[Kaufberatung] In-Ear Hörer Singer/Songwriter

von Kevin1991, 12.09.16.

Sponsored by
QSC
  1. Kevin1991

    Kevin1991 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.08
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    268
    Ort:
    Haselünne
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    260
    Erstellt: 12.09.16   #1
    Hallo zusammen,

    ich habe fest vor, mir In-Ears zuzulegen. Das hat unterschiedliche Gründe.
    Zum einen habe ich schon bei meinem Theater-Projekt das Vergnügen gehabt, mit On-Ear-Monitoring zu spielen (Beyerdynamic DT-770 Pro), was mir schon sehr gut gefallen hat. Ich habe also schon gute Erfahrungen damit gesammelt. Zum anderen wollen wir in der Band kurz- bis mittelfristig auf ein Behringer XR18 umsteigen, sodass auch die technischen Vorraussetzungen für In-Ears erfüllt sind.
    Hier soll es nur um die Hörer gehen - Ich werde zunächst kabelgebunden per Behringer P1 spielen, welches dann, wenn die anderen in der Band auch umsteigen wollen, wohl an der Drummer geht, sollten wir uns dann für Funksysteme entscheiden.

    Natürlich habe ich mich schon informiert und überall (vielleicht zu viel) eingelesen und Produkte sowie Reviews verglichen.
    Hängen geblieben bin ich aktuell bei Shure und schwanke zwischen den SE 215, den SE 315 und den SE 425.
    Ich spiele akustische Gitarre und singe auch. Zwar nur Background, aber trotzdem will man sich selbst ja hören^^

    Gibt es eventuell unter euch welche, die die verschiedenen Hörer schonmal im Vergleich gehört haben?
    Wichtig wäre mir halt eine saubere Trennung der Signale. Da das ganze spätestens wenn die ganze Band dabei ist, wohl mono ausfallen wird (5-köpfige Band, 6 Auxe), sollte das eben auch mono gut alles zu orten sein, sowohl meine Stimme als auch die Gitarre.
    Ich bin nicht unbedingt auf Shure festgefahren, allerdings gefallen mir die abnehmbaren Kabel und auch die Form ganz gut und erwecken in mir den Anschein, als würden die auch ohne Otoplastik gut halten - hier habe ich zumindest bei den Fischer-Hörern so meine Zweifel.

    Also ich hoffe es gibt hier noch den ein oder anderen Erfahrungsbericht.
    Achja, Budget. Ursprünglich hatte ich mit den SE 215 geliebäugelt, allerdings würde ich im Zweifel, wenn es sich wirklich lohnt, auch bis zu den SE 425 hochgehen.
     
  2. Kevin1991

    Kevin1991 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.08
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    268
    Ort:
    Haselünne
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    260
    Erstellt: 15.09.16   #2
    Hmm, niemand?
    Eventuell kann ja zumindest @Jürgen Schwörer was dazu sagen - das wäre super :)

    Wie gesagt, es geht mir hauptsächlich darum, abzuschätzen, ob der die Preisunterschiede sich für meinen Einsatzweck (Akustikgitarre, Stimme; ca. 10 Gigs/Jahr) lohnen. Antesten ist ja bei In-Ears nicht wirklich einfach^^
     
  3. The_Dark_Lord

    The_Dark_Lord HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    24.03.09
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    5.878
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1.854
    Kekse:
    19.192
    Erstellt: 17.09.16   #3
    Mit etwas Erfahrung kann man anhand der Frequenzgänge sehr viel über den Klang aussagen.
    (Man muss nur bedenken, dass die am Kuppler gemessen wurden und die HRTF kompensiert wurde)

    Die SE215 sind relativ stark bassbetont - aber nicht mehr als "normale" In-Ear Kopfhörer zum Musikgenuss das auch sind. Es sind auch die einzigen aus deiner Liste die Tauchspulen-Lautsprecher verwenden, die höherpreisigen verwenden Balanced-Armature Lautsprecher die kleiner sind und man deshalb einfacher mehrere davon verbauen kann (im SE425 sind es zwei Stück pro Seite). Das bringt theoretisch Vorteile im Sinne geringerer Verzerrung.
    Die höherpreisigen Modelle haben eine neutralere Basswiedergabe, überdies sind die höheren Frequenzen weniger stark durch Resonanzen "verfärbt".

    Selber gemessen und gehört habe ich leider nur die SE112, SE215 und SE535, letztere sind wirklich exzellente In-Ear Kopfhörer.
    Ich kann auch bestätigen dass die Shure-Modelle auch ohne Otoplastiken ausgezeichnet im Ohr halten und bei normalen Bewegungen (herumspringen, laufen, headbangen, ...) nicht herausfallen.


    SPL Frequenzgang:
    graphCompare-1.php.png
    SPL Frequenzgang (kompensiert):
    graphCompare.php.png


    Ich nehme mal an, dass dir das technische Fach-gebrabbel nicht viel sagt, und versuche das auch mit einfacheren Worten zusammenzufassen:

    Die "günstigen" Shure-Modelle (SE112, SE215) verwenden "normale" Lautsprecher.
    Die teureren (SE315, SE425) verwenden eine andere Form von Lautsprechern die deutlich kleiner ist und denen detaillierterer Klang nachgesagt wird.

    Wenn du ohne die starke Basswiedergabe von gewöhnlichen In-Ear Kopfhörern leben kannst sind die SE315 sehr zu empfehlen, wenn du vom Musikhören zuhause oder in der Straßenbahn einen starken Bass gewöhnt bist und du das auf der Bühne auch möchtest, wären die SE215 die richtige Wahl.
    (Oder die SE846, aber die sind deutlich außerhalb deiner Preiskategorie anzusiedeln :) )
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. Kevin1991

    Kevin1991 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.08
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    268
    Ort:
    Haselünne
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    260
    Erstellt: 18.09.16   #4
    Super, nach genau sowas hab ich irgendwie gesucht :)
    Ich lese heraus, dass der SE315 meine Bedürfnisse wohl erfüllen wird ;-)

    Wenn ich den ausprobiert habe, werde ich mich mal wieder melden :)
     
  5. Jürgen Schwörer

    Jürgen Schwörer Offizieller Produkt-Spezialist SHURE

    Im Board seit:
    18.05.04
    Zuletzt hier:
    17.10.18
    Beiträge:
    1.453
    Ort:
    Eppingen
    Zustimmungen:
    418
    Kekse:
    8.959
    Erstellt: 19.09.16   #5
    Da der Herr Jürgen Schwörer im (hoffentlichen wohl verdienten) Urlaub verweilte kommt erst jetzt eine verspätete Antwort.

    SE215 - dynamischer Treiber - mit Badewannekurve.

    SE315 - aber hier gibt es fein auflösende "balanced armature Treiber". Für mich die Standart-Empfehlung für Musiker!

    SE425 - durch die zwei Treiber goibt es etwas kräftigere Bässe und detaillierte Mitten/Höhen. Kann man geren vom 315er "upgradene"... aber ein wiklich klanglicher Sprung gibt es dann ab dem
    SE535 - mit drei Treibern und zwei Wegen.

    Hoffe das hilft weiter.

    Besten Gruß
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  6. Kevin1991

    Kevin1991 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.08
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    268
    Ort:
    Haselünne
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    260
    Erstellt: 12.12.16   #6
    So, um die Frage mal aufzulösen...
    Ich habe mich letzten Endes für die SE315 entschieden.
    Die entsprechen den Erwartungen auf jeden Fall und ich bin froh, diese Hörer genommen zu haben.
    Sowohl hinterm Schalgzeug, als auch an Gitarre und Bass, sowie Stimme konnte ich mich bisher immer gut hören - und das ist ja der Hauptzweck ;-)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  7. Kevin1991

    Kevin1991 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.08
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    268
    Ort:
    Haselünne
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    260
    Erstellt: 15.02.18   #7
    Kleines Update, auch wenn das Thema mittlerweile schon länger inaktiv ist...
    Mittlerweile hab ich ein super Angebot bekommen, die SE 535 zu kaufen. Habe die jetzt bei mehreren Proben und Gigs gespielt und kann das absolut nur unterstreichen!
    Noch mehr Feeling, guter , sauberer Klang, sehr gute Ortung der Signale...
    Einfach richtig gut und richtig geil, damit zu spielen!
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping