Keyboard für die Zusammenarbeit mittels Cubase 7!

  • Ersteller JanBanan
  • Erstellt am

J
JanBanan
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.05.13
Registriert
16.05.13
Beiträge
6
Kekse
0
Hallo zusammen,
liebe Forummitglieder!

Zuerst einmal allen hier ein herzliches "Hallo" als Neuling aus dem Hunsrück!
Dann aber zu meinem Problem, welches ich mal versuche nachfolgend zu schildern:

Nach ersten Versuchen mit der Audiosoftware "Cubase 7", habe ich es sogar geschafft einen ersten Song auf Soundcloud zu stellen. Einen Song, den ich jedoch (KOMPLETT) nur mit Cubase erstellt habe - trotz vieler Synthesizer-Inhalte.

Ich habe nun immer wieder gehört, dass es ratsm ist sich ein MIDI-Keyboard dazu zu legen, der dann die Eingabe erleichtern würde und dazu auch als eine Art Controller dienen würde. Ich hoffe, ich habe das jetzt richtig ausgedrückt!!!

Auf der Suche im unendlichen Dschungel der Keyboards, die dafür (evtl.) geeignet sind, sind mir drei Geräte aufgefallen, die ich nachfolgend mal (der Reihe nach wie sie mir gefallen) auflisten möchte. Ich muss jedoch dazu sagen, dass ich in Sachen Keyboard selbst - totaler Einsteiger bin.

1.) Yamaha MX 49
2.) Novation Impulse 49 · Masterkeyboard
3.) Akai MPK49 USB/MIDI Keyboard Controller (49 Tasten)

Meine Frage wäre nun, ob diese Geräte auch dafür geeignet sind, oder ob das schon viel zu viel dafür ist?
Wobei ich entweder das "Yamaha MX49" oder "Novation Impulse 49 Masterkeyboard" favorisieren würde.

Oder reicht dafür auch ein Keyboard mit 25 Tasten aus? Was die Tastenanzahl betrifft, geht es mir auch darum; bevor ich mir jetzt ein 25Tastengerät zulege und in ca. anderthalb Jahren dann doch 49 Tasten benötige - würde ich lieber direkt auf 49 Tasten gehen.

Auch habe ich da bei dem "Novation Impulse 49 · Masterkeyboard" unter Tastaturart was von "anschlagdynamisch" gelsen , wärend bei dem "Yamaha MX 49" nichts davon steht - es aber trotzdem teurer ist!

Ich wäre euch unendlich für ein Feedback zu diesem Thread dankbar!!!

Herzliche Grüße aus dem kühlen Hunsrück
JanBanan
 
Eigenschaft
 
Distance
Distance
Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
13.03.15
Registriert
22.07.05
Beiträge
9.015
Kekse
20.844
Generell ist es erstmal eine Frage der Arbeitsweise. Deine Geräte haben im Wesentlichen drei Aufgaben zu erledigen:
1) Erzeugung des Klanges
2) Verfeinerung des Klanges mit Effekten
3) Aufzeichnung und Mischen

Jede dieser Aufgaben kannst du prinzipiell im Rechner oder in einem externen Gerät (z.B. einem Keyboard) erledigen, und natürlich lassen sich diese Möglichkeiten auch kombinieren. Bislang machst du offenbar alle drei Dinge im Rechner, und das ist absolut legitim und sinnvoll. Gerade, wenn du nur im Studio-Kontext arbeitest (d.h. nicht live auf der Bühne), bietet ein computerbasiertes Setup fast nur Vorteile.
Mit einem Masterkeyboard kannst du deine bisherige Arbeitsweise beibehalten. Du würdest das Keyboard nur als eine Art Fernbedienung benutzen, die dem Computer sagt, welche Töne gespielt werden sollen, was du bisher vermutlich von Hand im "Piano Roll"-Modus gemacht hast. Bei der Masterkeyboard-Arbeitsweise ändert sich aber nichts daran, dass der Computer den Klang erzeugt!
Die Alternative besteht darin, den Klang extern im Keyboard zu erzeugen und vom Rechner nur noch aufnehmen zu lassen. Das könnte das MX49 beispielsweise erledigen, denn es hat im Gegensatz zu reinen Masterkeyboards eine eigene Klangerzeugung an Bord. Auch das kann man machen, aber die Frage ist, ob es für dich sinnvoll ist. Der MX49 ist zwar m.E. ein solides Instrument, gehört aber eben in die Einsteigerklasse, was sich vor allem beim Funktionsumfang bemerkbar macht. Und was die Klangqualität angeht, können selbst die Oberklasse-Synthesizer nur selten mit einer guten Software-Library mithalten. Hinzu kommt noch, dass du, wenn du den Rechner selbst nicht mitzählst, bei einem Rechner-Setup einfach mehr für dein Geld bekommst. Du kannst auch erstmal mit kostenlosen Instrumenten starten, da gibt es nämlich durchaus auch schon überzeugende Sachen.

Hast du eigentlich schon ein Audio-Interface? Ich nehme mal an, wenn du Cubase 7 hast, geht es um eine LE-Version (oder so), die einem Audio-Interface beilag, oder?

Natürlich setzen all diese Überlegungen voraus, dass du überhaupt (zumindest ein Bisschen) Keyboard spielen kannst oder zumindest vorhast, dir die Grundlagen anzueignen. Wenn nicht, nützt dir das Teil ja nicht wirklich viel ;)
 
J
JanBanan
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.05.13
Registriert
16.05.13
Beiträge
6
Kekse
0
HalloDistance!

Zuerst einmal vielen herzlichen Dank für deine wirklich ausführliche Info!

Auch muss ich sagen, dass du der erste bist, der endlich mal meine Sprache spricht. Auch mein Gedanke ist nämlich der, dass ich am PC viel genauer die Töne und alles eingeben kann, als mit einem Keyboard - es sei denn, ich bin ein erfahrener Keyboardspieler, was bei mir nicht der Fall ist! Bei meinem ersten Song konnte ich so auch alles (auch die Anschlagdynamik) ganz genau einstellen - wenn es auch etwas Fummelarbeit war. Trotzdem war ich (und viele Andere) mit dem Ergebniss sehr zufrieden!

Zu deiner Frage in Sachen Audio-Interface - ich habe das ziemlich neue "UR22"https://www.musiker-board.de/member.php?u=21256 und bin damit sehr zufrieden. Das ganze Thema bestätigt mich, dass ich vielleicht auch zukünftig mit dieser Arbeitsweise fortfahren werde und mir vielleicht lieber einen zweiten 20-Zoll-Monitor (für den besseren Überblick) zulegen werde.

Vielen Dank für deine Antwort!
LG JanBanan
 
Distance
Distance
Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
13.03.15
Registriert
22.07.05
Beiträge
9.015
Kekse
20.844
Nunja, man ist schon deutlich schneller, wenn man die Spuren einfach am Keyboard einspielen kann. Selbst, wenn man sie anschließend nochmal nachbearbeitet (was eigentlich der Normalfall sein dürfte), ist man meiner Erfahrung nach trotzdem erheblich schneller, weil es nur noch um Feinheiten geht, der Hauptteil aber einfach schon fertig ist. Ich finde es übrigens auch schwierig, bei der Klick-Eingabe die gleiche, natürliche Spieldynamik zu erreichen, die beim Einspielen über eine Tastatur quasi von ganz allein entsteht.
Es hängt natürlich auch ein wenig von der Musik ab, ob sich der Aufwand lohnen würde, die Keyboard-Grundlagen zu lernen. Ich kann's halt schon, deshalb stellt sich die Frage für mich nicht, aber ich würde sagen: Schaden kann es nicht, aber es ist auch kein Muss.
 
J
JanBanan
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.05.13
Registriert
16.05.13
Beiträge
6
Kekse
0
Naja, wenn meine Musik jetzt nur aus Keyboardstücken bestehen würde, dann würde ich es auch intensiver lernen.
In meinen Musikstücken ist jedoch nur ab und zu mal ein Part dabei, oder aber an ein paar Stellen ein wenig unterlegt,
oder aber etwas gemischt mit anderen Instrumenten und Effekten, so dass es eigentlich kein großer Aufwand ist.
Ich hatte es mir schlimmer vorgestellt.

Wie das zukünftig weiter geht und wohin mich meine Reise mit der Musik führt - keine Ahnung!
Wenn ich das wüsste, wäre ich schlauer!

- - - Aktualisiert - - -

Als ich die Tage im Internet verschiedene Videos zu dem "Yamaha MX 49" geshen habe, hätte mich das Ganze schon unendlich gereizt. Weil es sich einfach total klasse angehört hat. Ich weiß halt nur nicht, wie schnell ich das drauf habe, so dass ich es auch in Cubase verwenden kann. Alleine deswegen, weil ich zurzeit schon in vielen Weiterbildungen in Sachen Cubase bin, was mich ebenfalls schon sehr ausfüllt. Schwierig, schwierig!
 
J
JanBanan
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.05.13
Registriert
16.05.13
Beiträge
6
Kekse
0
Moin zusammen!

Nach Rücksprache mit dem einen oder anderen Musiker, die ebenfalls Musik in meiner Richtung machen, werde ich mir wohl doch ein Keyboard zulegen.
Und so wie es aussieht, werde ich es doch mit dem "Yamaha MX 49" versuchen. Auf Dauer ist das sicher die bessere Lösung - könnte ich mir vorstellen.

LG JanBanan
 
Distance
Distance
Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
13.03.15
Registriert
22.07.05
Beiträge
9.015
Kekse
20.844
Warum meinst du das?
 
J
JanBanan
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.05.13
Registriert
16.05.13
Beiträge
6
Kekse
0
Warum meinst du das?

Da gibt es mehrere Gründe für. Zum einen ist das "Yamaha MX49" laut Yamaha-Support und auch Beschreibung auf der Website sehr gut auf Cubase 6 und neuer (ich habe 7) ausgelegt und zum anderen habe ich in der Kombination "Yamaha MX49" und Cubase 7 mehr Möglichkeiten. Auch schließe ich spätere Auftritte (mit bis dahin eingespielten von mir erstellten Songs) nicht aus. Natürlich läuft die Feinarbeit am Ende trotzdem alleine über Cubase, was ja auch kein Problem wäre.

Ich bin mich im Moment für mein nächstes Stück in den Sachen CUBASE 7 in den Punkten "Orchester", "Filmmusik & Sounddesign" am Weiterbilden. Dazu kommt dann direkt auch das "Yamaha MX49". Das Ganze wird zwar gut ein halbes Jahr dauern, bis ich dann soweit bin, dass nächste Projekt zu starten. Aber dann ist die Chance auch größer, dass es ein gutes Stück wird - hoffe ich!

LG JanBanan
 
Distance
Distance
Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
13.03.15
Registriert
22.07.05
Beiträge
9.015
Kekse
20.844
Zum einen ist das "Yamaha MX49" laut Yamaha-Support und auch Beschreibung auf der Website sehr gut auf Cubase 6 und neuer (ich habe 7) ausgelegt
Naja, das kann Yamaha als Firma, die Steinberg besitzt, natürlich relativ gut schreiben. Einen Vorteil bringt das für dich aber nicht, denn selbst, wenn das tatsächlich stimmt, bedeutet es in den meisten Fällen nur, dass es einen Editor gibt, den du als bzw. anstatt eines VSTi laden kannst. Das wiederum bedeutet: Im besten Fall lässt sich der MX49 genau so bedienen, wie es auch ein VSTi würde. Du gewinnst also nichts, verlierst aber gegenüber einem VSTi an Klangqualität, weil der MX49 nur in den wenigsten Fällen mithalten können wird.

und zum anderen habe ich in der Kombination "Yamaha MX49" und Cubase 7 mehr Möglichkeiten.
Welche denn? Im Zusammenhang mit Cubase sehe ich da überhaupt keine. Die einzige zusätzliche Möglichkeit ist, ohne Cubase was machen zu können, was für Live-Geschichten zwar potenziell interessant sein kann, aber natürlich nur, wenn du dann mit Band oder sonst einer Begleitung an Stelle von Cubase arbeitest. Würdest du hingegen live auch den Rechner mitnehmen, hast du überhaupt nichts gewonnen.

Ich bin mich im Moment für mein nächstes Stück in den Sachen CUBASE 7 in den Punkten "Orchester", "Filmmusik & Sounddesign" am Weiterbilden.
Gerade im Bereich Orchestersound gibt es ganz hervorragende VSTi-Libraries, die den Klang so jedes Hardware-Synthesizers locker in den Schatten stellen, selbst den eines Orchesterexperten wie Kurzweil PC3. Vom MX49 wollen wir da gar nicht erst reden...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
J
JanBanan
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.05.13
Registriert
16.05.13
Beiträge
6
Kekse
0
Ganz lieben Dank für die ausführlichen Antworten! Du bringst mich immer wieder ins Grübeln - hm. Vielleicht habe ich da auch was verwechselt. Für meine Arbeiten benötige ich ja ein MIDI-Keyboard - ob das dann unbedingt so ein großes Teil sein muss - sei dahin gestellt. Dafür reicht ja vielleicht auch das "Novation Impulse 49 - oder sogar 25" aus - oder?

… Wo gibt es denn diese VSTi-Libraries in Sachen Orchestersound? Bei Steinberg habe ich da nix gefunden!
… Auch würde mich mal interessieren, ob es extra VSTi-Libraries nur für Gitarrensound gibt - würde mich nämlich auch interessieren?

LG JanBanan
 
Zuletzt bearbeitet:
Distance
Distance
Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
13.03.15
Registriert
22.07.05
Beiträge
9.015
Kekse
20.844
Für meine Arbeiten benötige ich ja ein MIDI-Keyboard
Wie schon gesagt, das ist Geschmackssache und hängt davon ab, wo du den Klang erzeugen willst (im Keyboard oder im Rechner). Für das, was du bisher erzählt hast, scheint mir die Rechner-Variante aber die deutlich sinnvollere zu sein, und dann reicht ein reines Masterkeyboard völlig aus.
Es ist ja so: Prinzipiell kann jedes Keyboard, das Midi-Out hat, als Steuerung für den Rechner fungieren. Ein reines Masterkeyboard hat aber keine Klangerzeugung an Bord und ist deshalb deutlich günstiger als ein "normales" Keyboard mit gleichwertiger Tastatur usw. Außerdem bieten viele Masterkeyboards frei belegbare Controller (Fader, Potis usw.), die du in deiner Software auf (nahezu) beliebige Parameter mappen kannst.

ob das dann unbedingt so ein großes Teil sein muss - sei dahin gestellt.
Der MX49 ist sicherlich einiges, aber ganz bestimmt nicht groß ;) Weder von den Abmessungen, noch von der Verarbeitung, und ganz sicher nicht von der Ausstattung. Das ist natürlich völlig okay, wenn man einen Hardware-Synthesizer für Einsteiger sucht, aber für dich dürfte er uninteressant sein, weil du die Klangerzeugung einfach nicht brauchst.

Dafür reicht ja vielleicht auch das "Novation Impulse 49 - oder sogar 25" aus - oder?
Die Tastenzahl ist ja nochmal ein zusätzlicher Faktor. Mit weniger Tasten kannst du logischerweise nur einen kleineren Bereich von Tönen zur gleichen Zeit abdecken, d.h. wenn auf der Aufnahme zu hohe und tiefe Töne auf der selben Spur erklingen sollen, musst du die nacheinander einspielen. Außerdem meine ich mich zu erinnern, dass einige VSTi die äußeren Tasten für Artikulationen nutzen, die dir dann auch nicht zum Live-Einspielen zur Verfügung stehen würden.
Eine 25er-Tastatur reicht für einfache einhändige Passagen aus, beispielsweise für Basslinien, einzelne Orchesterinstrumente oder Akkordteppiche, aber viel mehr auch nicht.

Wo gibt es denn diese VSTi-Libraries in Sachen Orchestersound? Bei Steinberg habe ich da nix gefunden!
Es gibt da zig verschiedene Anbieter. Das geht los mit der kostenlosen Sonatina-Library, über die Sachen von EastWest bis hin zu den VSL-Libraries, bei denen jedes Register schon mehrere hundert Euro kostet. Alternativ gibts auch Allround-Pakete, die eben nicht auf eine Instrumentengruppe spezialisiert sind, z.B. Native Instruments Komplete.

Auch würde mich mal interessieren, ob es extra VSTi-Libraries nur für Gitarrensound gibt - würde mich nämlich auch interessieren?
Da kann ich leider nichts zu sagen, für Gitarren würde ich mir immer lieber einen echten Gitarristen ranholen. Gibt's ja genug von ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Trommler53842
Trommler53842
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
25.09.22
Registriert
28.06.11
Beiträge
8.267
Kekse
19.021
Ort
Rheinland
Mein Favorit wäre der Novation Impulse 49, besser noch die 61er Version. Er ist günstiger als Yamahas MX 49.
Sounds hast Du ja in der DAW.

Denn: Der Novation bietet auch für andere DAWs ausser Cubase die volle Mapping-Funktion für die Controller, während der Yamaha nur Cubase voll unterstützt. Falls später mal auf andere DAW gewechselt würde, wäre das ein kleiner Vorteil.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
AndreasD
AndreasD
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.12.21
Registriert
05.11.12
Beiträge
82
Kekse
0
Hallo zusammen,
ich habe diesen Thread mal aufmerksam verfolgt weil ich grade genau die gleiche Situation bei meiner Produktion hab.
Ich arbeite mir Caubase 7 und würde am liebsten über die mitgeliferte HALion Synthesizer Software das ein oder andere Arrangement verfeinern, nur bin ich eher Purist und brauche Tasten unter meinen Fingern. Jetzt hab ich schon seit einigen Jahren das yamaha P85 (Stagepiano) daheim stehen. Es hat auch eine Midi Schnittstelle. Kann ich das nicht auch als Masterkeyboard/Controler für die HALion Software benutzen?
 
Leef
Leef
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.09.22
Registriert
16.03.07
Beiträge
4.450
Kekse
6.458
Wenn du am P85 einen USB Ausgang hast, kannst du es direkt mit dem Rechner verbinden, sonst benötigst du ein USB Midi Interface. Es gibt wohl schon welche für ein paar Euro, dort gibt es aber immer wieder mal einige, die nicht oder nur fehlerhaft funktionieren. Falls du sowieso mit dem Rechner aufnehmen wolltest, könntest du direkt ein kombiniertes Audio / Midi Interface holen. Kostet natürlich etwas mehr. Sonst schau mal hier https://www.thomann.de/de/midi-interfaces.html und hier https://www.thomann.de/de/search.ht...2=7581&wgfid13=7580&wgfid14=2100&wgfid15=2101
 
AndreasD
AndreasD
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.12.21
Registriert
05.11.12
Beiträge
82
Kekse
0
Hallo,
danke für die flotte Antwort :)
Ich bin auch schon einen Schritt weiter gekommen als MIDI Neuling.
ich habe ein Audiointerface (focusrite Saphire pro 14) und sowohl p85 als auch das Interface haben MIDI Ein und Ausgänge. Ein Signal kommt im Cubase auch an aber ich weis nicht wie ich das mit der HALion Software connecte, sodass ich es entsprechend nutzen kann... Stehe da grade echt auf dem Schlauch...
 
AndreasD
AndreasD
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.12.21
Registriert
05.11.12
Beiträge
82
Kekse
0
OK
hat sich grade erledigt. habs hinbekommen
:)
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben