Keyboard für den Heimgebrauch gesucht!

von Anukat, 02.11.08.

Sponsored by
Casio
  1. Anukat

    Anukat Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.11.08   #1
    Hallo liebe Musiker!

    Vorab erstmal: Ja ich werde noch einen größeren Musikladen besuchen, möchte mich jedoch vorab informieren, wonach ich Ausschau halten soll. Zudem bin ich mir auch nicht sicher, ob ich mich wirklich im richtigen Forum befinde, weil ich ein Elektronisches Tasteninstrument mit möglichst vielen Eigenschaften haben möchte.
    Ich spiele jetzt seit 2 1/2 Monaten Keyboard. Spiele sonst Akkustikgitarre(früher Musikschule), E-Gitarre(mehr aus Jux) aber vor allem E-Bass. Ich interessier mich einfach für Musik und verbring auch einigermaßen viel Zeit damit, weswegen ich mir auch zu diesem Zeitpunkt ein Keyboard wünsche, das mir möglichst lange treu bleibt. Ich werde in ca 3 Jahren studieren, deswegen wird auch lange Zeit kein neues angeschafft werden, und kann mir dementsprechend auch kein Riesenequipment anlegen(auch rein Monetenmäßig nicht :) ) Also erst einmal der Fragebogen:

    Zitat von Keys-Fragebogen
    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung?
    600 bis 1000 €
    [ ] Gebrauchtkauf möglich

    (2) Ist bereits Equipment vorhanden, das weiterbenutzt werden soll?
    [ ] ja: __________________________
    [x] nein.

    (3) Wie schätzt du dich spieltechnisch ein?
    [x] Anfänger (aber genug Kenntnisse ums Thema Musik, um schnell zu lernen)
    [ ] Fortgeschrittener
    [ ] ambitionierter Fortgeschrittener
    [ ] Profi (Berufsmusiker)

    (4) Wo setzt du das Instrument ein? (nur zuhause, auf der Bühne, im Studio...) Wie oft wird es bewegt? Wie viel Gewicht willst du maximal schleppen?

    Es soll eigentlich eher zu Haus verwendet werden. Bandtechnisch spiele ich lieber Bass.

    (5) Zu welchem Zweck benötigst du das Instrument (Klavierersatz, als Workstation für die Band/für Musikproduktion, als Alleinunterhalter-Board...)

    Ich möchte: Zu Hause das spielen lernen, und in naher Zukunft selber Sogns schreiben, bearbeiten usw...

    (6) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?

    Viel Progressives (vor allem Snythisolos später,->Jordan Rudess), zurzeit halt die Standardkamellen, aber sonst für alles offen.

    (7) Welche Sounds benötigst du? Welche davon besonders wichtig? Soll dein Instrument "Spezialist" auf einem bestimmten Soundgebiet sein?

    Wichtig ist mir ein schöner Klaviersound aber auch schöne Synths zu haben für Soli. Ich spiele nicht so gerne mit Begleitung, sondern würde mir auch lieber selber Sachen schreiben. Mir geht es nicht darum 500 Sounds zu haben von denen ich eh nur 20 benutzen werde, eigene Sounds zu definieren wäre natürlich auch fein, weiß aber nicht, inwiefern das mit dem Budget zusammenpasst.

    (8) Welche Erwartungen stellst du an die Soundqualität?
    [ ] Naja, man soll schon das Klavier vom Banjo unterscheiden können...
    [x] Gute Sounds
    [ ] Nur das Allerbeste!
    [ ] Besonders wichtige Aspekte: ___________________

    (9) Welche Instrumenttypen suchst du / kommen für dich infrage?
    [ ] Hardware-Klangerzeuger mit Tastatur
    [ ] Hardware-Klangerzeuger ohne Tastatur (Rack)
    [ ] MIDI-Masterkeyboard
    [ ] Software-Klangerzeuger

    Kann ich leider nichts mit anfangen.

    (10) Welche Features sind die besonders wichtig?
    [x] Standard-Sounds (Piano, E-Piano, Orgeln, Streicher, Bläser)
    [x] Synthese / Soundbearbeitung
    [ ] Sampling
    [ ] Sequencing
    [ ] Begleitautomatik
    [x] Masterkeyboardeigenschaften
    [ ] Orgeldrawbars
    [ ] Lesliesimulation
    [x] Eingebaute Lautsprecher
    [ ] Eingebaute Effekte (falls gewünscht, konkret: __________)
    [ ] sonstiges: ________________________________________

    (11) Welche Tastaturgrößen kommen für die infrage?
    [ ] 25
    [ ] 37
    [ ] 49
    [ ] 61 (Standardgröße Keyboards/Orgeln)
    [ ] 73/76
    [x] 88 (Standardgröße Klavier)

    (12) Welche Tastaturgewichtungen- und Typen kommen für dich infrage?
    [ ] ungewichtet
    [ ] (leicht-)gewichtet
    [ ] Waterfall
    [x] Hammermechanik (eher schwer oder leicht gewichtet?-eher schwer)

    (13) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? (klavierähnliches Aussehen, wohnzimmertauglich, cooles Design...)
    Schnurzpiepegal

    (14) Sonst noch was? Extrawünsche?

    Wie bereits erwähnt: Ich möchte selber Sachen schreiben und speichern können, mit dem PC Verbinden usw.


    Wenn ihr euch durchgekämpft habe, würde ich mich sehr über Antworten freuen :)
     
  2. Leef

    Leef Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.03.07
    Beiträge:
    4.403
    Kekse:
    5.968
    Erstellt: 02.11.08   #2
    Du suchst vermutlich etwas in Richtung Workstation, allerdings ist mir keine mit eingebauten Lautsprechern bekannt.
     
  3. daybyter

    daybyter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.08
    Zuletzt hier:
    8.05.20
    Beiträge:
    833
    Ort:
    Kaiserslautern
    Kekse:
    281
    Erstellt: 03.11.08   #3
    Wenn Du was in Richtung Alleinunterhaltung suchst, dann sollte doch ne Begleitautomatik dabei sein? Also eher ein Keyboard, was auch Synthi-Funktionen mitbringt? Korg PA 500, oder so?
     
  4. Anukat

    Anukat Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 04.11.08   #4
    Was aber schon den Preishorizont übersteigt...

    also natürlich ist ne Begleitfunktion dabei, aber...ok in kurzer Form nochmal das wichtigste^^:

    88 Tasten
    vernünftiger Klaviersound
    Gewichtete Tasten (mit Anschlagdynamik)
    Synthisounds (evtl sounds selber definieren)
    Möglichkeit selber Rhythmen zu schreiben, einzuspeisen und darauf zu spielen
     
  5. daybyter

    daybyter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.08
    Zuletzt hier:
    8.05.20
    Beiträge:
    833
    Ort:
    Kaiserslautern
    Kekse:
    281
    Erstellt: 04.11.08   #5
    Du hattest 1000,- geschrieben, und ich hab das PA500 schon unter 1000,- gesehen (war Retourware). Wenn Du das PA588 meinst, dann wirst Du das in Absehbarer Zeit wohl kaum unter 1000,- sehen, weil es zu wenig verkauft wird.

    Ich persönlich würde für Synthi-Funktionen gar keine gewichtete Tastatur wollen, weil ich(!) mit ungewichteten Tasten einfach besser/schneller spielen kann.

    Evtl. wäre ja eine Kombination aus 2 oder 3 Geräten eine Option. Z.B. ein 88er Midi-Masterkeyboard und ein Keyboard mit Synthifunktion. Du bekommst ja bei Bedarf auch alles einzeln, also z.B. die Begleitautomatik (RA-90 etwa), den Synthi (Expander aller Art bei eBay z.B.). Oder ein E-Piano in Kombination mit solchen Geräten.

    Du sagst, dass Du seit 2,5 Monaten spielst. Welches Instrument spielst Du denn jetzt? Was konkret reicht Dir denn an dem Instrument nicht mehr?
     
  6. Anukat

    Anukat Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 04.11.08   #6
    Gute Frage denn das Keyboard ist schon mordsmäßig alt...ich habe in der Schule früher immer gern Keyboard gespielt oder inner Freistunde mit nem Kollegen am Klavier gesessen (wenn der Raum frei war, auch n relativ altes Klavier steht im zurzeitigen Reliraum). Mein Nachbar hatte mal Keyboard gespielt und ich wolltes einfach mal ausprobieren, also hab ichs mir ausgeliehen...kurze Daten zum Keyboard:
    Yamaha
    4 Oktaven
    kein Anschlag
    Geige und Flöte gar nicht zu unterscheiden....

    Also auf dem Instrument verlier ich einfach die Motivation, Keyboard zu spielen.
    So eine Kombination wäre natürlich auch was, nur kann ich mir das alles nicht so genau vorstellen. Zum Beispiel auf der KORG-Hauptseite steht (zum Korg SP250) folgendes:

    MIDI-Buchsen (IN, OUT)
    Über diese Buchsen kann man das SP-250 mit einem Synthesizer oder einem MIDI-Sequenzer verbinden und dann als 16-fach multitimbralen Klangerzeuger nutzen.

    Mit diesem Satz kann ich leider nicht so viel anfangen. Was passiert wenn ich den Synthesizer mit dem Korg verbinde?

    MIr sind halt insofern gewichtete Tasten wichtig, weil ich damit gleichzeitig auch Klavier lernen möchte, bzw -für die Klavierpuristen- es keine Riesenumstellung dann ist. Wahrscheinlich wirds auf zwei Tasteninstrumente(zB Korg SP250 und n extra Synthi/Workstation) hinauslaufen, nur muss ich mir auch immer die preislichen Dimensionen anschaun. Als Schüler hat man nicht soo viele Möglichkeiten mal eben über 1000 locker zu machen.

    Danke für die Antworten schonmal :)
     
  7. sketch1002

    sketch1002 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.08
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    560
    Ort:
    Bremen
    Kekse:
    631
    Erstellt: 05.11.08   #7
    Nur mal eben kurz zu Midi:

    Über Midi werden nur Steuersignale übertragen, also z.B. welche Taste wie lang und wie stark gedrückt wird, usw. - keine Töne. Wenn du also zwei Geräte über Midi miteinander verbindest, benutzt du die Tastatur des Einen (Master) und die Klangerzeugung des Anderen (Slave). Reine Masterkeyboards haben i.d.R. keine eigenen Sounds, sondern sind nur dafür entwickelt worden, andere Keyboards, Synthies oder Racks möglichst gut steuern zu können.

    Wenn du noch irgendwo ein Keyboard mit ner vernünftigen Tastatur rumstehen hast und dieser über Midi-Buchsen und vernünftige Masterkeyboard-Eigenschaften verfügt, würde es reichen, sich einen Expander (die Rackversion eines Synthies) zuzulegen und dessen Klangerzeugung zu benutzen. Hat den Vorteil, dass diese Apparate wesentlich billiger sind als die Tastenausgaben...

    LG, Sketch
     
  8. Cosinus

    Cosinus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.05
    Zuletzt hier:
    24.08.20
    Beiträge:
    347
    Ort:
    Lu
    Kekse:
    1.304
    Erstellt: 05.11.08   #8
    Bei einem Instrument mit möglichst vielen Eigenschaften denke ich zuerst an ein transportables Keyboard, z.B. der PSR-Serie.
    Habe seit über 10 Jahren selbst so ein Teil (PSR 630) und benutze es immer noch gern.
    Es hat eine halbwegs passable normalgroße und anschlagsdynamische 61er Tastatur, hunderte recht authentische (XG-) Sounds, diverse wähl- und einstellbare Effekte, passable Begleitautomatik, Sequenzer, MIDI zur Kommunikation mit der Außenwelt, eingebaute Lautsprecher (sogar Batteriebetrieb ist möglich), ein (leider langsames, lautes und etwas störungsanfälliges) Diskettenlaufwerk zum Aufzeichnen und für weitere Begleitrhytmen, dazu etlichen weiteren Schnickschnack.
    Das ganze transportabel und recht solide.

    Der Neupreis in den späten 90ern war mal 1700 DM.
    Inzwischen gebraucht bei eBay mit etwas Glück für 100-200 Euronen zu schnappen.
    Das nächstgrößere PSR 730 kostete damals 2200 DM und ist inzwischen ähnlich preisgünstig zu bekommen.
    Spätere Typen dieser Serie sind natürlich weiter verbessert worden, jedoch hat nach meinem Geschmack darunter die Übersichtlichkeit und Bedienbarkeit gelitten.
    Ein Bekannter mit einem 740er PSR bittet mich regelmäßig um Hilfe und dann suchen wir gemeinsam stundenlang im Menüdschungel nach der richtigen Einstellung. Einfach grausig. :(

    Die Tastatur dürfte hierbei für Dich vielleicht der größte Kompromiß sein, sie ließe sich aber durch Anschluss einer externen 88er Tastatur, vielleicht auch mit Hammermechanik, erweitern.
    Letztere kommt dem Spielgefühl eines richtigen Klaviers oder Flügels schon deutlich näher, hat aber neben deutlich größerem Eigengewicht (bei ausschließlichem Heimgebrauch wohl eher unwichtig) gegenüber der PSR-Tastatur vielleicht den Nachteil, schnellere Passagen etwas zu erschweren. Aber das ist vor allem Gewöhnungssache.
    Das schon etwas ältere FATAR STUDIO 900 wird hier stets lobend erwähnt.
    Beides zusammen gebraucht für realistische 300-400 Euro zu bekommen.
    Mit einer solchen Wahl bleibst Du flexibel und hast schon viele Möglichkeiten.

    An Sonds selbst rumzuschrauben ist schon wieder eine ganz andere Kiste, für die wohl eher ein Synthesizer das Richtige wäre.
    Aber das dürfte wohl nur selten am Anfang einer musikalischen Karriere stehen.

    Wenn Du mehr Geld ausgeben willst, wäre eine Workstation eine mögliche Option.
    Wie bei einem Synthie musst Du aber auch hier Verstärker und Lautsprecher extern anschließen und bist damit weniger mobil.
    Übliche Teile dieser Sparte kommen von Roland und Yamaha.

    Habe vor einigen Jahren für 880 Euro bei einem GEM Equinox 88Pro zugeschlagen und bekam ein sauschweres Instrument mit ordentlicher 88er Hammermechanik, tausenden Sounds und Effekten, einem großen Menüdschungel, Sequenzer, Arpeggiator und und und. Eine nahezu unerschöpfliche Spielwiese.
    Verstärker und Boxen anschliessen und man ist am Abdriften...:D

    Es wird wohl inzwischen bessere und auch leichter zu bedienende Instrumente geben, bei Exoten bekommt man aber mitunter mehr für's Geld.
    Sieh Dich also gründlich um, bevor Du es ausgibst.

    Und da Du noch nicht so lange in dieser Richtung "unterwegs bist" und vermutlich auch nicht über unerschöpfliche Ersparnisse verfügst, würde ich an Deiner Stelle auch einen Gebrauchtkauf aus vertrauenswürdiger Quelle (bei Ebay-Kauf in dieser Größenordnung besser persönlich begutachten und abholen) nicht ausschließen.
    Ich jedenfalls habe damit gute Erfahrungen gemacht.
     

