kleine Endstufe + Box für Mesa Rectifier Preamp?

von ...timur°°°, 27.09.07.

  1. ...timur°°°

    ...timur°°° Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.03
    Zuletzt hier:
    27.09.09
    Beiträge:
    1.332
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    753
    Erstellt: 27.09.07   #1
    Hi,
    Ich habe vor ein paar Tagen sehr günstig einen gebrauchten Mesa Rectifier Recording Preamp gekauft :) Ich möchte ihn nun v.a. zum direkten Aufnehmen über den Recording-Ausgang benutzen, später aber auch live/im Proberaum und für das Spielen zu hause (also eigentlich für alles :D ) Was das *laute* Spielen angeht, ist das anvisierte Ziel eine Mesa 2:100 Endstufe mit 4x12 Rectifier Box; über die SuFu habe ich sogar einen Thread dazu gefunden, wo verschiedene Alternativen besprochen werden. Recording ist auch easy - einfach den Recording-out ins Audiointerface stöpseln.

    Das eigentliche Problem ist nun das Spielen auf Zimmerlautstärke! Klar kann ich einfach über den Recording-Out und die Monitorboxen spielen, aber es wäre schon nett, so eine kleine Endstufe und eine kleine Box zu haben, um das Ganze auch als Übungsamp für zu Hause zu benutzen. Tja, und jetzt die Frage: Könnt ihr mir da was empfehlen? Ich habe mich mal bei Mesa umgeschaut, und die haben eine kleine 20 Watt Röhrenendstufe (Mesa 20/20) für über 1000 Euro im Angebot :screwy: für den Betrieb zu Hause völlig übertrieben. Und Stereo brauche ich ja auch nicht. Gibt es da vielleicht was geeigneteres und günstigeres?

    Für jeden Hinweis wäre ich dankbar ;)
     
  2. rollthebones

    rollthebones Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.10.06
    Zuletzt hier:
    29.09.08
    Beiträge:
    1.135
    Ort:
    dark side of the moon
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    751
    Erstellt: 27.09.07   #2

    Da gibt's kaum was auf'm Markt. Außerdem geht Dein Rectossound flöten. Wie wär's mit einem Endstufen-Bausatz? Xttp://www.musikding.de/product_info.php?cPath=52_103&products_id=795
     
  3. pharos

    pharos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    22.09.09
    Beiträge:
    677
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    294
    Erstellt: 27.09.07   #3
    Kleine Röhrenenstufen sind tatsächlich rar, und ob es dann klingt wie es soll ist die grosse Frage. Die Preisgünstigste Alternative wäre vermutlich eine gebrauchte Röhrencombo bei eBay zu kaufen (ab ca. 250€) und in den FX Return zu gehen. Dann hast du 1x12" und 30W, für die Wohnung mehr als genug.
     
  4. ...timur°°°

    ...timur°°° Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.03
    Zuletzt hier:
    27.09.09
    Beiträge:
    1.332
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    753
    Erstellt: 27.09.07   #4
    Hm... das Problem, was ich darin sehe, ist daß in einem Combo die Endstufe in der Regel klanglich an die Vorstufe desselben Amps angepaßt ist und den Sound eines anderen Preamps dementsprechend evtl. ziemlich verbiegen wird... denke ich jetzt zumindest mal; ich hab´s, zugegeben, nicht ausprobiert...

    Angenommen, ich fände die Mesa 20/20 Endstufe irgendwo gebraucht & günstig, wäre das zusammen mit einer 1x12 Box eine bessere Lösung?
     
  5. jones93

    jones93 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.05
    Zuletzt hier:
    6.02.16
    Beiträge:
    269
    Ort:
    Limburg/Lahn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 28.09.07   #5
    wenn du ne stereo endstufe hast dann brauchst du auch ne box die stereo ist.
    Fazit: ne 2*12

    und außerdem gehört das thema glaub ich in die rack abeteilung
     
  6. JerryHorton

    JerryHorton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.02.04
    Zuletzt hier:
    24.11.16
    Beiträge:
    779
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    97
    Kekse:
    2.289
    Erstellt: 29.09.07   #6
    Du kannst nen Röhrenamp soweit drosseln wie du willst oder die Endstufe einfach klein halten. Für daheim wirds viel zu laut sein und der Sound geht flöten. Das klappt einfach nicht. Ich hab diverse Experimente mit Recording Outs, Powersoak, Boxen etwas Dämmen etc hinter mir, den Röhrensound kriegst du nicht mehr annähernd so hin. Wenn dann niemand da ist und da gleich mal halb aufdrehen kannst ärgerst du dich zudem umso mehr, weil du dann erst wieder einsiehst wie gut der Sound ist wenn du dein Rig lauter fährst und auch spürst wie die Speaker sich bewegen und den Sound an den Mann bringen. Das alles findet einfach daheim nicht statt.

    Sorry, ich bin sonst echt positiv gestimmt und auch herzlichen Glückwunsch zum Mesa, aber ich habs damals mit meinem Marshall nicht hinbekommen. Bin derweil auf einen raren Johnson Millenium 150 Modelling umgestiegen, das Urgestein kriegt einiges auf die Reihe und ist für die Zimmerlautstärke und etwas Übem im Bandgefüge echt top und hat nicht mal viel gekostet über Ebay. Geht auf jeden Fall besser als ne Marshall 100Watt Endstufe und ne 4x12er auf 2% zu fahren. Ich glaub selbst wenn du 20 Watt hast über ne Röhre, dann wirds daheim so laut, dass die Bücher im Regal wackeln :-D

    Schönes Wochenende!
     
  7. pharos

    pharos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    22.09.09
    Beiträge:
    677
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    294
    Erstellt: 29.09.07   #7
    Tja, dann solltest du wohl - was ja nebenbei bemerkt auch der Sinn des Recording Preamps ist - über Recording-out und Monitorboxen spielen :p
    Selbst wenn du eine 20:20 Enstufe bekommst wird die kaum Wohnzimmerfreundlich sein, sondern eher was für Bühne oder Proberaum.

    Wie ist der Amp eigentlich, ich hatte ja mitbekommen dass du vorher mit einem PodXT Pro ziemlich frustriert warst, hast du deine Lösung mit dem Rectp Pre gefunden?
     
  8. pharos

    pharos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    22.09.09
    Beiträge:
    677
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    294
    Erstellt: 06.11.07   #8
    Hey, ich grabe den Thread nochmal aus weil ich demnächst in die USA fliege und überlege mir einen Recto Preamp mitzubringen. Schön kompakt ist er ja.
    Könntest du ein kleines Review schreiben wie das Ding so ist? Vielleicht hast du inzwischen ein paar Erfahrungen gemacht, wie der Preamp über Monitorboxen und über eine Gitarrenendstufe klingt.
     
  9. kevin_frustrato

    kevin_frustrato Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.224
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.060
    Erstellt: 06.11.07   #9
    hi,

    also wenn ich mir die beschreibung der 20/20 anschaue scheint mir deren zweck eher nicht für den betrieb fürs wohnzimmer, sondern eher als antwort auf kleine dynamische amps zu sein, die schnell in die endstufen sättigung kommen und stark auf das spielen der musiker reagieren. Das hört sich für mich eher an als sei es ne Endstufe für ein blues rig oder eben für kleinere clubs. Außerdem läuft sie mit el-84 röhren, was für den rectifier meiner meinung nach eher die zweite wahl wäre, für einen authentischen sound.

    versuchen kann man es natürlich..aber bei einem gebrauchtpreis weit jenseits der 500 euro, ist es natürlich schon eine kostenintensive anschaffung nur um mit dem rectifier preamp auf zimmerlautstärke zu spielen. bis du gute box (zb mesa thiele mit e-voice speaker) endstufe, gute kabel, ect zusammen hast, kannst du dir zum zuhause üben auch gleich einen kleinen dual caliber kaufen. mit meinem nomad 55 zb ist es nämlich durahaus möglich schon weit unter live oder proberaum lautstärken vernünftige sounds heraus zu bekommen.

    wenn du es doch lieber mit einer endstufe versuchen magst, es gibt auch von marshall die el-84 20/20, würde mich nicht wundern wenn es die etwas günstiger gäbe als die mesa endstufe. aber auch bei dieser steht explizit dabei, das sie eher für blues rigs designed wurde. ob diese art von endstufen für den wohnzimmerbetrieb mit einem high-gain preamp tauglich sind, müsstest du wohl einfach mal irgendwo im musik laden testen, den ich denke das experiment haben hier nur wenige gemacht.

    viele grüße

    kev
     
  10. Maddin90

    Maddin90 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.07
    Zuletzt hier:
    20.02.11
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.11.07   #10
    must du keine steuern dann iwi nachzahlen? wie läuft des ganze dann ab?


    ^^den mesa 50/50 kannst du glaub ich auf 15W umschalten, also das ältere modell

    gruss
     
  11. TonSucher

    TonSucher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.06
    Zuletzt hier:
    9.12.13
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    78
    Erstellt: 06.11.07   #11
    @pharos: wie machst Du das mit der Netzspannung? Ich denke mal, in Amerika wirst du keinen 220-Volt-Preamp finden. In der Anleitung sehe ich auch keine Möglichkeit zum Umschalten, wie es manche Netzteile haben.

    Abgesehen davon finde ich Deine Idee super, da diese Kisten dort nur umgerechnet 800 Euro kosten und hier völlig überteuert angeboten werden. Und Deine Transportkosten für einen Preamp halten sich auch in Grenzen.
     
  12. elmwood_3100

    elmwood_3100 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.07
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    1.962
    Ort:
    AC
    Zustimmungen:
    860
    Kekse:
    23.020
    Erstellt: 06.11.07   #12
    Hi, genau diesen Test hab ich gemacht um zu hören wieviel Sound aus der Elmwood Vorstufe und aus der Endstufe kommt.
    Hör selber mal welche die "kleine" Endstufe ist ;)

    http://youtube.com/watch?v=eVOd_I9DUQg

    Gruß P.
     
  13. kevin_frustrato

    kevin_frustrato Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.224
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.060
    Erstellt: 06.11.07   #13
    Das ganze funktioniert dann mit einem Spannungswandler der die 220v in 110v und die 50 in 60hz umwandelt. Solche Geräte bekommt man des öfteren bei ebay ab ca 50 euro. Mein Mark III und mein Triple Rectifier sind ebenfalls Us-Geräte und das ganze funktioniert seit Jahren ohne Probleme. Das einzig störende ist das du live eben den Spannungswandler mitschleppen musst. Für den Preamp sollten jedoch schon relative kleine reichen (Leistungsaufnahme sind nur ca 120 watt). Diese Spannungswandler sind nicht viel größer als normale externe Netzteile und passen auch locker in ein rack.

    viele grüße

    kev
     
  14. Maddin90

    Maddin90 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.07
    Zuletzt hier:
    20.02.11
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.11.07   #14
    lasst ihr die per post schicken oder im koffer?
    weil per post musst du ja 17%einführungsgebühren zahlen oder so?!
     
  15. blinkie

    blinkie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.05
    Zuletzt hier:
    25.03.13
    Beiträge:
    893
    Ort:
    Freudenstadt
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    709
    Erstellt: 06.11.07   #15
    Der erste Teil hört sich m. M. nach besser an :)
    Irgendwie offener und voller.

    Da du am Ende die kleine Endstufe aus drehst und beim Elmwood Topteil auf wird wohl das erste die 20:20 sein.
     
  16. pharos

    pharos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    22.09.09
    Beiträge:
    677
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    294
    Erstellt: 06.11.07   #16
    Ich finde den Vergleich jetzt nicht so übermässig aussagekräftig, erstmal kommt eine Menge gain aus der Vorstufe so dass von der Endstufe nicht mehr viel zu hören ist, und dann ist auch die Qualität der Aufnahme nicht so toll - soll jetzt aber keine Kritik sein, vielleicht sind auch nur integrierten Boxen in meinem Monitor scheisse :-)

    Der Preamp ist ja relativ klein, man kann ihn also ohne weiteres im Koffer aus den Staaten mitnehmen. Steuern Zahlen muss man natürlich trotzdem, und zwar unaufgefordert, es sei denn man ist ein ganz böser Bub... Allerdings sind das nur 20% und man spart trotzdem noch eine Menge.
    Für den Betrieb an 220V braucht man eigentlich nur einen Trafo, da sollte schon so ein Ding http://cgi.ebay.de/USA-75-W-Abwaert...ryZ74462QQssPageNameZWDVWQQrdZ1QQcmdZViewItem für 10€ reichen. Ist vielleicht nicht die feine art, aber ich würde es riskieren ;-)
     
  17. TonSucher

    TonSucher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.06
    Zuletzt hier:
    9.12.13
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    78
    Erstellt: 06.11.07   #17
    Wie meinst Du das mit unaufgefordert? Ist zwar jetzt etwas Off-Topic, aber ich meine, gelesen zu haben, daß das Paket sowieso in Deutschland geöffnet wird und man später eine Rechnung vom Zoll bekommt.
    Ich würde jedoch ein etwas stärkeres Netzteil nehmen, da laut Manual der Preamp bis zu 1 Ampère ziehen kann. Da sind 75 Watt etwas wenig.
     
  18. pharos

    pharos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    22.09.09
    Beiträge:
    677
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    294
    Erstellt: 07.11.07   #18
    Ich hatte etwas weiter oben geschrieben dass ich in die USA fliege und das Ding selber mitnehmen will - dann kann man es auch gut am Zoll vorbeischmuggeln. Wenn der Amp per Post kommt muss man zahlen, dann führt kein Weg dran vorbei.
     
  19. TonSucher

    TonSucher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.06
    Zuletzt hier:
    9.12.13
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    78
    Erstellt: 07.11.07   #19
    Achso, ich dachte, du willst Dir das Gerät selbst schicken. So würde ich das machen, da ein 2HE-Preamp doch etwas Platz braucht (incl Polsterung). Und im Koffer hätte ich auch kein so gutes Gefühl beim Ein- und Ausladen.
    Willst Du wirklich riskieren, das Teil unverzollt mitzunehmen? Könnte leicht eine Anzeige geben, falls man Dich erwischt. Auf die 100 Euro kommt es doch auch nicht mehr an. Durch die unverschämt hohen Preis hier hast Du dann immer noch die Hälfte gespart.

    Ansonsten bin ich natürlich auf Dein Review gespannt, da ich bisher nur die Topteil-Version kenne!
     
Die Seite wird geladen...

mapping