Line-6 Variax - Elektronik in PRS Gitarre einbauen

von Norbert-Gitarre, 28.09.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Norbert-Gitarre

    Norbert-Gitarre Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.04.20
    Zuletzt hier:
    28.09.20
    Beiträge:
    7
    Kekse:
    0
    Erstellt: 28.09.20   #1
    Hallo Leute,
    bin gerade dabei mir eine sogenannte Woll-Milch-Sau zu zulegen.
    Habe diese zwei Gitarren-Typen schon mal ausprobiert. Die Variax-Standard ist nicht so meine Typ ( Handling ). Die Veriax JTV 69 oder 69S ist mir vom Handling ( für mich ) viel lieber.
    Vom Digitalbereich sind beide identisch. Im Analogbereich gibt es unterschiede von den Single-Coils, da ist die JTV besser. Man kann die Variax- Standard, laut Horst Keller, modifizieren
    jedoch mit einem Aufpreis von ca. 800 €. Ja kann man machen, ich meine die JTV ist diesbezüglich gleichwertig.

    So nun zu meinem finalen Anliegen:
    Ich habe eine PRS-Studio zu Hause, die ein super Handling hat und die Pick-Ups sind für Allround - Musiker sehr gut ( Schaltungen zwischen Single-Coils und Humbucker ist sehr effizient ).
    Da dies so ist bei der PRS und ich diese sehr ungern hergeben will, hätte ich mir vorgestellt die Elektronik von der Variax in meine PRS ein zu bauen. Machbar wäre es laut meinen Elektroniker und Gitarrenbauer.
    Bei Line-6, ist es laut meiner Auskunftsanfrage, nicht möglich die Elektronik einzeln zu bekommen ( als gesamt Einheit ). Wird wohl eine Firmenpolitik da hinter stehen. Wie auch immer.

    Kann mir jemand eine Info zu kommen lassen, wie ich an die Variax - Modeling - Gesamteinheit kommen würde. *edit*

    Danke Norbert
     
  2. drholg

    drholg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Zuletzt hier:
    20.10.20
    Beiträge:
    360
    Ort:
    Ostfriesland
    Kekse:
    1.074
    Erstellt: 29.09.20   #2
    Bei ebay Kleinanzeigen wird gerade ein Board angeboten. Bin nicht gut im verlinken, vielleicht ist etwas, was du brauchen kannst.

    Viele Grüße
    Holger
     
  3. bagotrix

    bagotrix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.08.11
    Zuletzt hier:
    21.10.20
    Beiträge:
    4.532
    Ort:
    Kraichgau
    Kekse:
    53.768
    Erstellt: 06.10.20   #3
    Hi,

    so ganz konnte ich Dein Anliegen aus der Formulierung ja nicht nachvollziehen. Du schreibst, dass Dir die JTV 69 oder 69S vom Handling her besser gefällt als die Standard, aber auch, dass die SCs der JTV besser sind. Warum sollte man dann eine Standard kaufen und teuer modifizieren...? Das Handling würde ich auch nicht überbewerten. Vieles ist ja auch eine Sache der richtigen Einstellung von Hals und Bridge, da kann man sicher noch ein bisschen was rausholen.

    Ich weiß, es ist keine direkte Antwort auf Deine Frage, und normalerweise versuche ich mich solcher Wertungen zu enthalten, aber mein ganz persönlicher Rat: Lass die PRS, wie sie ist. So ein Umbau wäre schon etwas sehr endgültiges, von den unmittelbaren Kosten für Material und Arbeit ganz zu schweigen. Selbst der analoge Sound der Studio könnte sich durchaus ändern, nicht nur wegen der Fräserei, sondern auch wegen der Änderung der Hardware - PRS macht sich schon Gedanken darüber, warum die Bridge bis hin zum Material der Saitenreiter genau so und nicht anders gebaut ist.

    An der PRS hängst Du ja sehr - kann ich gut verstehen, ich habe auch eine und das ist schon Gitarrenbau in Perfektion. Dann würde ich sie aber erst recht nicht verhunzen, indem ich an ihr rumfräse, um eine Digitalplatine reinzubauen, die in ein paar Jahren vielleicht auch mal kaputt geht und dann erst recht nicht mehr ersetzt werden kann. Auch kaufmännisch ist es ja so: Wenn Du den Wertverlust reinrechnest, ist es echt billiger, sich eine Variax zu kaufen.

    Wenn es wirklich so ist, dass Du die PRS verkaufen müsstest, um Dir eine JTV leisten zu können: Tu es erst recht nicht. Am Anfang hat mich die Variax auch begeistert, aber schon nach ein paar Mal intensiv anspielen kamen mir die Sounds zunehmend künstlich und uninteressant vor. Ein paar Licks und Akkorde mit Sounds von Gretsch bis Akustik raushauen ist erst mal verblüffend und macht echt Spaß, aber sobald ich wirklich ins Spielen gekommen bin, hatte ich zunehmend das Gefühl, dass mich die Gitarre regelrecht ausbremst. Sie reagierte (für mich jedenfalls) einfach nie so direkt und variabel auf den Anschlag und selbst die Spielgeräusche waren irgendwie "falsch". Als vollwertiges Musikinstrument konnte ich sie letztlich nicht empfinden, obwohl ich jetzt nicht etwa ein großer Virtuose bin - oder vielleicht gerade deshalb, wer weiß :o.

    Versteh mich nicht falsch, das muss nicht jedem so gehen, bzw. für manche Sachen (eben kleine Schnipsel, für die man sich schon mal eine spezielle Gitarre wünschen würde) ist die Variax sicher ein tolles Werkzeug. In einer Top 40 Band für zwei, drei Songs mit Spezialsounds oder beim Recording könnte ich sie mir als solches auch gut vorstellen, aber nicht als Hauptgitarre. Und gerade die PRS Studio ist ja schon analog sehr vielseitig - ich wette, für 90 % Deiner Musik kämst Du bestens mit ihr aus, wie sie ist.

    Aus meiner Sicht der bessere Weg wäre der: Kauf Dir lieber erst mal eine gebrauchte "einfache" Variax, die gibts zT schon unter 300 €. Spiel sie eine Weile, nutze das, was sie besser bzw. anders kann als die PRS, stell erst mal fest, ob der Praxiswert für Dich tatsächlich da ist, bzw. ob es vielleicht gar nicht verkehrt ist, für unterschiedliche Sachen auch mal unterschiedliche Gitarren zu haben. Für eine zweite Gitarre ist auch noch in der kleinsten Hütte Platz.

    Wenn Du wirklich gut mit ihren Eigenheiten zurecht kommst, aber viel live spielst und deshalb auch analoge Sounds unmittelbar in der gleichen Gitarre abrufen willst, kannst Du sie immer noch irgendwann verticken und Dir ein besseres Modell kaufen. Oder den ganzen Kram in die PRS einbauen lassen... :weep:

    Gruß, bagotrix
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  4. Primut

    Primut Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.07
    Zuletzt hier:
    15.10.20
    Beiträge:
    1.550
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    7.296
    Erstellt: 06.10.20   #4
    Ja, da schließe ich mich @bagotrix vollkommen an und habe eine kleine Ergänzung:

    Die Variax-Elektronik arbeitet ja nicht mit den Pick-Ups als Grundlage sondern benötigt eine Bridge mit Piezos, wo halt jede Saite einzeln abgenommen wird, so dass dann auch jede Saite einzeln digital neu modeliert werden kann.
    Ich hab noch die erste Variax 300, die hatte noch gar keine Pick-Ups, mittlerweile ist über die Jahre ärgerlicherweise die H-Saite komplett ausgefallen..., muss ich mal schauen, ob ich das repariert bekomme, obwohl ich mittlerweile doch ganz klar zu einer "richtigen" Gitarre tendiere.

    Will sagen: Wenn du die PRS umbauen willst, müsste wohl auch die Bridge gewechselt werden, also ein nicht unerheblicher Aufwand...
     
Die Seite wird geladen...

mapping