Limiter einstellen...

von Carl, 17.08.07.

  1. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 17.08.07   #1
    Kurze Frage, wie stellt ihr Limiter ein?
    Für mich ist ein Punkt unklar:
    Angenommen ich stelle einen Limiter auf +6 dBu Ist das dann der Spitzenwert der Spannung oder der RMS Wert?

    Angenommen ich hab eine 2000W an 4 Ohm Endstufe.
    Urms=sqrt(2000*4)=89,44V = 39dBu n der Box
    Die meisten Endstufen haben 32 dB Verstärkung->
    Eingangsspannung 7dBu an die Endstufe.
    Also ist der RMS Wert der Eingangsspannung für maximale Leistung 7 dBu, der Spitzenwert 7dBu+(20*log(sqrt2)) = 10 dBu.
    Muss ich jetzt den Limiter aus 10 oder 7 dBu stellen?

    Hab eine Anwendung, bei der ich nicht bei leerem Saal mal schnell voll aufdrehen kann, weil sonst die Hütte auseinanderfliegt, aber bei 500 Leuten könnte es doch mal sein, dass die Anlage auf Anschlag läuft. Da will ich nicht 3 dB verschenken, sonst hätte ich auch gleich eine Endstufe mit halber Leistung kaufen können.

    Ohne Box testen hilft auch nix, weil dann die Endstufe mehr Spannung kann...
     
  2. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 17.08.07   #2
    beim behringer ultradrive und beim driverack sinds peaklimiter.....

    bei "hochtechnisierten" endstufen die "merken" ob sie clippen oder nicht wirds logischerweise ein RMS-Limiting sein.....


    im allgemeinen ist die frage weshalb du limitieren willst... willst du amps vorm clippen schützen? dann wird dir nix anderes übrig bleiben als am controller entsprechendes peaklimiting vorzunehmen, man kann ja in nen amp nicht reingucken und bei konserve clippt der amp real und bei hoher last entsprechend früher als bei unkomprimiertem und hoher last....

    fazit: ganz perfekt kann man sie nicht einstellen.... und deine RMS/Peak rechnung stimmt ja auch nur für reinen sinus....


    wenns dir um den schutz der boxen geht würd ich einfach den rechnerischen peak-limiter setzen, pegelrechnung/umrechnung von db(fs) auf dB(u) auf Spannung auf Leistung braucht man DIR sicherlich ja nicht zu erklären :)

    ergo: peaklimiter anhand von inputsensitivity und leistung (bzw. anhand des angegebenen gains) berechnen. kostet im fazit wahrscheinlich bei hoher last 1-2db max. aber naja....


    wenns ums reine pegeln geht, ists ja im grunde relativ egal ob peak oder RMS. würde dann dem "limiter" ne kleine attackzeit und ne ewige release verpassen (attack dann evtl nicht = 0)
     
  3. Clyde

    Clyde Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    365
    Erstellt: 18.08.07   #3
    Ja, welche Leistung vertragen die Boxen und was kann die Endstufe tatsächlich an der benötigten Impedanz?Top oder Bass?

    Ich halte es sehr simpel, habe zwar irgendwann auch mal gemessen und gerechnet....
    Ich limite sehr weich und habe zum DCX auch die Limiter der Amp´s eingeschaltet und die dürfen hin und wieder auch mal aufleuchten...halt simpel, aber meine Amps sind auch nicht maßlos überdimensioniert(Topamp 300W mehr und Bass 200W pro Bass) da ich nur Konserve mache und ich da nicht so Peakprobleme habe ;-)
     
  4. Carl

    Carl Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 19.08.07   #4
    Hallo zusammen,

    danke für die Antworten.
    Ja, es geht um Boxenschutz.
    Die Amsp können in dem konkreten Fall doppelt so viel (RMS) wie die Boxen (RMS), also so weit ganz gut angepasst. Mich interessierte nur, ob es jetzt da wirklich um den Peak wert geht bei dem Wert, den ich einstelle, oder ob da der DCX noch was umrechnet...
    Klar kann bei kurzzeitigen peaks die Endstufe etwaa mehr als ihre Sinusleistung, aber das ist vielleicht 1 dB, wie schon gesagt. Und um die Lautstärke zu begrenzen würde ich auch einen Kompressor mit langer Release und relativ kurzem Attack nehmen.

    Danke für die Antworten!

    Carl
     
  5. Clyde

    Clyde Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    365
    Erstellt: 22.08.07   #5
    Also ich würde jetzt so vorgehen;
    Erstmal alles auf 0dB(evtl. max +3dB) einpegeln bis der Amp gerade Clippt.
    Dann am Controller die rechnerischen 3dB runter drehen(evtl. 4dB als sicherheit) und dann den Limiter so einstellen, das er an diesem Punkt einsetzt. Etwas mit der Releasezeit spielen, so das er schön regelt und nicht pumpt o.ä. von sich gibt.

    Kurzzeitige Saubere "überlastung" sollte für gut LS kein Problem darstellen und solange nichts Clippt(also auch das Pult nicht überfahren wird) ist alles im griff.:great:

    Beim DCX musst Du normal nichts besonderes berechnen ausser, das odB = 22dBu sind und dem entsprechen nicht von den Werten irritieren lassen:rolleyes:

    Ok, wenn Du möchtest, kannst Du es ja mit einem True RMS- Multimeter überprüfen bzw genauer justieren.
    Meine Anlage hat so schon einiges über lebt.(Allerdings sind meine Amps nicht soo überdimensioniert)
     
Die Seite wird geladen...

mapping