Keyboard oder Synthi

von Ramincardio, 01.01.08.

  1. Ramincardio

    Ramincardio Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.08
    Zuletzt hier:
    1.01.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.01.08   #1
    Ich habe früher viel Laptop Musik gemacht und bin dann auf Holzinstrumente umgestiegen. Jetzt will ich wieder Elektronikmusik machen und möchte auch ein Synthi oder ein Keyboard, das in der Lage ist, Gesang aufzunehmen und Effekte hinzuzufügen (bei einem Budget von 1800 Euro). Ich habe Roland juno-G als Bespiel kennengelernt.
    Ich brauche jetzt aber Expertenmeinung:
    1. Welches Gerät besitzt so eine gute Bedienung, dass man Gesang oder "handgemachte" Instrumente mit einem Mikro aufnehmen kann und sogar Effekte (Hall etc.) hinzufügen kann?

    2. Muss ich einen Computer verwenden (bsp. Cubase etc.)?

    3. Das Gerät sollte auch gute und vielfältige Schlagzeuginstrumente besitzen (die man auch man modulieren kann).

    Welches Gerät ist da empfehlenswert (Bitte kein Anfängergerät)?

    Danke!
     
  2. Tastendilettant

    Tastendilettant Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.06
    Zuletzt hier:
    14.10.12
    Beiträge:
    1.042
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    1.031
    Erstellt: 01.01.08   #2
    Gesang mit 'nem Keyboard oder Synthi aufnehmen? Meines Wissens gibts das nicht. Was Du wohl auf jeden Fall benötigst, ist ein Rechner (vermutlich steht einer unter oder auf deinem Schreibtisch ;)) und eine DAW (= Programm zum Aufnehmen und Abmischen von MIDI und Audiosignalen) Software, die es für den Anfang auch sehr günstig oder gar kostenlos gibt, bspw. Anvil Studio.

    Eine brauchbare Recording-Karte ist auf Dauer auch zu empfehlen.

    Bei den klassischen Keyboards bist Du auf die Werkssounds festgelegt und die sind üblicherweise in der typischen Unterhaltungsmusik zu Hause, sprich Schunkelmucke für Opas goldene Hochzeit. Inwieweit sich diese Klänge noch mit Effekten belegen lassen, weiß ich nicht, aber ein Synthesizer bietet da doch wesentlich mehr Möglichkeiten. Bei Deinem Budget kämen die üblichen Verdächtigen aus dem Hause Yamaha, Roland und Korg in Frage. Die Entscheidung ist letztlich eine Frage des Geschmacks, von daher: testen! Bei den sog. Synthesizer Workstations ist ein Mehrspursequenzer enthalten. Damit kannst Du das Tastenspiel als MIDI Signal (nicht zu verwechseln mit den Audio Signalen) aufnehmen. Gesang geht natürlich, wie erwähnt, nicht.

    Grundsätzlich kannst Du das Geld aber auch in ein Masterkeyboard ohne eigene Klangerzeugung investieren und legst Dir eine Sammlung guter VSTi Plugins (= virtuelle Synthesizer) für die DAW zu. Damit bist Du für elektronische Musik eigentlich bestens gerüstet. Bedingung ist allerdings ein leistungsfähiger Rechner. Also die Aldi-Kiste von vor sechs Jahren sollte es nicht sein. :)

    Eine Entscheidung, die Du in jedem Fall treffen mußt, ist die Frage nach der Anzahl der Tasten. Es gibt Masterkeys und Synthesizer beispielsweise mit 49, 76 oder 88 Tasten. Ungewichtet, leicht gewichtet, voll gewichtet mit Hammermechanik. Die Wahl ist abhängig von Musikstil und -richtung und persönlichen Vorlieben.

    Drumsets haben fast alle On Board, nur weiß ich nicht, was Du mit "Modulieren" meinst. Wenn es Dir um das Einspielen eigener Drumtracks geht, auch das ist in der Regel möglich und mit einer Synthesizer Workstation auch aufzunehmen. Oder eben mit einer DAW Software.

    Und dann gibt es natürlich noch die Stand Alone Recording Geräte. Aber die kommen, denke ich, für Dich nicht in Frage.
     
  3. Jean-M.B.

    Jean-M.B. HCA Yamaha Keys / InEar HCA

    Im Board seit:
    10.08.07
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    3.235
    Ort:
    Weimar
    Zustimmungen:
    210
    Kekse:
    6.317
    Erstellt: 01.01.08   #3
    Gibts doch und geht auch wunderbar..., wenn das Keyboard über einen Audio-In und Sampler verfügt.
    z.B. Tyros II, oder Motif-Serie und sicher auch Instrumente anderer Hersteller.

    Natürlich ist es nicht so komfortabel wie mit einer entsprechenden Recording-Software, aber für einfache Aufnahmen völlig ausreichend.

    Ein gebrauchter Motif 6/7/8, oder Motif ES 6/7 sollte für 1800 Euro erhältlich sein.
     
  4. Tastendilettant

    Tastendilettant Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.06
    Zuletzt hier:
    14.10.12
    Beiträge:
    1.042
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    1.031
    Erstellt: 01.01.08   #4
    Naja, Sampling ist was anderes als Recording. Bin mir nicht so sicher, ob er diese Funktion meint. Wieviel Kapazität hat der Sampler im Motif ES?
     
  5. JeffVienna

    JeffVienna Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.03
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    721
    Erstellt: 01.01.08   #5
    Vom Recording via Synth würde ich eher abraten. Grundsätzlich bin auch der Typ "Am liebsten alles unter einem Hut", aber für Aufnahmen würde ich ein separates Gerät verwenden (z.B. Zoom MRS-8, Boss BR-600,...). Just my 0.02 ...
     
  6. Jean-M.B.

    Jean-M.B. HCA Yamaha Keys / InEar HCA

    Im Board seit:
    10.08.07
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    3.235
    Ort:
    Weimar
    Zustimmungen:
    210
    Kekse:
    6.317
    Erstellt: 01.01.08   #6
    Wie nennst du es, wenn man z.B. ein komplettes Midifile mit einem Keyboard abspielt und der Sound des Keyboards, mit dem Signal aus dem Audio-In des Keyboards (z.B. Mic, oder Gitarre oder, oder..., mit separaten Effekten) als Audio aufgenommen wird und als Wave-Datei vorliegt? :D
    Für mich ist das schon einwenig mehr als sampeln.

    Beim Motif kann man bis zu 64 MB, beim Motif ES bis zu 512MB, beim Motif XS bis zu 1GB und beim Tyros II ebenfalls bis zu 1 GB Sample-RAM aufrüsten.

    Wenn es um Recording in hoher Qualität und der Möglichkeit der Nachbearbeitung geht, würde ich zu einer entsprechenden Software und einer prof. Soundkarte raten.
     
  7. Eazy

    Eazy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.04
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    125
    Ort:
    Almdorf
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.01.08   #7
    Hallo,

    ich finde es ebenfalls komfotabler, für das Recording ein alternatives Gerät (z.B. Mehrspurrekorder oder Laptop) zu verwenden.

    Wenn es allerdings ein integriertes Konzept sein soll, ist selbst das Juno G (mit vier Spuren als Aufnahmemöglichkeit) kein schlechtes Gerät - als Alternative kommt aber auch ein gebrauchtes Triton Studio in Frage ...

    Viele Grüße
    Daniel
     
  8. Ramincardio

    Ramincardio Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.08
    Zuletzt hier:
    1.01.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.01.08   #8
    Vielen Dank!!
    Ihr habe mir sehr geholfen!
    R.
     
Die Seite wird geladen...

mapping