Konzertgitarren- Anfängerin sucht geeignetes Lehrmaterial zum Selbststudium

N
nana76
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.07.13
Registriert
24.03.12
Beiträge
31
Kekse
0
Ort
Haltern am See
Hallo, liebe Forengemeinde!

Dank der Hilfe des Forums habe ich mir eine Konzertgitarre von Stoll zugelegt. :)

Nun möchte ich das gute Stück auch spielen lernen. Das Problem ist aber, dass ich dieses Vorhaben nicht in einer Musikschule, oder bei einem Gitarrenlehrer umsetzen kann. Mir fehlt dazu einfach die Zeit!
Jetzt möchte ich mir das Gitarrespielen im Selbststudium beibringen, was natürlich nicht optimal ist, aber aus dem oben genannten Grund, nicht anders möglich ist.

Ich bin ein absoluter Anfänger. Also, ein paar Akkorde bekomme ich schon hin, einfache Begleitung (geschlagen oder gezupft). Noten...? Ja, mal in der Schule kennengelernt, aber wie war das noch mal? :gruebel:

Die Suchfunktion des Forums habe ich schon bemüht und ich weiß, dass man so auf fast jede Frage auch Antworten erhält. Allerdings muss ich gestehen, dass mich die große Flut an Beiträgen auch etwas überfordert und ich nicht immer für mich Relevantes herausfiltern kann.

Bei der Suche nach einer geeigneten Gitarrenschule in Buchform habe ich zudem festgestellt, dass auch Gitarrenbücher für Anfänger nicht unbedingt zum Selbststudium geeignet sind.
Beispielsweise habe ich bei Kundenbewertungen für die "Gitarrenschule für Anfänger" (Heinz Teuchert) gelesen, dass dieses Buch sich nur eignet, wenn man es begleitend zum Gitarrenunterricht verwendet.

Zwei weitere Bücher haben aber auch mein Interesse geweckt: 1. Garantiert Konzertgitarre lernen (Volker Saure)
Es gibt auch noch einen zweiten Aufbau- Band dazu.

2. Peter Bursch´s Gitarrenbuch
Zu diesem Buch gibt es jede Menge positive Bewertungen bei Amazon.

Ich bin mir aber nicht sicher, in wie weit diese Bücher für mich geeignet sind (Stichwort: Selbststudium, ohne Gitarrenlehrer).

Eine weitere Möglichkeit, das Gitarrespielen zu erlernen, liegt ja in der Nutzung des Internets. Viele Online- Angebote scheinen jedoch nicht empfehlenswert zu sein. Mehrfach positiv aufgefallen ist mir ein eglischsprachiger Kurs. Gibt es noch andere, gute Alternativen?

Über weitere Buchtipps, würde ich mich natürlich auch freuen! :)
 
B
Bassstreichler
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
28.08.14
Registriert
14.07.11
Beiträge
1.307
Kekse
5.633
Ort
Karlsruhe
Hallo nana76!

Ich bin gelernter Konzertgitarrist - ist aber schon ein paar Jahrzehnte her - und für mich war das beste Buch, in dem beschrieben wird wie man Gitarre spielt von Robert Brojer "Der Weg zur Gitarre". Ist wohl vergriffen, gibt`s aber z.B. bei Amazon gebraucht ab 12,-- €. Das ist kein Noten- sondern ein Textbuch in dem wirklich vieles gut erklärt wird. Damit kannst Du auch selbst gute Gitarrenschulen durcharbeiten.

Wenn irgend möglich, schau' aber trotzdem, ob Du nicht jemanden findest, der "richtig" Gitarre gelernt hat und der mal ggf. Korrekturen an Deiner Handhaltung vornehmen und Dir ein paar Tipps geben kann.

Grüße und viel Erfolg und Spaß

Thomas
 
Backstein123
Backstein123
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
07.01.21
Registriert
11.12.07
Beiträge
5.201
Kekse
32.955
Ort
Westwood
Hallo Nana,

ist hierl denn nichts für dich dabei?
Kann ich mir kaum vorstellen.

Ansonsten, was für eine "art" an Musik bist du denn intressiert? Ich glaub das du trotz der guten Stoll nichts klassisches Spielen möchtest.
Wenn du schon ein paar Akkorde greifen kannst und ein wenig "poppigere" sachen machen willst, Michael Langer "Acoustic Pop Guitar Vol1"
finde ich ganz gut.
 
N
nana76
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.07.13
Registriert
24.03.12
Beiträge
31
Kekse
0
Ort
Haltern am See
Hallo Nana,

ist hierl denn nichts für dich dabei?
Kann ich mir kaum vorstellen.

Upps,.... ich habe mich quer durch dieses Forum gelesen und dabei die "Buchempfehlungen", die ja ganz oben stehen, gar nicht gesehen. :rolleyes:

Ich werde den Thread erst mal lesen...

Übrigens kann ich mir sehr wohl vorstellen, auch klassische Musik zu spielen. Warum nicht? Allerdings vermute ich mal, dass das für mich, als Anfänger, ohne Gitarrenlehrer, kaum umsetzbar sein wird. Leider...
 
H
Hans_3
High Competence Award
HCA
Zuletzt hier
13.07.21
Registriert
09.11.03
Beiträge
16.558
Kekse
57.355
Nun möchte ich das gute Stück auch spielen lernen. Das Problem ist aber, dass ich dieses Vorhaben nicht in einer Musikschule, oder bei einem Gitarrenlehrer umsetzen kann. Mir fehlt dazu einfach die Zeit!
Jetzt möchte ich mir das Gitarrespielen im Selbststudium beibringen

Wenig Zeit ist schon mal eine ganz schlechte Voraussetzung für jedes Hobby und vor allem für das Erlernen eines Instrumentes.

Deshalb: Das Zeitargument ist komplett falschherum gedacht. Gerade dann, wenn du wenig Zeit hast, ist Unterricht zeitsparend - und nicht umgekehert! Autodidaktisch brauchst Du mindestens das Dreifache an Zeit für den selben Fortschritt, den Dir ein Lehrer bringen kann - gerade auch am Anfang. Da gibt es Fragen über Fragen und oft genug Probleme, die eigentlich in 1 Minute zu lösen sind, an denen du aber sonst monatelang rumknabberst. Und viellicht Stunden an Zeit (die du ja angeblich nicht hast) im Web vergeudest, um Lösungen zu finden, die Dir ein "Lehrer" in 2 Minuten (er)klären kann.

Deshalb kann ich dem nur beipflichten:

schau' aber trotzdem, ob Du nicht jemanden findest, der "richtig" Gitarre gelernt hat und der mal ggf. Korrekturen an Deiner Handhaltung vornehmen und Dir ein paar Tipps geben kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
N
nana76
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.07.13
Registriert
24.03.12
Beiträge
31
Kekse
0
Ort
Haltern am See
Wenig Zeit ist schon mal eine ganz schlechte Voraussetzung für jedes Hobby und vor allem für das Erlernen eines Instrumentes.

Deshalb: Das Zeitargument ist komplett falschherum gedacht. Gerade dann, wenn du wenig Zeit hast, ist Unterricht zeitsparend - und nicht umgekehert! Autodidaktisch brauchst Du mindestens das Dreifache an Zeit für den selben Fortschritt, den Dir ein Lehrer bringen kann - gerade auch am Anfang. Da gibt es Fragen über Fragen und oft genug Probleme, die eigentlich in 1 Minute zu lösen sind, an denen du aber sonst monatelang rumknabberst. Und viellicht Stunden an Zeit (die du ja angeblich nicht hast) im Web vergeudest, um Lösungen zu finden, die Dir ein "Lehrer" in 2 Minuten (er)klären kann.

Dass meine Vorraussetzungen nicht die besten sind, ist mir bewusst. Und ja, ich habe durchaus mal Zeit ins Internet zu schauen und diesen Beitrag zu verfassen. Jedoch kann ich nicht in eine Musikschule fahren, oder mir einen Gitarrenlehrer kommen lassen.
Eigentlich wollte ich meine persönliche Lebenssituation hier nicht diskutieren. Jedoch wird das Zeitargument, von Dir nur als Vorwand gesehen und deshalb werde ich zum Verständnis noch etwas beitragen.

Ich bin Mutter von drei Kindern, wobei unser Jüngster noch so klein ist, dass er nicht in den Kindergarten gehen kann. Zudem bin ich berufstätig, habe aber das große Glück, von zu Hause arbeiten zu können. Durch die Verantwortung meiner Familie gegenüber, bin ich örtlich gebunden.
Würde der Gitarrenlehrer zu mir kommen, würde das mein Problem auch nicht lösen. Wo lasse ich meine Kinder?
Mein Mann kommt erst am späten Nachmittag von der Arbeit. Dann stehen Aktivitäten zusammen mit den Kindern an. Meistens sind wir beim Sport.... Erst wenn die Kinder im Bett sind, habe ich die nötige Ruhe, um mich mit dem Gitarrespielen zu beschäftigen.

Viel Zeit bleibt da nun mal nicht. Sollte ich mein Vorhaben deshalb lieber gleich begraben?
 
M
mbern
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.07.21
Registriert
02.11.10
Beiträge
252
Kekse
521
Viel Zeit bleibt da nun mal nicht. Sollte ich mein Vorhaben deshalb lieber gleich begraben?

Nein, kein Grund. Du hast eine Gitarre und kannst es ausprobieren. Schon vor dem Internet gab es Leute, die sich das Spielen selber beigebracht haben - ja, ohne Foren und ohne Youtube!
 
Backstein123
Backstein123
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
07.01.21
Registriert
11.12.07
Beiträge
5.201
Kekse
32.955
Ort
Westwood
Soderle,
Auflauf im Ofen.... endlich zeit :D

Also, um erlich zu sein, das mit dem "alleine" lernen... tja, das ist leider irgendwie rausgeworfene Zeit :redface: (meine Meinung!)
Ich selbst habe 4,5 Jahre alleine mit meiner Westerngitarre verbracht und nochmal so ein halbe Jahr alleine an der Konzertgitarre (klassische Musik) geübt.
Klar ist aus mir schon irgendwo kein schlechter Gitarrist geworden und ich denk für ein wenig Songbegleitung würde es immer reichen.
Aber ich hab dafür 5 Jahre gebraucht!!!!!
Seit nun einem Jahr gehe ich regelmässig zum Unterricht und ich bin um soooooo vieles "besser" geworden, das hätte kein Lehrbuch geschaft.
Mir geht es hier nicht um "Lehrer Ja/nein?" mir geht es einfach darum das du nicht soviel Zeit unterwegs verlierst wie ich.

Wäre ich vor 4 Jahre schon zu meiner Lehrerin gegangen, wäre ich heute schon 3 Jahre weiter.
Schon jemand der ein wenig Gitarre spielt und dir den Anfang etwas erleichtert ist viel wert.

Wenn du Klassisch was machen willst...
Saitenwege Band 1 (später noch 2) soll sehr gut sein oder aber das "klassische Gitarrenbuch".
Aber hey, bevor du erst garnicht das versuchst was dir Spaß macht (und die tolle Stoll in der ecke landet), frag hier, wir helfen gerne ;)
 
H
Hans_3
High Competence Award
HCA
Zuletzt hier
13.07.21
Registriert
09.11.03
Beiträge
16.558
Kekse
57.355
Jedoch wird das Zeitargument, von Dir nur als Vorwand gesehen und deshalb werde ich zum Verständnis noch etwas beitragen.

Das sind dann eben die ständigen Missverständnisse solcher Internet-Diskussionen: Es werden nur halbe Zustände geschildert, statt der ganzen Situation. Am Ende sind es dann fachlich plus emphatisch Antwortende, die dann noch blöde Missdeuter und Spielverderber dastehen. Sag nächstes Mal bitte mutig und klar ohne Rumeiern, wie Deine Situation konkret ist und nicht scheibchenweise.
 
B
BenChnobli
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
24.07.21
Registriert
27.09.06
Beiträge
13.294
Kekse
73.105
Hans; man könnte nana76 ja auch einfach mal glauben, wenn sie sagt, sie hätte keine zeit. Niemand muss uns seine lebensgeschichte und verhältnisse erzählen, damit wir ihm ein gitarrenbuch empfehlen.

Das wikibuch "Lagerfeuerdiplom" ist auch ein ganz kommoder einstieg ins gitarrenspielen und zeigt schon viele der grundlagen auf. Für die ersten schritte oder zum nebenbei mitschmökern empfehlenswert.

Gruss, Ben
 
N
nana76
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.07.13
Registriert
24.03.12
Beiträge
31
Kekse
0
Ort
Haltern am See
Sooo, also ich verstehe ja auch Eure Argumentation und weiß, dass ich durch meine angestrebte Methode, im Prinzip, Zeit verliere.
Den Anspruch in "Rekordzeit" zu einer guten Gitarristin zu werden, habe ich nicht, bzw. den darf ich, in Anbetracht meiner zeitlichen Situation, auch nicht haben.

Als Kind habe ich Gitarre gespielt, das ist aber lange her. Als ich dann meine alte Gitarre in die Hand genommen habe, war das wie mit dem Fahrradfahren. Auch wenn man jahrelang nicht gefahren ist, ist der Anfang zwar etwas wackelig, man fällt aber nicht runter.
Mir ist aufgefallen, dass mich das Spielen unheimlich beruhigt und entspannt. Die Motivation mit dem Gitarrespielen wieder anzufangen, resultiert also aus der Feststellung, dass es mir gut tut. :)

Übrigens wird die Stoll Gitarre erst heute abgeholt. Es musste noch ein Koffer bestellt werden und ich wollte sie nicht ungeschützt transportieren. Die Rückbank war von den Kindern belegt und der Kofferraum, mit Material von meinem Mann.

Ich kann nicht ausschließen, dass wenn ich den Klang "der Neuen" regelmäßig höre, auch ungeduldig werde und einfach mehr will, um das Potential, das mir geboten wird, besser nutzen zu können.
Sollte das so sein, dann habe ich ein Problem. :rolleyes:

Bis es so weit ist, werde ich Eure Tipps in Augenschein nehmen und abendliche "Gitarren- Wellness" praktizieren. :D

P.S.:
Ich habe noch eine Frage, die nicht zum Thema gehört. Vielleicht mögt Ihr sie trotzdem beantworten.
Die Gitarre hat einen Sattel, der 50 mm misst. Das Etikett sagt sogar 49,5 mm (65-er Mensur). Ich fand das sehr angenehm, was aber auch daran liegen kann, dass meine alte 3/4- Gitarre auch einen schmalen Sattel hat (etwa 48 mm).
Aus mangelnder, eigener Erfahrung weiß ich nicht, ob es evt. Probleme geben könnte, wenn ich zu einem späteren Zeitpunkt, auch klassische Musik spielen möchte.
Den Verkäufer habe ich darauf angesprochen und er meinte, dass die Sattelbreite ausreichend sei. Naja,... ist eben ein Verkäufer.
Eine Stoll mit Zederndecke und Mahagonikorpus war auch im Angebot. Diese Gitarre hatte zwar eine Sattelbreite von 51 mm, der Klang der Gitarre mit Fichtendecke sagte mir jedoch mehr zu...
 
Lumix007
Lumix007
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.05.19
Registriert
28.11.10
Beiträge
1.915
Kekse
4.951
Ort
Meinerzhagen
Hallo erstmal viel Spass beim spielen, selbst wenn du alle 2 Wochen nur spielst und dir das Freude bereitet ist das ok, jeder so wie er kann oder will;).
Zu der Frage mit der Sattelbreite, da sehe ich überhaupt keine Probleme sage ich einfach mal, Western Gitarren haben meisst 43-45mm also das sollte nun wirklich keine Probleme bereiten.
 
F
*flo*
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.03.21
Registriert
11.01.08
Beiträge
1.435
Kekse
1.078
Hi

es wurden ja schon etliche Vorschläge gemacht.
Um es auf den Punkt zu bringen:
Entscheident ist dein erwartestes Ziel.
Für klassische Musik ist ein Lehrer unumgänglich.
Für Songbegleitung/Folkpicking geht es auch autodidaktisch (wie bei mir)
Peter Bursch ist nicht schlecht, wenn man ohne Notenkenntnisse lernen möchte,
aber eine kurze Einführung in die Harmonielehre
(Peter Autschbach: Theorie Basics für Gitarristen) wäre nicht verkehrt.
Mit etw. Vorkenntnissen kann man vor allem die Bücher von Uli Bögershausen (Von Anfang an) empfehlen,
das liegt so zwischen Klassik und Moderne.
Wie gesagt es geht auch autodidaktisch bis zu einem gewissen Maß.
Ich habe bisher auch noch keine Gitarrenstunde (aus ähnlichen Gründen) genossen,
aber es macht trotzdem Spaß.

*flo*
 
N
nana76
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.07.13
Registriert
24.03.12
Beiträge
31
Kekse
0
Ort
Haltern am See
Zu der Frage mit der Sattelbreite, da sehe ich überhaupt keine Probleme sage ich einfach mal, Western Gitarren haben meisst 43-45mm also das sollte nun wirklich keine Probleme bereiten.

Für das "Lagerfeuerdiplom" wird es sicherlich reichen. Auf der anderen Seite spielt man auf Westerngitarren keine klassische Musik. Irgendwo habe ich gelesen, dass Nylonseiten dicker sind und auch mehr Platz zum Schwingen benötigen.
Mir geht es lediglich um die Option, irgendwann einmal, auch klassische Musik mit dieser Gitarre spielen zu können. Ich möchte mir diese Aussicht nicht verbauen, weil ich etwas nicht beachtet habe. ;)
Da es sich aber um eine Konzertgitarre handelt, die ja speziell für solche Dinge hergestellt wurde, gehe ich jetzt mal davon aus, dass das tatsächlich unproblematisch sein dürfte.
Mit einer Körpergröße von 160 cm gehöre ich auch zu den kleineren Personen und ich habe keine Hände wie Bratpfannen, sondern würde ihre Größe als "normal" bezeichnen.

@all:
Für Eure zahlreichen Tipps und Anregungen bedanke ich mich bei Euch! :D

Ich freue mich schon auf heute Abend, wenn das "gute Stück" endlich da ist. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
B
BenChnobli
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
24.07.21
Registriert
27.09.06
Beiträge
13.294
Kekse
73.105
Ja, du brauchst dir wegen der sattelbreite wirklich keine sorgen zu machen. Nylonsaiten sind zwar dicker und weicher als stahlsaiten und brauchen etwas mehr platz zum schwingen, das ist schon richtig. Aber mit ~50mm bist du noch weit im grünen bereich. Das gilt natürlich auch für klassik.

Ich wünsche dir viel spass mit der neuen :)

Gruss, Ben
 
N
nana76
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.07.13
Registriert
24.03.12
Beiträge
31
Kekse
0
Ort
Haltern am See
Ja, du brauchst dir wegen der sattelbreite wirklich keine sorgen zu machen. Nylonsaiten sind zwar dicker und weicher als stahlsaiten und brauchen etwas mehr platz zum schwingen, das ist schon richtig. Aber mit ~50mm bist du noch weit im grünen bereich. Das gilt natürlich auch für klassik.

Ich wünsche dir viel spass mit der neuen :)

Gruss, Ben

Lieben Dank! :D

---------- Post hinzugefügt um 20:08:38 ---------- Letzter Beitrag war um 14:32:44 ----------

Ich könnte heulen...:mad:

Wie ich ja geschrieben hatte, wollten wir die Gitarre heute abholen.

Nachdem wir uns den bestellten Koffer angesehen hatten, teilte uns der Herr mit, dass man in der Werkstatt eine Macke festgestellt hätte, auf die er uns nun aufmerksam machen wolle.

Es handelte sich dann um zwei Macken unterhalb des Steges, wobei eine ziemlich tief war.
Mein Mann und ich sind uns ziemlich sicher, dass die letzte Woche noch nicht da waren.

Man bot uns einen Preisnachlass an, oder eine Neubestellung.
Wir entschieden uns für letzteres.

Nun heißt es mindestens 8 Wochen warten und das "Lagerfeuerdiplom" mit der Schrömmelgitarre bestehen.

So ein Mist!
 

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben