Linear oder logarithmisch?

von VintageBalu, 27.02.08.

  1. VintageBalu

    VintageBalu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.07
    Zuletzt hier:
    3.12.15
    Beiträge:
    1.364
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    7.769
    Erstellt: 27.02.08   #1
    Hallo!
    Ich wollte mal fragen, welche Art von Potis für mich die besten wären...

    Ich spiele eine LP mit Humbuckern und einen einkanaler Röhrenamp.
    Ich möchte mit meinem Volumeknob gleichmäßig die Verzerrung einstellen können, also nicht das der Poti von 10 auf 7 schlagartig was ändert und dannach garnichts mehr. ;)

    Außerdem: Könnt ihr mir bestimmte Kondensatoren empfehlen?

    Danke im Vorraus,
    David
     
  2. Vintage_Man

    Vintage_Man HCA Elektronik, Röhrentechnik HCA

    Im Board seit:
    16.12.04
    Zuletzt hier:
    23.10.16
    Beiträge:
    1.554
    Ort:
    Düssburch
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    4.325
    Erstellt: 27.02.08   #2
    Für ein Volumenpoti setzt man grundsätzlich ein Potentiometer mit logarithmischer Kennlinie ein. Da steht dann meistens ein 'A' (für Audio Taper) dahinter. Das passt den Regelbereich optimal auf das Gehör an, so dass es schön "gleitend" über den ganzen Regelbereich geht.

    Wozu brauchst Du am Volumenregler einen Kondensator? Den braucht es nur am Tone-Regler.

    /V_Man
     
  3. Schäffer

    Schäffer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.07
    Zuletzt hier:
    14.10.15
    Beiträge:
    655
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    1.584
    Erstellt: 27.02.08   #3
    Werden Kondensatoren nicht des öfteren auch beim Volume-Poti benutzt um einen Höhenverlust zu vermeiden? Hab ich mir nämlich auch schon mal überlegt, obs was bringt weiß ich nicht. Gibt aber viele die darauf schwören. :rolleyes:
     
  4. Hi-Ha-Hammett

    Hi-Ha-Hammett Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.07
    Zuletzt hier:
    27.12.15
    Beiträge:
    573
    Ort:
    -/-
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    260
    Erstellt: 28.02.08   #4
    ich hab nen kondensator am vol poti (was natürlich wie unser gehör logarithmisch ist) und wenn ich mal die lautstärke runterdreh, dann is der höhenverlust fast null... also ich finds top, obwohl ich mit der bcrich nichmehr viel spiele^^
     
  5. Vintage_Man

    Vintage_Man HCA Elektronik, Röhrentechnik HCA

    Im Board seit:
    16.12.04
    Zuletzt hier:
    23.10.16
    Beiträge:
    1.554
    Ort:
    Düssburch
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    4.325
    Erstellt: 28.02.08   #5
    Stimmt. Das kann man mit einem Kondensator bewirken. Obwohl, ich hab's noch nie gebraucht.

    /V_Man
     
  6. Hi-Ha-Hammett

    Hi-Ha-Hammett Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.07
    Zuletzt hier:
    27.12.15
    Beiträge:
    573
    Ort:
    -/-
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    260
    Erstellt: 28.02.08   #6
    ich eigentlich auch nicht, aber wenn man mal schön leise spielen will, (im verzerrten kanal) und dann den vol runterdreht, is es doch schön, noch ein paar höhen zu hörn ;)
     
  7. cikl

    cikl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    6.07.16
    Beiträge:
    1.890
    Ort:
    Nidderau
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    6.482
    Erstellt: 28.02.08   #7
    Wenn du einen Volume-Kondenstator verwenden willst kannst du prinzipiell jeden Folienkondensator nehmen (ca. 20 Cent pro Stück). Rockinger empfiehlt 220pF:
    http://www.rockinger.com/index.php?page=ROC_Workshop_Potis
    Ibanez verwendet z.T. 330pF. Hab ich in meine Saber auch mal reingelötet. Kannst natürlich mit Kapazitäten dieser Größenordnung rumprobieren, was am besten gefällt. Unterschiede von 50pF durften sich soundmäßig vermutlich aber kaum bemerkbar machen...
     
  8. Hi-Ha-Hammett

    Hi-Ha-Hammett Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.07
    Zuletzt hier:
    27.12.15
    Beiträge:
    573
    Ort:
    -/-
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    260
    Erstellt: 28.02.08   #8
    jo, also ich hab auch 220pF drinnen, wie gesagt musste rumprobieren, aber idr bleibts zwischen den 220 und 330 pF (so teuer sind se net, dass man da was rumprobieren könnte) allerdings kannste ja noch nen schalter einbaun, der zwischen verschiedenen kondensatoren switcht^^ (c-switch) aber got, des bräucht ma eher beim tone^^
     
  9. Sele

    Sele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    7.147
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    264
    Kekse:
    26.652
    Erstellt: 28.02.08   #9
    Grundsätzlich würde ich nicht unbedingt sagen: Gibson und Epiphone verwenden lineare Volume Potis. Das hat auch seine Vorteile beim 1 Kanaler: Im Regelweg von Stellung 10 bis 5 tut sich relativ wenig, aber die Vezerrung nimmt dort langsamer ab. Nach Stellung 5 fängt er an clean zu werden, das ist dann irgendwann ab 3,5 erreicht. Erst dann wird er wirklich zunehmend leiser - zumindest bei low-output humbuckern.

    Wenn du sowas willst solltest lineare potis nehmen. Ansonsten schließe ich mich natürlich Vintage_Man an. Gibson hat bei den original Bursts im übrigen ebenfalls für alle 4 Potis Audio Taper genommen - also log Potis.

    Grüße
     
  10. Thundersnook

    Thundersnook Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    3.351
    Ort:
    Leipzig!
    Zustimmungen:
    393
    Kekse:
    34.604
    Erstellt: 28.02.08   #10
    Aus dem was Sele geschrieben hat kann ich direkt auf meine SG schließen .. die hat mit sicherheit lineare Potis... Du hast ja die Epi LP, nor? Wenns bei dir das Selbe Sound/Volumenbild ist dann sollten es doch die linearen Potis sein ;) ... vielleicht steht ja auf den alten Potis was informatives und aufschlussreiches drauf??

    greets!
     
  11. Sele

    Sele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    7.147
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    264
    Kekse:
    26.652
    Erstellt: 28.02.08   #11
    Wer gerne mal den A-B Vergleich machen will, kann sich ja mal eine Gibson Les Paul schnappen und dann eine Fender Stratocaster. Fender verbaut nämlich imho bei ihren Strats nur Audio Taper am Volume. Da merkt man sehr schnell den unterschied: Der Zerrgrad geht sofort runter (merklich) und die lautstärke nimmt gleich zeitig ab im ersten drittel. Danach wird's nur leicht cleaner bis er bei der häfte etwa nur noch die lautstärke absenkt.

    Grüße
     
  12. VintageBalu

    VintageBalu Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.07
    Zuletzt hier:
    3.12.15
    Beiträge:
    1.364
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    7.769
    Erstellt: 28.02.08   #12
    OK, dann werden es wohl die lineraren Potis sein.
    Ich möchte nähmlich gleichmäßig meine Zerre ändern können.

    Danke für eure Hilfe!

    @EXE Jaaaa, jetzt weißte ja, wieso ich im Moment bei YT keine Videos uploade. :p
     
Die Seite wird geladen...

mapping