[Kaufberatung] Interface-Scherereien...

  • Ersteller shibboleth
  • Erstellt am
shibboleth
shibboleth
HCA Holzflöten
HCA
Zuletzt hier
25.10.21
Registriert
23.03.09
Beiträge
580
Kekse
7.649
Ort
bei Münster/NRW
Hi,

ich habe vor, in naher Zukunft mein Equipment zu erweitern. Bisher hatte ich nur einen EDIROL UA-25 als Interface, was auch reichte. Für größere Sachen konnte ich mir auch einen MACKIE Onyx 1620 ausleihen, aber das Teil ist einfach viel zu riesig um es mir in meine Bude zu stellen. Bin jedoch unschlüssig bzgl. der Interface-Frage, nicht zuletzt weil keine Lösung wirklich alles kann...ist klar dass das nur unter Einsatz von viel $$$ geht, aber man macht sich vorm Ausgeben von weniger $$$ halt trotzdem so seine Gedanken. ;)

Naja, kurz zu dem, was das ganze Zeug (egal was und in welcher Kombination) dann können soll:

- Interface zum Aufnehmen, je mehr Spuren desto besser
- DAW-Controller
- Mischpult zum Kombinieren diverser Quellen (alte Synthesizer die per MIDI angesteuert werden, PC, Laptop, Stereoanlage, idealerweise auch PA)
- Lautstärkecontroller für Monitore, der Rechner-unabhängig funktioniert

Bisher machte mich das EDIROL M-16DX sehr an, vor allem wegen dem modularen und multifunktionellen Aufbau - das Bedienteil kann fast kabellos auf dem Schreibtisch sitzen, dient als Controller für Logic, Lautstärkeregler und EQ für Abhöre und als Mischmaschine für alle Eingangssignale (PC mit Musik, Laptop mit Musik, CD-Player), da ich über meine Monitore auch normal Musik höre (weil Studio = Wohnzimmer), und die unschöne Kabelei landet ordentlich verpatcht im Rack. Allerdings hat das M-16DX nur 4 Preamps, was halt schon etwas wenig ist (zumal meine Bands und Projekte alle minimal 5 Preamps brauchen um sie ordentlich aufzunehmen). Also habe ich überlegt, ob es Sinn machen würde, einen achtkanal-Preamp davorzuschalten und vom M-16DX zum Aufnehmen quasi nur die Wandler und das Interface zu nutzen, womit ich dann acht Mikro-Eingänge hätte. Würde gehen, aber ein achtkanal-Preamp in brauchbarer Qualität kostet halt auch $$$. Also weiterüberlegt: den M-16DX sein lassen und stattdessen ein achtkanal-Audiointerface im Rackformat nehmen? Ansich schlau, damit fällt aber der DAW-Controller sowie die Möglichkeit zum Mischen in allen möglichen Situationen weg. Also vielleicht jetzt den M-16DX und später ein zusätzliches Firewire-Interface kaufen? Oder ein achtkanal-Interface mit Direct Outs, um live acht Mikrokanäle mischen zu können? Gibts sowas überhaupt? Und gäbe es nicht bei gleichzeitiger Nutzung von M-16DX und Interface XYZ Timing-/Latenzprobleme beim Aufnehmen?

Also nochmal in kurz die verschiedenen Szenarien, die ich mir so zurechtgelegt habe:

- EDIROL M-16DX und hoffen dass ich nie mehr als 4 Preamps brauche?
- EDIROL M-16DX und seperaten achtkanal-Preamp, um sowohl achtkanalig aufnehmen, als auch live mischen zu können? (hätte den OctoPre LE von Focusrite im Auge, weil günstig, angeblich gut und mit ADAT erweiterbar)
- EDIROL M-16DX und später seperates achtkanal-Firewireinterface? Timingprobleme?
- irgendein achtkanal-Firewireinterface (Saffire, Motu, ...) plus DAW-Controller und die Audioquellen daheim sonstwie zusammenmischen?
- irgendwas völlig anderes?

Wie würdet ihr's machen? Das Budget liegt so bei ca. 700-1000 Euro für alles zusammen.

Entschuldigt den Roman, ist schwer die ganzen Überlegungen auf den Punkt zu bringen. :redface:

Danke + Gruß,
shib
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben