Loadbox/CabSim an Bass Amp mit zuviel Leistung

MHN1
MHN1
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.03.24
Registriert
07.06.14
Beiträge
1.475
Kekse
1.862
Hallo Leute,
habe eine ganz spezielle Sache:
Das Torpedo Live von Two Notes ist ja hauptsächlich für Gitarrenröhrenamps bis zu 100W bei 8 Ohm ausgelegt.
Wie sieht das aber bei Bass Amps in der Praxis aus?

Also der Hersteller schreibt selbst, dass mit vorsichtig niedrig eingestellten Master es auch bei 500W geht.

Wenn man jetzt einen 650 Watt Bass Amp hat wovon nur
275 Watts @ 8 Ohms beim Torpedo ankommen, müsste das doch bei niedrigem Master funktionieren oder ?

Weiter aus dem Manual:
440 Watts @ 4 Ohms
650 Watts @ 2 Ohms

Frage für einen Freund. Und eigentlich geht es nicht um den Eden Na 650 sondern den Eden WTB 700 Bassverstärker von dem wir kein Manual finden können. Das NA650 Power Rating kommt dem WTB aber etwas nahe. Finde die ganze Zusammenstellung auch nicht so optimal aber nun gut. Wir wollen nächstes Jahr mit IE-Monitoring anfangen, daher der ganze Aufriss.

Danke für Hilfe.
 
Wenn du ne Solid State Endstufe hast brauchst du idR keine Nutzlast. Kenne den Amp nicht, aber laut Reverb Listing(s) ist das ne Transistor Endstufe.

Also einfach den DI Out des Amos nutzen
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Wenn du ne Solid State Endstufe hast brauchst du idR keine Nutzlast.
Bei einem Hartke 350 soll es so gehen habe ich gehört.

Letztens im Laden hat der Fachmann gesagt das es pauschal eben nicht bei jedem SSPoweramp geht.
Zum Beispiel beim Tech21 VT Bass 1969 (Class D) geht´s nicht, da würde die Endstufe Schaden nehmen.
 
Vergiss das Torpedo und nutze den DI Ausgang des Amps - ich kenne den WTB 700 nicht, aber andere Modelle von Eden haben einen DI Ausgang, dann sollte das hier auch so sein.

Die Endstufen in Bassamps sind üblicherweise klangneutral, anders als bei vielen (grade alten) Gitarrenamps. Beim Bass brauchst Du also den Soundbeitrag der Endstufe eher nicht, bei Gitarrenamps möglicherweise schon (und das ist es ja, was Du mit dem Torpedo einfängst).
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Loadboxen haben, ganz grob gesagt, zwei Haupt-Anwendungen:
1. dem Röhren-Amp eine angeschlossene LS-Box vorzugaukeln, während die eigentliche Ausgabe des Signals z.B. über Line-Out erfolgen soll (In-Ear, Üben mit Kopfhörer, etc.). Das ist aber nur für Röhren-Amps, genauer, für Röhren-Endstufen wichtig. Keine Box anzuschließen, bedeutet, am LS-Ausgang einen unendlichen Widerstand zu haben, und das mag eine Röhren-Endstufe gar nicht. Es gibt auch Amps, die eine entsprechende Sicherungs-Schaltung bereits eingebaut haben, aber ansonsten steht auf der Rückseite nicht ohne Grund oft "Connect Speaker(s) Before Use" oder etwas Entsprechendes.
2. auf dem Weg zwischen Amp-Ausgang und Box die abgegebene Leistung des Amps wieder reduzieren. Die Besonderheit eines Röhren-Amps ist ja gerade, dass er übersteuert gefahren werden kann und dann den von vielen so geliebten und geschätzten Overdrive-Sound erzeugen. Wenn man dazu auch die Röhren-Endstufe übersteuert, produziert man damit ganz unweigerlich mehr Leistung, die in der Box natürlich auch in mehr Lautstärke umgewandelt wird. Daher auch gerne die Aussage von Gitarristen ob des ohrenbetäubenden Pegels: "Das muss so, sonst klingt der nicht". Ein Freund von mir, Gitarrist, hatte mal einen Marshall JVM410 und war von dem Teil und dessen Flexibilität ganz begeistert ... bis auf die Tatsache, dass das Teil nur dann "wirklich geil" klang, wenn die Endstufe derart aufgerissen wurde, dass es lautstärkemäßig richtig krachte. RICHTIG krachte. Er hatte dann keine Lust, mit Loadboxen rumzuexperimentieren; und außerdem sah er einfach nicht ein, warum er über den Marshall Leistung satt produzierte, die er hinterher mittels Loadbox wieder ins Nirvana schicken sollte ... heute spielt er eins der kleinen Röhrenmodelle von Hughes & Kettner und ist damit happy, und seine Ohren übrigens auch!

