Klick Spur Orchester Dirigent

  • Ersteller rednaxelaaa
  • Erstellt am
R
rednaxelaaa
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.10.21
Registriert
29.03.09
Beiträge
57
Kekse
0
Hallo zusammen,

ich bin mir nicht ganz sicher, ob der Thread hier richtig ist. Ich habe folgende Anwendung, die ich lösen muss:

Wir möchten gerne ein Stück mit einem Orchester aufführen, welches in Teilen von einem Band begleitet wird. Das ist prinzipiell ein riskantes Unterfangen, da die Tonspur im jeweiligen Tempo durchläuft. Meistens ist vor den Stellen eine Pause, weshalb ich folgende Idee habe.

Der Dirigent bekommt ein in ear Monitor.
Ich erzeuge in einem Programm wie Garage Band oder Audacity Eine Klickspur, Die entsprechend einzählt, und das Tempo hält.
Mir fehlt nur noch etwas das Hintergrundwissen, um das zu lösen.

Könnt ihr mir sagen wie ich es schaffen würde, unterschiedliche Spuren an unterschiedliche Ausgänge von der PA zu schicken. Würde hier zu ein normales Audio Interface reichen? Im Notfall könnte ich auch über unser Presonus Pult, wobei da die Schnittstelle nicht besonders gut funktioniert, ich würde also auch in ein Interface investieren.

habt ihr vielleicht noch andere Ideen?

Gruß
 
Eigenschaft
 
Korki
Korki
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.01.22
Registriert
03.08.08
Beiträge
460
Kekse
2.229
Wer startet denn das Playback? Dazu soll ein Rechner eingesetzt werden?
 
HaraldS
HaraldS
Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
25.01.22
Registriert
03.03.05
Beiträge
5.393
Kekse
35.508
Das geht mit einem Laptop mit einer DAW-Software und einem Multiport-Audiointerface. Die Spuren (oder VSTis) in der DAW müssen auf einzelne Audioausgänge des Interfaces geroutet sein. Wenn du ein 16-Kanal-Interface nimmst, hast du bis zu 16 Output-Möglichkeiten.

Allerdings, vom musikalischen Standpunkt: in der Zusammenarbeit mit Orchester und Dirigent würde ich dringend dazu raten, auf eine Playback-Spur mit Klick zu verzichten, wenn es nicht absolut nötig ist. Die Oberhoheit über das Timing und damit ein Kernelement musikalischer Gestaltung geht damit vom Dirigenten auf eine Maschine über. Viel besser sind ein oder mehrere Keyboarder, die genau wie alle anderen Musiker dem Dirigenten folgen und die Sounds live einspielen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
LoboMix
LoboMix
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
25.01.22
Registriert
23.01.15
Beiträge
2.540
Kekse
36.635
...
Die Oberhoheit über das Timing und damit ein Kernelement musikalischer Gestaltung geht damit vom Dirigenten auf eine Maschine über
... welches in Teilen von einem Band begleitet wird
Je nachdem, was da vom Band kommt, kann das live nicht dargestellt werden.

Ich habe auch schon einige solcher Aufführungen technisch betreut, wo die Synchronisation von Instrumentalisten zu einer Zuspielung hergestellt werden musste.
Das ging bis auf einen Fall immer über einen Klick im Ohr des Dirigenten. In den einen Fall spielte ein Trio ohne Dirigent, da hatte jeder der Drei einen Knopf im Ohr, dabei wurden auch die Orientierungszeichen mit eingesprochen, was sehr praktisch war.
In einem anderen Fall ging es mehr nur um einen synchronen Beginn anhand der Timline der Zuspielung. Da habe ich dem Dirigenten die Zeitanzeige von Samplitude, von wo die Zuspielung abgespielt wurde (und parallel der Mitschnitt lief) auf einen kleinen Monitor am Pult angezeigt.

Mit einem Mehrkanal-Inferface kann das leicht gelöst werden. Z.B. Spur/Ausgang 1+2 die Zuspielung (bei Stereo) und auf Spur/Ausgang 3 der Klick. Da man an einen Line-Out, wie sie die normalen Interfaces haben, keine Kopfhörer direkt anschließen kann, braucht man dann noch einen kleinen separaten Kopfhörerverstärker oder ein Mini-Pültchen wie de kleinen Xenyx-Pulte von Behringer (es sei den, das Interface hat einen Kopfhörerausgang, den man frei routen kann).
Mit einem digitalen Mixer, der auch als Interface funktioniert, geht das meistens, wobei man natürlich auch da den Kopfhörer-Out auf z.B. Spur 3/4 routen können muss.
Mit dem kleinen "Flow 8" würde das schon gehen.
 
