Marshall Akustik Verstärker AS50D Ok für WurlitzerA200/Rhodes????

  • Ersteller Rock Ola
  • Erstellt am
R

Rock Ola

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.07.12
Mitglied seit
13.04.08
Beiträge
42
Kekse
0
Abend Leute,

meine Frau soll für ihre Westerngitarre evtl. den Marshall AS50D Akustikverstärker bekommen.
Schaut gut + vintage aus, und klanglich soll er auch recht passabel sein.
Ausprobieren können wir ihn frühestens am Wochenende - aber nur mit der Gitarre! ( E-Pianos mitschleppen geht nicht!)

Ich würde ihn aber auch gerne mit meinem Wurli/Rhodes benutzen - ist so ein Akustik-Amp überhaupt das Richtige - hat das evtl. schon jemand ausprobiert????

Grüße
Rock Ola
 
FantomXR

FantomXR

Keyboardmanufaktur Berlin
Zuletzt hier
13.04.21
Mitglied seit
27.01.07
Beiträge
3.778
Kekse
7.064
Ort
Scheeßel
An sich denke ich ,ist das gar keine doofe Idee. Das einzige, was mich schon von den Daten stören würde, ist, dass das Teil nur 2x8" Speaker drin hat. Da würde mir persönlich wahrscheinlich unten rum zu wenig passieren.

Außerdem ists keine Röhre :D Sorry, ich bin da ein totaler Fan von. Beim Wurli gehts vielleicht noch ohne, aber Rhodes ohne Röhren-Verstärkung, sei es Preamp oder Amp.....das passt nicht!
 
andi85

andi85

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
25.03.21
Mitglied seit
20.07.05
Beiträge
6.144
Kekse
7.489
Ort
MUC
Ich habe mein Rhodes mit einem AER Basic Performer probiert. Das ist ebenfalls ein Akustikverstärker und besonders für Kontrabass der Brüller schlechthin. Mit dem Rhodes war er bis mezzoforte ebenfalls eine Wucht, allerdings klang er mit zunehmendem Anschlag immer plärriger und kraftloser. Mit meiner Aktivbox passiert ohne EQ oder Preamp davor dasselbe. Eine genauere Erklärung habe ich dafür leider nicht - eventuell liegt das Problem in der Reaktion des Hochtonzweiges. Das Wurlitzer ist da weniger kritisch.

Sollte das Problem bei dir auch auftreten, könntest du dich noch nach einem alten Tubeman von Hughes & Kettner umsehen. Die Preise liegen bei ca. 100€. Potikratzen kommt ab und zu vor, lässt sich aber durch Austausch leicht beheben. Ich habe mir letzten Sommer einen besorgt und finde ihn die überzeugendste Verstärkersimulation, die ich bis jetzt gehört habe. Noch einen schönen Hall dahinter und die Sache ist gegessen ;)

Röhre oder nicht ist eine Glaubensfrage. Gegenbeispiele sind der Roland Jazz Chorus, das originale Suitcase und diverse direkt ins Pult gespielte Rhodes, die ich zu Ohren bekommen habe. Man kann auf verschiedenste Arten glücklich werden - das ist das schöne an den alten Kisten.

Nachtrag: 1 Megaohm Impedanz am Gitarreneingang ist schon mal ein guter Anfang.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben