Looper - Line 6 oder Digitech Jamman?

von vanderhank, 03.11.08.

Sponsored by
pedaltrain
  1. vanderhank

    vanderhank Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.09.08
    Zuletzt hier:
    11.09.19
    Beiträge:
    1.107
    Ort:
    Dem Raul seine frühere Stadt
    Kekse:
    33.705
    Erstellt: 03.11.08   #1
    -->Line-6 JM-4

    Hallo,

    ich habe vor, mir in den nächsten Wochen eventuell einen Looper zuzulegen. Allerdings bin ich nicht sonderlich erfahren mit Effektgeräten, die über Chorus, Flanger Wahwah und Delay hinausgehen.
    Eigentlich bin ich auch zufrieden damit, dieser ganze Multieffektkram ist eigenlich nichts für mich (bin da eher so einer vom alten Schlag ;)...)
    Allerdings möchte ich gern mit mir selbst jammen und zu meinen Riffs improvisieren und da kommt mir ein Looper einfach flexibler vor, als Recording am PC oder über einen Mixer.
    Ausgehend von meinen finanziellen Möglichkeiten hab ich nun den Digitech Jamman und den Line 6 JM4 ins Auge gefasst, hab aber nicht sonderlich viel Ahnung von der Materie. Was mich in der Produktbeschreibung zum Line 6 interessierte, war die Möglichkeit, zur Schlagzeugsimulation spielen zu können. So wie ich das verstehe, hat der Jamman nur ein Metronom.
    Wäre für Tipps zum Looper allgemein und zu diesen beiden Modellen im besonderen echt dankbar. :)

    Gruß
    Hank
     
  2. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.795
    Kekse:
    53.825
    Erstellt: 04.11.08   #2
    Ich bin auch gerade etwas auf der Suche und finde das Feature des Drumcomputers auch nicht schlecht. Ich kenne das von einfachens Multies, da wird so was auch eingebaut. Dort ist das nicht unbedingt wohlklingend genug für Live-Einsätze, aber es macht damit beim Üben deutlich mehr Spaß als mit einem normalen Metronom. Gerade im Zusammenhang mit einem Looper macht das Sinn.

    Aber im Zentrum steht natürlich die Bedienbarkeit.

    Wer aufnehmen will provitiert beim DigiTech sicher vom USB-Anschluss. Ich finde auch eine CF-Karte besser, weil dort der Controller auf der Karte sitzt und somit jede große neue Karte funktionieren sollte. Bei SD ist es immer davon abhängig, was das Gerät noch mitmacht. Wobei das beim Line6 sicher ausreichend ist.
    Interessant und komisch, dass ausgerechnet DigiTech in der Werbebeschreibung eine satte Größe von 2GB angibt, obwohl das hier eigentlich nichts ausmachen sollte, während sich Line6 über die Größe ausschweigt, obwohl es hier eigentlich wichtig wäre.
    Erinnert mich irgendwie an Digitalkameras ... :rolleyes:

    Ansonsten warte ich auch auf die Antworten der anderen ... :)
     
  3. robertschult

    robertschult Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.08
    Zuletzt hier:
    28.01.13
    Beiträge:
    530
    Ort:
    Reichenbach
    Kekse:
    1.941
    Erstellt: 04.11.08   #3
  4. Oboti

    Oboti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.08
    Zuletzt hier:
    22.09.20
    Beiträge:
    206
    Ort:
    Dortmund
    Kekse:
    457
    Erstellt: 04.11.08   #4
    Hallo Hank,

    Den JamMan hatte eine Freundin von mir, die daraufhin auf den RC 50 umgestiegen ist, den ich übrigens auch habe. Die Qualität fand ich nicht sonderlich berauschend bzw. ziemlich rauschend ;-), aber das kann auch am Setup mit Mikrofon gelegen haben. Im Gegensatz zum RC 20 XL (den ich dir für einfaches Improvisieren zu Riffs eher empfehlen würde) fehlte z. B. eine Rückwärtsfunktion, die ich persönlich ziemlich nett finde.

    Noch was zur Speicherkapazität: Die wirst du höchstwahrscheinlich nicht annähernd ausschöpfen, auch wenn du ein bisschen mehr mit dem Gerät machen solltest. Mein RC 50, den ich ziemlich intensiv einsetze, hat z. B. 21 Minuten Stereospeicher, von dem ich bisher maximal 3 bis 4 Minuten genutzt habe. Man will ja nicht unbedingt alles behalten, was man irgendwann mal eingespielt hat ;-)
    Nett ist beim JamMan sicherlich die Funktion, Loops per USB zwischen Computer und Gerät zu übertragen, was ich persönlich aber auch noch nicht häufig genutzt habe.

    Der hier schon mal empfohlene RC 50 ist ganz klar das beste der bisher genannten Geräte, kostet allerdings auch eine Ecke mehr und bietet unter Umständen Funktionen, die du nicht wirklich nutzt. Solltest du allerdings mal vorhaben, Loops im Bandkontext zu verwenden, wirst du höchstwahrscheinlich um den RC 50 nicht rumkommen, da du einen Klick (bzw. ein Drumpattern) getrennt ausgeben kannst, zu dem dann der Drummer spielt. Funktioniert wunderbar! Die Soundqualität des RC 50 ist zumindest der des RC 20 XL und JamMan klar überlegen.

    Viele Grüße
    Gerald
     
  5. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.795
    Kekse:
    53.825
    Erstellt: 04.11.08   #5
    Nein, kommt bei mir nicht in Betracht, auf gar keinen Fall.
    Also ich weiß nicht wie es Hank geht, er ist der Threadersteller. ;)
    Ich für meinen Teil wollte die 300 Euro Grenze auf keinen Fall knacken und das RC-50 ist mir auch zu monstermäßig groß.
    Wenn dann eher noch das kleinere Boss RC-20XL.
     
  6. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.795
    Kekse:
    53.825
    Erstellt: 04.11.08   #6
    Hank hatte eigentlich nach dem Line6 und dem DigiTech gefragt, die Boss Geräte waren gar nicht gefragt ... nichts gegen Eure Empfehlenung, aber der Line6 sollte zumindest mit in der Diskussion bleiben ...
     
  7. Oboti

    Oboti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.08
    Zuletzt hier:
    22.09.20
    Beiträge:
    206
    Ort:
    Dortmund
    Kekse:
    457
    Erstellt: 04.11.08   #7
    Falsch! Er hatte folgendes gefragt:
     
  8. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.795
    Kekse:
    53.825
    Erstellt: 04.11.08   #8
    OK ;)

    Aber Du bist auf den Line6 gar nicht ein gegengen und ich finde es in dem Preisgefüge fraglich, ob dann immer gleich noch teurere Empfehlungen ratsam sind.
    Wenn der Schwerpunkt Jammen zu Hause ist, dann sind über 300 Euro schon kein Pappenstil.
    Aber warten wir ab, das ist Hanks Thread!

    Ich war jetzt nicht begeistert, dass mir gleich das Monster RC50 empfohlen wird. :rolleyes:
    Muss wohl eine eigenen Thread aufmachen und das Ding gleich kategorisch ausklammern. :D
     
  9. vanderhank

    vanderhank Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.09.08
    Zuletzt hier:
    11.09.19
    Beiträge:
    1.107
    Ort:
    Dem Raul seine frühere Stadt
    Kekse:
    33.705
    Erstellt: 04.11.08   #9
    Hallo,

    danke schon mal für die Antworten. Ich bin jetzt nicht unbedingt auf den Jamman und den Line 6 festgelegt, das waren nur die Geräte, die mir auf Anhieb ins Auge fielen und interessierten. :)
    Das Boss RC-50 ist mir eindeutig zu teuer und überdimensioniert, zumal ich nicht vorhabe, den Looper live auf der Bühne zu verwenden, sondern eher als Kompositions- und Übungshilfsmittel für mich selbst. Also, eigentlich würde ich für den Preis die Grenze von 250 Euro nicht überschreiten wollen, wenn mich ein Erfahrungsträger von den Vorzügen des Line 6 überzeugen sollte, dann würde ich das bis 300 Euro nach oben korrigieren, aber darüber hinaus will ich keinesfalls.

    @Oboti: Hat Deine Freundin den Jamman denn zum Singen benutzt? Hab ich nicht ganz verstanden, wie Du das mit dem Mikro-Setup gemeint hast.
    Also, auf ne Verschlechterung meines Sounds durch den Looper hätte ich nu ehrlich gar keinen Bock...:evil:

    Gruß
    Hank
     
  10. Oboti

    Oboti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.08
    Zuletzt hier:
    22.09.20
    Beiträge:
    206
    Ort:
    Dortmund
    Kekse:
    457
    Erstellt: 04.11.08   #10
    Auf den Line 6 kann ich auch gar nicht eingehen, da ich ihn nicht kenne. ;-)

    Klar, das auf jeden Fall, daher habe ich ja auch den RC 20 XL empfohlen. Es stellt sich aber immer die Frage, ob man damit später noch was anderes machen will, und da sind bestimmte Sachen weder mit dem RC 20, noch mit dem JamMan, noch mit dem Line 6 möglich.
    Insofern finde ich es durchaus okay, auf diesen Fakt hinzuweisen. ;-)

    Viele Grüße
    Gerald
     
  11. Oboti

    Oboti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.08
    Zuletzt hier:
    22.09.20
    Beiträge:
    206
    Ort:
    Dortmund
    Kekse:
    457
    Erstellt: 04.11.08   #11
    Hallo Hank,

    Ja, hat sie. Ich weiß jetzt nicht mehr genau, ob sie mit dem Mikro direkt reingegangen ist oder einen Vorverstärker benutzt hat, aber das Rauschen war schon ziemlich gut hörbar.
    Falls du dir also das Ding zulegen möchtest, würde ich es vorher auf jeden Fall noch mal dahingehend antesten.

    Viele Grüße
    Gerald
     
  12. vanderhank

    vanderhank Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.09.08
    Zuletzt hier:
    11.09.19
    Beiträge:
    1.107
    Ort:
    Dem Raul seine frühere Stadt
    Kekse:
    33.705
    Erstellt: 04.11.08   #12
    Hallo Gerald,

    logo, testen ist ohnehin Pflicht, aber da ich überhaupt keine Ahnung von modernen Multieffekten oder Loopern habe, wollte ich ganz gern vorab mal recherchieren, auf was ich denn so achten sollte, denn wenn ich als unbedarfter Rock-Opa ;) im Musikgeschäft vor so einem Teil mit vielen Knöpfen, Anschlüssen und Pedalen sitze, dann überfordert mich das einfach, wenn ich nicht weiß, was ich denn nun eigentlich testen muss... :rolleyes:
    Beim Line 6 ist es vor allem der integrierte Drumcomputer, der mich anspricht. Auf die ganzen Amp-Modelle kann ich eigentlich verzichten, da mir der Sound meines eigenen Amps tierisch gut gefällt, den würde ich mir ungern verhunzen lassen. :great:
    Ich frage mich nur, ob der Drumcomputer den Mehrpreis von ca 50 Euro gegenüber dem Jamman rechtfertigt.

    Gruß
    Hank
     
  13. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.795
    Kekse:
    53.825
    Erstellt: 04.11.08   #13
    Finde ich auch eine schwierige Frage. :confused:
    Das Ding hat dann vielleicht nicht den Klang und die Funktionen eines guten Drumconputers, aber ein solcher kostet auch deutlich mehr als 50 Euro.
    Es geht da glaub so mit dem ALESIS SR16 mit 90 Euro als günstigstes Neugerät los.

    Ich kann mir vorstellen, dass es mit eingebautem Drumcomputer auch mit dem Timing beim Loopen einfacher ist, das ist jetzt aber nur eine Spekulation.
     
  14. robertschult

    robertschult Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.08
    Zuletzt hier:
    28.01.13
    Beiträge:
    530
    Ort:
    Reichenbach
    Kekse:
    1.941
    Erstellt: 04.11.08   #14
    High Leute,

    sorry, wollte Euch nicht auf die falsche Fährte bringen, aber den RC-50 habe ich eben als einziges Gerät selbst und kann ihn nur empfehlen . . .

    Bei mir war auch nichts mit Rauschen . . .

    Ist aber schon recht teuer (nicht, für das, was er kann - aber trotzdem . . .) und ich verstehe Eure Argumente . . .

    Entscheidet Euch richtig . . . :D ;)

    Gruß

    Robert
     
  15. Oboti

    Oboti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.08
    Zuletzt hier:
    22.09.20
    Beiträge:
    206
    Ort:
    Dortmund
    Kekse:
    457
    Erstellt: 04.11.08   #15
    Hallo Hank,

    Für mich würde er das nicht. Man muss ja auch bedenken, dass Drums sich durch den Amp nicht mehr sonderlich prickelnd anhören ... Ich setze meinen Looper zu Hause auch zum Üben ein und verwende eigentlich immer nur den Standard-Loop, was in den meisten Fälle absolut ausreichend sein dürfte.
    Aber wie schon gesagt: Testen, testen, testen! ;-)

    Viele Grüße
    Gerald
     
  16. vanderhank

    vanderhank Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.09.08
    Zuletzt hier:
    11.09.19
    Beiträge:
    1.107
    Ort:
    Dem Raul seine frühere Stadt
    Kekse:
    33.705
    Erstellt: 04.11.08   #16
    Hm, das ist ein gutes Argument, hab ich noch gar nicht dran gedacht.:gruebel: Danke für den Hinweis! :great:

    Gruß
    Hank
     
  17. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.795
    Kekse:
    53.825
    Erstellt: 04.11.08   #17
    Stimmt, das wär nix, zumindest nicht vor dem Amp.
    Im Send/Return eines Amp könnte es etwas tauglicher sein, dann wird halt das bereits verzerrte Signal geloopt wird, die Drums aber nicht verzerrt.

    Ich such heute Abend wenn ich mehr Zeit habe in das Handbuch des Line 6.
    Es gibt da einen AMP-Out und einen Stereoausgang.
    Wenn die klug waren, haben die die Drums nicht zwingend auf den Amp-Out gelegt.
    Dann muss allerdings eine extra kleine Box für den Drumloop her.
     
  18. vanderhank

    vanderhank Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.09.08
    Zuletzt hier:
    11.09.19
    Beiträge:
    1.107
    Ort:
    Dem Raul seine frühere Stadt
    Kekse:
    33.705
    Erstellt: 05.11.08   #18
    Das wäre in der Tat ne kluge Lösung, macht es aber wieder teurer und komplizierter. Was mich beim Looper anspricht ist eigentlich die konzeptionelle Einfachheit: Ein Riff einspielen, Overdub drüber, Endlosschleife rein und schon kann man Stundenlang jammen ohne Kabelsalat, Mischpult, Computer, Mikros, Boxen etc...
     
  19. Oboti

    Oboti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.08
    Zuletzt hier:
    22.09.20
    Beiträge:
    206
    Ort:
    Dortmund
    Kekse:
    457
    Erstellt: 05.11.08   #19
    Man könnte die Drums auch, wenn es denn einen zusätzlichen Ausgang dafür gäbe, einfach auf die Stereoanlage legen.

    Bei uns in der Band benutze ich den RC 50 z. B., um Gitarre und Synthesizer zu loopen. Eine Seite des Stereoausgangs geht daher zum Amp, die andere ins Mischpult und kommt daher über die Anlage - funktioniert einwandfrei!

    Sich jetzt extra eine Box bzw. noch einen zusätzlichen Verstärker oder was auch immer nur für Drumloops zuzulegen, wäre vielleicht ein bisschen übertrieben ;-)
     
  20. viertoener

    viertoener Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.06
    Zuletzt hier:
    3.02.20
    Beiträge:
    1.293
    Ort:
    Großkaff Wolfen
    Kekse:
    5.714
    Erstellt: 06.12.10   #20
    Also du suchst einfach bedienbaren Looper rein zum üben. Den Line 6 kenn ich nicht. Aber den von Digitech und die Boss Dinger.

    Der RC20 XL ist eigentlich eine überflüssige Produktion. Den RC2 mit zusätzlichem Pedal kann man genauso verwenden die den 20. Ein paar Drum Pattern sind bei dem auch drauf.

    Wenn dir die Drum Pattern aber nicht so wichtig sind, dann ist wohl keines der Gerät gut. Dann solltest du mal lieber dich nach einem alten Boomerang umschauen. Auspacken, hinlegen, loslegen. Einen einfach bedienbareren Looper kenne ich nicht.

    Der Lexicon Jamman wäre auch eine super Gerät, der zu dem noch ein Super Sound hat. Und er ist in Stereo. Ich find den Sound sogar besser als den von RC50.

    Beide Teile sind aber schon alt und nur noch gebraucht zu kriegen. Aber dafür in deinem Finanzbereich.

    Aber um einfach nur einen Riff und ewig drüber zu jammen, reicht die RC2 + Taster Variante aus.
    Mir persönlich waren die Boss aber nix flexibel genug. Es wurde damit recht schnell langweilig.
    Das hier kriegt man auch leider mit dem RC50 nicht hin. http://soundcloud.com/viertoener/ron-every-breath-you-take/s-u4BMp
     
Die Seite wird geladen...

mapping