Keyboard-Klangflächen - Was ist damit gemeint?

von bassoo, 06.05.08.

  1. bassoo

    bassoo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.06
    Zuletzt hier:
    13.10.15
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    65
    Erstellt: 06.05.08   #1
    Hallo Keyboarder,

    was ist eigentlich mit "Keyboard-Klangflächen" gemeint? Bedeutet das, dass man bestimmte Akkorde längere Zeit aushält? Welche speziellen Sounds gehören zu solchen Klangflächen? Gibt es vielleicht ein Hörbeispiel dafür? (Vielleicht youtube?)

    Sorry für die dummen Fragen; ich spiele zwar schon lange Klavier und e-Piano, aber auf letzterem hauptsächlich Klavier-Sounds und eher traditionelle Jazz/Blues-orientierte Technik.
     
  2. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 06.05.08   #2
    Grundsätzlich sind klangflächen stehende oder in sich bewegte, vibrierende, pulsierende klang-arrangements, die keinerlei thematisch/motivisch/melodische bedeutung haben. Umfassen sie nur begrenzte frequenzbereiche, spricht man von "klangbändern". Das ist ein stilmittel des 20.jhs (Ligeti), aber auch Beethovens cis-moll-sonate beginnt mit so einem "klangteppich", über dem dann allerdings ein thema schwebt, wie auch bei vielen klassischen werken (Chopin, Liszt, Débussy).
    In jedem synthesizer oder keyboard finden sich heute vorgefertigte, komplexe, sehr verschiedene klänge mit phantasievollen namen als hintergrund oder kompositionshilfe.

    http://www.native-instruments.com/index.php?id=fm8&L=2&nitr=1&l_src=demoversions&tsr_id=41920

    Ein beispiel von vielen, "play all!"
     
  3. bassoo

    bassoo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.06
    Zuletzt hier:
    13.10.15
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    65
    Erstellt: 06.05.08   #3
    Danke. So wie ich's verstehe (und nach dem, was ich inzwischen angehört habe), sind es Sounds, die eben eine gewisse Dauer haben und von einem Instrument mit verklingendem Ton wie einem akustischen Klavier gar nicht produziert werden können, sondern eben nur von einer Orgel oder einem Synthesizer oder einem Keyboard. "in sich bewegt, vibrierend, pulsierend" - das wäre dann so was wie dieser Leslie-Effekt bei einer Hammond-Orgel. Verstehe ich das richtig?

    Die von dir erwähnte Mondscheinsonate scheint mir dann aber ein schlechtes Beispiel zu sein - das sind ja "nur" zerlegte Akkorde, die gleich wieder verklingen, selbst wenn ich das Pedal dauernd auf Vollgas trete.
     
  4. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 06.05.08   #4
    Akkordzerlegung, Alberti-bässe, tonrepetitionen oder aufhebung der dämpfung sind traditionelle mittel, um die illusion von dauer zu erzeugen. Ich hätte die 4.ballade von Chopin nennen können, wo sich drei klangschichten übereinander legen, aber wer kennt oder spielt sie?
    Klangflächen sind nicht an instrumente gebunden, die ungedämpfte schwingungen abstrahlen. Auch der klavierton, harfenglissandi oder perkussive klänge haben eine dauer, über deren länge es keine mir bekannten vorschriften gibt.
    Es anders zu definieren steht dir frei.
     
  5. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    4.667
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    181
    Kekse:
    7.137
    Erstellt: 06.05.08   #5
    Also der Volksmund meint damit i.d.R. ausgehaltene Akkorde mit einem weichen, "wabernden" und eher hintergründigen Sound wie z.B. Pads oder Streicher. Wird in gängiger Rock- und Popmusik dazu verwendet, das Gesamtarrangement voller klingen zu lassen. Im Prinzip das ganze Gegenteil von Groove.
     
  6. Musiker Lanze

    Musiker Lanze Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    1.322
    Ort:
    Rötha
    Zustimmungen:
    224
    Kekse:
    3.667
    Erstellt: 07.05.08   #6
  7. bassoo

    bassoo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.06
    Zuletzt hier:
    13.10.15
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    65
    Erstellt: 07.05.08   #7
    Danke für die Demos! Okay, diese Art Sound kannte ich schon. Hat was Meditatives! Ich wusste eben bisher bloß nicht, dass man das als Klangflächen bezeichnet.
     
Die Seite wird geladen...

mapping