Mal wieder: Stagepiano kaufen (PX310?)

von GunnarTE, 16.05.06.

  1. GunnarTE

    GunnarTE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.06
    Zuletzt hier:
    29.03.09
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.05.06   #1
    Hallo,
    erstmal wollte ich sagen: Schönes und informatives Forum hier :great:!
    Nun denn, ich möchte mir ein Stagepiano kaufen. Ich brauch es um die hohe Kunst des Klavierspielens (DP/SP-Tastenbedienens ;)) zu erlernen. Ich hab auch schon mal mehr oder weniger (eher weniger) ein Keybord benutzt, und suche jetzt was mit einer brauchbaren Klaviatur und einem brauchbaren Pianosound. Und nach einiger Recherche bin ich aufs PX310 gestoßen, und zieh jetzt in Erwägung es zu kaufen. Das PX310 wär mir lieber als das PX110, weil richtiger Line-Out und mehr Sounds (just vor fun).
    Jetzt meine konkrete Frage: Ich hab ein Angebot für 550€ (neu), krieg ich für das Geld was besseres (in Bezug auf meine Anforderungen) (auch gebraucht)? Die 550€ sind auch in etwa das Buget, das mir zur Verfügung steht. 600€ ging auch noch, ab 650€ beginnt es langsam weh zu tun. Was gibt es auf dem Gebrauchtmarkt so in diesem Preissegment, was mehr bieten könnte? Ich möchte das SP auch nicht weiterverkaufen, Wiederverkaufswert ist also eher zehntrangig.
    An dieser Stelle mal expliziet meine die Prioritäten:
    1. Klangqualität (Loops nicht hörbar, vor allem keine Diskontinuitäten im Signalverlauf)
    2. Klaviergefühl (Klaviaturanschlag und Dynamikverhalten, Mindestpolyphonie)
    3. Langlebigkeit, Verarbeitung
    4. Preis (Absolute Schmerzgrenze 750€ :auaa:, wenn viel, VIEL mehr geboten wird als beim PX310)
    5. Bedienfreundlichkeit (Presets, MIDI)
    6. Extras (mehr Sounds, Effekte, große Polyphonie (hab ja bloß 10 Finger, Layern = Extra ))
    7. Design

    Nach was könnte ich mich noch umschauen?
    Danke schon mal, für eure Mühen :).


    Viele Grüße
    Gunnar
     
  2. Haase

    Haase Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.05
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    212
    Ort:
    Oberweis / Austria
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    26
    Erstellt: 16.05.06   #2
    Hallo Gunnar!

    Das Casio ist meines Erachtens nicht die erste Wahl. Habe die Möglichkeit gehabt, es selber zu testen, war aber nicht begeistert. Vielleicht schaust Du mal im Forumsflohmarkt unter folgendem Link: https://www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=130409 . Möglicherweise ist das was für dich. Ansonsten rate ich Dir zu Produkten von Yamaha und Kawai. Gefühlsmäßig wirst Du jedoch kein neues Instrument finden, was Deinen Ansprüchen genügt; würde nach etwas gebrauchtem Ausschau halten.

    Beste Grüße
    Gerhard
     
  3. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 16.05.06   #3
    Die gleiche Tastatur wie das von Haase verlinkte Roland FP-2 hat das Roland RD-170. Ein Stagepiano ohne Lautsprecher - aber mit ein paar mehr Sounds/Feature. Ist derzeit in Restbeständen bei einigen Händlern ebenfalls für 950,- EUR (neu!) zu haben, genauso wie - noch vereinzelt - das P 90 von Yamaha.

    Das Casio-Teil kenne ich leider nicht.
     
  4. crusty

    crusty Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.05
    Zuletzt hier:
    2.12.14
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.05.06   #4
    Ne Mark mehr macht sich bei Digitalpianos immer bemerkbar, zumal mann's ja auch lange hat...
    Rd 170 ist schon nicht schlecht, bietet aber eben keine Lautsprecher.
    Vom reinen Ansprechverhalten find ich die Casio-Tastaturen nicht schlecht, aber ein Neuteil ist ein Neuteil und immer die erste Wahl.
    Wenn's damit nichts wird schlag ich mal spontan Kurzweil SP 88 oder so vor
     
  5. GunnarTE

    GunnarTE Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.06
    Zuletzt hier:
    29.03.09
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.05.06   #5
    Hallo,
    danke für die Antworten:).
    Naja, für 950€ kriegt man bestimmt ein besseres SP als für 550€, aber das liegt momentan leider weit über meinen finanziellen Möglichkeiten :(. Wenn ich an die 750€ Schmerzgrenze gehe, kann ich mich die nächsten Monate sowieso nur noch von Wasser und Brot ernähren.

    @Haase, was hat Dich denn am PX310 gestört?

    @all, was kann man denn von einem Yamaha P60, P70 oder einem Roland RD100 erwarten?
    Ein Kurzweil (SP88, SP88x, PC88) wäre wohl auch eine Option. Wär wohl auch noch ungefähr in meinem Preisrahmen. Aber was mich etwas abschreckt ist ist das Alter, die sind doch ungefähr von 2000 rum, wenn ich mich nicht irre. Inwieweit können die noch mit moderneren SPs mitthalten (speziell bei den Piano-Samples)?


    Viele Grüße
    Gunnar
     
  6. JeffVienna

    JeffVienna Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.03
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    721
    Erstellt: 16.05.06   #6
    Hier im Forum ist schon öfters das Yamaha P-70 empfohlen worden http://www.musik-service.de/yamaha-p-70-prx395753413de.aspx. Für 650,- auch in Deinem Budgetrahmen.

    An Features kann das Yamaha dem Casio zwar nicht das Wasser reichen, aber möglicherweise liegt Dir der Sound und/oder die Tastatur mehr (ist ja auch nicht so unwichtig, oder?).

    Auf jeden Fall antesten, wenn Du die Möglichkeit dazu hast.
     
  7. Haase

    Haase Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.05
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    212
    Ort:
    Oberweis / Austria
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    26
    Erstellt: 16.05.06   #7
    Hallo!

    Beim Casio haben mich die Sounds nicht wirklich überzeugt und auch die Tastatur war nicht "klaviermäßig" zu spielen. Jedoch: Geschmäcker sind verschieden; Entscheidend ist, ob dieses E-Piano für Dich ausreichend ist. Also: Immer vorher antesten und mit anderen Produkten vergleichen! :great:

    Beste Grüße
    Gerhard
     
  8. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 17.05.06   #8
    Ich hab selbst so ein kleines Kurzweil - ein SP-76. Das klingt gut und ist saupraktisch, aber schon etwas überholt.
    Wobei...also steinigt mich von mir aus...aber gegen die E-Pianos in so manchen Yamahas etc. kommt das kleine lila Ding eigentlich ganz gut an. Ist halt kein gesampeltes Rhodes, CP-80 oder Wurlitzer, sondern alles irgendso DX-Synthi-Zeug, das charakterlich den Originalen etwas ähnelt. Das Piano ist zwar eher hart und drahtig, lässt aber den anderen Bandmitgliedern auch noch Luft. Wenn du das MicroPiano von Kurzweil kennst => Da sind die Sounds raus. Polyphonie sind allerdings nur 32 Stimmen.
    Hörs dir mal am besten an und schau mal, ob du die SP-88X Hammermechanik magst, die anderen ohne das "X" haben nämlich (excellente) halbgewichtete Tasten. Klavierähnlich ist das SP für mich nicht unbedingt, aber vielleicht gefällts dir ja trotzdem. Probiers einfach mal aus.
    Im "Digitalpiano-Review-Thread" steht übrigens ein kleiner Bericht zum SP-76 von mir drin, da stehen noch ein paar mehr Sachen dazu.
    Das Roland RD-100 ist doch schon ziemlich alt. Ich hab das RD-150 (das müsste der Nachfolger sein) und bin ganz zufrieden. Pianosound ist gut, E-Pianos ganz ok, aber sehr wenige, Rest brauchbar. Die Tastatur ist recht leicht, das mag man oder mag man nicht. Klavierähnlich? Naja... Für die Bühne find ichs aber super.
    Dazu gibts im o.g. Thread auch noch einen Bericht von mir, etwas weiter unten noch einen Bericht von Sticks zum Nachfolgemodell RD-170 (das mir auch sehr gut gefällt, vor allem weils mehr Sounds als das 150 hat).

    Gebraucht wären die sicher in deiner Preisregion, nur das RD-170 ist vielleicht noch etwas teurer. Alle drei sind gute solide Stagepianos, nur musst du wirklich schauen ob du mit den Tasten klarkommst.
     
  9. GunnarTE

    GunnarTE Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.06
    Zuletzt hier:
    29.03.09
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.05.06   #9
    Hallo,

    tja, "Antesten" wär schon so eine Sache. Wär ja schon am besten...
    Aber da seh ich drei Probleme.
    1. Ich käme mir da schon ziemlich schäbig vor, wenn ich einen örtlichen Musikalienhändler zum Testen missbrauche, und dann beim "Discounter" bestelle.
    2. Der offizielle Casio Händler am Ort hat kein PX310 da (und könnte nicht mit dem Preis mithalten. Hat mir in der Preislage ein Orla Stagepartner angeboten... für 650€ :eek: ).
    3. Ich trau mich nicht, weil ich das eigentlich garnicht kann.

    Ich werd aber mal sehen, vielleicht...


    Viele Grüße
    Gunnar
     
  10. GunnarTE

    GunnarTE Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.06
    Zuletzt hier:
    29.03.09
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.05.06   #10
    Hallo,
    tja, "Antesten" wär schon so eine Sache. Wär ja schon am besten...
    Aber da seh ich drei Probleme.
    1. Ich käme mir da schon ziemlich schäbig vor, wenn ich einen örtlichen Musikalienhändler zum Testen missbrauche, und dann beim "Discounter" bestelle.
    2. Der offizielle Casio Händler am Ort hat kein PX310 da (und könnte nicht mit dem Preis mithalten. Hat mir in der Preislage ein Orla Stagepartner angeboten... für 650€ :eek: ).
    3. Ich trau mich nicht, weil ich das eigentlich garnicht kann.

    Ich werd aber mal sehen, vielleicht...


    Viele Grüße
    Gunnar
     
  11. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 17.05.06   #11
    Dann lass' es ausgeschaltet. So habe ich es gemacht. Man bekommt ja trotzdem ein sehr gutes Gefühl für die Tastatur und dafür, ob man sie mag, oder nicht. Die Privias haben sogar mir schwach-Klavierer viel zu sehr geklappert.
     
  12. JeffVienna

    JeffVienna Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.03
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    721
    Erstellt: 17.05.06   #12
    Oder nimm Dir einen Kopfhörer. Mach ich auch immer. Wenn die dort keinen haben sollten (haha!), dann nimm Dir halt einen mit. Aber Vorsicht: schlechte und mittelmäßige Kopfhörer verfärben den Klang eines Stagepianos dermaßen... also, als Klangkriterium darf so ein Kopfhörertest dann nicht herangezogen werden. Ich hab einen AKG 240-Studio (ca. 115,- EUR) und einen AKG 66 (ca. 40,- EUR oder so). Mit dem 66'er setz ich mich erst gar nicht an meine Stagepiano!
     
  13. GunnarTE

    GunnarTE Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.06
    Zuletzt hier:
    29.03.09
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.05.06   #13
    Hallo,
    heute hab ich mich auf den Weg zu einem Musikgeschäft gemacht. Es war zu :(. Öffnungszeiten 13-18 Uhr. Ich war um 17 Uhr da :confused:. In der angeschlossenen Musikschule haben sie mir gesagt, das "die" wohl gerade Außendienst machen oder so. Wollen "die" nix verkaufen???
    Dann bin ich durch die ganze Stadt zu einem anderen Musikgeschäft gelaufen. Das war auf :great:. Das billigste SP was die hatten, war ein GEM PRP für 850€ :eek:. Objektiv betrachtet ist das wohl ein guter Preis. Aber momentan eine Nummer zu groß für mich.
    Nun denn, ich durfte es mal ausprobieren. Leider hatten die keine Kopfhörer.
    Das erste was mir aufgefallen ist war die Tastatur, die kam mir nicht so richtig klaviermäßig vor. Sie hat sich irgendwie "federig" angefühlt, also als wären die Tasten nicht nur gewichtet, sondern auch noch leicht gefedert?!? Außerdem kam mir der Tastenhub kleiner vor, als bei einem richtigen Klavier. Ich denk mal, daß das ein Kompromiß ist, damit man auch die Orgeln einigermaßen gut spielen kann.
    Den Klang fand ich an sich sehr gut, die Pianos klangen, so weit ich das beurteilen kann, recht realistisch (DRAKE), außerdem hat mir das Wurli gut gefallen. Das einzige was mir da "negativ" aufgefallen ist war ein digitaler DSP "Beigeschmack" (was will man bei einem DP auch schon erwarten :rolleyes: ). Vielleicht red ich mir das aber auch nur ein, aber ich versuch es mal zu erleutern. Das war ganz schlimm bei einem alten PSR (1700), und auch etwas bei einem Digitech-Gitarreneffektgerät (RP1). Da hat man selbst bei geringen Lautstärken "heiße Ohren" gekriegt. Ich hatte immer den Eindruck, als hätten die das digitale Signal nicht richtig geglättet, und es kämen doch noch Oberwellen im hohen Spektrum (ich sach ma um die 20khz, man hört sie eigentlich nicht, merkt sie aber irgendwie doch) durch (Fourier Kram, vgl. Clipping im PA-Forum). Beim RPR 800 hatte ich dieses Gefühl ganz leicht auch, kann aber auch sein, daß ich es mir eingeredet hab.
    So, da ich jetzt einen Bezugspunkt hab, wie kann ich mir da im Vergleich die Klaviaturen und Soundqualitäten anderer SPs vorstellen? Ich hab noch zwei Bezugspunkte. Einmal ein GEM ProMega (2,3?), das hab ich mal kurz angefasst, und es hat sich weniger "federig" angefühlt, aber immer noch nicht wie ein Klavier. Der andere ist ein Roland Homepiano, das hat sich vor 8 Jahren (oder so) eigentlich recht klaviermäßig angefühlt, und klang auch ganz passabel.
    Zum "Klavierüben" wäre wohl eine "klavierigere", weniger "federige" besser, aber wenn man mal was anderes spielen will, muß wohl doch ein Kompromiß her. Ich denk ich will was etwas weniger "fedriges". Ich setz meine Priorität jetzt auch noch mal ganz stark auf den Klang. Ich denk, daß ich mich an eine Tastatur gewöhnen kann, solange sie nur genug Dynamikkontrolle gibt (denke ging bei der RPR Klaviatur). Sie sollte im Vergleich zum richtigen Klavier auch nicht zu leicht sein.
    Was bietet sich da an?


    Viele Grüße
    Gunnar
     
  14. Paulbaer

    Paulbaer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.11.05
    Zuletzt hier:
    26.01.08
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.05.06   #14
    Ich werfe auch noch mal das Yamaha P60/P70 in die Runde. Ist für mich in dieser Preisklasse als Neugerät das beste. Hat aber keine Spielereien, wie z.B. das Casio. Mir persönlich war die Tastatur wichtiger als der Klang, obwohl der beim Yamaha doch gar nicht sooo schlecht ist. Aber: selbst testen, selbst testen, ... (Ich war z.B. aufgrund von Prospekten, Demosounds, usw. mal sehr vom ES4 angetan - einmal kurz angetestet und nie wieder angeschaut!). Mach dir doch die Mühe und gehe mal in einen großen Laden (z.B. Music Store in Köln), auch wenn du mal 100 km fahren musst. Da hast du eine recht große Auswahl, kannst alles testen und preislich sind die auch schon im unteren Bereich.
     
  15. JeffVienna

    JeffVienna Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.03
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    721
    Erstellt: 18.05.06   #15
    Ich kann Pauls Empfehlung, einen weiteren Weg zu einem großen Musikhaus in Kauf zu nehmen, nur unterstreichen. Steh Samstag möglichst früh auf, geht zum Bahnhof bzw. zu Deinem Auto und mach Dich auf dem Weg zu einem ordentlichen Musikhaus. Auch wenn's noch so weit weg sein sollte: der Weg wird sich mit Sicherheit bezahlt machen.
     
  16. heinzrolf2

    heinzrolf2 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.05.06
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.05.06   #16
    Zur Zeit bin ich auch auf der Suche nach einem geignetem Instrument so um 500 Euro.

    Das Casio 110 habe ich ausprobiert und war begeistert, vom Sound wie auch von der Klaviatur. Ist natürlich kein Clavinova für 3000 Euro, aber man kann damit doch
    toll üben:great:
    Ich will mich eigentlich nur noch zwischen dem 110 oder 310 entscheiden.

    In dieser Preisklasse sollte man nicht lange rumgrübeln. Es geht doch wohl in erster Linie ums Üben. So ein Key ist ein Trainingsgerät. Und mit ein paar Features wie es das Casio bietet, ist das Training weniger langweilig. Wenn alle guten Pianisten, die ja bekanntlich meist aus armen Verhältnissen kamen, sich so viele Sorgen über den Anschlag der Tasten gemacht hätten und ich zitiere Dich:

    "Ich hatte immer den Eindruck, als hätten die das digitale Signal nicht richtig geglättet, und es kämen doch noch Oberwellen im hohen Spektrum (ich sach ma um die 20khz, man hört sie eigentlich nicht, merkt sie aber irgendwie doch) durch ."

    ...ja dann hätte die Welt weniger Genies hervorgebracht.

    Ich denke: Mozart und Liszt wären von so einem Casio begeistert gewesen.

    Und wenn Du etwas erreichen willst, dann kauf Dir Dein Trainingsgerät und fang an zu üben.

    Und mach Dir keine Sorgen über die unterschiedlichen Klaviaturen (es geht hier ja nicht um Hemmingway). Auch Markenklaviere haben unterschiedliche Klaviaturen. (Ich kann z.B. nicht so gut auf einem Steinway spielen; das liegt aber wohl daran, dass ich dazu selten die Gelegenheit bekomme) Richtige Profis können auf alles spielen, ist nur reine Übungssache.
     
  17. Tonkämpfer

    Tonkämpfer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    353
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    483
    Erstellt: 28.05.06   #17
    Hallo !
    Ich spiele jetzt seit September 2005 auf einem FP 2 von Roland.
    Habe auch noch ein Fantom XR dazugekauft. Leider bin ich vom Livesound
    über Aktivbox jedesmal ziemlich enttäuscht. Da fragt man sich natürlich,
    ob es Sinn macht ein teures DP zu kaufen ( mal abgesehen jetzt von der
    Tastaturqualität ), wenn man die feinen Soundunterschiede live sowieso kaum hört ?
    Also ich bin ernsthaft am überlegen, ob ich mir bezüglich Gewicht und Handling nicht das Casio 110 bzw. 310 zulegen soll, und mein FP2 / Fantom nur noch zu Hause spiele.
    Für das Geld kann man eigentlich nichts falsch machen.
    Kann mir jemand sagen, ob die Sounds vom Piano im PX 110 und 310 vollkommen identisch sind ? Ein Notenständer ist bei beiden Pianos nicht montierbar, oder ?
     
  18. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 28.05.06   #18
    Die Frage ist für mich eher, was du für einen Monitor benutzt. Wenn der Monitor nicht gut klingt, oder nicht so richtig zum Piano passt, bringt dir das natürlich alles nix.
    Was hast du denn für einen?
     
  19. Tonkämpfer

    Tonkämpfer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    353
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    483
    Erstellt: 28.05.06   #19
    Habe verschiedene Monitorboxen.
    z. B. Mackie SRM 350, Craaft M12/2 ( baugleich Solton ) und FBT 5.
    Es klingt jetzt auch nicht schlecht, aber so wie über Nahfeldmonitore oder Kopfhörer
    auf keinen Fall. Da wird der bessere Klang im Verhältnis neutralisiert.
    Extrem fällt mir das beim Pianosound auf. Wenn jetzt noch ein Chor mitsingt,
    oder die Band im Hintergrund spielt, dann muß man sich die Verhätnismäßigkeit
    von Preis / Leistung mals überlegen. Hat das Ding jetzt einen Notenständer ?
     
  20. lemato

    lemato Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.06
    Zuletzt hier:
    17.05.09
    Beiträge:
    273
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    105
    Erstellt: 02.06.06   #20
    also ich hab mir letzes Wochenende das Casio px310 gekauft, und bei mir war ein Notenständer dabei. Kann leider noch kein größeres Feedback geben, weil ich das Ding Samstag gekauft habe und seit Sonntag auf ner Konferenz bin. Wenn ich wieder daheim bin hab ich wieder mehr Zeit und kann vielleicht noch mehr zur Diskussion beitragen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping