Korg Bx-3

von Tastenknecht, 27.05.06.

  1. Tastenknecht

    Tastenknecht Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.05
    Zuletzt hier:
    11.08.14
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.05.06   #1
    Hallo!

    Hat jemand Erfahrung mit der KORG BX-3? Sie scheint mir momentan die einzig halbwegs bezahlbare Alternative zu einer echten Hammond zu sein. da sie gerade wohl als Auslaufmodell verkauft wird. Weiß jemand näheres, ob da was neues kommt?

    Die CX-3 wird ja allseits sehr gelobt, aber da diese fast genauso teuer ist wie die BX-3, kann man sich doch gleich das größere Modell kaufen, oder sehe ich das falsch?

    Ich würde mich freuen, wenn mir jemand sagen könnte, ob sich so eine Investition lohnt bzw. ob es andere Alternativen gibt (Roland VK-88 wäre mir allerdings zu teuer!).
     
  2. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 27.05.06   #2
    Was heißt eine "bezahlbare Alternative zur einer echten Hammond"?

    Bei e-kauf wird derzeit eine Hammond X5 angeboten - steht zur Zeit bei 2,50 Euronen :)

    Ebenfalls bei e-kauf bietet "Tone-Wheelmaker.de" eine P100 an; steht derzeit bei 850,- Euronen :)
     
  3. Borntob4

    Borntob4 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.05
    Zuletzt hier:
    27.12.11
    Beiträge:
    493
    Ort:
    Deutschland
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    426
    Erstellt: 27.05.06   #3
    Ohne Wertung:
    und da ich die Preise nicht alle im Kopf hab, weiss ich auch nicht ob es Deine Preisvorstellung von nem "Ausverkaufspreis" trifft.

    2 manualige Modelle :

    Hammond XK-System
    Voce Key 5
    Viscount DB25 oder db5
    Diversi dv (in Europa schwierig zu bekommen)
    tonewheelmaker-Orgel

    Und jetzt mal Frau Google fragen.
    Viel Spass.

    Gruß
    Borntob4
     
  4. Dr. T

    Dr. T Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.05
    Zuletzt hier:
    12.08.16
    Beiträge:
    143
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    947
    Erstellt: 30.05.06   #4
    Hallo Tastenknecht,

    ich habe vor ca. 6 Wochen eine (New-) BX-3 aufgrund des "Auslaufmodel-Preises" angeschafft. Vorher habe ich LANGE Zeit eine Roland VK-7 (zeitweise auch eine VK-8) und davor die (old) BX-3 gespielt, bin zu jedem Band-Termin mit dem Sound einer Oberheim OB-3 konfrontiert, und habe viel mit Nord Electro, CLS-(2)22, DLS-300 und Rotosphere zu tun gehabt.

    Die new BX-3 ist leider ein ganzes Stück schwerer als die old BX-3. aber sie ist gegenüber den elektromagnetischen Hammonds weitaus transportabler. Verglichen mit der XK-3 (und Zusatzmanual) ist sie um ein ganzes Stück kompakter (kein Preset-"Manual"), aber vom Interface her extrem ähnlich der traditionellen Auslegung - es gibt sogar eine Art Mini-"Preset" Sektion links neben den Manualen! Über Midi lässt sich die BX-3 sehr gut als vollwertiges Einspielkeyboard für den Rechner (NI B-4 oder EVB-3) hernehmen, und durch die Controller kann man auch noch einigermassen vollwertig Synthis fernsteuern.

    Jetzt aber zum Wichtigsten: Der Sound der Korg BX-3/CX-3 ist ja bekanntermassen gut - ich finde ihn im Grundklang ausgewogener als den der VK7/8, aber weniger schlank als was ich von den besten Hammonds her zu kennen glaube, also etwas mehr Verwandtschaft zum Nord Electro und Oberheim OB-3. Was den Vergleich mit "echten" B-3's angeht, so wurde hier im Forum ja schon des öfteren darauf hingewiesen, dass da die Exemplarstreuungen einen gösseren Bereich abdecken als die Unterschiede zwischen den clones!

    Der Chorus/Vibrato-Effekt ist um ein ganzes Stück anders als bei der VK-7/8, viel weniger tief - vor allem weniger Amplitudenmodulation. Das hat mich erst etwas genervt, weil damit der Effekt z.B. von Larry Youngs B-3 auf der Santana/McLaughlin-Scheibe "Love, Devotion, Surrender" nicht hinzukriegen war ........... aber ich war deutlich besänftigt, als klar wurde, dass der C/V-Effekt dem von Gregg Rolie's B-3 auf den ersten 3 Santana Scheiben richtig gut entspricht! Siehe oben: Exemplarstreuungen bei B-3's!!

    Sehr schön ist der "shallow-trigger" der keyboards: sie reagieren sehr schnell, und die Waterfall-tastatur ist halt schon schön!

    Die Leslie-Emulation ist ganz hervorragend und aus meiner Sicht die Messlatte - ich kenne schlichtweg nichts besseres bei gleichzeitig hoher Variabilität. Der Nord Electro kommt da für meinen Geschmack nicht dran, auch wenn das DLS-300 (gut editiert - was nicht so einfach ist!!) schon auch so gut sein kann, und das CLS-(2)22 ein Klassiker mit seinem ganz eigenen Sound ist. Übrigens scheint in der BX-3 konzeptionell ein Fehler in der Leslie-Emulation zu sein (der Horn-Simulator hat zuviele Bass-Anteile), aber wenn der Leslie-Effekt insgesamt so eingestellt ist, wie er gut klingt, hört man dies nicht mehr - keinerlei wirkliches Problem!

    Als einziger Wermutstropfen bei der BX-3 bleibt da der Overdrive - der war bei der VK7/8 noch etwas mehr nach meinem Geschmack.......... andererseits ist der Overdrive immer noch weitaus besser als z.B. der in der OB-3, sodass es der Freude an der BX-3 keinen Abbruch tut!

    Das Beste an der BX-3 ist das Gesamtpaket: Klasse-Sound, 2 Manuale, Interface Layout passt total, als Master/Einspiel-Keyboard sehr tauglich (wenn man eine piano-action braucht), und ............ UNSCHLAGBAR (m.E. besser als bei der XK-3): das Ding sieht einfach gut aus und ist ein physisches Statement: es steht vor einem und wackelt nicht und weicht nicht aus und gibt einen vollen Wohlfühleffekt (und taugt zudem perfekt als Basis für kleinen Moog obendrauf!).

    Ich war schon drauf und dran, mir die Viscount DB-5 zu besorgen - aber die ist incl. Holz-Ständer nicht billiger und m.E. zumindest von Leslie-Emulation/Overdrive her wesentlich weniger gut, ganz zu schweigen von den Controller-Wheels und einer Menge netter Editiermöglichkeiten.

    Insgesamt: auch als Auslaufmodell ist die BX-3 immer noch teuer, aber im Vergleich ausgesprochen preis-WERT. Ein Klasse-Teil - da reut mich kein einziger Euro.

    Vielleicht hilf Dir diese Beuteilung ein wenig.
     
  5. TT

    TT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.06
    Zuletzt hier:
    27.02.07
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    47
    Erstellt: 30.05.06   #5
    Kommt darauf an, ob du zwei Manuale (evtl. sogar Peadale brauchst) und das dann alles dazukaufen würdest.

    Ich kenne die CX-3 und die finde ich o.k., besonders für Rock-Sounds. Der eine mag Korg, der andere Clavia Nord Stage, wieder ein anderer mag Roland VR-760 oder VK-8 und für manchen ist die Hammond XK-3 die Quintessenz. Sie sind alle gut und alle anders, aber welche die beste für dich ist , entscheidet nur dein Gehör.
     
  6. krokobien

    krokobien Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.06
    Zuletzt hier:
    6.06.06
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.06.06   #6
    Hallo - ich denke Du meinst die alte, analoge BX 3 die Anfang der 80er von Korg rauskam. Ich habe die 6 Jahre gespielt. Größter Unterschied zur damaligen CX-3: Sie hatte den VI-III/C1-III Vibrato/Chorus Schalter, der für den Hammond Sound UNVERZICHTBAR ist und der der Korg CX-3 fehlt.
    Grosses ABER: Immer wenn man den einschaltete, wurde die Orgel schlagartig MUFFIG, als ob auf einmal jemand bei 5 kHz einen Tiefpassfilter gesetzt hätte. Sehr ärgerlich, man mußte dann die Klangregelung bemühen und die oberen "stoops" ziehen, auch wenn man es eigentlich nicht wollte.
    Weiß nicht, ob das nur bei meiner Orgel so war.
    PS - Weiß jemand, mit welchem OUTBORD Chorus (Pedal oder Fußtreter) man ein Hammond Chorus CI, CII oder CIII simulieren kann ?
    Gäbe es ein solches Teil, sollte man es an eine alte CX-3 hängen. Ich würde die BX-3 nicht noch einmal nehmen. Sie ist halt nur "2 Kopien" eines mehr oder weniger nicht kopierbaren Originals.
    Tom
     
Die Seite wird geladen...

mapping