Lötstelle bei der Ausgangsbuchse abgerissen..?

von VillageMaster, 30.12.07.

  1. VillageMaster

    VillageMaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.07
    Zuletzt hier:
    8.08.08
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.12.07   #1
    Heute hab ich gemerkt, dass meine Epiphone SG G-400 ziemlich brummt und knackst wenn ich ein Kabel anstecke. Hab zuerst das Kabel in Verdacht gehabt, doch bei näherer Betrachtung des Output Jacks hab ich gesehen, dass da scheinbar was abgerissen ist.

    [​IMG]

    [​IMG]


    Ich bin mir aber nicht ganz sicher, denn das Kabel hat scheinbar nur eine Ader (weiß), der Rest der da in Fetzen wegsteht ist scheinbar nur die Isolierung. Wenn ich aber diese gebrochene Lötstelle an das Kabel dranhalte, verschwindet das Knacksen kurz (je nachdem wie gut das dranliegt).

    Kann man das selber reparieren?

    Danke.
     
  2. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.813
    Zustimmungen:
    1.310
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 30.12.07   #2
    Das ist nicht die Isolierung, sondern die Abschirmung, die gleichzeitig auch den Minusleiter darstellt. Das Kabel ist etwa so aufgebaut:
    [​IMG]

    Wenn es professionell repariert werden soll, müßtest du das Kabel ein Stück weiter abmanteln, die Abschirmung etwas zusammendrehen und dann neu anlöten.

    Die Bastellösung wäre, den abgerissenen Draht wieder an den Rest des Abschirmgeflechts anzulöten, für beides sollte man aber etwas Löterfahrung haben, da bei stundenlangem Draufrumbraten auch einiges verschlimmbessert werden kann. ;) Vllt hast du ja einen Freund, der damit etwas Erfahrung hat, schwer ist es nicht!
     
  3. VillageMaster

    VillageMaster Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.07
    Zuletzt hier:
    8.08.08
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.12.07   #3
    Aha. Das wundert mich jetzt ein wenig. Hab nicht gewusst, dass dieser Mantel auch als Leiter dient:er_what:. Naja jedenfalls siehts nach meinem Versuch auch danach aus.

    Ein bisschen Löterfahrung hab ich, ich werds probiern ;)
     
  4. VillageMaster

    VillageMaster Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.07
    Zuletzt hier:
    8.08.08
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.01.08   #4
    Ok hab das jetzt gemacht. Das Knacksen ist weg, dafür bekomme ich jetzt im Gain Channel sehr schnell eine Rückkopplung sobald ich die Hand von den Saiten wegnehme :ugly: Das war vorher glaub ich net so ;)

    Kann das sein?
     
  5. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.813
    Zustimmungen:
    1.310
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 05.01.08   #5
    :confused:Klar kann das sein, wenn du es sagst!;)

    Effekte, die sich durch 'Handauflegen' verändern lassen, weisen bei so einer einfachen Schaltung wie einer Gitarre häufig auf ein Masseproblem hin. Alle Metallteile (Bridge, Tailpiece etc) die mit den Saiten verbunden sind, müssen auch mit der elektrischen Masse verbunden sein, das wäre das erste, was ich da mal kontrollieren würde.
    Ansonsten ist das Löten so dünner Mikrofonleitung ja nicht unkritsch, weshalb ich auf eine gewisse Löterfahrung verwiesen hatte. Wird das Geflecht nicht sehr zügig angelötet, kann es natürlich sein, daß es so heiß wird, daß es die Isolation des Innenleiters anschmilzt, was dann zu interessanten Effekten führen kann.
    Wäre natürlich gut zu wissen, ob der Effekt wirklich erst nach der 'Reparatur' auftrat, ansonsten verschlimmbessert man ab jetzt nur noch.:rolleyes:
     
  6. VillageMaster

    VillageMaster Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.07
    Zuletzt hier:
    8.08.08
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.01.08   #6
    Ja, vorher wars besser. Der Verstärker rauscht jetzt etwas mehr und ich bekomme, wie gesagt, sehr schnell eine Rückkopplung zusammen.

    Tja, es lässt sich jetz natürlich schon noch spielen, aber auf Dauer ist das halt nix.

    Ich wollte eh schon mal neue Tonabnehmer einbauen lassen. Bei der Geglegenheit kann man gleich dieses Problem professionell lösen ;) Weiß einer was mich das kosten könnte? :)
     
  7. mrkurdtmcbain

    mrkurdtmcbain Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.06
    Beiträge:
    521
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    330
    Erstellt: 06.01.08   #7
    Wieviel?

    kommt drauf an, ob du wirklich beide wechseln musst - oder eh nur den Bridge Pu spielst.
    Dann hättest du auch nur die hälfte der kosten. ;)

    Ich hab mir auch mal ne SG-400 gekauft, da hat der Vorbesitzer schon nen SH4 (bridge) reingebaut. Finde klingt (ACHTUNG! subjektiv!!!) sehr gut und "lebendiger" als der HalsPU und die meiner EPI Paula.


    nun .. für einen PU wie den SH4 solltest du so um die 60€ Gesamtkosten einplanen. Sowie etwas Bastelzeit, sofern dus selber machst!
     
  8. tsaG

    tsaG Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.06
    Zuletzt hier:
    25.04.13
    Beiträge:
    198
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.723
    Erstellt: 06.01.08   #8
    Wenn man den heissen und den kalten Pol verwechselt tritt dieses Problem auf, das ist wohl bei dir der Fall. Also einfach nochmal ablöten und Pole Wechseln
     
  9. VillageMaster

    VillageMaster Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.07
    Zuletzt hier:
    8.08.08
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.01.08   #9

    Ja, ich hatte vor den SH-4 einbauen (zu lassen :D). Was der PU kostet ist mir bekannt, ich weiß aber nicht was diverse Läden für den Einbau verlangen.

    Ich wollten noch den SH-2 am Neck, aber ich spiel eigentlich ausschließlich mit der Bridge. Also ist wohl nicht nötig.


    Äh? Pole verwechselt hab ich nicht, ich hab nur das Kabel wieder drangelötet wo es abgegangen ist. Siehe Bild.
     
Die Seite wird geladen...

mapping