Fastel
Fastel
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
25.01.22
Registriert
11.04.04
Beiträge
6.400
Kekse
20.700
Ort
Tranquility Base
1+ Dirigent mit Klick! Wenn das geprobt wird gibts keine bösen Überraschungen und hat bei vielen Projekten, wo ich dabei war immer geklappt. Natürlich wird vorher gecheckt, ob für die Anwendung ein Metronom unbedingt nötig ist. Klar.
 
dr_rollo
dr_rollo
Mod Keyboards und Musik-Praxis
Moderator
HFU
Zuletzt hier
25.01.22
Registriert
26.07.04
Beiträge
13.031
Kekse
63.845
Ort
Celle, Germany
Es ist zwar eine leicht andere Situation, weil in meinem Fall kein Orchester zu einem Playback spielen muss. Aber wir haben in den letzten Jahren einige Ansätze gemacht, in unser Rockcover Projekt ein Orchester zu integrieren. Meine persönliche Erfahrung daraus:
Fakt: Orchester funktioniert nur mit Dirigent, und die Band muss sich nach dem Dirigenten richten, was viel Übung erfordert. Dem Dirigenten wie dem Drummer einen Klick auf's Ohr zu geben hat nicht funktioniert, auch der Dirigent alleine, war mit einem Klick im Ohr nicht in der Lage, sein Orchester zu führen. Ich will nicht sagen, dass er unfähig war, eigentlich im Gegenteil, es war ein realtiv erfahrener Dirigent, der seit mehreren Jahren das Sinfonieorchester der hiesigen Musikschule führt. Es ist halt nicht gängige Praxis, und es würde vermutlich sehr viel Übung dazugehören, damit ein Dirigent mit einem Klick als Timeline klarkommt, vor allem, wenn sie eine gesamte Songlänge eingehalten werden muss, was bei einem Playback, wie es hier gerade gefragt ist, erforderlich wäre.
Wir haben dann ein mehrstündiges großes Konzert mit 40 köpfigem Sinfonieorchester, 30 Leuten Chor, und 20 Leuten Bigband plus 6-8 köpfiger Band konventionell durchgezogen, und alle haben sich nach dem Dirigenten gerichtet.

Als Follow-up hatten wir noch ein etwas kleineres Konzert, wo wir nicht den riesigen Aufwand mit Abnahme eines Orchesters betreiben konnten, aber trotzdem physikalisch 10-15 Streicher auf der Bühne haben wollten. Da war dann der Plan, die Streicher vorher im Studio aufzunehmen und als Playback einzufliegen. Dafür gab es dann eine komplette Clicktrack-Spur, die der Drummer bekam, und natürlich exakt einhalten musste, damit die Einsätze der Streicher vom Band an den richtigen Stellen kommen.
Ich bin dann mit der Clicktrack-Spur, den Streichern und dem Dirigenten in's Studio gefahren, und hier genau das gleiche Problem: Der Dirigent bekam die Clicktrackspur auf den Kopfhörer und sollte die Streicher führen. Das funktionierte erst dann, als die Hälfte der Streicher auch einen Kopfhörer mit dem Click hatten.
 
T
Tommok
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.11.21
Registriert
22.11.06
Beiträge
70
Kekse
41
Ich habe sehr viel Erfahrung zum Thema "Orchester und Click", sowohl in Recording- als auch in Live-Situationen.
Generell einfach zwei Tipps:
1. Du brauchst einen Dirigenten, der bereit ist, sich darauf einzulassen und der idealerweise auch schon Erfahrung damit hat.
2. Außer dem Dirigenten müssen noch einige Schlüsselspieler im Orchester den gleichen Click bekommen. Bewährt hat sich dafür: 1. der Konzertmeister 2. die Percussion-Gruppe (Pauken, Becken etc.), 3. der Stimmführer der Kontrabässe. In der genannten Reihenfolge der Wichtigkeit, wobei Konzertmeister und Percussion ungefähr gleich wichtig sind.

Viel Erfolg!

Gruß Tommok
 
dr_rollo
dr_rollo
Mod Keyboards und Musik-Praxis
Moderator
HFU
Zuletzt hier
25.01.22
Registriert
26.07.04
Beiträge
13.031
Kekse
63.845
Ort
Celle, Germany
@Tommok das entspricht in etwa meiner Erfahrung, wie ich oben schon geschrieben habe. Wenn der Dirigent da schon keine Erfahrung hat, ist das schon mal das erste Problem, und in meinerm Fall hatte das ganze ja funktioniert, sobald die Key-Personen im Orchester auch den Klick auf dem Ohr hatten.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben