Leistungsabstimmung zwischen Endstufe und Box

  • Ersteller Balladenrocker
  • Erstellt am

Balladenrocker
Balladenrocker
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.03.22
Registriert
22.11.13
Beiträge
188
Kekse
304
Ort
Bad Salzdetfurth
Liebe PA-Fachmänners und -Frauens

verzeiht mir ein paar dumme Fragen, ich bin nur ein Saitenzupfer.
Und wir sind eine kleine Hobby-Coverband, die so vor sich hinmurkelt, vor allem bei der Technik...
Das mache ich so gut oder schlecht wie ich kann.

Ich habe hin und wieder Meinungsverschiedenheiten mit dem Drummer, der immer wieder meint, es besser zu wissen.
Daher ein paar Grundsatzfragen, die sicher schnell beantwortet sind:

Meines Wissens ist bei der Bühnenverstärkung folgende Grundregel zu beachten:
Die Endstufe muss deutlich mehr Dampf haben (in Watt) als die Summe der Boxen. Sonst kommt es zum Clippen und schlimmstenfalls zur Beschädigung von Amp und Box.
Frage 1: ist das so korrekt? Um wie viel höher sollte die Leistung der Endstufe sein?
Frage 2: bezieht sich das auf die theoretischen Werte oder die tatsächliche Verstärkung - will sagen: wenn ich Boxen mit einer Summe von 500 Watt habe und ich habe eine Endstufe mit 800 Watt Leistung - drehe die aber nur zu 1/4 auf. Habe ich dann das bezeichnete Problem mit dem Clippen oder schützt die Leistung des Amps davor auch wenn er nicht ganz aufgedreht ist? Manche empfehlen ja, die Endstufen immer voll aufzudrehen... kann das nicht so ganz nachvollziehen, wenn die Location rel. klein ist.

Frage 3: Was ist empfehlenswerter für die Dynamik: eine eher schwächere Endstufe hoch auszusteuern oder eine Stärkere mit geringer Last zu fahren?
Frage 4: wie hoch ist die Gefahr einer Beschädigung/Ausfall? Wie ist es z.B. bei genauer Gleichheit der Werte (also 400 Watt Amp und 400 Watt Boxen)? Wie ist es wenn ich tatsächlich mit geringer Last fahre (Also z.B. 1400 Watt Boxen und 2400 Watt Endstufe, aber die nur halb aufgedreht und mit geringem Eingangssignal)?

Bitte nicht böse sein wegen 4 dilettantischen Fragen auf einmal :redface: . Es geht mir auch um ganz allgemeine Hinweise.
Noch ganz kurz allgemeine Punkte:
- es geht um fullrange ohne Weichen.
- wir haben 2 Endstufen zur Verfügung, T-Amp 1050 und 2400
- Unsere Boxen sind unterschiedlichster Art von Yamaha bis Omnitronic und von 150 bis 700 Watt RMS - je nach Location.
- NEIN, wir haben nicht vor, den Schrott zu verkaufen und lauter Profiequipment anzuschaffen und einen Profi-Soundtechniker einzustellen.

Vielen Dank für Eure Mühe
Gruß vom Balladenrocker
 
Eigenschaft
 
mjmueller
mjmueller
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.08.22
Registriert
05.08.14
Beiträge
6.104
Kekse
25.818
Ort
thedizzard.bandcamp.com
Hallo,

Meines Wissens ist bei der Bühnenverstärkung folgende Grundregel zu beachten:
Die Endstufe muss deutlich mehr Dampf haben (in Watt) als die Summe der Boxen
:eek: Wo hast Du das denn her ???
Umgekehrt würde ich mal sagen. Die Boxen sollten auch bei Peaks nie an ihre Grenzen kommen.
Grüße
Markus
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
maccaldres
maccaldres
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.05.22
Registriert
26.10.03
Beiträge
573
Kekse
1.649
Ort
Bremen
grundsätzlich sagt man je nach leistungsangeben (peak, sinus, IEC) kann die endstufenleistung 1,5-2 so hoch sein wie die angabe auf den lautsprechern

das liegt daran das deine lautsprecher einen durchschnittswert angegeben haben, die endstufen aber eine maximalleistung kurz bevor dem clip

wenn du nun deine lautsprecher voll auslasten willst, brauchst du einen verstärker dessen durchschnittsleistung so hoch ist wie die der lautsprecher, deshalb der faktor 1,5-2


weiterer punkt ist, dadurch das du deine endstufe nicht dauerhaft am limit fährst, klingt sie besser


endstufen dreht man im regelfall voll auf und regelt dann mit dem master vom mischpult die lautstärke
 
Mfk0815
Mfk0815
PA-Mod & HCA Digitalpulte
Moderator
HCA
Zuletzt hier
16.08.22
Registriert
23.01.13
Beiträge
7.837
Kekse
48.879
Ort
Gratkorn
Eigentlich ist es egal. Ob Endstufen und Boxen abrauchen oder nicht ist direkt vom IQ des Betreibers abhängig.
Wenn man die Endstufe zerrt, dann kann das die Boxne vernichten. Vergrößert man die Leistung der Endstufe und fährt sie voll aus, dann kann es u.a. zu thermischen Überlastungen in den Spulen der Lautsprecher kommen. Das zerstört auch die Boxen. Also Hirn einschalten und mit Vorsicht an die Sache ran gehen. (Auch ein Limiter ist kein zuverlässiger Schutz, genauso wie ABS beim Auto. Irgendwann ist auch da Ende Gelände, beim Auto im wahrsten Sinne;-)

Und wir reden immer nur über die tatsächlichen Zustände, in der Theorie kann alles immer funktionieren, überspitzt gesagt.
Manche empfehlen ja, die Endstufen immer voll aufzudrehen...
Die stellunge des Lautsärkereglers ist ja nur quasi der Gain des Amps. Und somit immer vom Eingangssignal abhängig. Wenn ich den Regler voll aufdrehe und ganz wenig Signal in die Endstufe schicke wird sicher nicht die Leistung des Amps abgerufen, und somit auch nicht clippen. Dafür kann sie mehr rauschen, aber das ist ja ein anderes Thema. Wenn ich die Endstufe nur ganz wenig aufdrehe aber das Eingangssignal vorher (z.B. am Mixer) schon stark erhöht habe, dann kann das Signal dort schon clippen. Was im Endeffekt das selber Resultat hat als wenn die Endstufe clippt (mehr oder weniger).

Zur Frage drei: Wenn eine Endstufe einen Limiter hat, dann wird der, sobald er anspringt, also bei Vollauslastung z.B. die Dynamik beschneiden. Wenn die Endstufe ein schwachbrüstiges Netzteil hat das nicht immer schnell genug Strom für Impulse erzeugt, wird die Dynamik beeinflusst. Wenn genug Kraft da ist und auch genug Headroom (Das bezeichnet die Leistungsreserven) dann wir die Dynamik des Signals nicht beeinflusst. Egal welches Verhalten wirklich passiert, bei können als gut oder als schlecht empfunden werden.

Zur Frage vier: lies nochmal mein Eingangsstatement. Beschädigungen passieren durch Fehlbedienung.
- NEIN, wir haben nicht vor, den Schrott zu verkaufen und lauter Profiequipment anzuschaffen und einen Profi-Soundtechniker einzustellen.
Also müsst ihr deutlich mehr aufpassen;-) Lernt die Grenzen eurer Systeme kennen und auch wie man vermeidet diese zu überschreiten. Im Zweifelsfall alles einen Gang runter drehen.
 
G
Gast 2356
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
29.05.17
Registriert
21.10.15
Beiträge
1.699
Kekse
1.982
"Watt" ist nicht gleich "Watt" (und hat mit LAUT schon mal gar nichts zu tun).
In der Regel sind das nur Marketingangaben, wenn nicht exakt die Bedingungen
kommuniziert werden, unter denen gemessen wird.
Man sieht ja immer wieder Miniböxchen mit Angaben wie 1500 Watt,
manchmal wird noch etwas von PMP oder Impulsbelastbarkeit oder sonst eine Schwindel gefaselt.

Das wichtigste und untrüglichst Messinstrument habt ihr immer dabei: eure Ohren
Allerspätestens wenn irgend etwas zerrt oder knackt, dauert es voraussichtlich nur noch
Augenblicke, bevor es teuer wird.

Wenn es pfeift geht bis zu 100 mal mehr Energie in einen Lautsprecher als bei normalem Betrieb.
Wabbelende Membranen und Rückkopplungen im Tieftonbereich hört man teilweise nicht einmal
oder erst wenn die Schwingspulen an der Polplatte anklopfen. Also auch immer Augen auf
beim Mischen.

Durch das normale Nutzsignal geht selten etwas kaputt.
Überlastete Endstufen produzieren Verzerrungen (fast Gleichstrom) diese führen
i.d.R. zur thermischen Überlastung der Lautsprecher.
Überlastete Lautsprecher führen eher zu mechanischer Beschädigung.
Beides führt dann zu kaputten Schwingspulen oder auch mal zu
durchgebrannten Endstufen.

Ohren auf beim Mischen.
..und wenn der Mixer sagt "mach Gitarre/Bass/Keyboard oder Triangel leise, dann mach es auch
 
Balladenrocker
Balladenrocker
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.03.22
Registriert
22.11.13
Beiträge
188
Kekse
304
Ort
Bad Salzdetfurth
"Watt" ist nicht gleich "Watt" (und hat mit LAUT schon mal gar nichts zu tun).
In der Regel sind das nur Marketingangaben, wenn nicht exakt die Bedingungen
kommuniziert werden, unter denen gemessen wird.
Man sieht ja immer wieder Miniböxchen mit Angaben wie 1500 Watt,
manchmal wird noch etwas von PMP oder Impulsbelastbarkeit oder sonst eine Schwindel gefaselt.

---> darum rede ich ja von RMS, schon klar.

Das wichtigste und untrüglichst Messinstrument habt ihr immer dabei: eure Ohren
Allerspätestens wenn irgend etwas zerrt oder knackt, dauert es voraussichtlich nur noch
Augenblicke, bevor es teuer wird.

---> dann ist es eben meist zu spät.

Wenn es pfeift geht bis zu 100 mal mehr Energie in einen Lautsprecher als bei normalem Betrieb.
Wabbelende Membranen und Rückkopplungen im Tieftonbereich hört man teilweise nicht einmal

---> eben.
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Vielen Dank schon mal!! :great:
 
mHs
mHs
PA-MOD
Moderator
HFU
Zuletzt hier
15.08.22
Registriert
01.07.07
Beiträge
5.834
Kekse
48.513
Hallo @Balladenrocker ,

ich habe deinem Thread einen etwas aussagenkräftigeren Titel gegeben. Bitte zukünftig selber darauf achten. Das hilft, so einen Thread auch später noch mit der boardeigenen, oder externen Suchmaschinen wiederzufinden. Wenn du an dem Titel noch etwas angepasst haben willst, einfach melden. Gruß, mHs für die Moderation
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Balladenrocker
Balladenrocker
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.03.22
Registriert
22.11.13
Beiträge
188
Kekse
304
Ort
Bad Salzdetfurth
Danke mHs ! macht natürlich Sinn.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben