Lied ist in Ton XYZ???

von shillen, 03.02.08.

  1. shillen

    shillen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.08
    Zuletzt hier:
    9.05.09
    Beiträge:
    54
    Ort:
    Erkrath, nahe Düsseldorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.02.08   #1
    Hallo Gemeinde,

    mit Musiktheorie bin ich leider noch nicht sehr bewandert. Deshalb meine Frage:

    Immer wieder hört/liest man Aussagen wie "Das Lied ist in E oder A oder sonstwie." Nun weiß ich, dass ich eine zur Grundtonart passende Skala zum Improvisieren nutzen kann. Aber wie kann ich bestimmen, in welchem Grundton das Lied ist? Nehme ich bspw. den ersten Powerchord eines Stückes zur Bestimmung her? Oder den allerersten Ton des Liedes? Help, ich bin verwirrt... ;-)

    Schon mal vielen Dank für all die Hilfe, die ich hoffentlich bekommen werde.... :-)

    Viele liebe Grüße

    Stefan
     
  2. XenoTron

    XenoTron Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.624
    Ort:
    Dillenburg/Hessen
    Zustimmungen:
    68
    Kekse:
    5.577
  3. Griffbrett Brad

    Griffbrett Brad Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.07
    Zuletzt hier:
    4.12.15
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    95
    Erstellt: 03.02.08   #3
    Du meinst, wenn am Anfang eines Stückes ganz viele Vorzeichen stehen?
    Dann schaustu, wie viele Vorzeichen das sind und ob das # oder b sind. Dann nimmst du dir den Quintenzirkel und schaust, wo eben diese Vorzeichen in dieser Anzahl vorkommen und dann weißt du immerhin welche 2 Tonarten es nur sein können.
    Da in 99% der Fälle ein Lied mit dem Akkord seiner Grundtonartanfängt, musst du nur den Anfangsakkord bestimmen und dann siehst du, welche Tonart das ist.
    Beispiel:
    Keine Vorzeichen -> entweder a-Moll oder c-Dur.
    Jetzt bestimmst du den Anfangsakkord, welcher in 99% der Fälle bei keinem Vorzeichen ein a-Moll oder c-Dur sein wird und dann hast du die Tonart bestimmt.
     
  4. shillen

    shillen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.08
    Zuletzt hier:
    9.05.09
    Beiträge:
    54
    Ort:
    Erkrath, nahe Düsseldorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.02.08   #4
    Hi,

    jaja, mea culpa, aber ich konnte keinen besseren Threadtitel finden... ;)

    Danke für den Link auf den Quintenzirkel. Ich brauche also die Anzahl der Vorzeichen, um meine Rückschlüsse zu ziehen? Hmm... Wie ist es denn bei Tabulaturen? Wenn die Noten nicht drüber stehen, habe ich auch keine Vorzeichen. Gibt es keine andere Möglichkeit, die Grundtonart das Stückes zu bestimmen?

    Hintergrund des Ganzen ist, dass ich bspw. eine Tabulatur eines Liedes habe, welche auch die Soloparts darstellt. Nun würde ich da gerne wissen, welcher Skala das Solo entspricht. Oder bin ich da auf dem Holzweg und es besteht da gar kein Zusammenhang?

    Hmm, hoffentlich habe ich verständlich machen können, worauf ich hinaus möchte... :o

    VLG

    Stefan
     
  5. Griffbrett Brad

    Griffbrett Brad Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.07
    Zuletzt hier:
    4.12.15
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    95
    Erstellt: 03.02.08   #5
    Wie jetzt?
    Du hast ne Tabulatur, wo die Noten nicht drüber stehen?Die Notennamen kann man doch aus der Tabulatur ableiten. Wenn da steht " E---0---1--" dann weißtu doch, welche Töne du spielen musst.
    :weird:

    Die Tonart wirst du allerdings in keinem TAB finden...da musst du dich dann schon bemühen ein Original aufzutreiben oder du fragst jemanden, der das Lied kennt. Außerdem brauchstu die Tonart doch gar nicht, da im TAB doch genau drin steht, welche Saite du in welchem Bund spielen musst ;)


    edit: Nur weil, da nen Solo drin ist, ändert sich doch nicht die Tonart ;)

    Sorry, wenn ich deine Frage nicht 100%ig beantworte, aber so wirklich hab ich deine Frage auch nicht verstanden :o
     
  6. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    18.702
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 03.02.08   #6
    Wenn man die Töne auf dem Griffbrett noch nicht weiß, hilft wiedermal das geniale Java Programm auf meiner Seite: http://www.historiclespauls.com/music/index.php?option=com_content&task=view&id=15&Itemid=32

    Töne anklicken und der Akkord wird angezeigt.

    So notiert man sich einige Akkorde des Stücks. Dann lässt man sich die Tonleitern (links) anzeigen und schaut nach, ob die notierten Akkorde als Stufenakkorde an wichtigen Stellen vorkommen.

    Beispiel: Wir haben eine Akkordhäufung A - D - E
    Dann kann man davon ausgehen, dass es sich um die üblichste aller Kadenzen handelt, nämlich I - IV - V und zwar hier in A Dur (D = IV, E = V).

    Bissl Theoriebüffeln muss leider JEDER Musiker, auch Gitarristen.
     
  7. Griffbrett Brad

    Griffbrett Brad Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.07
    Zuletzt hier:
    4.12.15
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    95
    Erstellt: 03.02.08   #7
    Ja, so isses.
    Aber sollte man nicht lieber erst die Töne auf dem Griffbrett lernen, bevor man sich an irgendwas anderes ranmacht :confused:
     
  8. shillen

    shillen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.08
    Zuletzt hier:
    9.05.09
    Beiträge:
    54
    Ort:
    Erkrath, nahe Düsseldorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.02.08   #8
    Hahaha,

    klar, Theorie pauken ist ja auch in meinem Sinne. Ich dachte nur, es gäbe einen "einfachen" Hinweis, über den man die Tonart des Stückes bestimmen kann... (Bspw. Erster Ton überhaupt im Stück, erster Akkord etc.)

    @Griffbrett Brad: Hey, sicher kennst du auch die geläufigen Tabs aus´m I-Net. Wie oft sind da die Notationen dabei??? :o Sicher kann ich von der Tabulatur ablesen, welcher Ton angezeigt wird. Das ist ja auch nicht das Thema. Die Frage ist, wie ich aus der Kenntnis der verwendeten Töne die Grundtonart rausbekomme, um die dazu passende Skala zu bestimmen...
    Mir ist auch klar, dass sich die Tonart nicht ändert, weil ein Solo drin ist, aber ich hab es so verstanden, dass Tonart und Skala zueinander passen sollten, um zu klingen... Also bspw. eine A-Skala, wenn das Stück in A geschrieben ist. Und nicht eine E-Skala zum Grundton A.

    Naja, ich "büffel" mal weiter, offensichtlich kann die Frage nicht so einfach beantwortet werden... ;)

    Trotzdem danke für die Hinweise.

    VLG

    Stefan
     
  9. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    18.702
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 03.02.08   #9
    Nein, weil Musik fad wäre wenn Stücke so einfach aufgebaut wären, dass immer der erste Akkord die Tonart bestimmt.

    Her mit den Noten, vielleicht können wir Dir dann mehr sagen.
     
Die Seite wird geladen...