Kaufberatung Digitalpiano für Musikstudenten

von Atavi, 11.06.16.

Sponsored by
Casio
  1. Atavi

    Atavi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.16
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 11.06.16   #1
    Liebe Leute,

    ich studiere klassische Trompete und spiele seit 14 Jahren relativ intensiv Klavier. Durch mein Musikstudium wohne ich in Berlin und will mir daher ein D-Piano anschaffen, auf dem ich auch zu Hause gut üben kann.
    Habe relativ hohe Ansprüche an mein Klavierspiel und möchte daher etwas, was dem Klavier so nahe wie möglich kommt. Leider kenne ich mich zu wenig damit aus um mich alleine zu trauen eine Entscheidung zu treffen...
    Ich hoffe, ihr könnt mir helfen!

    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung? (Bitte unbedingt angeben!)
    bis 750 EUR;
    [x] Gebrauchtkauf möglich

    (2) Ist bereits Equipment vorhanden, das weiterbenutzt werden soll?
    [ ] ja: ___________________________________ _______________
    [x] nein

    (3) Wie schätzt du deine spieltechnische Erfahrung mit Tasteninstrumenten ein?
    [x] ambitionierter Fortgeschrittener

    (4a) Wo wirst du das Instrument bevorzugt einsetzen?
    [x] Zuhause

    (4b) Wie oft wirst du es bewegen?
    gar nicht

    (4c) Welches Gewicht willst du maximal schleppen?
    egal

    (5) Zu welchem Zweck benötigst du das Instrument (als Klavierersatz, in der Live-Band, als Soundlieferant im Studio, als Alleinunterhalter-Board, ...)
    Klavierersatz

    (6) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
    Klassik, Literatur wie Chopin, selten was anderes

    (7) Welche Gerätetypen kommen für dich in Frage?
    [x] Klangerzeugung und Tastatur im selben Gerät (Standalone-Geräte)

    (8) Welche Tastaturgrößen kommen für dich infrage?
    [x] 88 (Standardgröße Klavier)

    (9) Welche Tastaturtypen kommen für dich infrage?
    [x] Hammermechanik (wie beim Klavier)

    (10) Soll dein Instrument "Spezialist" auf einem bestimmten Soundgebiet sein?
    [x] ja: Hauptsache es klingt "klavierecht"

    (11) Welche Funktionen sind dir besonders wichtig?
    [x] Standard-Sounds (Piano, E-Piano, Orgeln, Streicher, Bläser etc.)
    [ ] Synthese (Sounds mit subtraktiver Synthese, FM, DSP u.ä. erstellen)
    [ ] Sampling (Sounds und Geräusche aufnehmen und triggern)
    [ ] Sequenzer/Midi-Recorder (Songs/Performances/Backings aufnehmen und abspielen)
    [ ] Audio-Recorder (Audio aufnehmen/laden und abspielen)
    [ ] Begleitautomatik / Rhythmusgerät
    [ ] Masterkeyboardeigenschaften (zum Ansteuern anderer Geräte)
    [x] Eingebaute Lautsprecher
    [ ] Eingebaute Effekte (falls gewünscht, konkret: __________)
    [ ] sonstiges: ___________________________________ _______________

    (12) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? (klavierähnliches Aussehen, wohnzimmertauglich etc.)
    wohnzimmertauglich wäre nett, Funktion ist wichtiger

    (13) Sonst noch was? Extrawünsche, Hinweise oder Anmerkungen?
    nope
     
  2. WO SCH

    WO SCH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.14
    Beiträge:
    249
    Ort:
    Südliches Münsterland
    Zustimmungen:
    103
    Kekse:
    1.326
    Erstellt: 11.06.16   #2
    Hallo und Willkommen,

    wenn Du hohe Ansprüche hast - was man bei einem Musikstudenten versteht - wirst Du Dein Budget erst einmal ordentlich aufstocken müssen.

    Unter 1.000-1.500 € wirst Du m.E. nicht glücklich werden...

    Empfehlungen kannst Du hier in zahlreichen anderen Threads lesen, aber bestimmt antwortet gleich auch noch jemand anderes. Selber anspielen, Kawai, Roland,Yamaha und Casio.


    Gruß, WOlfgang
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Gast 2351

    Gast 2351 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.16
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    66
    Kekse:
    514
    Erstellt: 11.06.16   #3
    Wenn die oberen beiden Bedingungen eine UND-Verknüpfung sind, dann empfehle ich die folgenden Geräte, die du natürlich im besten Fall unbedingt selbst anspielen solltest:

    Roland FP-30

    Yamaha P115

    Kawai ES-100

    ggf. noch das
    Casio PX-350 (bestes Preis-/ Leistungsverhältnis)

    Damit würdest du bei keinem einen Fehlkauf in der Preisklasse bis 800€ machen.
    Das eine hat mehr, das andere weniger Ausstattung.



    Wenn du noch weiter sparen kannst und willst tatsächlich vom Spielgefühl und Sound so nah wie möglich an einen Flügel/ Klavier kommen, käme ein
    Casio GP-300 infrage.
    Da hättest du dann wirklich etwas richtig Gutes.

    Zum Casio könnte dir der User "quell" weitere Fragen beantworten, zum Roland FP-30 ich...


    Letztendlich musst du aber zwingend mal in einen Klavierladen gehen und die Geräte selbst anspielen.
    So ein Forum kann nur eine erste "Tippgebemaschine" sein.

    Manchmal hält es einen auch vom Kauf ab, wenn man zu viel liest... :D


    Zu den o.g. Geräten wirst du bei bonedo.de oder auch amazona.de diverse Testberichte finden.
     
  4. maurus

    maurus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.10
    Zuletzt hier:
    2.06.18
    Beiträge:
    613
    Zustimmungen:
    135
    Kekse:
    1.539
    Erstellt: 11.06.16   #4
    Wolfgang hat recht. Unter etwa 1500 ist halbwegs Klavierähnliches als Neugerät nicht zu haben. Meine Vorschläge für Zwecke wie den deinigen (mit klassischer Ausrichtung) sind: Kawai ES8, Yamaha P255; mit Unterbau: Kawai CA17, Yamaha CLP535 - oder noch teurere Instrumente. Evtl. auch etwa gleich teure Instrumente von Roland oder Casio mit anspielen. Bei Gebrauchtinstrumenten kommen die Vorgänger dieser Instrumente in Frage (z.B. ES7, CA15, P120/140/155, CLP430 usw.), so lange sie nicht zu alt sind.

    In jedem Fall solltest du vor einem Kauf ausgiebig persönliche Erfahrung sammeln: Jedes in Frage kommende Instrument anspielen. In Berlin wäre z.B. justmusic ein Geschäft, in dem du die meisten Instrumente nebeneinander ausprobieren kannst.
     
  5. Gast 2471

    Gast 2471 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    20.11.15
    Zuletzt hier:
    12.02.18
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    208
    Erstellt: 13.06.16   #5
    Ein gebrauchtes Kawai ES7 würde ich dir empfehlen.
    Schöner Klang und eine gute Tastatur.
    Für 750 Euro wirst du da wahrscheinlich nicht glücklich werden
     
  6. Gast 2351

    Gast 2351 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.16
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    66
    Kekse:
    514
    Erstellt: 13.06.16   #6
    Hier wird immer der Eindruck vermittelt, als ob alle Digitalpianos unter 1000€ der totale Schrott wären und man unter 1500€ erst gar nicht anfangen sollte zu suchen.

    Wenn der Threaderöffner (TE) sein Budget nun mal bei 750€ angelegt hat, macht es wenig Sinn, ihm in 9 von 10 Postings Pianos über 1500€ zu empfehlen.

    Vermutlich hat der TE noch nie ein Roland FP-30, ein Yamaha P115 oder ein Kawai ES-100 "live" angespielt.

    Könnte ja durchaus sein, dass der TE mit den Sounds und dem Spielgefühl zufrieden ist.

    Dass man bei Geräten für 800€ nicht eins zu eins einen akustischen Klavierersatz bekommt, dürfte jedem klar sein.



    Ergänzung zu oben:
    Das Roland FP-30 kriegst du auch für 758€ statt für 819€, wenn du dir den Ständer und die Pedaleinheit einzeln bestellst.
    Brauchbare Klavierbänke gibt's schon für weniger als 20€.
    https://www.thomann.de/de/millenium_kb2006.htm?ref=search_rslt_millenium+bank_233664_1
    (hab ich selbst, bin zufrieden damit)
     
  7. maurus

    maurus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.10
    Zuletzt hier:
    2.06.18
    Beiträge:
    613
    Zustimmungen:
    135
    Kekse:
    1.539
    Erstellt: 13.06.16   #7
    Opiumbauer, wir reden hier mit einem Musikstudenten, der akustische Klaviere gewöhnt ist und Ansprüche an den Klang stellt (s.o.), nicht von einem, der noch nie ein Klavier gesehen hat und ein bisschen klimpert.
     
  8. Gast 2351

    Gast 2351 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.16
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    66
    Kekse:
    514
    Erstellt: 13.06.16   #8
    Ja, danke für den Hinweis.

    Konnte ich dem Eingangspost auch entnehmen.

    Bringen nur nichts eure Tipps, wenn das Budget nun mal auf 750€ beschränkt ist.


    In dem Zusammenhang darf ich auf eine Bewertung eines Musikers zum FP-30 hinweisen:

    "... Natürliche Saitenresonanzen, Druckpunkt-Simulation und der luxuriöse 3-fach-Sensor(!) liefern eine fast perfekte Replik. Die neuen Roland-Klaviaturen sind für Pianisten eine Offenbarung - Meine private Meinung. ...
    ... Das lang herbeigewünschte Yamaha P-255 (1.500 eur) konnte mich nicht überzeugen. Auch bei einem Preis von knapp unter 1.000 eur hätte ich hier dem FP-30 den Vorzug gegeben..."


    Es besteht also durchaus die Möglichkeit, dass er mit einem Roland FP-30 zufrieden sein könnte in Anbetracht seines limitierten monetären Potentials.
    Vermutlich kennt er die Fähigkeiten eines aktuellen DIgitalpianos in der 800€ Klasse noch gar nicht, da er oben auch noch nicht erwähnt hat, was er alles schon angespielt hat.
     
  9. Gast 2471

    Gast 2471 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    20.11.15
    Zuletzt hier:
    12.02.18
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    208
    Erstellt: 13.06.16   #9

    Ich habe bei dir leider den Eindruck, dass du überhaupt keine Ahnung von Klavieren hast, weder akustisch, elektronisch, noch spieltechnisch.

    Du hast dich ja auch schon bei verschiedenen Gelegenheiten als umfassender Dilletant geoutet.
    Was ja keine Schande ist!!

    Wenn es hier aber Menschen gibt, die Jahrzehnte Klavier spielen und Behauptungen aufstellen, die deinem Prospektwissen widersprechen, dann übe dich doch einmal in Demut.... ;-)

    Auf der einen Seite bittest du um Rat, um dann auf der anderen selbst Ratschläge zu erteilen...das verwirrt mich.

    Bitte nicht persönlich nehmen (falls möglich)

    Aber du hast auch zum Teil Recht:

    Das erwähnte Casio PX 350 für 500 Euro klingt mit Kopfhörern verdammt gut und die Tastatur ist einfach toll..

    Auch das Kawai ES100, die LS sind allerdings bei Beiden nicht so dolle..
     
  10. Gast 2351

    Gast 2351 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.16
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    66
    Kekse:
    514
    Erstellt: 13.06.16   #10
    @Aiwa99

    Bitte sag mir, ob ich oben nur totalen Schrott empfohlen habe, oder genau das, was für den TE bei seinen Bedingungen (bis 750€, möglichst nah am Klavier) passen würde?

    Ich denke nicht, dass man hier erst 30 Jahre Klavier gespielt haben muss, um für die anfragenden User PASSENDE Geräte zu empfehlen.

    Des Weiteren weise ich ja auch immer auf Meinungen von "richtigen" Musikern zu den hier empfohlenen Digitalpianos hin.
     
  11. Gast 2471

    Gast 2471 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    20.11.15
    Zuletzt hier:
    12.02.18
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    208
    Erstellt: 13.06.16   #11
    Und wenn jemand ÜBERHAUPT keine Erfahrung hat?
    --- Beiträge zusammengefasst, 13.06.16 ---
    Ich würde als Student ersteinmal die gängigen Gebrauchtanzeigenseiten durchforsten, zum Beispiel Kleinanzeigen-Ebay oder Thomann.

    Ein ausgereiftes Modell ist oft nicht schlechter als die neu auf den Markt geworfenen, die mit viel Marketing-Tamtam und Werbesprech nur marginal anders sind...wenn überhaupt, manchmal auch nur günstiger zu produzieren.
     
  12. Gast 2351

    Gast 2351 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.16
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    66
    Kekse:
    514
    Erstellt: 13.06.16   #12
    Gegenfrage:

    Ab wievielen Jahren Klavierspielerfahrung ist man denn befähigt, den Usern hier entsprechende Tipps geben zu dürfen?

    Mag sein, aber bei einem Gebrauchtkauf von Privat hast du weder 60 Tage "Money back Option" noch 3 Jahre Garantie.

    Das ist schon ein Pfund, mit dem sich bei einem Neukauf protzen lässt.


    Das wäre ja dann ein Vorteil für den Kunden.
     
  13. Gast 2351

    Gast 2351 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.16
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    66
    Kekse:
    514
    Erstellt: 13.06.16   #13
    Passage gelöscht, da ohne relevanten Inhalt.
    McCoy
    (Moderator)


    Das FP-30 taugt was, das P115, das PX-350 und das Kawai ES-100 auch.
    Alles natürlich auf die entsprechende Preisklasse bezogen...

    Für manche Musiker halten einige Pianos aus der 800€ Klasse sogar mit doppelt so teuren Geräten mit.
     
  14. stuckl

    stuckl Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    6.587
    Zustimmungen:
    553
    Kekse:
    2.460
    Erstellt: 13.06.16   #14
  15. Exordium

    Exordium Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.12
    Zuletzt hier:
    17.06.18
    Beiträge:
    1.142
    Ort:
    RNK
    Zustimmungen:
    455
    Kekse:
    4.823
    Erstellt: 16.06.16   #15
    Kann man aktuelle, hochwertigere Digis nicht inzwischen auch mieten/leasen?
     
  16. stuckl

    stuckl Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    6.587
    Zustimmungen:
    553
    Kekse:
    2.460
    Erstellt: 16.06.16   #16
    Och, das ist meist nix. Ein echtes Klavier bekommt man für 30 Eur pro monat gemietet, nach neun Monaten muss man über Kauf entscheiden (Mietrpeis wird angerechnet) oder teurer weitermieten.

    Das Musikhaus hier bei uns vermietet das yamaha p 45 für 70,--€ drei Monate lang monatlich halt 70,--, dann muss man sich entscheiden. Anstatt was besseres zu vermieten für 30,--€ monatlich. Muss mit denen mal reden. So könnten sie mehr Leute für höherpreisiges begeistern.
     
  17. TaTu

    TaTu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.15
    Beiträge:
    1.784
    Ort:
    In the middle of nowhere (zwischen HH/HB)
    Zustimmungen:
    2.304
    Kekse:
    4.694
    Erstellt: 16.06.16   #17
    Ein kleines Musikhaus, hier bei mir, nur yamaha, vermietet nur höherpreisiges. Das kleinste ist das DGX 650. Für ein Keyboard psr -s970 zahlt man etwas über 35 €.
    Das scheint also je nach Musikhaus ganz unterschiedlich zu sein.
    Vermietung/leasing ist aber Gang und Gebe, auch bei Digis.

    Lg, TaTu
     
  18. Fess

    Fess Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.06.16
    Zuletzt hier:
    8.02.18
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    197
    Erstellt: 16.06.16   #18
    @Opiumbauer Ich habe so den Verdacht, dass du für dich selbst den Kauf deines FP-30 schönreden möchtest. Das ist für seinen Preis sicherlich ein gutes Piano. Die Klaviatur ist aber schlechter als die der meisten teureren Modelle. Für den genannten Preis würde ich allerdings auch ein Roland FP 30 oder ein Kawai ES100 nehmen.

    Meines Erachtens lassen sich komplexe und sehr schnelle Anschläge mit einfacheren Klaviaturen aber nicht befriedigend umsetzen, ein fortgeschrittener Pianist wird hier quasi durch die Technik etwas eingebremst. Von daher rate ich auch zu einem teureren Modell.

    Ich selbst habe mir ein Kawai ES 8 (rund 1.500 €) gekauft. Ein Freund hat ein Kawai ES 7. Das hat zwar ältere und weniger samples, mich hat es trotzdem überzeugt. Für ein gebrauchtes ES 7 müsstest du um die 1000 € latzen. Ein Stage Piano würde ich selbst allerdings nicht gebraucht kaufen. Daher will ich das auch hier niemanden empfehlen...

    Meine Empfehlung:
    Fahr in ein Musikgeschäft, setz dich an ein Roland FP 30, an ein Kawai ES 100 und an ein Kawai ES 8. Einen Unterschied wirst du mit Sicherheit bemerken. Nur du selbst kannst wissen, ob dieser für dich den Aufpreis rechtfertigt. Und nimm dir zum Üben am besten Kopfhörer mit oder leih dir dort welche aus.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  19. Exordium

    Exordium Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.12
    Zuletzt hier:
    17.06.18
    Beiträge:
    1.142
    Ort:
    RNK
    Zustimmungen:
    455
    Kekse:
    4.823
    Erstellt: 17.06.16   #19
    Das bringt es aber nur, wenn man mit dem Klavier auch rund um die Uhr üben kann, ohne die Umwelt zu belästigen. Der TE wollte ja explizit ein D-Piano. Daher gehe ich davon aus, dass er evtl. auch mal nachts mit Ohrmuscheln üben möchte.

    Das ist schon ein Dilemma, wenn man eine gewisse "Spielstufe" erreicht hat, das Geld für ein entsprechendes Instrument aber nicht ausreicht. Andere Möglichkeit wäre halt noch, die 750,00 EUR über eine Finanzierung aufzustocken und gleich was vernüftiges kaufen.
     
  20. stuckl

    stuckl Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    6.587
    Zustimmungen:
    553
    Kekse:
    2.460
    Erstellt: 17.06.16   #20
    Ich wollte den günstigen klaviermietpreis nur nennen um zu zeigen, dass ich 70,-- mietpreis für ein Yamaha p 45 (drei Monate Miete möglich) unangemessen finde.

    Da würde ich mir für 30 eur monatsmiete neun Monate lang ein hochpreisiges dpiano wünschen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping