Klapperschlange (Noob-Frage)

von ShadowFlame, 05.06.06.

  1. ShadowFlame

    ShadowFlame Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.01.06
    Zuletzt hier:
    20.04.11
    Beiträge:
    26
    Ort:
    Feldbach, Steiermark
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.06.06   #1
    Ich hab heute mal mein Gezupfe am PC aufgenommen und musste feststellen, dass man das Klappern und Schnattern der Saiten ziemlich deutlich hört. Der Sound, den der Amp von sich gibt, klingt zufriedenstellend (naja, wenn man das so nennen kann ^^), aber das Klappern stört echt. Ist das eine Frage der Technik, oder muss ich an meinem Bass was machen (laut Stimmgerät sind die Saiten ja korrekt gespannt)? Mir ist aufgefallen, dass vor allem in den höheren Lagen die Saiten viel weiter vom Bund entfernt sind und das Drauftippen daher doppelt so scheuslich klingt.
     
  2. Exciter

    Exciter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    18.07.10
    Beiträge:
    1.318
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.466
    Erstellt: 05.06.06   #2
    Das ist völlig normal. Der Hals deines Basses ist wie jeder andere auch gekrümmt, damit's nicht noch mehr Klackgeräusche gibt ;) im Basshals selbst ist ein (bzw. manchmal mehrere) Spannstab verbaut, mit dem man die Krümmung des Halses regeln kann. Wichtig vor allem, wenn dickere Saiten aufgezogen wurden. Diese haben eine höhere Zugkraft, d.h. sie biegen den Hals weiter durch. Mit dem Halsspannstab kann man diese zusätzliche Krümmung dann wieder korrigieren. Aber solange nichts an deinem Bass verändert wurde, stimmt die Krümmung in dem meisten Fällen.

    Wie lange spielst du denn schon? Dieses Bundschnarren tritt vor allem dann auf, wenn man noch nicht lange spielt und noch nicht die richtige Technik raus hat. Immer nah am Bundstäbchen greifen (fast schon drauf), mit genug Kraft greifen und den Finger schnell wieder abheben, wenn der Ton fertig erklungen ist.

    Ein Verstärker gibt den Ton nicht linear wieder, d.h. das Signal, das reingeht ist nicht das selbe, das auch wieder raus geht. Er verfälscht den Sound ein wenig, oft zum Positiven, manchmal auch zum Negativen ;) wenn du jetzt per Klinkenkabel in die Soundkarte gehst, kriegst du das unverfälschte Singal, das dein Bass erzeugt. Und da hört man unsauberes Greifen meist eher raus ;)
     
  3. JoePublic

    JoePublic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.06
    Zuletzt hier:
    6.06.08
    Beiträge:
    379
    Ort:
    Auf dem Planeten Erde
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    74
    Erstellt: 05.06.06   #3
    Soweit ich weiss haben dickere saiten ne geringere spannkraft weil sie halt mehr masse haben und deshalb nicht so straff gespannt werden müssen.
    Weiss das jemand sicher ? Ich will hier keine fehlinformationen geben die irgendwem schaden könnten!
     
  4. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 05.06.06   #4
    So pauschal kannst du das nicht sagen. Da kommen einige Faktoren ins Spiel, z. B. der Saitenkern, der bei dickeren Saiten meist auch stärker ausfällt, das verwendete Metall etc.
    Als Faustregel würde ich Exciter schon zustimmen: Dünne Saiten - wenig Zug, Dicke Saiten mehr Zug, alles bezogen auf die Zugkraft des gesamten Saitensatzes - kommt meistens hin. Innerhalb einer Stärke gibt es auch wieder herstellerspezifische Unterschiede. Hier hilft ein Blick auf die Verpackung, manchmal (leider nicht immer) sind hier die Zugkräfte angegeben.
    Ausnahmen sind z. B. Bronzesaiten für A-Bässe, die zwar meist dick sind, aber eher schlabbern.
    Wie gesagt, ist nur eine Faustregel, das Halsrelief sollte bei einem Saitenwechsel auf eine andere Stärke oder einen anderen Hersteller immer begutachtet werden.
     
  5. rocking-xmas-man

    rocking-xmas-man Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.06
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    1.399
    Ort:
    Chemnitz
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.753
    Erstellt: 05.06.06   #5
    [​IMG]
    Wenn ich mich nicht vertan habe, dann zeigt das, dass die Spannkraft mit der Dicke der Saite zu nimmt. Wobei die Konstanz der Länge sicher ist. Die der frequenz auch, weil wir die ja einstellen.
    Die Dichte der Saite ist nicht immer gleich. Aber:
    Je dicker die Saite, desto dicker der Saitenkern. Dieser ist aus Eisen (oder?) Eisen hat eine höhere Dichte als Edelstahl - die Dichte nimmt also Baubedingt auch mit zunehmender Dicke zu.
    Außerdem nach Umstellerei auch:
    Dichte ~ Spannkraft, wenn j,f, Querschnittsfläche gleich sind.

    D.h. doch! Dickere Saiten - Höhere Spannkraft
     
  6. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 06.06.06   #6
    Zum einen sind die Kerne selbst sog. reiner Nickelsaiten (was sich nämlich nur auf die Umspinnungsdrähte bezieht), i.d.R. aus Edelstahl, zum anderen kommt die der Durchmesser der dickeren Saiten vor allem durch ein mehr an Umwicklungen zustande.

    Ich seh's ja ein, daß es ganz nett, wäre, wenn man nicht nur für die Schule..., aber selbst Hersteller messen die Spannung...
     
  7. ShadowFlame

    ShadowFlame Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.01.06
    Zuletzt hier:
    20.04.11
    Beiträge:
    26
    Ort:
    Feldbach, Steiermark
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.06.06   #7
    So detailliert wollt ichs gar nicht wissen, aber danke für eure Antworten ^^

    Ich spiel erst seit ein paar Monaten, allerdings im Selbststudium und auch nicht unbedingt intensiv (täglich ca. 30 Minuten).
    Ich weiß nicht, aber der Sound klingt sehr unbefriedigend, egal was ich mache. Sobald ich auf den Bund greife ertönt dieses Zischen und gleichzeitig das Geräusch, wenn Saite und Bund zusammentreffen. An manchen Stellen hört man dann wie gesagt das Klappern (besonders gut beim 2. Bund der E-Saite). Wenn ich irgendeine Bassline spiele, dann fällt das gar nicht so auf, aber wie gesagt, wenn ich das aufnehme, dann hört man das wirklich sehr deutlich raus.
     
  8. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 06.06.06   #8
    30 Minuten für nen Anfänger sind schon viel. Vielleicht lässt du deinen Bass mal von einem Fortgeschrittenen anschauen und checken, ob es wirklich das Instrument ist (z. B. Sattel (nicht Brücke) zu hoch, dadurch höherer Kraftaufwand) oder ob dir die Kraft fehlt.
     
  9. ShadowFlame

    ShadowFlame Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.01.06
    Zuletzt hier:
    20.04.11
    Beiträge:
    26
    Ort:
    Feldbach, Steiermark
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.06.06   #9
    Hm, das Schnarren ist wie gesagt nicht so schlimm oder häufig, dass ich es selbst, wenn ich das höre, was der Amp von sich gibt, als störend empfinde, allerdings bei der Aufnahme am PC ist es sehr schlimm. Mir ist gerade dazu was eingefallen: Ich verwende ein gewöhnliches billiges Desktop-Mikrofon (und ne Soundkarte). Wäre es möglich, dass dieses die tiefen Töne des Amps nicht aufnehmen kann? Dass es man das Zupfen der Saiten deshalb so gut hört, weil das Mikrofon den eigentlichen Sound nicht so gut umwandeln kann als die (höheren) Hintergrundgeräusche?
     
  10. mastaofdisasta

    mastaofdisasta Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.06
    Zuletzt hier:
    26.06.12
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    185
    Erstellt: 07.06.06   #10
    warum gehst n du nicht gleich vom amp in de soundkarte?:screwy:
    wär doch vieel einfacher....
     
  11. Schmuddelfutz

    Schmuddelfutz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.12.05
    Zuletzt hier:
    24.11.12
    Beiträge:
    792
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    478
    Erstellt: 08.06.06   #11
    Finde ich jetzt nicht, ich bin habe selbst ganz am Anfang immer mind. 2 Stunden pro Tag gespielt, aber das nur nebenbei. ;)

    Zum Klappern: Durch Korrektur der Saitenlage lässt es sich eindämmen oder ggf. sogar eindämmen, allerdings braucht man bei einer höheren Saitenlage logischerweise mehr Kraft und Ausdauer in der Greifhand.
    Zur Aufnahmetechnik: Ich würde es wie mastaofdisasta schon erwähnt hat, machen und den Amp an die Soundkarte anschließen.

    Was allgemeines: Schnarren / Klirren kann auch cool klingen, wenn es "kontrolliert" erfolgt.
    Beispielsweise bei "By The Way" von den Red Hot Chili Peppers ist so eine Stelle wo kurz nur der Bass spielt und man hört relativ deutlich das "Klirren" (ca bei 2:21), was da aber unglaublich geil klingt :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping