Lohnen sich als Anfänger ein paar Tage Nachhilfe bei einem Opernsänger?

von Music!!!, 30.07.10.

  1. Music!!!

    Music!!! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.10
    Zuletzt hier:
    16.01.11
    Beiträge:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.07.10   #1
    Hallo Zusammen,

    ich singe seit geraumer Zeit im Chor, bin also kein absoluter Laie und bei mir in der Nähe wohnt ein Opernsänger. Ich würde ihn gerne fragen, ob er mir Nachhilfe gibt, aber er ist nie sehr lange Daheim, wenn er mal da ist und deshalb die Frage:
    Würde es sich lohnen, ein paar Tage Nachhilfe bei ihm zu nehmen, oder bringt das überhaupt nichts?


    Beste Grüße
    Music!!!
     
  2. Bloek

    Bloek Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.09
    Zuletzt hier:
    21.07.20
    Beiträge:
    168
    Kekse:
    255
    Erstellt: 30.07.10   #2
    Unterrichtet er denn?

    Wie sollen wir denn entscheiden koennen ob sich das für dich lohnt? Auch wenn er Opernsänger ist, heißt das noch lange nicht dass er dir das vermitteln kann.

    Probieren geht über studieren.
     
  3. Music!!!

    Music!!! Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.10
    Zuletzt hier:
    16.01.11
    Beiträge:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.07.10   #3
    Ja, er hat bereits am Konservatorium unterrichtet. Mittlerweile hat er sich von der Bühne zurückgezogen, aber mir wurde gesagt, dass er noch privat unterrichtet. Da er schon älter ist und wohl öfters mit Familie und Freunden unterwegs ist,nehme ich nicht an, dass er mich noch monatelang unterrichten würde, die Frage ist halt, ob ein paar Tage oder Wochen auch etwas bringen!?!?!?
     
  4. gug

    gug Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.09
    Beiträge:
    374
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    1.653
    Erstellt: 30.07.10   #4
    du kannst es nur ausprobieren. Macht er ne ermäßigte oder kostenlose Probestunde? Dann merkst du, ob die Chemie stimmt und ob es dir was bringt.
    Wenn er schon unterrichtet hat und Älter ist, dann hängt es nur von der Chemie ab, ob du etwas von ihm annehmen kannst. Wissen hat er vermutlich überreichlich!
     
  5. Music!!!

    Music!!! Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.10
    Zuletzt hier:
    16.01.11
    Beiträge:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.08.10   #5
    Ich werde mein Glück versuchen! Erst vor kurzem habe ich irgendwo durch Zufall gelesen, dass ein Sänger einen 1-wöchigen Meisterkurs gegeben hat. Ich hätte nie gedacht, dass ein solcher Kurs sooo kurz sein kann.
     
  6. .hs

    .hs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.07.10
    Beiträge:
    1.251
    Ort:
    Karlsruhe Land
    Kekse:
    1.198
    Erstellt: 04.08.10   #6
    Wenn Du noch nie Unterricht hattest lohnt es sich durchaus. Auch eine andere Stimmlage ist anfangs kein Problem. Jeder gute Lehrer erkennt Fehler deinerseits, auch ist es beeindruckend einen "profi at work" zu sehen (egal welche Stimmlage). Dannach geht bei dir sicher manches leichter von Hand, da Du einfach versuchen wirst mit wenig Kraft mehr zu bringen. Genau so, wie Du es gesehen hast. ;)

    Auf Dauer sollten Lehrer/Schüler aber zusammen passen, da kann man per Forum schlecht Ratschläge geben. :o Mit wachsender Erfahrung wirst Du einen Lehrer deiner Stimmlage und vor allendingen deiner Musikrichtung bevorzugen. Natürlich spielt auch die Chemie zwischen Lehrer/Schüler eine erheblich Rolle. ;)

    Versuch macht kluch. ;)

    PS: Ich hatte anfangs regelmäßig Unterricht (erst 1 Jahr bei einem Bassisten vom Staatstheater, dann 1 Jahr bei einem Profisänger der SDR-Big Band). Nach 2 Jahren nur noch sehr unregelmässig (z.B. 2x bei Andi Deris :cool:, aber auch bei klassisch ausgebildeten Stimmbildnerinnen im Chor). Letztendlich haben mir aber alle was mitgegeben. :cool:
     
mapping