klavier lernen schwer?

von musicRocks4, 06.10.12.

Sponsored by
Casio
  1. musicRocks4

    musicRocks4 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.09.12
    Zuletzt hier:
    6.10.12
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.10.12   #1
    eigentlich wurde mir oft gesagt ich sei musikalisch und hätee en gutes rhythmusgefühl...

    ich spiel leider nur alt/sopranflöte und gitarre möchte aber gerne klavier lernen.

    ist es schwer, dieses intrument zu lernen? ich hab angst mich zu blamieren :) auf den noten schauts immer so kompliziert aus...
    bin ja schon 22 :(
     
  2. Nikkii

    Nikkii Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.08.12
    Zuletzt hier:
    17.02.13
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.10.12   #2
    Hi,
    ich find Klavierspielen ist auf jeden Fall schwerer als Autofahren lernen. Aber es ist machbar auch mit 22, also ich mein Klavierspielen, obwohl Autofahren bestimmt auch noch klappt! Gerade wenn du schon musikalische Vorerfahrung hast, dann kannst du deine Hände und Finger unabhängig voneinander bewegen und hast wie du sagst ein Rhythmusgefühl.
    Du musst ja nicht gleich mit Rachmaninov durchstarten :) Gibt ja genug einfachere Anfangsstücke. Ein Klavierlehrer wär natürlich sehr sehr wichtig, dass du die richtige Technik lernst.
    Also Toitoitoi!
    Gruß Nikkii
     
  3. dugabe

    dugabe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.09
    Zuletzt hier:
    18.09.18
    Beiträge:
    1.217
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    172
    Kekse:
    2.293
    Erstellt: 06.10.12   #3
    Würd sagen für die Basics ist das auf dem Klavier leichter als auf der Gitarre, die Abstände sieht man direkt und wenn man auf die Tasten drückt, kommt direkt nen Ton ^^ Rhythmuskram und so ist da eigentlich nicht das Problem - was man aber fast neu lernen muss, ist, mit beiden Händen unterschiedliche Sachen zu spielen, aber da muss man sich Zeit für nehmen und langsam anfangen, dann kriegt man auch raus, wie das ineinandergreift, ist ein bisschen wie Singen und Spielen, nur schwerer :p

    Hab mit 20 mal angefangen, ein bisschen Klavier zu spielen und muss sagen, man kriegt einfache Geschichten ziemlich schnell drauf, so Quarten-Beats mit ner leichten Melodie z.B. ^^.. Das ganze richtig gut und locker zu können, dauert wohl eine Weile
     
  4. music-dortmund

    music-dortmund Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.06
    Zuletzt hier:
    17.06.16
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    111
    Erstellt: 07.10.12   #4
    Hallo,

    das Klavierspiel zu erlernen ist nicht schwer...

    Man muß nur einige Tausend Stunden üben bis man es kann! ;-)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    23.02.19
    Beiträge:
    4.867
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.494
    Kekse:
    44.395
    Erstellt: 07.10.12   #5
    "Wie etwas sei leicht, weiß der. der es kann, und der es erreicht".

    Mit dem drücken von tasten ist es nicht getan, aber wenn man auf richtigem wege ist, macht es freude vom ersten tag an.
    Ich habe nie geübt, sondern immer nur "gespielt".
     
    gefällt mir nicht mehr 8 Person(en) gefällt das
  6. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    21.02.19
    Beiträge:
    4.751
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    245
    Kekse:
    7.211
    Erstellt: 07.10.12   #6
    Das Klavier bietet extrem viele Möglichkeiten, und nicht alle sind immer ans Spiel vom Blatt gekoppelt. Mit 22 anzufangen ist kein Problem. Wenn du einigermaßen regelmäßig spielst, startest du eine Entwicklung, die permanent neue Wege aufzeigt und dich musikalisch weiterbringt, obwohl ich da nicht soviel Erfahrung vorweisen kann wie Günter. ;)

    Die Frage ist eigentlich nicht, ob Klavier schwer oder leicht zu lernen ist, sondern ob du dich an diesem Instrument wohlfühlst. Wenn du merkst, dass dir "an Saiten rumfummeln" eher in die Wiege gelegt ist, spricht auch nichts gegen eine Gitarre.
     
  7. Philipp Grey

    Philipp Grey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.12
    Zuletzt hier:
    7.08.13
    Beiträge:
    152
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    164
    Erstellt: 10.10.12   #7
    22 Jahre ist absolut kein alter um mit dem Klavier anzufangen, man hat irsinnig schnell erfolgserlebnisse, weil Klavier
    eines der Instrumente ist auf denen einfache Songs genial klingen können, und so die Motivation nie nachlässt.
    Ich unterrichte teilweise selbst, meistens Freunde, und wenn ich sehe was die mit genügend Motivation und Leistungsbereitschaft nach
    wenigen Monaten spielen können, dann seh ich wieder, dass jeder anfangen kann, egal in welchem Alter.
    Ein Schüler hat sich nach zwei Monaten selbst The River flows in you beigebracht, um mich zu überraschen.

    Fang auf jeden Fall mit dem Klavier an, setz es einfach mal in einen Context, mit 25 Jahren hast du 3 Jahre Spielerfahrung, diese Zeit sollte bei einem
    guten Lehrer reichen jeden Song anzugehen den du spielen möchtest.
    Auch Gehör spielen, selbst schreiben, improvisieren oder in einer Band zu spielen ist mit dem Klavier sehr gut lösbar.
    Mit sehr simplen Grundkenntnissen kannst du stundenlang improvisieren ohne dass es langweilig wird, was bei den anderen Instrumenten die ich
    spiele eher zum Problem werden kann.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  8. Ecliptica

    Ecliptica Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.06
    Zuletzt hier:
    28.01.15
    Beiträge:
    45
    Ort:
    Wuppertal
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    89
    Erstellt: 14.11.12   #8
    Ich bin mal so dreist und greife den Thread hier jetzt einfach mal für meine Frage auf, weil das wahrscheinlich sowieso viel zu häufig gefragt wird.. ;)

    Ich selbst komme aus der Gitarrenecke und würde eigentlich auch sehr gerne Klavier lernen, allerdings habe ich mich noch nie so recht an Unterricht getraut. Zum einen, da es ja schon eine beträchtliche Investition bedeutet, und zum anderen, weil ich Musiktheoriemäßig echt wenig auf dem Kasten hab.
    Gitarre konnte ich mir ziemlich erfolgreich selber beibringen und da habe ich ehrlich gesagt auch nie die Notwendigkeit gesehen, Noten lesen zu können. Aber bei Klavier hatte ich immer das Gefühl, dass da ohne fundiertes Grundwissen relativ wenig geht.. oder irre ich mich da?
    Und ob Gitarre jetzt so viel bessere Voraussetzungen schafft als bei jemandem, der noch kein Instrument spielt, weiß ich ehrlich gesagt auch nicht.. Ich merke zwar schon einen Unterschied in der Fingerfertigkeit zwischen Schlag- und Greifhand, aber wirklich unabhängig voneinander kann ich sie auch nicht bewegen.. eher "auf einander abgestimmt" - eben wie bei einer Gitarre!

    Dazu motiviert, jetzt nochmal genauer darüber nachzudenken hatte mich übrigens dieses Video (Nerd-Faktor..? :rolleyes:).
    Spontan würde ich sagen "das ist ja bestimmt gar nicht so schwer", aber (zumal ich damit sicher falsch liege) was würdet ihr denn sagen, wie lang es Erfahrungsgemäß dauert, bis man seine Hände ähnlich gut koordiniert bekommt..?
     
  9. Gibsosg

    Gibsosg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.12
    Zuletzt hier:
    27.01.19
    Beiträge:
    479
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    122
    Kekse:
    1.792
    Erstellt: 14.11.12   #9
    Hallo zusammen,
    ich spielen auch seit ein paar Jahren E-Gitarren und habe mich Anfang diese Jahr dazu entschieden Keyboard zu lernen. Obwohl man Keyboard und Klavier wohl nicht komplett vergleichen kann, da man bei beiden mit der Linken Hand unterschiedliche Sachen spielt. Habe es mir selbst beigebracht (bin 23 Jahre alt). Kann aber nur ein paar Sachen spielen da ich nicht sonderlich oft übe, will ja neben bei noch Gitarre spielen. Also ich muss sagen am Anfang war es eigentlich relative leicht, liegt vielleicht daran das ich Gitarre spielen kann. Jetzt bin ich aber an einem Punkt wo es nicht mehr so leicht ist und die Stücke komplexer werden und ein Lehrer wäre wahrscheinlich jetzt ratsam. Habe nach Lehrbüchern geübt. Habe auch nicht viel Ahnung von Noten, aber das Keyboard zeigt einem ja die Noten an.
    Mit 22 bist du auf jeden Fall nicht zu alt. Kann man überhaupt zu alt sein um ein Instrument zu lernen? :) Würde dir aber auch ein Lehrer empfehlen. Wenn du Lust hast Klavier zu lernen dann mach es einfach.
     
  10. SyTunes

    SyTunes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.11
    Zuletzt hier:
    11.03.14
    Beiträge:
    28
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.12.12   #10
    Die Basics sind definitiv einfacher auf dem Piano zu lernen als beispielsweise auf der Gitarre. Dasselbe gilt für Akkorde.

    Mit 22 anzufangen ist jedenfalls kein Problem. Mithilfe des Internets (YouTube, Megachords) und Büchern ist es bis zu einem bestimmten Punkt auch ohne Lehrer möglich, sich das Klavierspielen anzueignen.
     
  11. Tanscha

    Tanscha Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.12
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.12.12   #11
    Ich würde mir auf jeden Fall einen Lehrer suchen.
    Es geht ja nicht nur um das aneinanderreihen von tönen, auch der anschlag macht ganz viel aus
     
  12. Stromeberg

    Stromeberg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.11
    Zuletzt hier:
    23.12.17
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    111
    Erstellt: 02.12.12   #12
    Ich würde sagen, dass wohl das drücken von Tasten einem am Anfang weniger abverlangt, als das Greifen von Gitarrenakkorden, aber so bald dann die linke und rechte Hand unabhängig voneinander spielen müssen wird es doch sehr schwer und bis man mal an die Stücke kommt die etwas komplexer klingen vergehen einige hundert Übungsstunden. Da ist dann halt die Gitarre wieder im Vorteil, da man da bei vielen Stücken mit ein paar Akkorden gut bei kommt.
    Aber ein Lehrer wäre wirklich zu empfehlen, da vor allem die richtige Technik sehr wichtig ist und er dann auch einem bei der INterpretation helfen kann (wobei du ja auch schon Musikinstrumente spielst und kein komplett blutiger Anfänger bist)

    btw: Ich bin 21 und spiele Klavier seit ich 9 bin.
     
  13. Klavierkatha

    Klavierkatha Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.12
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    582
    Erstellt: 02.12.12   #13
    Hey musicRocks4,
    ich denke, dass es auch mit 22 nicht zu spät ist Klavierspielen zu lernen.
    Ich muss allerdings meinen Vorrednern zustimmen, dass es sinnvoll ist die Grundtechnik bei einem geschulten Lehrer zu lernen.
    Ansonsten kann es passieren, dass du dir Sachen angewöhnst, die du dir nicht mehr abtrainieren kannst.

    Zu deiner Frage, ob Klavier schwer zu erlernen ist:
    Ich denke, dass Klavier Schritt für Schritt nicht zu den am schwersten zu erlernenden Instrumenten gehört ;)

    Lg Katha
     
  14. lulinator

    lulinator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.09
    Zuletzt hier:
    26.05.13
    Beiträge:
    11
    Ort:
    nähe frankfurt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.12.12   #14
    Am einfachsten hat man es natürlich, wenn man als Kind anfängt. Aber auch Ältere sollten sich eigentlich beim Klavier lernen nicht "blamieren".
    Klavier gehört meiner Meinung nach mit zu den einfachsten Instrumenten. Du hast Tasten die immer den gleichen Ton produzieren und das System ist von allen Instrumenten das einfachste...
    Vorallem wer schon ein Gefühl für Rhytmus hat sollte eigentlich keine Riesenprobleme haben.
    Probiers einfach aus! :)
     
  15. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    23.02.19
    Beiträge:
    9.209
    Ort:
    Süd-West
    Zustimmungen:
    5.450
    Kekse:
    76.893
    Erstellt: 04.12.12   #15
    Das stimmt so wohl nicht ganz, es gibt hundert Arten, einen Ton zu spielen: Lang, kurz, spitz, weich, kräftig, leise, laut, plötzlich, zögerlich, fröhlich, traurig, wütend, flüsternd, schreiend, schwatzend, graziös, plump, polternd ... Die Liste ließe sich endlos fortsetzen.

    Viele Grüße,
    McCoy
     
    gefällt mir nicht mehr 8 Person(en) gefällt das
  16. Grafzahel

    Grafzahel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.12
    Zuletzt hier:
    23.02.19
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    977
    Erstellt: 04.12.12   #16
    Ich denke man kann sagen, dass es keinen Unterschied macht, welches Instrument man spielt, wer virtuos oder zumindest gut werden möchte muss viel üben und Talent gehört auch dazu. Natürlich kann man sagen dass man auf dem KLavier schneller erfolge hört, und das üben für die Nachbarn erträglicher ist als bei der Violine z.B. Trotzdem, ist dieses Schubladendenken meiner Meinung nach nicht angebracht.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  17. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    838
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 05.12.12   #17
    Sagen wir mal: Die gleiche Tonhöhe. Das ist sicherlich eine Vereinfachung gegenüber den Blas- und Streichinstrumenten. Dafür können wir am Klavier polyphon spielen, haben Pedale usw. und haben dann eben mit der Beherrschung dieser Dinge zu tun.
    Klavier ist insofern nicht einfacher, sondern die Schwierigkeiten liegen schlichtweg woanders. Das lässt sich übrigens auf so ziemlich alle anderen Instrumente oder Instrumentengruppen übertragen: Jedes hat gewisse Dinge, die schwierig sind, und andere, die vergleichsweise einfach sind.
     
  18. Leef

    Leef Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.03.07
    Beiträge:
    4.352
    Zustimmungen:
    460
    Kekse:
    5.782
    Erstellt: 05.12.12   #18
    Wenn der Anfang leicht fällt, ist es idR um so schwerer ein Instrument zu meistern. You need 80% of your time to get the last 20% or so.

    In dem Zusammenhang fällt mir glatt dieses Video ein - und die Kinnlade runter.
     
  19. PianoWasi

    PianoWasi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.13
    Zuletzt hier:
    19.06.16
    Beiträge:
    122
    Ort:
    Halberstadt
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    78
    Erstellt: 28.08.13   #19
    Hallo erstmal,

    Mit dem Alter find ich kein Problem. Meine Lehrerin hat eine die hat jetzt mit knapp 60 angefangen und kommt noch ganz gut mit ;)
    Dadurch dass du ja Grundkenntnisse in der Musik hast, könnte es dir auch einfacher fallen, als so manch anderem in deinem Alter. Also einfach einen guten Lehrer/gute Lehrerin suchen und so üben wie es dir Spaß macht. Man erwartet ja nicht gleich einen Konzertpianisten von dir ;)
    Viel Spaß
     
Die Seite wird geladen...

mapping