kontrabaß-sound für e-bass

von Karl Kopinski, 10.03.07.

  1. Karl Kopinski

    Karl Kopinski Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.05
    Zuletzt hier:
    19.06.07
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.03.07   #1
    hallo, der titel spricht schon für sich. hat das schonmal wer probiert, kontrabaß saiten aufzuspannen? kann das funktionieren? gibt es andere möglichkeiten?
     
  2. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    5.926
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    18.025
    Erstellt: 10.03.07   #2
    hmmm... die klassischen contrabasssaiten sind doch nicht aus metall oder?
     
  3. Driver 8

    Driver 8 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    7.01.12
    Beiträge:
    1.463
    Ort:
    Hanau
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    4.212
    Erstellt: 10.03.07   #3
    Also mir kamen auf Anhieb vier Ideen. Von Idee zu Idee wird es kostspieliger für Dich, aber bringt Dich auch näher an das gewünschte Ergebnis heran.
    Erste Idee: Saiten mit (schwarzer) Nylon-Umwicklung ausprobieren.
    Zweite Idee: Das gleiche auf einem Fretless.
    Dritte Idee: Der Hotwire Double Bass.
    Vierte Idee: EUB oder richtigen Kontrabass kaufen.

    Gruß,
    Carsten.
     
  4. HomerS

    HomerS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    29.07.14
    Beiträge:
    683
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    617
    Erstellt: 11.03.07   #4
    Kommt drauf an, was du unter "Klassisch" verstehst. Die traditionellen KB Saiten sind tatsächlich aus Darm. Weil das Material aber teuer, empfindlich und für manche zu weich ist, gibts es mitlerweile für die Meisten gute Alternativen. Meines Wissens nach spelt man heute Darm nur noch, wenn man fast ausschließlich arco spielt und das eher in der Klassik. (Außnahmen gibts selbstverständlich)

    Kontrabass auf E Bass ist eigentlich unmöglich, auf einem bundierten sowieso. Was für Leute, die keine Ahnung davon haben (also 90% aller Zuhörer :D ), ähnlich klingt: Bass fast voll rein, Höhen rausdrehen und die Mitten...naja ausprobieren halt. Dann über'm Griffbrett anschlagen und z.B. mithilfe eines dickeren Gummibandes die Saiten an der Brücke abdämpfen. Eine andere Möglichkeit wäre es den Bass mit einem MIDI Pickup abzunehmen und einen enprechenden Sound-Generator (oder wie die DInger heißen) einzusetzen. Aber das sind alles eher unbefriedigende Lösungen, einen KB-Sound bekommst du halt nur einem KB Zustande (mal ganz davon abgesehen, dass das Feeling und deine Spielweise eine ganz andere sein wird)
     
  5. Hoco

    Hoco Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.04
    Zuletzt hier:
    1.08.13
    Beiträge:
    457
    Ort:
    Paradise City
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    318
    Erstellt: 11.03.07   #5
    Was für einen Kontrabasssound willst du den haben? Pizzicato und coll'arco klingen ja schon etwas unterschiedlich... ;) Oder nennst du Slapping und pizzicato auch einfach E-Bass Sound? :D

    Einen fretless E-Bass kann man imho ganz gut nach gefingertem Kontrabass klingen lassen, wenn man die Saitenlage ziemlich hoch einstellt und mit der rechten Hand recht hart zupft. Dabei immer dran denken, dass ein Kontrabass kaum Sustain hat, wenn man ihn zupft. Flatwounds klingen in dem Fall natürlich noch etwas authentischer als Stainless Stell Saiten o.ä.
    Am EQ dann eben noch die Höhen raus und nicht zu viel Bass reindrehen. So gewaltig dröhnt ein Kontrabass gar nicht wie du mit nem EQ beim E-Bass erreichen kannst!

    In der Bass Bible von Paul Westwood steht eine Möglichkeit den Sound eines gestrichenen Kontrabasses mittels E-Bass und Volume-Pedal zu imitieren, hab auch nie ne andere Möglichkeit gefunden:

    "Der Klang eines Kontrabasses, der mit einem Bogen gespielt wird, kann mit dem Lautstärkepedal nachgeahmt werden. Halte das Pedal auf minimaler Lautstärke, spiele den Ton an und werde dann über das Pedal langsam lauter. Stell dir einen Kontrabassbogen vor, der aus einer starren Position beginnt sich zu bewegen und dann langsam die Schwingung der Saite stärker werden lässt."

    Einfach mal probieren, das klingt wirklich in die Richtung.

    Dann gibt es ja noch diesen E-Bow ( https://www.thomann.de/de/ebow_ebow.htm ) Gabs auch schon Threads zu hier im Forum.
     
  6. Karl Kopinski

    Karl Kopinski Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.05
    Zuletzt hier:
    19.06.07
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.03.07   #6
    "Erste Idee: Saiten mit (schwarzer) Nylon-Umwicklung ausprobieren."
    das hier kommt für mich am ehesten in frage, aber danke auch für die restlichen antworten :)
    @ driver 8: willst du mir noch sagen, aus welchem grund schwarz?
     
  7. Driver 8

    Driver 8 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    7.01.12
    Beiträge:
    1.463
    Ort:
    Hanau
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    4.212
    Erstellt: 11.03.07   #7
    Ich möchte nochmal kurz den Tipp mit dem Abdämpfen der Saiten erwähnen, der von HomerS kam. Das in Verbindung mit dumpfen Flatwounds oder mit Nylon umwickelnden Saiten kann für die erwähnte Bierzeltgesellschaft schon authentisch genug sein. Kommt halt auf Deinen Anspruch an. So ganz wird man es nie schaffen, allein wegen der kürzeren Mensur des E-Bass, aber wie gesagt, ausprobieren schadet nichts.
    Ich riet deshalb zu schwarz, weil ich mich an diese noch aus einem anderen Thread erinnerte und es Dir so leichter fallen könnte, diese zu finden.

    Gruß,
    Carsten.
     
  8. Guido Pigorsch

    Guido Pigorsch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    20.12.12
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    112
    Erstellt: 11.03.07   #8
    Zum Thema Schwarze Saiten

    Hab ich probiert die hiessen soundso Black Nylon ....

    Geschliffene Metallsaiten habe ich auch verschiedene probiert.

    Mein Fazit war Damals wie Heute .

    1. Die Mensur ist zu kurz.

    2. Es kommt auf die Masse der Saite an bzw das was Magnetisch Wirksam ist.

    Stahlsaiten fand ich "fetter" als Nickelsaiten und die Black Nylons sind zwar schon gut aber der Magnetisch wirksame Kern der Saiten ist sehr dünn und deswegen sind die Tiefbässe etwas mickrig.

    Ich probiere immer noch und komme immer mal dicht ran aber so richtig Fett wie ich den Imitierten Kontrabass Sound möchte bekomme ich ihn nicht hin.

    Da muss eine längere Mensur mit richtig fetten Stahlsaiten her. oder irgendwas anderes das funzt.

    Hauptsache man muss nicht die Originalkommode schleppen.

    Gibt es Kontrabässe nicht mit Rädern und Anhängerdeichsel ? denn eine AHK hab ich.
     
  9. GoodYear

    GoodYear Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    17.08.15
    Beiträge:
    1.923
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    2.229
    Erstellt: 11.03.07   #9
    Leider muss ich Guido Recht geben, es scheitert wohl schon an der kurzen 34" Mensur. Da ich vor dem gleichen Problem stehe, frage ich mich nur noch: Bringt's das wenigstens oder komme ich wirklich nur mit einen echten Kontrabass weiter?

    Gruß,

    Pablo
     
  10. think.funny

    think.funny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    22.04.16
    Beiträge:
    1.227
    Ort:
    wo's am schönsten ist ;)
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    3.013
    Erstellt: 12.03.07   #10
    Sicher kommst Du dem Kontrabass-Sound näher. (Nur würde ich mit solch einem "Ding" nicht spielen wollen. Ist halt Geschmacksache...)
     
  11. HomerS

    HomerS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    29.07.14
    Beiträge:
    683
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    617
    Erstellt: 12.03.07   #11
    Schau mal auf talkbass.com. Da wurde das Dingens schon öfter diskutiert (bzw. in einem großen eigenen Thread). Fazit: nach einigen Umbaumaßnahmen und viel Selber-Arbeit eigentlich ein ganz brauchbarer Ersatz. Allerdings sind dazu noch einige Investitionen nötig z.B. neue Saiten, neuer Pickup, ....
     
  12. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 12.03.07   #12
    Zunächstmal sind das garnicht soviel Investitionen, denn der Schwachpunkt der Tonabnahme liegt in der Abnahme über die Stegfüße begründet. Daher ist der Ton zu hart und zu perkussiv. Die meisten P.-Besitzer packen sich erstmal etwas Weiches, z. B. Gummistreifen unter die Stegfüße. Das reicht meist schon aus. Natürlich machen sich einige die Mühe, eine komplett neue Tonabnahme ranzubauen etc., muss aber nicht sein.

    Grundsätzlich sollte man sich aber die Frage stellen, ob

    - der K-Basssound gewünscht wird (da kann ein EUB wie Palatino schon dienlich sein)
    - die K-Bassoptik wichtig ist (dann kann es auch eine Sperrholzkiste sein)
    - ernsthaft Interesse am K-Bassspielen besteht (dann ist ein besserer Kontrabass, ein Lehrer und viel Geduld nötig).

    Noch ein Tipp: mit einem V-Amp und etwas Soundtüftelei lassen sich schon mit einem normalen E-Bass Sounds in Richtung K-Bass erreichen. Ist aber Geschmackssache.
     
Die Seite wird geladen...

mapping