Lohnt es sich ein Profi-Musiker zu werden?

  • Ersteller FrageAntwort
  • Erstellt am
W

WilliamBasie

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.05.21
Registriert
16.05.06
Beiträge
4.551
Kekse
15.113
Ort
Karlsruhe
na ja, daran krankt die Menschheit in weiten Bereichen, wenn der Antrieb nur auf dem Spaß liegt, ist das ganze schon verkackt.

Ich habe immer die größte Befriedigung daraus gezogen meine Arbeiten (und wars auch der größte Scheiß) immer so gut zu machen, wie es mir möglich war, so schnell wie es mir möglich war, am liebsten oberhalb vom Standard von meinen Kunden.

Da kommt man öfters abends nach Hause und hat stundenlang "Drecksarbeit" erledigt - aber die Zufriedenheit liegt im richtigen Umgang damit.

Ich bedauere zutiefst die breite Masse, die widerwillig zur Arbeit geht, irgendwie die Zeit totschlägt in großer Unzufriedenheit.
Denen geht ein halbes Leben Zeit verloren, während ich gute Arbeit abgeliefert habe und gut dran verdient habe und noch zufrieden war.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
R

rw

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.05.21
Registriert
10.06.07
Beiträge
4.591
Kekse
8.862
<...> besser <...> Geld <...> Oder <...> Leidenschaft
Da gibt es irgendwas dazwischen, was vielleicht beides irgendwo vereinen kann. Durfte ich positiv selbst merken. Abgesehen davon bedingt Leidenschaft auch einen passenden Boden. Groß geworden mit einer tollen Rundfunklandschaft , für die ich als Musikwissenschaftler gerne und "leidenschaftlich" dauerhaft gearbeitet hätte, durfte ich erleben, dass die den Bach runterging:-/

Zu Schulmusikern: Der Beruf des Lehrers ist nicht für die Selbstverwirklichung der Lehrer*innen da, sondern für eine qualitativ hochwertige Bildung der Schüler*innen. Da gibt es doch den einen oder die andere, die Schulmusik als "sicheren Hafen" gewählt hat. Das kann gut gehen, ist aber manchmal auch schxxx, wenn sich hier verhinderte Musiker nur selbst verwirklichen möchten, statt Kindern wirklich die Musik als Ganzes gut vermitteln zu können oder auch nur zu möchten. Wer darauf keinen Bock hat, lässt das bitte. Meine Kinder sind mir für einen solchen Unterricht zu schade. (Wobei es herausragende Musiklehrer*innen gibt, ich selbst bin unter die Fittiche eines solchen gekommen und habe dann MuWi studiert. Berufsmusiker wollte ich aber nie werden.)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
W

WilliamBasie

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.05.21
Registriert
16.05.06
Beiträge
4.551
Kekse
15.113
Ort
Karlsruhe
... Das kann gut gehen, ist aber manchmal auch schxxx, wenn sich hier verhinderte Musiker nur selbst verwirklichen möchten, statt Kindern wirklich die Musik als Ganzes gut vermitteln zu können oder auch nur zu möchten...
so einen habe ich 2018 getroffen, Musiklehrer eines Privatgymnasiums.
Bevor er "Lehrer" wurde, hat er sich extrem erfolglos als Freejazzer und Improvisationstheatermusiker versucht. Der Typ macht nur "Unterricht" bzw. Projekte, die ihn interessieren, der Rest findet schlicht nicht statt.

Kinder, die sich outen in einem Musikverein oder Akkordeonorchester zu spielen, werden regelrecht gemobbt.

Das Gymnasium ist noch ziemlich neu, ich bin mal gespannt, wenn die ersten Schüler in einer Abiprüfung sitzen und nach Bach gefragt werden...
 
C

Christian_Hofmann

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.05.21
Registriert
21.07.20
Beiträge
260
Kekse
1.091
Da gibt es irgendwas dazwischen, was vielleicht beides irgendwo vereinen kann.
Da hast du wohl recht. Natürlich ist Arbeit nicht immer schön und man muss auch mal Dinge tun die einem nicht gefallen. Aber viele wählen ihren Beruf leider nicht auf Grundlage ihrer Interessen und Fähigkeiten sondern nach Aufstiegschancen und Verdienst.

Natürlich darf man nicht an die Musikerlaufbahn heran gehen mit der Idee nur so vor sich hin zu klimpern wie man gerade Lust hat. Da muss man eben auch Dinge tun die einem kein Spaß machen. Ich musste auch in einem Lehrgang Fugen komponieren und spielen obwohl ich Fugen so überhaupt nicht mag.
 
R

rw

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.05.21
Registriert
10.06.07
Beiträge
4.591
Kekse
8.862
Aber viele wählen ihren Beruf leider nicht auf Grundlage ihrer Interessen und Fähigkeiten sondern nach Aufstiegschancen und Verdienst.
... oder, weil Ihnen nichts Besseres einfällt:-/
Man muss normalerweise so lange im Leben arbeiten, dass man sich über den Beruf schon Gedanken machen sollte.

Musikerlaufbahn <...> Dinge tun die einem kein Spaß machen. Ich musste auch in einem Lehrgang Fugen komponieren und spielen obwohl ich Fugen so überhaupt nicht mag.
Man muss sicherlich auch unterscheiden zwischen "lernen" und "tun". Fugen zu komponieren lohnt sich auch dann, wenn man sie nicht spielen mag. "Lernen" muss man sehr viele Dinge, gerade auch die, die keinen Spaß machen. (Der sich dann noch entwickeln kann.)
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben