Macht Röhrenwechsel so viel aus?

von Stefannn, 09.03.07.

  1. Stefannn

    Stefannn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.05
    Zuletzt hier:
    30.11.09
    Beiträge:
    459
    Ort:
    Moormerland (Ostfriesland)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    232
    Erstellt: 09.03.07   #1
    Hallo!

    Lese immer öfters von Leuten, die ware Sound-Wunder eleben, sobald sie z.B. andere Vorstufenröhren in ihren Verstärker einbauen. Da man die Vorstufenröhren ja ohne Probleme austauschen kann, würde es mich mal interessieren, ob da wirklich so viel dran ist.

    Spiele nen JMP-1 Preamp und habe Anfang letzten Jahres die Röhren wechseln lassen. Vorher waren die Standart-Marshall Röhren drin, jetzt Ruby Tubes.
    Soundmäßig merke ich persönlich allerdings keinen Unterschied.

    Daher die Frage ob der Einbau einer speziellen Vorstufenröhre wirklich hörbare Soundveränderungen bringt, oder auch nur für Leute gut ist, die "das Gras wachsen hören".

    Mir schwebt eben eine Soundveränderung vor, in dem Sinne das ich einen warmen Sound möchte, der noch ordendlich Gain hat.
    Ist es denn quasi möglich mit einer anderer Vorstufenröhre mehr Gain aus dem JMP-1 zu kitzeln?
     
  2. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    11.668
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 09.03.07   #2
    Ich bin da ehrlich; ein Röhrenwechsel macht einen Soundunterschied; ABER nur wenn die alten Röhren wirklich hin sind. Ich erlebe immer öfter dass Leute meinen ihr Amp klinge nicht mehr und müsse deswegen unbedingt neue Röhren haben. Dann lassen sie die Dinger tauschen und plötzlich klingt der Amp wie umgekrempelt....das halte ich schlicht für eine psychisch bedingte Sache und nicht für einen realen Fakt.

    In deinem Falle wie beim JMP-1 bringt das wechseln der Röhren imo eh nix; da sind so unendlich viele Teile die den Sound beeinflussen, da macht eine einzelne Röhre oder ein paar nichts aus.
     
  3. snippy

    snippy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.02.05
    Zuletzt hier:
    2.03.11
    Beiträge:
    387
    Ort:
    Husum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    246
    Erstellt: 10.03.07   #3
    Naja du kannst durch andere Röhren schon den Klang färben! Jedoch kannst du aus einem JCM 900 keinen Recti machen ;)
    Verschiedene Röhren haben eben auch verschiedene technische Parameter, wie eben die Verstärkung der verschiedenen Frequenzen usw und das kann man durchaus hören.
    Ich hatte z.B. in meinem Screamer erst V1-V4 mit ECC83 von JJ besetzt. Durch einen Tausch der V1 von JJ auf TT merkte man doch einen leichten Mittenverlust, der Sound klingt etwas weniger Warm und dafür etwas agressiver.
    Wie gesagt, das sind natürlich nur Tendenzen, du kannst mit Röhren den Grundsound des Amps nicht ändern. Aber Klangfärbung ist drin - in welchen Grenzen ist natürlich auch wieder von Amp zu Amp unterschiedlich!

    Gruß
    Snippy
     
  4. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.270
    Zustimmungen:
    785
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 10.03.07   #4
    hi!
    ich schliesse mich meinen vorrednern an - nuancen ja, drastsiche veränderungen eher nich...
    tatsächlich hört man meistens nach ein paar minuten keinen unterschied mehr...
    du glaubst mir nicht? dann steck die andere röhre nochmal rein - du wirst sehen (hören), daß die jetzt auch wieder ziemlich gut klingt ;)

    cheers - 68.
     
  5. Kramusha

    Kramusha Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.06
    Zuletzt hier:
    9.11.15
    Beiträge:
    2.574
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    11.822
    Erstellt: 10.03.07   #5
    Ich habe bei meinem Madamp M15 die Vorstufenröhren von JJ auf EH umgestellt. Kurz gesagt, ich habe einen anderen Amp :eek:

    Die JJ waren mir zu hoch, zu kratzig, zu aggresiv. Mit den EH habe ich einen um einiges weicheren Ton, aber auch fetteren Ton, der mir pers. viel besser gefällt.

    Mittenverlust hab ich keinen festgestellt, vielleicht empfinde ich Mitten aber einfach nur als Höhen :D

    Lg Stefan :)
     
  6. MrPC

    MrPC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.04.07
    Zuletzt hier:
    18.05.09
    Beiträge:
    34
    Ort:
    Winnenden/Stuttgart
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    46
    Erstellt: 07.05.07   #6
    Da hab ich aber andere erfahrung gemacht, z.B. mit mein Attax Preamp. Als ich den gekriegt habe war die röhre drin schon ziemlich alt und der Amp hat mit soundmäßig nicht so gefallen. Dann hab ich erstmal ne JJ (negelneu) eingesetzt und der klang war schonmal sowas von scheisse, da kam nur Matsch raus und auch mit dem EQ war net viel zu retten. Also JJ raus und EI rein (hatte ich auch noch rumliegen), und der klang war um welten besser. ES war wirklich ein direkter vergleich ohne großartige änderungen am EQ und ich hatte wirklich das gefühl auf einmal nen ganz anderen amp zu haben.

    Wäre der Sound von der JJ durch Röhrentausch nicht änderbar gewesen wäre der Amp wohl ganz schnell wieder rausgeflogen, aber mit der EI gehen schon recht schöne HI-Gain Sounds. 100%ig zufrieden bin iach aber noch nicht, also da muss schon noch ne weitere Röhre her.

    Ich finde es kommt schon auch auf den Amp an wie stark sich der Sound verändert, aber muss sagen dass es eben durchaus möglich ist enorme Unterschiede zu erzielen.
     
  7. Newsted

    Newsted Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.686
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    213
    Kekse:
    7.901
    Erstellt: 07.05.07   #7
    Ist wohl von Amp zu Amp unterschiedlich. Bei meinem TriAxis haben bestimmte Röhren ziemliche Soundunterschiede. Besonder die V1 (also die Main Input Röhre) muss wirklich gut sein, um den richtigen Mix aus Gain und Rauschreduktion zu erreichen. In der Endstufe hör ich ehrlich gesagt wenige Unterschiede; habe bei meiner Stereo 2:90 auf der einen Seite Mesa-, auf der anderen JJ-Röhren und kann bequem hin und herswitchen, jedoch ohne großen Unterschied.
     
  8. t-tronix

    t-tronix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.07
    Zuletzt hier:
    7.02.16
    Beiträge:
    62
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    136
    Erstellt: 07.05.07   #8
    Natürlich klingen Röhren (gleichen Typs) von unterschiedlichen Herstellern auch unterschiedlich. Sogar gleiche Röhren vom gleichen Hersteller klingen unterschiedlich. Das ist aber hauptsächlich davon abhängig in wie weit die Kennline (zB Steilheit) der Röhre direkten Einfluß auf die umgebende Schaltung hat. D.h. wenn der Ausgangswiderstand der Röhre mit einem Kondensator einen Hoch-, Tief- oder Allpass bildet. Gerade bei hochverstärkenden Stufen machen sich Soundunterschiede beim Röhrenwechsel dann sofort bemerkbar. Bei weniger "empfindlichen" Stufen hört man praktisch keinen Unterschied. Das ist hier ja auch so schon von einigen geschildert worden.
    Bei Endröhren ist das genauso - Große Unterschiede hört man eigentlich nur, wenn der Amp richtig aufgerissen wird. Für härteren Sound habe ich immer gerne EL34 verwendet... sollte es "wärmer" klingen, dann habe ich 6L6GC verwendet. (ggf. den SG-Anschluß am Sockel für EL34 anpassen!)

    Ich kenne das: Da wird man als unkundiger Kunde schon mal von sog. "Fachbetrieben" zu neuen Röhren gedrängt... Das ist meist nur Geldschneiderei! Das habe ich nie befürwortet!
    Persönlich sammle ich alle noch funktionierenden Röhren. Somit habe ich eine Auswahl an unterschiedlichen Sounds parat. Gerne habe ich 12AT7 Röhren anstelle von 12AX7 verwendet... um einen "sauberen Sound" für gute Cleansounds zu haben. Aber wie gesagt... das habe ich vorher immer erst hörtechnisch ermittelt.
    Noch ein Tip zum Soundhören: Macht nie den Fehler zu lange und zu laut einen Amp zu testen. IdR verliert man den Höreindruck (nein: Nicht DAS Gehör!) schon nach ca. 15Minuten konzentrierten Hinhörens.
     
Die Seite wird geladen...

mapping