[Effekt] BOSS Dual Track Looper RC-30

  • Ersteller peter55
  • Erstellt am

peter55
peter55
A-Gitarren, Off- & On-Topic
Moderator
HFU
Zuletzt hier
19.08.22
Registriert
29.01.07
Beiträge
68.649
Kekse
267.869
Ort
Urbs intestinum
[Review] BOSS Dual Track Looper RC-30

rc-30_top_main.jpg



Die Features findet ihr bei Roland auf der Seite: https://de.boss.info/products/rc-30/

Ich möchte vorausschicken, dass dies weniger ein ausführliches Review mit allen Möglichkeiten ist, die der RC-30 bietet, sondern mehr ein Erfahrungsbericht über den Einsatz eines Loopers in einem Setup als "Backingtrack-Recorder und -Server". Auch habe ich nicht die Möglichkeiten, wie es andere schon vorgemacht haben, hier ein Video zu präsentieren. Zwar kann meine DigiCam auch Videos aufnehmen, aber ich habe so gut wie keine Erfahrungen mit dem schneiden von Videos :redface: Ein Sounddemo möchte ich euch aber nicht vorenthalten.


Vorspiel:

Im Laufe meines Musikerlebens habe ich einiges an Gerätschaften benutzt und missbraucht, um "mit mir selbst" im Duett oder als ganze Band zu spielen. Das fing mit Spulentonbandgeräten (mit Duo- und Multiplay) an und geht über einen 4-Spur Cassettenrecorder (Tascam 244 - Mann war ich damals stolz - und pleite), bis hin zu den heutigen digitalen Aufnahmemöglichkeiten. In den letzten Jahren habe ich allerdings weniger "komponiert" und aufgenommen, als mehr einen einfachen Weg gesucht, um über kurze Akkordvervbindungen Melodien zu spielen und zu improvisieren.

Dabei war mir der Aufwand der "richtigen" Aufnahmegeräte dann doch meist zu viel und so kam mir im letzten Jahr der Gedanke, dass ein Looper mit mehreren Speicherplätzen doch etwas für mich sein könnte. Nach dem Schlaumachen und lesen diverser Berichte und Reviews konnte ich mich aber nicht für eines der favorisierten Geräte (Boss RC-30 oder Digitech Jamman stereo) entscheiden und ich zögerte noch. Da kam mir die hier im Board intern im Januar angekündigte "Spendenaktion" von Roland/Boss & Thomann genau richtig! Meine Bewerbung wurde zum Glück akzeptiert - ja auch als Mod, muss man sich für solche Aktionen hier bewerben und qualifizieren ;) - und schliesslich landete Ende April ein Päckchen mit dem Absender "ROLAND elektronische Musikintrumente Handelsgesellschaft mbH" bei mir. Der Inhalt: ein orginal verpacktes RC-30 sowie ein passendes Netzteil PSC-230S in "Slimline"-Bauweise. Sehr positiv, dass das Netzteil mitgeliefert wurde. Ich habe zwar schon 2 oder 3 BOSS-Netzteile hier, aber von diesen guten Geräten kann man ja eigentlich nicht genug haben. Der Looper selbst ist kleiner, als ich erwartet hatte, die Abmessungen sind nur unwesentlich größer als 2 übliche BOSS-Treter nebeneinander.


Zarte Bande knüpfen:

Ich habe mich für folgende Anschlussmethode entschieden, da sie nach meiner Auffassung die flexibelste ist:

Instrument -mono-> ME-70 -stereo-> RC-30 -"stereo"-> Roland AC-60 (Line- bzw. Aux-in)

So kann ich jederzeit am ME-70 den Sound ändern ohne die vorhandenen Aufnahmen (Loops) im RC-30 klanglich zu beeinflussen und ohne umstöpseln einen cleanen Rhythmusloop, einen ebensolchen Bass aufnehmen und dann mit einem beliebigen anderen Clean/Crunch-Sound dazu spielen. Der Nachteil dieser Verkabelung ist, dass der Looper so immer in der Signalkette hängt, aber ich habe keine hörbare Signalabschwächung bei Benutzung im "Bypass"-Modus wahrgenommen. Ein Nachteil meiner Methode ist, dass ich die Lautstärke der mitgelieferten Loops stark zurücknehmen muss, da das Gerät am Line-In des AC-60 in Mittelstellung der Vol-Regler am RC-30 ziemlich laut ist. Daraus resultiert auch, dass die nun selbstaufgenommenen Loops im Vergleich zu den Werksloops rel. leise sind. Abhilfe würde da schaffen, das Audiosignal nicht über die Line-In-Anschlüsse in den AC-60 zu schicken, sondern über den eingebauten Vorverstärker, was dann aber wieder zu ständigem Lautstärkeregelungen bei anderen Verwendungen führen würde ... bisher kann ich damit leben.

Die Werksloops finde ich übrigens sehr gelungen - besonders der Jazz auf Nr. 098 ist mein Favorit :) Ein Freund hat sich vor kurzem den Digitech JamMan Delay angeschafft und mir mal die mitgelieferten Loops vorgespielt - die sind in meinen Ohren sehr viel simpler (z.T. nur Bass und Drums).

Nach einer "Einarbeitung" in das Manual, geht es gleich los mit den ersten Tests. Zunächst mal ohne den Drummer einfach "frei". Leeren Speicherplatz auswählen (erkenntlich am fehlenden Punkt rechts neben der zweistelligen numerischen Anzeige), Start (linkes Pedal) treten und inspirieren lassen ... zum anhalten das Stopp-Pedal (rechts) drücken, danach die erste Aufnahme anhören (und schnell wieder löschen :D ).


Nu aber:

Na, dann mal los mit der ersten richtigen Aufnahme. Dazu suche ich mir einen passenden Rhythmus des eingebauten Trommlers aus, tappe eine mir genehme Geschwindigkeit ein und starte die Aufnahme, nachdem ich das Gerät zuvor für diesen Track auf "Count in" geschaltet habe, d.h. der Trommler spielt 1 Takt vor und dann startet die Aufnahme automatisch. Ich spiele ein jazziges Bluesschema ein und erwische dann auch den richtigen Zeitpunkt für den Stopp - ja, der muss stimmen, da das Gerät keine automatische Quantisierung durchführt. Der Aufnahmestopp muss also bei der ersten Aufnahme genau auf der "Eins" des fiktiven nächsten Takts erfolgen, sonst ist der Loop zu kurz oder zu lang. Dann hören wir uns das Ergebnis mal an ... naja, könnte schlechter sein. Nein, nicht die Klangqualität, aber mein Spiel. Ich habe längere Zeit nichts aufgenommen und beim "nur spielen" denkt man immer, wie toll das ist, bis man es mal hört. Also, löschen und die Akkorde ein paar mal "trocken" durchspielen und neu aufnehmen ... geht doch besser.

Das "Count-in" funktioniert (leider!) nur bei der ersten Aufnahme auf einer Spur. Für nachfolgende Overdubs kann man diese Funktion nicht mehr nutzen - das ist schade.

Bevor ich jetzt eine Basslinie zu meinem Jazzblues spiele, improvisiere ich erst mal eine Zeitlang über meine Rhythmusspur - macht Laune. Ich habe zwar einiges an Backingtracks aber zum eigenen Spiel improvisieren macht doch noch mehr Spaß. Jetzt ist es also an der Zeit, den Bass zu stimmen und einen schönen Walkingbass zum Jazzblues aufzunehmen. Da offenbart sich auch schon ein Nachteil des Geräts: man kann nicht direkt auf der 2. Spur aufnehmen, man muss zunächst die bereits bespielte Spur starten, dann die 2. Spur aktiv schalten (rechtes Pedal > 2 Sekunden treten) um dann zur Gitarren-Aufnahme den Bass einzuspielen. Dabei muss der Loop mindestens 1 x ganz durchlaufen, bevor man die Aufnahme startet um damit auch den richtigen Anfang zu erwischen. Wenn man seinen eigenen Loop nicht gut im Kopf hat, verpasst man da leicht den richtigen Anfangs- und Einstiegspunkt. Diese Problem besteht nicht nur, wenn man auf 2 getrennten Spuren aufnimmt, auch wenn man auf der gleichen Spur "overdubben" will, muss man (sofern der Loop zwischendurch gestoppt war) das linke Pedal 2 x (1: Start Wiedergabe, 2: Start Aufnahme) treten.

Beim Overdub auf die gleiche Spur ist es natürlich sehr wichtig, dass die Lautstärkeverhältnisse der einzelnen Aufnahmen zueinander stimmen! Wenn man bisher nur "echtes" Mehrspurtracking gemacht hat, bei dem man die einzelnen Lautstärken zueinander im finalen Mix herstellt, muss man sich hier sehr umgewöhnen. Bei Aufnahmen auf den beiden gretennten Spuren kann man die Lautstärke zueinander natürlich an den Vol-Reglern justieren.

Bei der Aufnahme meines Jazzblues, den ich auf 2 getrennten Spuren (Rhythmusgitarre und Bass <-> Sologitarre) aufgenommen habe, stellte sich mir nun das Problem, das Ergebnis digital aufzubereiten, um das File hier zu posten - es sind ja 2 getrennte WAV-Files, die ich nun erst wieder softwaremäßig "zusammenmischen" muss ... (Denkpause) was aber eh nicht funktioniert bzw. sinnvoll ist, da ich diesen Track mit dem eingebauten Trommler aufgenommen habe - und der wird im WAV-File nicht mitaufgezeichnet. Also muss ich zum "Weitergeben" die Ausgänge an die Soundkarte bzw. an meinen kleinen Multitracker Boss Mico BR hängen, um die Aufnahme auch für andere im Netz hörbar zu machen. Die Denkpause setzt sich fort ... der AC-60 hat als Line-Outs nur 2 x XLR und ich hab nur 1 XLR-Kabel :rolleyes: ... ... ... Nun, gut, das Problem hat sich einigermaßen lösen lassen (ich musste das Signal des AC-60 über den Phones-Ausgang in den Micro-BR bringen, mit dem WaveConverter aus dem Micro BR via USB auf den PC und hier mit Audacity schneiden ... wobei ich Audacity bisher noch nicht benutzt habe. Auf meinem alten Rechner hatte ich CoolEdit, das aber unter WIN7 nicht mehr läuft :mad: ) und als kleine Demo hier nun meinen Jazzblues-Loop und eine kurze Improvisation darüber. Ich habe die Files im WAV-Format hochgeladen, falls jemand dazu dudeln will, kann er das File direkt in den RC-30 überspielen. Der verwendete Rhythmus vom internen Trommler ist die Nr. 8 (Bossa) - ok, mein DR-880 klingt da etwas "natürlicher" :p aber zum schnellen einspielen von Changes o.ä. reicht die Qualität allemal aus. Der Drummer lässt sich übrigens auch von 4/4- auf 3/4-Takt umstellen.


Jazzblues by Peter - Loop

Jazzblues-Impro by Peter

(Gear ... Rhythmus: Gibson ES-175 mit Flatwounds, Bass: Yamaha RBX460, Solo: Aurea)


So weit also zunächst zu den praktischen Erfahrungen, die ich mit dem RC-30 bisher machen konnte. Die Tatsache, dass ich das Gerät so in mein Setup integriert habe, dass das Loopen sofort zur Verfügung steht, macht es leicht und lädt ständig dazu ein, mal eben ein paar Changes einzuspielen und darüber zu improvisieren. Eine feine Sache :great: Leider hat das Gerät keine echte "Bypassfunktion" bzw. wenn das Signal durchgeschleift werden soll, muss das Gerät in Betrieb sein - vllt. hänge ich noch einen Hardware-Loop zwischen ME-70 und den RC-30, damit ich den RC-30 nicht immer anschalten muss, wenn ich ohne ihn spielen will - obwohl der Looper (der von Boss) in den letzten Wochen kaum mal einen Tag nicht angeschaltet wurde ...


Weitere Tests mit den Features des RC-30:

Externer Trommler - Anschluss BOSS DR-880 -stereo-> AUX:
Der interne Trommelknecht ist für ein schnelles Einspielen von einer Idee bzw. Changes gut geeignet, allerdings bevorzuge ich als nichtmenschlichen Drummerkollegen doch meinen BOSS DR-880. Der ist auch schnell über ein Stereo-(Mini)-Klinkenkabel am AUX des RC-30 angeschlossen und gibt mir den Beat vor. Nachteilig ist hier natürlich, dass eine Aufnahme und der DR-880 nicht gleichzeitig gestartet werden können. Allerdings gibt es bei der ersten Aufnahme auf einem Track ja die Möglichkeit der automatischen Aufnahme, bei der die Aufnahme am RC-30 startet, sobald ein Signal anliegt.


"1, 2, Test, 1, 2, Test" mit Mikro und Phantomspeisung:
Ich habe zum Testen auch mal mein AKG C1000S an den Looper angeschlossen, um die Klangqualität und auch die Phantomspeisung auszuprobieren. Skeptisch, wie ich bin, habe ich sogar vorher die Batterie aus dem Mikro rausgenommen :D Mit einem kleinen Schiebeschalter auf der Rückseite des RC-30 wird die Phantomspeisung angeschaltet. Das Mikro wird an der rückseitigen XLR-Buchse angeschlossen und der Test kann starten. Ja - auch das funktioniert, wie erwartet, gut und sehr zufriedenstellend, wenn auch meine Versuche, "Beatbox" zu spielen nicht mal unterstes YouTube-Niveau erreichen. Da sich der Mikroeingang getrennt zum Gitarensignal dazuregeln lässt, kann man den RC-30 auf diese Weise sogar als kleines Mischpult für den Solo-Akustiker "mißbrauchen" :great:


Loops im Fenster - RC-30 am Win7-PC / USB:
Beim Anschluss des RC-30 über ein USB-Kabel am PC meldet sich das Gerät als externes Laufwerk und ermöglicht so den Zugriff auf die gespeicherten und aufgenommenen Loops sowie auch die Möglichkeit, selbsterstellte bzw. nicht am Gerät aufgenommene Loops (WAV) in den Speicher des RC-30 zu übertragen. Ein Austausch bzw. überschreiben der im Gerät vorhanden WAVs mit Vorgängerversionen (auf dem PC gesichert) ist ohne Probleme möglich. Leider brummt der RC-30 sehr stark über die Audio-Ausgänge, während er am USB/PC hängt, was aber mit den veralteten Stromkreisen meiner Wohnung zusammenhängen kann, da ich ähnliche Phänomene auch schon mit anderen Geräten hatte. Ein Test in einer anderen Wohnung wird da Aufklärung bringen können.


Effektiv? - die eingebauten Effekte:
Der RC-30 hat einige eingebaute Effekte, die ich selbst aber z.T. für unbrauchbar bzw. unnötig halte. Für einen kreativen Live-Looper mag eine "abstürzendes" Audiosignal ("Bend Down") oder der "LoFi-Filter" ja ein netter Gimmick sein, ich habe keine Verwendung dafür. Die anderen Effekte Step-Phasing, Sweep-Filter und Tempo-Delay sind nett, aber sie wirken 1. nur auf bereits aufgenommene Spuren und 2. dann immer auf alle aufgenommenen Signale. Da ich den RC-30 hinter meinem ME-70 habe, bin ich auf die internen Effekte nicht angewiesen, zumal ich durch das Vorschalten auch jederzeit unterschiedliche Sounds und Effekte für die einzelnen Aufnahmen/Overdubs verwenden kann.


Soweit also meine Erfahrungen und Erkenntnisse zum RC-30. Wie ich schon vorab schrieb, habe ich sicher nicht alle Möglichkeiten des Gerätes erschöpft aber ich testete eben auf einen bestimmten Verwendungszweck hin. Ich hatte bisher nur eine kurze Erfahrung mit dem 40-Sekunden-Looper meines ME-70, die mich aber neugierig gemacht hatten. Wahrscheinlich kann ich bald bei einem Freund mal den Digitech JamMan Delay antesten, mal sehen, wie der sich im Vergleich zum RC-30 schlägt. Früge man mich nun, ob ich mir das Gerät nach meinen gemachten Erfahrungen kaufen würde, sagte ich "Ja!". Einen Looper möchte ich nach diesen 4 Wochen des herumspielens eigentlich nicht mehr missen. Möglicherweise würde der große Bruder RC-300 meine gebliebenen Wünsche erfüllen können, aber da liegen nicht nur preislich sondern auch räumlich (von den Ausmaßen des Gerätes her) schon einige Schritte dazwischen. Ich freue mich jedenfalls, dass ich dieses Gerät testen durfte und es stellt eindeutig eine Bereicherung meines Equipments dar.


Fazit:

positiv:
- kompaktes Design, bewährte stabile BOSS-Qualität
- sehr gute Klangqualität
- rel. schnelle Einarbeitungszeit
- ausreichend Speicherplätze
- vielfältige Anschlussmöglichkeiten für Peripherie

negativ:
- Man kann nicht "direkt" die eine Spur abhören und auf der anderen aufnehmen. Dazu muss man zuerst die schon aufgenommene Spur starten, das rechte Pedal 2 Sekunden gedrückthalten, damit ist die zweite Spur aktiv und kann zum gewünschten Zeitpunkt bespielt werden. Das heisst, der Loop muss mindestens 1 x durchlaufen, bevor eine neue Aufnahme gemacht werden kann.
- Das Verhalten des Aufnahmestarts mit Rhythmus (Count in, no, Auto) kann nach der ersten Aufnahme nicht mehr verändert werden.
- Die Pegelverhältnisse bei den Folgeaufnahmen auf einer einzigen Spur müssen genau stimmen, da im Nachhinein kein Änderung - im Gegensatz zu "richtigen" Aufnahmemöglichkeiten - mehr möglich ist.
- Gerät muss, um als USB-Laufwerk erkannt zu werden, aus- und wieder eingeschaltet werden, kein "Hotplugging" möglich.
- Beim einschalten gibt es ein rel. lautes Plopp im angeschlossenen Amp

Für kreative Musiker, die spontan Ideen entwickeln und mit Hilfe des Geräts diese ausbauen wollen sowie für Soloperformances "Ich, mein(e) Instrument(e) und ein Looper - Live" ein tolles Gerät zur Verwirklichung dieser Ideen. Für meine Zwecke der einfachen Erstellung von Backingtracks ist ein "herkömmliches" Aufnahmesystem vllt. besser geeignet (ok, dafür ist das RC-30 nicht erfunden worden ...). Für das Abspielen von fertigen oder selbteingespielten "Backing-Loops" hingegen finde ich das Gerät prima und es wird alleine aus diesem Grund und zu diesem Zweck in meinem Setup bleiben. Auf jeden Fall macht es mir sehr viel Spaß mal eben auf die Schnelle was einzuspielen und dazu zu improvisieren oder Melodien zu entwickeln. Vllt. entdecke ich ja durch den zukünftigen Gebrauch noch den kreativen "Live-Looper" in mir ...

(Wenn sich mir im Lauf der nächsten Zeit noch weitere Feinheiten oder kreative Ideen erschliessen bzw. einfallen sollten, werde ich diese hier evtl. anhängen.)

Zum Abschluss nochmals Danke an die Firmen Roland, miCOM und Thomann, die uns diese Testreihe ermöglicht haben!

(So, was teste ich jetzt als nächstes? ... )
 
Eigenschaft
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 8 Benutzer
Eggi
Eggi
Inaktiv
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
17.02.17
Registriert
27.08.06
Beiträge
16.974
Kekse
131.424
Wirklich sehr umfangreich geschrieben, inkl. Soundfiles. Ich muss aber zugeben, dass so große Pedale eher nichts für mich sind. Vor allem die Vielfalt, und die damit verbundene Konsequenz, sich intensiv damit zu beschäftigen, schreckt mich persönlich. Ein kleiner RC-3 würde daher für meine Zwecke völlig ausreichen.

Aber interessant zu lesen, was man da alles mit machen kann.

Besten Dank für das Review
Eggi
 
Hamstersau
Hamstersau
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.08.18
Registriert
24.09.05
Beiträge
1.226
Kekse
3.838
Ort
Herrenberg
Riesiges Review! :great:


Das Verhalten des Aufnahmestarts mit Rhythmus (Count in, no, Auto) kann nach der ersten Aufnahme nicht mehr verändert werden.

Ist das wirklich so schlimm? Wenn man die Aufnahme sauber einspielt ist es doch eigentlich egal wann man mit dem nächsten Overdub anfängt. Es muss ja nicht zwingend genau dort sein, wo die vorige Aufnahme beginnt. Wichtig ist nur, dass man nicht länger über die Aufnahme spielt, als sie eigentlich ist, da es sich sonst überlagert.Dass das während des Aufnahmeprozesses nicht mehr einstellbar ist, ist doch eigentlich normal. In einer DAW kann man auch nicht auf alle Optionen während des Recordings zugreifen.
Dagegen finde ich es schlimmer, dass im Count In Modus die Aufnahme wirklich erst auf der 1 beginnt. Mir sind in dem Modus noch nie gute Aufnahmen gelungen, da ein paar ms immer abgeschnitten waren, weil ich halt nicht exakt auf der 1 mit dem Spielen angefangen habe.



- Beim einschalten gibt es ein rel. lautes Plopp im angeschlossenen Amp

Vielleicht hab ichs überlesen, wie meinst du das? Beim einstöpseln des Stromkabels?


Hasau
 
peter55
peter55
A-Gitarren, Off- & On-Topic
Moderator
HFU
Zuletzt hier
19.08.22
Registriert
29.01.07
Beiträge
68.649
Kekse
267.869
Ort
Urbs intestinum
Das Problem mit dem Count-in stellt sich mir, wenn ich eine 2. Aufnahme (Overdub) machen will und direkt mit dem Beginn der ersten starten möchte ... das geht nicht bzw. nur, wenn man den Loop mindestens 1 x durchlaufen lässt und dann erst die Overdubaufnahme startet.

Ich habe mein gesamtes Setup an einer gemeinsamen Funk-Schaltsteckdose hängen und kann so alles auf einmal einschalten. Da ist dann der Amp früher "da" als der RC-30 und es "ploppt". Das liegt definitiv am RC-30, weil das Plopp erst zu hören ist, seitdem der Looper integriert ist ... störend aber kein Faktum, das vom Kauf des Geräts abraten soll. Zudem sicher auch nicht alle, die das Gerät verwenden, eine gemeinsame Schaltsteckdose nutzen.
 
Turtle
Turtle
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.07.16
Registriert
08.07.08
Beiträge
134
Kekse
27
Schönes Review! :great:

Ich habe mir das Gerät bestellt und die letzten Tage etwas damit gespielt. Dabei hat sich ein großes Problem aufgetan. Und zwar ist die zweite Spur IMMER leiser als die erste. Auch wenn ich das exakt selbe spiele, hört man einen ganz deutlichen Lautstärkeunterschied. (Die Fader sind beide in Mittelposition.)
Ich kann mir das absolut nicht erklären. Hat jemand das gleiche Problem? Oder ist das Ding möglicherweise defekt? (Oder ich seh den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.....)
Das RC-30 befindet sich momentan direkt hinter der Gitarre und geht dann Mono zum Wah --> PSA 1.1 --> G-Force --> Amp. Am Aufbau sollte es meiner Meinung nach nicht liegen.
Hoffentlich weiß hier jemand Rat......

Grüße

PS: Ich wollte jetzt nicht extra einen neuen Thread erstellen, ich hoffe das geht so in Ordnung, die Frage hier zu platzieren...
 
klaatu
klaatu
E-Gitarren
Moderator
Zuletzt hier
19.08.22
Registriert
05.11.06
Beiträge
11.487
Kekse
123.536
Ort
München
Schönes Review! :great:

Ich habe mir das Gerät bestellt und die letzten Tage etwas damit gespielt. Dabei hat sich ein großes Problem aufgetan. Und zwar ist die zweite Spur IMMER leiser als die erste. Auch wenn ich das exakt selbe spiele, hört man einen ganz deutlichen Lautstärkeunterschied. (Die Fader sind beide in Mittelposition.)

So etwas ist mir bisher noch nicht aufgefallen. Kann es vielleicht ein psychoakustischer Effekt sein, dass du die erste Spur alleine hörst, die zweite allerdings nur zusammen mit der Ersten? Der Eingang bleibt schließlich der selbe, weshalb sich keine Lautstärkeunterschiede ergeben dürften.
 
peter55
peter55
A-Gitarren, Off- & On-Topic
Moderator
HFU
Zuletzt hier
19.08.22
Registriert
29.01.07
Beiträge
68.649
Kekse
267.869
Ort
Urbs intestinum
So ein Effekt ist mir nicht aufgefallen ... :nix:
 
Turtle
Turtle
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.07.16
Registriert
08.07.08
Beiträge
134
Kekse
27
Kann es vielleicht ein psychoakustischer Effekt sein....
Nein, der Lautstärkeunterschied ist auch ganz klar bemerkbar, wenn man die Spuren einzeln anhört. Ich habs jetzt wirklich mehrmals getestet, verschiedene Sounds, Lieder etc. --> Immer das gleiche Problem.
Nachher noch ein letzter Versuch. Bleibts bei dem Problem, geht das Gerät als defekt zurück zu Mr. T.
 
Turtle
Turtle
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.07.16
Registriert
08.07.08
Beiträge
134
Kekse
27
Der fehler lässt sich immer noch beliebig reproduzieren. Egal ob ich nach dem RC-30 durch mein Gitarren-Setup gehe oder das Ausgangssignal des Loopers per DI-Box direkt in den PC übertrage: Track 2 ist IMMER leiser.
Somit lassen sich Effekte und Amp als Fehlerquelle ausschließen.
Habe nun die Dateien per USB vom Looper auf den PC gezogen und siehe da, alle gleich laut.
Daraus folgere ich, dass es am Ausgang des RC-30 liegen muss.
Ich betreibe das Gerät ja Mono: Muss ich da etwa was umschalten (also von Stereo auf Mono.....)??? (Habe im Handbuch nichts dazu gefunden und schließe das irgendwie aus.........). Eigentlich sollte doch durch einfach anschließen eines Kabels an L/Mono alles passen.
Echt verwirrend das Ganze....
 
peter55
peter55
A-Gitarren, Off- & On-Topic
Moderator
HFU
Zuletzt hier
19.08.22
Registriert
29.01.07
Beiträge
68.649
Kekse
267.869
Ort
Urbs intestinum
Ich habe meinen RC-30 stereo mit dem Amp verkabelt - wenn es da wirklich ein Problem mit dem Mono-Ausgang gibt, dann muss ich das mal testen ...
 
Strubbel
Strubbel
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.05.14
Registriert
30.12.07
Beiträge
8
Kekse
0
Ort
Kisdorf
Hat eigentlich schon jemand versucht BackingTracks oder Loops so auf dem RC-30 abzuspeichern, dass das Lautstärkeverhältnis stimmt ? Also so, dass man nicht ständig den Output-Regler bemühen muss bzw. auch mal overdubben kann.
Ich habe mal ein paar Files um ca. 20 dB leiser gemacht, das reicht aber offenbar noch lange nicht. Sollte schon jemand Erfahrungen damit gesammelt haben, würden sich wohl einige über diese Erkenntnisse freuen.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben