Kleine PA für Akustik-Bluesband

von mala, 19.05.07.

  1. mala

    mala Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.07
    Zuletzt hier:
    25.01.12
    Beiträge:
    21
    Ort:
    Essen (NRW)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.05.07   #1
    Hallo zusammen,

    wir spielen in der Besetztung:

    2 x Akustische Gitarre
    1 x E-Bass
    2 x BG-Gesang
    1 x Frontgesang
    und in Zukunft auch noch Percussion.

    Wir wollen keine Riesengigs spielen, sondern so Kneipendinger mit 80 - 150 Zuhörern.
    Dafür suche ich jetzt eine kleine PA.
    Ich habe näher in`s Auge gefasst :
    2 x HK Permium PR:O "12 :
    http://www.musik-service.de/Lautsprecher-Box-HK-Audio-PRO-12-prx395750901de.aspx
    angetrieben von einer Yamaha Endstufe :
    http://www.musik-service.de/PA-Endstufe-Yamaha-P-3500-S-prx395679580de.aspx

    Alternativ denke ich über eine HK LUKAS Performer nach:
    http://www.musik-service.de/hk-audio-l-u-c-a-s-performer-prx395756702de.aspx

    Der E-Bass wird über DI-Box direkt in`s Pult gespielt u. läuft nur über die Anlage.

    So, nun meine Fragen:

    Welche Anlage macht Eurer meinung nach mehr Sinn ?
    Kann ich Erstere Variante später auch nur mit einem Sub (gleicher Serie) erweitern.

    Uns kommt es nicht in erster Linie auf Lautstärke, sondern auf einen ausgewogenen Klang an.

    Danke für Eure Antworten,
    Grüße
    Mala
     
  2. Manu85

    Manu85 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    15.11.11
    Beiträge:
    515
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    237
    Erstellt: 19.05.07   #2
    Wenn der E-Bass mit die Anlage spielt solltet ihr auf jeden Fall nen Subwoofer haben. Die Lukas Performer habe ich aber noch nicht gehört. Kann aber auf jeden Fall die Aktivboxen von RCF empfehlen. Zwei mal ART RCF 310 und einmal RCF ART 705-AS wäre ne gute Lösung denke ich. Die Lösung wäre dann 200 Euro teurer als die von HK. Aber ihr könntet auch nur mal den Subwoofer weglassen wenn der Bass nich über die PA spielt weil alle Boxen ne eigene Endstufe haben, oder die beiden Tops als Monitore nehmen wenns ein größerer Gig wird und ne Anlage gemietet werden muss. Für 150 PAX bei Akustikmusik sollten die RCF auch gut reichen.
     
  3. Tobi16

    Tobi16 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.06
    Zuletzt hier:
    25.10.14
    Beiträge:
    527
    Ort:
    Trier
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    152
    Erstellt: 19.05.07   #3
    auf jeden fall ist die yamaha endstufe, die du angesprochen hast für die hk pro zu schwach, nimm dafür besser die p-5000.

    Hier das rcf set: RCF PA-Set L


    p.s.: wenn dir guter klang wichtig ist probier es mal mit electro voice sx-300 + yamaha p-5000 oder aktiv die ev sxa-360(die wären dann schon richtig high-endig)
     
  4. mala

    mala Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.07
    Zuletzt hier:
    25.01.12
    Beiträge:
    21
    Ort:
    Essen (NRW)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.05.07   #4
  5. Tobi16

    Tobi16 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.06
    Zuletzt hier:
    25.10.14
    Beiträge:
    527
    Ort:
    Trier
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    152
    Erstellt: 19.05.07   #5
    also, prinzipiell kann man mit den yamaha nix falsch machen, die sind quasi der geheimtipp. aber wenn du guten klang willst, sollte der subwoofer aktiv getrennt werden.

    welche ev hast du gehört sie sxa 360 oder die sx 300
     
  6. mala

    mala Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.07
    Zuletzt hier:
    25.01.12
    Beiträge:
    21
    Ort:
    Essen (NRW)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.05.07   #6
    Hallo Tobi,

    ich habe die aktive 360er gehört. Konservenmusik. Und das war echt ätzend.
    Wie würde man denn den Sub aktiv trennen ?
    Kenn mich da noch nicht so gut aus. Also zusätzliche Endstufe, Frequenzweiche,
    wie sieht die Verkabelung denn dann aus ? :confused:

    Grüße,
    Mala
     
  7. Manu85

    Manu85 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    15.11.11
    Beiträge:
    515
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    237
    Erstellt: 19.05.07   #7
    Also die RCF 310 wiegen 12 kg. Da sind die Yamaha 8 kg schwerer. Und für den RCF Sub gibts auch Allternativen die leichter sind.
     
  8. mala

    mala Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.07
    Zuletzt hier:
    25.01.12
    Beiträge:
    21
    Ort:
    Essen (NRW)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.05.07   #8
    @manuel was wäre denn die alternative für den RCF-Sub ?

    Ich sehe gerade, die Subs sind ja alle fast gleich schwer.
    Schade das keiner was zur Performer sagen kann.
    Das wär so eine schöne, kompakte lösung.

    LG
    Mala
     
  9. Manu85

    Manu85 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    15.11.11
    Beiträge:
    515
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    237
    Erstellt: 19.05.07   #9
    Wenn du einen leichten Sub haben willst empfehle ich dir den SUB12 von DB. Der weigt nur 19 kg. Bringt natürlich nicht den Bass wie der von RCF aber für eine Akustikkombo könnte das reichen. Vom Preis her könnte man auch 2 nehmen. Kosten dann das gleiche wie der von RCF aber insgesamt hat man dann wieder viel zu tragen.

    Ich selbst mache auch Akustikmusik mit Gitarre, Klavier und Gesang. Habe mich für die RCF ART 310 und den SUB12 von DB entschieden. Ich denke in der Preisklasse ist das schon das optimale wenn man nen guten Sound und wenig zu tragen haben will. Und es ist schnell aufgebaut.
     
  10. Tobi16

    Tobi16 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.06
    Zuletzt hier:
    25.10.14
    Beiträge:
    527
    Ort:
    Trier
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    152
    Erstellt: 19.05.07   #10
    das liegt daran, weil die nicht für konserve gemacht sind. Für stimmten, oder allgemein live musik klingen die ganz hervorragen:great:
     
  11. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.665
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    332
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 20.05.07   #11
    Ich habe eine Performer und verwende sie öfter für Coverbands in kleinen
    Locations. Ausgewogener Klang, seidige Höhen, recht präziser Bass, durchsetzungsfähige Mitten. Mir persönlich gefällt das System sehr gut, nicht zu verachten ist auch das einfache Handling.
    Ca. 120 Leute kannst du damit machen, sofern du den Zuhörern nicht das Trommelfell wegätzen willst ;)
    Ich denke du bist mit deiner Blues Band damit gut bedient.
     
Die Seite wird geladen...

mapping