Laney TT50 vs H&K Statesman Dual EL34 vs Dual 6L6 Combo

andy.T
andy.T
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.09.20
Registriert
17.05.07
Beiträge
285
Kekse
691
Ort
Velbert
Ich brauche ein paar gute Meinungen zur Entscheidung o.g. Amps.

Ich spiele vorwiegend eine klassische Strat und hauptsächlich Blues der smootheren Gangart, gern clean und natürlich crunch. Wichtig ist mir vor allem die Dynamik eines Amps, damit auch im Crunchkanal mit der Anschlagstärke die Verzerrung regelbar ist. Als Pedale verwende ich zum Amp lediglich einen Okko Diablo oder ein Fulltone OCD und ein wenig Delay im Loop.

Nun, das Laney TT50 Topteil hat mich schon lange gereizt, da dort eine neuere Vorstufenschaltung im Einsatz ist. Der Amp ist 3 kanalig, reinrassige Vollröhre mit 50 Watt EL34 Endstufe. Ich würde diese aber gegen die etwas für mich runder klingenden 6L6 Röhren tauschen lassen. Spielen würde ich über eine 1x12" Box, wahrscheinlich mit Celestion G12H30.

Alternativ ist sicher auch das H&K Statesman Dual EL34 Top gerade wegen dem Preis interessant. Auch hier würde ich die Endstufe auch 6L6 umrüsten wollen. Box zum spielen wie oben.

Und dann ist da noch der Statesman Dual 6L6 2x12" Combo. Hier fällt die Box weg, allerdings wiegt die Kiste 27kg. Wobei ich denke das der Combo recht fett klingen wird, gerade auch clean durch die 6L6.

Allerdings sind die Statesman leider auch etwas hybrid aufgebaut, sind also nicht reine Vollröhrenamps, was aber durchaus klingen kann. Hmm......

Referenz ist von meinen Soundvorstellungen der Mesa Boogie Tremoverb Combo. Aber der ist kaum noch zu bekommen. Die Alternative zum Tremo ist vom Klang her noch der Mesa Express 5:50 anzusehen. Allerdings sind die preislich doch sehr weit oben.

Ich habe so recht keine Einschätzung. Der Laney TT50 könnte clean/crunch um Längen besser sein als die Statesman, aber auch der 6L6 Combo ist klanglich wirklich sicher auch sehr interessant. Fettes clean muss auf jeden fall gehen und auch jazzy Tones sollten die Amps können.

Stilistisch lieg ich so grob in die Richtung zwischen Matt Schofield und John Mayer. Vom Sound her will ich aber in Richtung Jeff Golub, der hervorragend Blues und Jazz vermischt. Golub spielt hier den alten Mesa Tremoverb in der Regel völlig pur, manchmal mit einem OCD.
Hier mal ein Beispiel:

http://www.youtube.com/watch?v=kCWomc_xm3w&NR=1

und

http://www.youtube.com/watch?v=BBSnV6hV3DY


Nun, da möchte ich vom Sound gern hin! Ist das eurer Meinung klanglich mit Laney oder H&K machbar, oder muss ich doch in der Liga bei Mesa Boogie ansetzen??
 
Eigenschaft
 
Jaydee79
Jaydee79
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.11.21
Registriert
11.01.09
Beiträge
2.423
Kekse
5.658
Ort
Bad Driburg
Ich selber habe den Statesman als Top genau für diese Art Sounds zu Hause! Das kann mein Marshall JVM nämlich nicht so gut. Blues/Bluesrock ist genau das Metier des Statesman. Guckst du hier: http://www.youtube.com/watch?v=l2KJN1FFx3I

Ab 10:00min gibbet das Top im Bandkontext zu hören. Sollten genau die Sounds sein, die du suchst. Gerade mit Single Coils kommt der Amp super (Böse Zungen behaupten ja auch, dass H&K Amps um die 63er Strat von Thomas Blug gebaut werden.......)
 
andy.T
andy.T
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.09.20
Registriert
17.05.07
Beiträge
285
Kekse
691
Ort
Velbert
Bei der schwachen Beteiligung zum Thema hier, könnte man fast glauben, das der Statesman nix taugt :gruebel:

Allerdings ergeben Recherchen in US Foren dazu Meinungen, dass es den großen Statesman wirklich an Durchsetzung im Bandkontext mangelt!
Einige Stimmen berichten dies jedenfalls. Als Grund wird die verbaute Hybrid-Röhren Technik vermutet. Und auch das soll der Grund sein, warum H&K die Ampserie absetzt und letztlich jetzt verramscht. Ich bin das ganze Jahr andauernd auf Live-Konzerten, aber Statesman Amps spielt kaum jemand. Ich habe schon lange keinen mehr gesehen.

In der Vorstufe der SMs werkelt quasi auch nur eine einzige Röhre am Sound, der Rest kommt aus Halbleitern. Das mag erstmal alleine gut klingen, nur fehlen möglicherweise gerade dadurch die Eier in der Durchsetzung mit der Band.

Auffallend ist auch, das es kaum aussagekräftige Youtube Videos zum Statesman gibt. Diese wenigen, die zu finden sind, vermitteln kaum einen brauchbaren Ersteindruck, soweit das bei YT Darstellungen soweit auch möglich ist. Das ist schon klar. Aber bei anderen Amps gibt es Unmengen an Videomaterial.

Wäre schön, wenn sich doch ein paar Statesman Besitzer dazu äußern würden.

Ich werd morgen jedenfalls erstmal den Mesa Boogie Express 5:50 testen. Der kostet dann aber auch das 3fache, aber ich suche einen Amp, der eben genau diese Clean und Crunch Sounds wie oben im Video liefert.
 
Whiteout
Whiteout
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.11.20
Registriert
29.01.10
Beiträge
3.937
Kekse
12.547
Bei der schwachen Beteiligung zum Thema hier, könnte man fast glauben, das der Statesman nix taugt :gruebel:
...
Wäre schön, wenn sich doch ein paar Statesman Besitzer dazu äußern würden. ...

Ich weiß ja nicht... zum Statesman gab es in der Vergangenheit gefühlte 1000 Threads (wenn vielleicht auch die meisten über die EL84-Versionen) und auch einen Userthread, wenn mich nicht alles täuscht... :gruebel:

Statesman 6l6
 
Ronnie van Zant
Ronnie van Zant
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.02.21
Registriert
29.11.06
Beiträge
318
Kekse
557
Ich spiele das El34 Statesman Top und kann überhaupt nicht bestätigen, dass sich der Amp nicht durchsetzt. Man muss nur wissen, dass man immer etwas mehr Gain dazuregeln muss. Mit wenig Gain im Zerrkanal klingt er nicht so souverän wie ein JCM 800 mit den gleichen Einsellungen.
 
Jaydee79
Jaydee79
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.11.21
Registriert
11.01.09
Beiträge
2.423
Kekse
5.658
Ort
Bad Driburg
Ich spiele den Amp mit ner 4x12er mit Celestion G12H30 (Mischung aus Greenback und Vintage 30). Über mangelnde Durchsetzungskraft kann ich mich nicht beklagen. Und ich habe mich in meiner Coverband gegen eine 2. Gitarre und div. Keyboardflächen zu behaupten. Wenn ich mir natürlich ne Box für 98,25,-Euro "made in ganz ganz weit wech" drunter stelle, muss ich mich nicht wundern.......

Bzgl. Halbleiter: Ja, die werden immer wieder verteufelt. Die wenigsten wisen aber, dass der damalige Marshall Slash Signature Amp auch mit der Halbleiter-Röhren-Technik gebaut wurde: Für viele viele User hier einer der besten Marshalls ever! So viel zu dem Thema......

Was stimmt ist, dass man nicht die EQ Einstellungen eines Marshall 1/1 übertragen kann. Da muss man ein wenig experimentieren, das lohnt sich aber. Als Ausgangsstellung habe ich damals die Einstellungen von dem o.g. Video übernommen und dann auf meine Gitarren abgestimmt.

Ein guter Bekannter (spielt seit 30 Jahren Gitarre und ist auch Gitarrenverkäufer) von mir steigt jetzt z.B. von seinem alten Dual Recto auf den Statesman um, so scheiße kann der also gar nicht sein.....

Warum die Serie nu eingestellt wird ist mir ein Rätsel. Qualitativ sind die Teile echt gut. Ich vermute, H&K hat es einfach versäumt, den Amp mit entsprechendem Marketing passend zu platzieren.

---------- Post hinzugefügt um 15:42:07 ---------- Letzter Beitrag war um 15:37:10 ----------

Ich werd morgen jedenfalls erstmal den Mesa Boogie Express 5:50 testen. Der kostet dann aber auch das 3fache, aber ich suche einen Amp, der eben genau diese Clean und Crunch Sounds wie oben im Video liefert.

Du suchst nen Amp, der genau den Sound aus dem Video des Statesman bringt? Warum testest du dann andere Amps? Den Sound inkl. passenden Amp hast du doch gerade gefunden???:confused::gruebel:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
andy.T
andy.T
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.09.20
Registriert
17.05.07
Beiträge
285
Kekse
691
Ort
Velbert
@Jaydee79

Nicht aus dem Statesman Video, sondern aus den beiden Jeff Golub Videos aus meinem ersten Posting.

Das mit dem Marshall Slash wusste ich echt nicht :eek:
 
Graymoon
Graymoon
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.11.21
Registriert
17.08.09
Beiträge
137
Kekse
44
Ort
Hi

Also ich hab den Statesman 6L6 jetzt 1,5 Jahre und bin noch immer begeistert von ihm. Zu Hause spiele ich ihn aber nur selten,
da die 60 Watt schon ziemlich laut sind, mit denen du auch in einer Band mit 2 Gitarren und Keyboard kein Problem hast dich durchzusetzen.
Hab damals einige Verstärker ausprobiert. Und dieser hat mir persönlich, klanglich und optisch (die Version in Oxblood)
für mein Musikrichtung, in der damaligen Preisklasse, am besten gefallen.

LG
Chris
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben