Macht 96kHz Sinn wenn hinterher auf 44,1 runtergesampled wird?

von Erdie, 02.12.04.

  1. Erdie

    Erdie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.03
    Zuletzt hier:
    15.04.09
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    57
    Erstellt: 02.12.04   #1
    Ich habe mal gehört, das downsampling mit erheblichen Qualitätsverslusten verbunden ist, wenn die ursprüngliche Samplerate nicht ein Vielfaches der Zielsamplerate ist, so daß das Arbeiten mit höheren Sampleraten keinen Sinn mehr macht. Man könnte also gleichmit 44100 Hz aufnehmen. Stimmt das?

    Gruß
    Erdie
     
  2. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 03.12.04   #2
    Das stimmt, zumindest im Hobbybereich. Allerdings ist 96kHz dann von Vorteil, wenn noch nicht klar ist, ob es 44,1 oder 48kHz werden soll oder gar beides (CD/DVD). Denn 96 -> 44,1 geht besser als 48 -> 44,1.

    Man sollte aber beachten, dass etliche "Semiprofi"-Wandler eine bestimmte Aufnahme-Samplefrequenz bevorzugen (weil sie fest auf diese eingestellt sind und andere Sampleraten nur emulieren durch Konversion). Dann sollte man die nehmen und hinteher umrechnen, weil die Algorithmen in den Recordingprogrammen meist besser sind als die auf den Wandlern...

    Jens
     
  3. Erdie

    Erdie Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.03
    Zuletzt hier:
    15.04.09
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    57
    Erstellt: 03.12.04   #3
    Ich habe eine M-Audio Delta 44, IMHO hat die einen variable einstellbaren DSP Takt, so daß jede einstellbare Frequenz gleichberechtigt sein sollte. Wenn man hinterher mit Halleffekten etc herumhantiert und mitteln Dithering auf 44,1 runtergeht, wäre dann 96 zu empfehlen?

    Danke und Gruß
    Erdie
     
  4. Krampmeier

    Krampmeier Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.04
    Zuletzt hier:
    30.05.05
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.12.04   #4
    Viel wichtiger erscheint es mir, die Aufnahme und Bearbeitung mit 24Bit durchzuführen! Ansonsten können sich Rundungsfehler bei aufeinanderfolgenden Filtern aufaddieren und außerdem hast Du mehr Dynamikreserven, um leise Passagen verlustarm anheben zu können.
    Es ist nur wichtig, vor dem Downsamplen von 96 auf 44,1kHz einen steilflankigen Tiefpass bei 22kHz anzuwenden, damit keine unerwünschten Spiegelfrequenzen (Aliasing) entstehen...
    Vielleicht machen manche Programme das aber auch automatisch...
     
  5. Erdie

    Erdie Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.03
    Zuletzt hier:
    15.04.09
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    57
    Erstellt: 13.12.04   #5
    Inzwischen nehme ich mit 88200 kHz auf, weil die Umrechnung simpler ist. Mir scheint das plausibel ... ich probier noch ein wenig aus. :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping