Kaufberatung für einen Synthesizer

von Gast17419, 12.07.10.

Sponsored by
Casio
  1. Gast17419

    Gast17419 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.10
    Zuletzt hier:
    1.12.12
    Beiträge:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.07.10   #1
    hi, ich bin auf der suche nach nem keyboard mit synthesizer funktion. ich habe mir einfach mal den fragebogen kopiert und ausgefüllt. ich habe ganz scharf das yamaha mm8 im visier aber vielleicht empfielt mir ja jemand ein anderes mit dem ich noch mehr spaß haben könnte fürs gleiche geld ^^


    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung? (Bitte unbedingt angeben!)
    bis 600€
    [x] Gebrauchtkauf möglich

    (2) Ist bereits Equipment vorhanden, das weiterbenutzt werden soll?
    [ ] ja: ______________________________ ____________________
    [x] nein

    (3) Wie schätzt du deine spieltechnische Erfahrung mit Tasteninstrumenten ein?
    [ ] Anfänger
    [x] Fortgeschrittener
    [ ] ambitionierter Fortgeschrittener
    [ ] Profi (Berufsmusiker)

    ich habe einfach spaß am spielen :)

    (4a) Wo wirst du das Instrument einsetzen?
    [x] Zuhause
    [x] auf der Bühne
    [x] im Proberaum
    [ ] im Studio

    (4b) Wie oft wirst du es bewegen?

    Min. 3 mal im monat zu den proben

    (4c) Welches Gewicht willst du maximal schleppen?
    bis zu 20 kg

    (5) Zu welchem Zweck benötigst du das Instrument ?

    Band und eigene Musik komponieren

    (6) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?

    Hauptsächlich Trance/Techno, Synthesizersounds für Band

    (7) Welche Instrumenttypen kommen für dich infrage?

    Keyboard/Synthesizer ^^

    Klangerzeugnis muss nicht im gerät enthalten sein

    (8) Welche Tastaturgrößen kommen für dich infrage?

    88 und nicht weniger :)

    (9) Welche Tastaturtypen kommen für dich infrage?
    [ ] leicht- bzw. ungewichtet (Standard Keyboards/Orgeln/Synthesizer)
    [ ] Druckpunkttastatur (typisch für Sakralorgeln)
    [x] Hammermechanik (wie beim Klavier)

    (10) Soll dein Instrument "Spezialist" auf einem bestimmten Soundgebiet sein?
    [ ] ja
    [x] nein, lieber ein Allrounder

    (11) Welche Funktionen sind dir besonders wichtig?
    [x] Standard-Sounds (Piano, E-Piano, Orgeln, Streicher, Bläser etc.)
    [x] Synthese (Soundbearbeitung)
    [x] Sampling (eigene Sounds aufnehmen und spielen)
    [x] Sequencer (Songs aufnehmen und abspielen)
    [x] Begleitautomatik / Rhythmusgerät
    [ ] Masterkeyboardeigenschaften (zum Ansteuern anderer Geräte)
    [ ] Eingebaute Lautsprecher
    [ ] Eingebaute Effekte (falls gewünscht, konkret: __________)
    [ ] sonstiges:

    (12) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? (klavierähnliches Aussehen, wohnzimmertauglich etc.)
    ______________________________ ____________________

    (13) Sonst noch was? Extrawünsche, Hinweise oder Anmerkungen?

    eine extraanmerkung habe ich: gibt es ein gerät mit dem man die sounds wechseln kann während man spielt damit man nicht wild hin und her tippen muss ?


    ich würde mich über ein paar antworten sehr freuen.

    kika1909
     
  2. godspeed

    godspeed Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.05.06
    Zuletzt hier:
    20.10.11
    Beiträge:
    322
    Ort:
    Eutin
    Kekse:
    324
    Erstellt: 12.07.10   #2
    korg oasys oder eine farfisa heimorgel...

    nee, spaß beiseite, aber ich hab mit diesen kauberatungsthreads echt ein problem. hier tummeln sich mittlerweile so viele davon (immer die gleiche frage +-100 euro...und immer die gleichen antworten)

    ich gehe mal davon aus, das du einen führerschein hast und in deiner nähe irgendein musikgeschäft ist. hinfahren, beraten lassen, probespielen (vielleicht auch über das wochenende zum ausgiebigen testen mit nach hause nehmen)

    in der regel wirst du dich bei diesen geräten zwar in einer deutlich höheren preisklasse tummeln, bekommst aber so einen eindruck von den herstellerspezifischen sounds und der bedienbarkeit

    bei 88 tasten wirst du dann streckenweise deutlich auf budgetgrenzen treffen (wobei mir das bei deiner angesprochenen musikrichtung nicht ganz innen kopp will, wozu man da 88 tasten braucht)

    egal..wie auch immer. 10% werden dir jetzt gleich einen kurzweil empfehlen, die anderen sind yamaha jünger und die korg /roland fraktion scharrt schon mit den hufen (ganz zu schweigen von der "randgruppe" midikeyboard-laptop-VST)

    letzten endes sollst du deinen ohren und dem guten alten bauchgefühl vertrauen
     
  3. synthos

    synthos Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    20.10.08
    Beiträge:
    2.549
    Ort:
    Winterthur
    Kekse:
    4.909
    Erstellt: 13.07.10   #3
    Ein paar der gewünschten Eigenschaften gehen einfach nicht gut zusammen, wie z. B. Synthese mit Begleitautomatik oder 88er Hammermechanik mit 20 kg und 600 Euro.

    Günstige Workstations mit den gewünschten Funktionen (ausser Begleitautomatik) sind die Alesis Fusion 8HD und die Korg TR88 (mit EXB-SMPL); beide kosten ca. 800 Euro gebraucht und sind 25.6 bzw. 24.1 kg schwer.

    Der von dir genannte Yamaha MM8 bietet kein Sampling, und auch seine Synthese ist extrem begrenzt: du hast nur 4 Parameter auf den Drehreglern sowie noch die Effektanteile über Voice Edit. User-Voices gibt es gar keine und viel mehr als leichte Variationen der Preset-Voices wirst du dem Gerät nicht entlocken können.

    Die Begleitautomatik passt irgendwie auch nicht zum Spiel in der Band …

    Wenn dir die starke Einschränkung bei der Klangsynthese sowie der fehlende Sampler nichts ausmachen, dann sind Yamaha MM8 (oder auch DGX) sicher OK.

    Grüsse,
    synthos
     
  4. Martman

    Martman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    16.01.21
    Beiträge:
    4.896
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    20.810
    Erstellt: 18.07.10   #4
    Ein paar Worte meinerseits:

    Yamaha MM6 und MM8 sind reine Presetschleudern und darauf ausgelegt, Anfänger und Synthesizerscheue nicht zu überfordern. Klangschrauberei geht nur sehr, sehr eingeschränkt, und Eigenbau und Abspeichern eigener Klänge geht überhaupt nicht.

    Der überwiegende Teil der Keyboards mit 88 Tasten und irgendeiner internen Klangerzeugung wiegt über 20 kg.

    Begleitautomatik im klassischen Sinne (mit vorgefertigten Rhythmen), vollen Zugriff auf alle Syntheseparameter und 88 Tasten mit Hammermechanik gibt's nur beim Korg Pa588. Und das ist ein semiprofessionelles Arranger-Keyboard (vulgo "Tischhupe") und somit als Synthesizer eher bedingt geeignet. Außerdem gibt es das sicherlich nicht für 600 € und weniger.

    Begleitautomatik und einen vollausgestatteten Sampler (mit dem man Samples selbst aufzeichnen, zuschneiden, nachbearbeiten, Multisamples bauen usw. kann) gibt es überhaupt nicht in einem Gerät, wobei ich mich frage, ob du wirklich einen vollausgestatteten Sampler brauchst und haben willst, zumal du den Eindruck machst, daß du dich selbst in die Materie erst einfinden mußt ("du kommst wie'n N00b rüber" klang zu hart).

    Hattest du mal Klavierunterricht? Ich frage nur wegen der 88 Tasten. Wenn nicht, bereite dich mental drauf vor, daß bei praktisch allen 88-Tasten-Keyboards die Tasten sehr schwer gehen, erheblich schwerer als bei 76, 73, 61 und weniger Tasten.


    Martman
     
  5. strogon14

    strogon14 HCA MIDI HCA

    Im Board seit:
    31.12.07
    Beiträge:
    4.530
    Ort:
    Köln
    Kekse:
    11.894
    Erstellt: 18.07.10   #5


    Wie meinst du das jetzt genau? Irgendeinen Taster, Button oder Rad musst du immer drücken bzw. drehen, um Sounds komplett zu wechslen. Ansonsten gibt es natürlich in den meisten Geräten vielfältige Möglichkeiten Sounds über- und nebeneinander zu legen, so dass du z.B. auf dem oberen Teil der Tastatur einen Piano-Sound hast und auf den unteren einen Bass. Oder bei weichem Anschlag ein Pad und bei starkem Anschlag einen Bell-Sound. Oder einfach zwei Sounds in einem bestimmten Lautstärkeverhältnis gemischt über die gesamte Tastatur. Oder alles zusammen. Sowas nennt man (Velocity- o. Keyboard-) Splits und Layers und bei den meisten Geräten benutzt man dafür einen sogenannten Multi- oder Combi-Modus.

    Oder meinst du einfach, dass man Sounds mit einem Fußtaster weiterschalten kann? Auch das gibt es bei den meisten Geräten. Nur bei wenigen (z.B. Kurzweils, einige Korgs) klingt dabei allerdings der alte Sound aus, ohne abgeschnitten zu werden.

    Mir fällt gerade auf: vielleicht ist der Grund, warum hier so viele Begleitautomatik ankreuzen, der, dass das Merkmal "Arpeggiator" nicht in der Liste auftaucht. Viele Synths haben ja weder einen Sequenzer noch Begleitautomatik aber einen Arpeggiator, der schon fast als Letztere durchgeht und auf jeden Fall für rhythmische Begleitung geeignet ist - man muss halt nur die Akkorde noch selbst greifen. Beispiel Kurzweils und Motifs.

    Vielleicht sollte man den Punkt "Begleitautomatik / Rhythmusgerät" in "Begleitautomatik / Rhythmusgerät und/oder Arpeggiator" ändern?

    Chris​
     
mapping