    Anhänge:

    • 630.jpg
      Dateigröße:
      117,9 KB
      Aufrufe:
      93
    • 88Pro.jpg
      Dateigröße:
      109,9 KB
      Aufrufe:
      85
  9. Martman

    Martman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    27.08.20
    Beiträge:
    4.827
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    20.279
    Erstellt: 12.11.08   #9
    Wie schon gesagt: Alles zusammen in einer Kiste (voll programmierbarer Arranger + Digitalpiano + kompletter virtuell-analoger Synthesizer + eingebaute Lautsprecher) für einen dreistelligen Preis - das gibt es nicht. Das Korg PA588 käme eigentlich als einziges Instrument relativ nahe an deine Vorstellungen (einerseits 88 Tasten mit Hammermechanik, andererseits Arranger-Features wie Begleitautomatik und Lautsprecher, und tragbar ist es auch), aber obwohl man weitgehenden Eingriff in die Klangsynthese hat, so ist man doch von den Klangverbiegungsmöglichkeiten eines analogen oder virtuell-analogen Synthesizers Meilen entfernt (der dann aber nicht auf einen solchen Samplevorrat zurückgreifen kann). Der Yamaha MM8 hat einen für seine Klasse respektablen Klangvorrat und eine Art Rhythmusgerät mit Begleitautomatik und eine gar nicht mal schlechte 88er Klaviatur - aber er hat keine eingebauten Lautsprecher (Synthesizer eben), Klangbearbeitung geht nur rudimentär und läßt sich nicht speichern, und ob man Styles bauen kann, weiß ich jetzt nicht.

    Das heißt, wenn du wirklich alles willst, brauchst du nicht nur mehrere Geräte (Arranger, 88-Tasten-Masterkey, ein bis zwei Synthesizer), sondern mußt dich außerdem mit einem komplexen MIDI-Setup rumschlagen und den Sound des Arrangers und der Synthesizer zusammenmischen.


    Martman
     
  10. Anukat

    Anukat Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.11.08   #10
    Das fällt mir auch langsam auf....ok Soudns zu definieren ist vielleicht dann doch etwas zu hoch gegriffen, das sehe ich ein. Aber mir wärs zumindest wichtig auch auf schöne Synthi sounds zugreifen zu können. Also ist es im Endeffekt möglich(zum Beispiel):

    1. Sich ein Digitalpiano holen, und da üebr Midi ein Rack anzuschließen.

    2. Sich ein gutes Masterkeyboard holen und dafür dann verschiedene "Soundpacks" zu holen. Also Dinge die ich über Midi dranschließen kann um meine Sounds zu haben, sein es klassische oder Synthis.

    Danke für die vielen Antworten schonmal :)
     
  11. Musik carlo

    Musik carlo Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 23.11.08   #11
    Hi ,probier es doch mal mit dem neuem Yamaha PSR S 550

    61 anschlagdynamische tasten
    2x 12 Watt Boxen
    USB Speicherschnittstelle
    über 670 Klangfarben
    Pitch Bend Rad
    4 One touch Settings
    670 Euro

    oder vieleicht das Yamaha PSR S 700
    96 stimmig Polyphon
    61 anschlagdynamische Tasten
    2x 12 Watt Boxen
    4 One Touch Settings
    813 Klangfarben
    Music Finder
    zwischen 980 Euro und 1300 Euro(Beides Neupreise)


    www.yamaha-europe.com
     
  12. Anukat

    Anukat Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 23.11.08   #12
    Uuups peinlich diesen Thread total vergessen, seitdem ich Samstag in nem Laden war :)

    Hab mir jetzt ein Casio CDP-200R geholt. Das hat für mich nen guten Kompromiss geboten, aus 88Tasten, gewichteter Tastatur, Keyboardfunktionen (also rhytmen und bla)...es mag sicherlich bessere Sounds geben, und durch die relativ kleinen Speaker kommen die auch nicht so recht zur Geltung, aber dafür hol ich mir nochmal irgendwann kleine Extraboxen. Das Keyboard ist schön Schmal, passt perfekt ins Zimmer und hat auch nur 620 gekostet. UNd dafür kann man finde ich ne Menge damit machen. Danke an alle die mich beraten haben :)
     
  13. Musik carlo

    Musik carlo Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 05.12.08   #13
    sorry überarbeite mich nochmal .das psr s 550 hat 793 Klangfarben und 64-stimmig Polyphon.
     
Die Seite wird geladen...

mapping