Also: wenn Du nicht gerade einen fetten Röhren-Bass-Amp, den Du auch zur Erzielung "Deines" Sounds in die Endstufensättigung zwingst, zur Verfügung hast, macht eine Loadbox für Bassisten imho keinen Sinn. An einer Transistor-Endstufe schon gar nicht. Und die "echten" Bass-Röhren-Amps werden auf dem Markt echt selten ...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Bei einem Hartke 350 soll es so gehen habe ich gehört.

Letztens im Laden hat der Fachmann gesagt das es pauschal eben nicht bei jedem SSPoweramp geht.
Zum Beispiel beim Tech21 VT Bass 1969 (Class D) geht´s nicht, da würde die Endstufe Schaden nehmen.
Das ist richtig, da viele Class D Amps intern eine gebrückte Stereoendstufe verwenden. Da gibt es dann Probleme mit den Potentialen, wenn man eine Loadbox wie Torpedo anschließt. Auch ist entsprechend mit DIs am Lautsprecherausgang umzugehen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Wird wohl auf eine Hersteller Mail hinauslaufen. Um sicher zu sein.
 
Hersteller Eden sagt, ohne einen Speaker oder Lastwiderstand wird der Amp Schaden nehmen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Die Aussage verwundert mich. Ich habe gerade noch ein wenig in der Eden-Historie geblättert (leider nicht auf der Homepage des Herstellers), und da heißt es, dass die Nemesis-Reihe im Jahre 2010 in die WTB-Reihe überführt wurde ... mit dem ulkigen Effekt, dass der WTB1000 (den es schon vor dieser Migration gab) ein ganz anderes Verstärkerkonzept hatte als WTB400 und 700, die aus der Nemesis-Reihe stammen. Link

Vor diesem Hintergrund sollten die Sicherheitshinweise im Manual des Nemesis 650 doch auch für den WTB700 gelten, und dort heißt es auf Seite 16:

Using the NA650 Without Speakers -This amplifier is designed to be used
safely with headphones only, without the loud speaker plugged in. No harm
will result from using the amplifier in this fashion. This allows the use of the
unit for practice with headphones and as a preamplifier with other
amplifiers. Neighbors and room mates really love this, which qualifies it as
another Really Neat Thing.


Und bei der heutigen Fluktuation und den diversen Eigentumsveränderungen würde mich es nicht verwundern, dass dort kaum noch Leute sitzen, die sich mit den Legacy Products auch nur halbwegs auskennen. Ich versteh's nicht ... :nix:

Aber, gut, wenn Eden das sagt, wird's wohl hoffentlich stimmen ...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Ja mir kam das von Anfang an komisch vor. Die Mail war auch wischi-waschi formuliert nicht ganz eindeutig und technisch nicht weiter begründet. Wahrscheinlich Vertriebler ohne tiefere Kenntnisse und wollte nur auf Nummer sicher gehen. Wie gesagt, ich spiel Gitarre, kein Bass und fragte für einen Bass-Freund. Mich hat die ganze Geschichte trotzdem vom technischen Standpunkt interessiert. Auch witzig das ich bisher bei meiner Recherche nur die NA650 Manuals gefunden habe und nie selbst das vom WTB700. Cool das hier zu finden.
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben