Piano suche.
    Aber wenn du wirkich Klavier spielen willst, haben die zu mir gesagt, wird da unter 800 Euro leider nix. Ich denke, dass das Korg SP200 der Vorgänger vom SP250 war, und das SP250 hat beim Spielen schrecklich mit den Tasten geklappert!
    Sonst kenne ich die beiden Modelle eher weniger, da ich nach einem fest stehenden Modell schaue.
    Aber an deiner Stelle würde ich so tendenziell das "jüngere" von beiden nehmen
     
  4. mobis.fr

    mobis.fr Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.06
    Zuletzt hier:
    2.05.15
    Beiträge:
    608
    Kekse:
    1.163
    Erstellt: 21.10.10   #4
    danke für eure antworten.
    ich werd demnächst mal in ein lokales musikgeschäft gehen. ich denke da kann ich einfach besser entscheiden.
    das sp200 würde damit erstmal rausfallen.
     
  5. klicki

    klicki MOD Klavier & D-Piano Moderator HFU

    Im Board seit:
    16.04.08
    Zuletzt hier:
    13.09.20
    Beiträge:
    3.313
    Ort:
    Holstein
    Kekse:
    4.963
    Erstellt: 21.10.10   #5
    Ganz kurz zum Thema "lokales Musikgeschäft" angemerkt: Beim typischen Verkäufer gibt es die Tendenz, vehement Yamaha zu empfehlen. Das hat aber weniger mit der Überlegenheit von Yamaha zu tun, denn andere sind genau so gut, sondern eher mit Rabatten, Provisionen und dergleichen. :gruebel:
     
  6. mobis.fr

    mobis.fr Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.06
    Zuletzt hier:
    2.05.15
    Beiträge:
    608
    Kekse:
    1.163
    Erstellt: 21.10.10   #6
    :) ok, gut zu wissen.
     
  7. Frinchen

    Frinchen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.10
    Zuletzt hier:
    28.12.10
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Ich wohne in Mitteldeutschland
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.10.10   #7
    das kommt echt auf den Händler an..
    lertztens beim Händler war es Yamaha
    aber diesmal Kawai
     
  8. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.015
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 21.10.10   #8
    Dann hast du ausnahmsweise einen Händler erwischt, der dich nicht nach seinem Gewinn, sondern nach seinem Geschmack oder vielleicht sogar nach dem, was du wirklich brauchst und willst beraten hat. Das ist aber leider äußerst selten.
     
  9. mobis.fr

    mobis.fr Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.06
    Zuletzt hier:
    2.05.15
    Beiträge:
    608
    Kekse:
    1.163
    Erstellt: 28.11.10   #9
    so, ich meld mich jetzt nochmal.

    ich bin zwischenzeitlich günstig an ein p85 gekommen. soweit bin ich auch damit zufrieden. ein paar sounds könnten schon mehr drin sein, aber für den einstieg langts. ausserdem ist es ja ein digitales piano und kein keyboard.

    erste lieder hab auch schon gelernt. da kommt mir natürlich schon das theoretische wissen vom bass her zu gute.
    was ich bisher gelernt hab ist imagine von john lennon und apologize von one republic. dazu noch ein paar kleinere licks von bekannten stücken (super mario, für elise usw...).

    ich hab mir jetzt auch mal zwei einsteiger notenbücher vom rolling stones (magazin) und von den beatles gekauft. wenn ich sie finde, hab ich auch noch ein paar klassikbücher aus meiner alten gitarrenzeit. damit dürfte ich also noch ne zeit beschäfftig sein.
     
  10. klicki

    klicki MOD Klavier & D-Piano Moderator HFU

    Im Board seit:
    16.04.08
    Zuletzt hier:
    13.09.20
    Beiträge:
    3.313
    Ort:
    Holstein
    Kekse:
    4.963
    Erstellt: 28.11.10   #10
    :great:
    Gratuliere zum Kauf! Am Samstag war ich selbst mal wieder in einer Musikalienhandlung und habe auf dem P85 herumgeklimpert. Ist für die Preisklasse schon ein feines Gerät.
     
Die Seite wird geladen...

mapping