Marshall DSL40C - Brummen?

von Stratspieler, 25.10.19.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Stratspieler

    Stratspieler Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.03.09
    Zuletzt hier:
    16.12.19
    Beiträge:
    6.257
    Ort:
    Ländleshauptstadt
    Zustimmungen:
    3.138
    Kekse:
    47.880
    Erstellt: 25.10.19   #1
    Hi, ich habe da mal eine Frage zum obengenannten Combo: Wenn man nix eingestöpselt hat und vom Classic-Gain-Kanal den Volume-Regler aufdreht (Channel Select: die grüne LED leuchtet. Clean/Crunch ist nicht aktiviert), dann beginnt der Amp ab etwa Stellung 14:00 Uhr ziemlich zu brummen. Das geht dann bis zum Rechtsanschlag des Reglers. Egal, ob man dazu den Gain-Regler aufdreht, oder nicht.

    Ist das bei diesen Amps normal? Kann das bitte mal jemand von Euch überprüfen, der so einen Amp hat?

    Danke!
     
  2. ainka13

    ainka13 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.03.12
    Zuletzt hier:
    18.11.19
    Beiträge:
    368
    Zustimmungen:
    96
    Kekse:
    1.203
    Erstellt: 25.10.19   #2
    Der Amp darf ohne angeschlossenes Instrument lediglich rauschen.
    Es sein den, der Amp steht unmittelbar in einem starken Magnetfeld (Neonröhren, Trafo) oder es gibt eine Brummschleife
    auf Grund falscher Erdung.
     
  3. revolverband

    revolverband Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.09
    Beiträge:
    1.734
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.216
    Kekse:
    4.463
    Erstellt: 25.10.19   #3
    Bei mir ist es wie @ainka13 sagt - es rauscht, aber brummen tut nichts. Und wenn ne Gitarre dran hängt würde man es bei der Lautstärke sicher nicht hören - nur ohne was dran nimmt man es halt wahr ;)
     
  4. Stratspieler

    Stratspieler Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.03.09
    Zuletzt hier:
    16.12.19
    Beiträge:
    6.257
    Ort:
    Ländleshauptstadt
    Zustimmungen:
    3.138
    Kekse:
    47.880
    Erstellt: 26.10.19   #4
    Hi, nee, Brummeinstreuung durch Neonröhren oder Trafos kann ich ausschließen. OK, danke!
     
  5. Stratspieler

    Stratspieler Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.03.09
    Zuletzt hier:
    16.12.19
    Beiträge:
    6.257
    Ort:
    Ländleshauptstadt
    Zustimmungen:
    3.138
    Kekse:
    47.880
    Erstellt: 28.10.19   #5
    Und nur noch mal zum Verifizieren, mit der Bitte um kurze Antwort.

    Ich spreche vom mit dem Pfeil markierten Regler:

    DSL40C.jpg

    - Input-Buchse ist nicht belegt
    - Channel Select -> LED leuchtet grün
    - Stellung Regler Gain egal
    - Volume beginnt ab Stellung 14:00 Uhr mit dem Brummen, welches sich zum Rechtsanschlag immer hörbarer steigert.

    Die Stellung aller übrigen Regler ist egal egal bzw. uninteressant.
    Würde man Lead 1/Lead 2 drücken, dann wäre sofortige Stille, sofern Gain und Volume (Ultra Gain) auf Linksanschlag stünden. Ansonsten gibt es bei dieser gedrückten Taste kein Brummen, sondern nur normales Rauschen je nach Stellung der Regler - vollkommen ok. Mir geht es nur um das Theme Brummenb im Classic-Clean-Kanal - welches übrigens auch da ist, wenn man V1 zieht.

    Vielen Dank für Eure Hilfe!
     
  6. bluesfreak

    bluesfreak Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.02.05
    Beiträge:
    9.097
    Ort:
    Burglengenfeld
    Zustimmungen:
    4.693
    Kekse:
    51.646
    Erstellt: 28.10.19   #6
    Ich kratz mir gerade den Kopf weil wenn ich auf den Schaltplan schauhe sehe ich das
    1. Die Input Buchse normalerweise das Eingangssignal auf Masse legt wenn nichts eingesteckt ist
    2. ich nur einen Volume Regler auf dem Schaltplan finde...der beim Classic geht ab?!?
     
  7. revolverband

    revolverband Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.09
    Beiträge:
    1.734
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.216
    Kekse:
    4.463
    Erstellt: 28.10.19   #7
    Kein Brummen! Definitiv nicht!
     
  8. Stratspieler

    Stratspieler Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.03.09
    Zuletzt hier:
    16.12.19
    Beiträge:
    6.257
    Ort:
    Ländleshauptstadt
    Zustimmungen:
    3.138
    Kekse:
    47.880
    Erstellt: 29.10.19   #8
    Allerbesten Dank! :great:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. revolverband

    revolverband Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.09
    Beiträge:
    1.734
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.216
    Kekse:
    4.463
    Erstellt: 05.11.19   #9
    Mich würde interessieren, @Stratspieler , was der Fehler war.
    Magst du kurz schreiben, wenn du ihn gefunden hast? ;-)
     
  10. Stratspieler

    Stratspieler Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.03.09
    Zuletzt hier:
    16.12.19
    Beiträge:
    6.257
    Ort:
    Ländleshauptstadt
    Zustimmungen:
    3.138
    Kekse:
    47.880
    Erstellt: 06.11.19   #10
    Na klar:

    V2 hat einen thermischen f-k-Schluß in ihrem System I.

    Zwar konnte ich das noch nicht direkt nachweisen, aber das ist meine ziemlich sichere Vermutung. Den Nachweis habe ich noch vor, indem ich mir mal in einer Mußestunde die Röhre in einer separaten Bastelfassung mit Spannungen beaufschlage und heize und dann ausmesse.

    Das Brummen hatte sich inzwischen manifestiert. Will schreiben, vorher konnte ich es nur vage provozieren (Standby-Schalter ein / aus oder sogar "blöderweise" - wahrscheinlich nur zufällig zeitgleich! - mit dem Reverb-Regler. Das waren aber alles nur eher sehr unsichere Provokationsquellen, kann ich also alles nicht zur eindeutigen Fehlerlokalisation gebrauchen). "Manifest" bedeutete nun: nach dem Einschalten, also Klacken aller Relais und nach einer Laufzeit von ca. zwei Minuten schwang sich das Brummen selbständig an der betreffenden Anode ein. Wunderbar zu sehen an meinem Scope:

    DSC06507.JPG

    Normalerweise hat dort nur ein waagerechter Strich zu sein - eine anliegende Gleichspannung, sonst nichts. Höchstens ein minimalster Brumm, hervorgerufen dadurch, weil ich mit der unabgeschirmten Meßstrippe des Spannungsmessers diesen relativ empfindlichen Punkt antaste.

    Mit einer Austauschröhre ist der Fehler weg und außerdem stieg mit der fehlerfreien Röhre auch prompt die anliegende Anodenspannung wieder auf einen vernünftigen Wert. Mit der Brummröhre sackte die Betriebsspannung an der Anode nämlich etwas zu weit durch.

    Natürlich ist es allein mit dem Austausch der Röhre nicht getan, denn es kann ja durchaus sein, dass die Schaltungsumgebung des betreffenden Systemes noch einen Hau weg hat. Also gilt es, diese Schaltungsumgebung noch zu untersuchen. Und wie es der Deubel so will, fanden sich da noch ein paar verdächtige Lötstellen an der Fassung der Röhre, die mir zu kalt aussahen...
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  11. revolverband

    revolverband Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.09
    Beiträge:
    1.734
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.216
    Kekse:
    4.463
    Erstellt: 06.11.19   #11
    Vielen Dank! Das ist mal eine interessante und sogar lehrreiche Antwort :)
     
  12. Schlumpf71

    Schlumpf71 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.12.12
    Zuletzt hier:
    16.12.19
    Beiträge:
    267
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    441
    Kekse:
    1.948
    Erstellt: 06.11.19   #12
    Dem schließe ich mich an :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping