Masterkeyboard für (Wieder-)Anfänger

  • Ersteller sebihepp
  • Erstellt am

S
sebihepp
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.05.22
Registriert
08.05.22
Beiträge
8
Kekse
0
Hallo liebe Community,

ich würde gerne Klavier spielen lernen, bzw. wieder damit Anfangen. Als Kind/Jugendlicher habe ich schon ein wenig auf einem Keyboard gespielt, allerdings auf Anfänger-Niveau. Das hat jedoch viel Spaß gemacht.
Da ich bereits eine DAW besitze dachte ich daran ein MIDI Masterkeyboard mit USB am PC dafür zu nutzen.

Einen Flügel oder ein Klavier kann ich mir nicht leisten und Platz dafür habe ich auch nicht. Deswegen soll es auch mehr in Richtung Keyboard gehen - dann kann ich irgendwann später auch selbst komponieren, aufnehmen und verschiedene (VST-)Instrumente nutzen.
Ich bin mir auch noch nicht sicher wie lange ich dabei bleiben werde. Deswegen will ich nicht zu viel Geld für ein Profigerät ausgeben, welches dann irgendwann verstaubt. Natürlich ist der Einstieg nicht günstig und ich bin bereit auch etwas dafür zu zahlen. Aber ich will auf keinen Fall mehrere Keyboards kaufen müssen, nur weil ich zu Beginn an z.B. den Tasten gespart habe.

Eignet sich denn ein MIDI Masterkeyboard zum Einstieg/Lernen?
Wie viele Tasten sollte es denn haben?
Sind Pedale wirklich unbedingt nötig? Oder kann man sie auch später dazu kaufen?
Habt Ihr sonstige Tips für mich?

Ganz viele Grüße
Sebihepp
 
glombi
glombi
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.09.22
Registriert
17.05.06
Beiträge
4.163
Kekse
17.108
Ort
Aschaffenburg
Die Frage habe ich hier doch mit identischem Wortlaut erst vor kurzen gelesen?! Falls du das nicht mit anderen Account warst, suche mal danach. Die Antworten dürften ja dann auch hilfreich sein…

Gruß,
glombi
 
Traxxtec
Traxxtec
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.08.22
Registriert
15.05.20
Beiträge
127
Kekse
0
Wie wäre das Große von Nativ Instruments mit 88 Tasten und Hammer Mechanik ?
 
Zuletzt bearbeitet:
S
sebihepp
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.05.22
Registriert
08.05.22
Beiträge
8
Kekse
0
Die Frage habe ich hier doch mit identischem Wortlaut erst vor kurzen gelesen?! Falls du das nicht mit anderen Account warst, suche mal danach. Die Antworten dürften ja dann auch hilfreich sein…

Gruß,
glombi
Oh verdammt. Den Beitrag habe ich tatsächlich übersehen, sonst hätte ich mich dem angeschlossen.
Der trifft es ziemlich genau, nur dass ich nicht live Jammen mit Pop und Elektro Musik möchte, sondern selber irgendwann komponieren möchte - da dachte ich an kleine Stücke die meine Gefühle ausdrücken mit 2 bis 3 Instrumenten aus dem Orchester. Super genial wäre natürlich orchestrieren zu können - aber davon wage ich nicht zu träumen. ^^
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Wie wäre das Große von Nativ Instruments mit 88 Tasten und Hammer Mechanik ?
Ich habe mir das Native Instruments Komplete Kontrol S88 MK2 angesehen: Sehr schönes Teil, aber auch sehr teuer. o_O
Ich dachte da eher an das Nektar Impact LX88+ - oder ist das doof?

Achja, ich nutze FL Studio und möchte auch dabei bleiben.
 
Zuletzt bearbeitet:
S
sebihepp
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.05.22
Registriert
08.05.22
Beiträge
8
Kekse
0
Brauche ich denn eine Hammermechanik, wenn ich eher Keyboard statt Klavier lernen möchte? Oder ist sie sehr wichtig?
 
AchimK
AchimK
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.09.22
Registriert
31.01.21
Beiträge
899
Kekse
1.572
Ort
Raum Köln Bonn Aachen
Brauche ich denn eine Hammermechanik, wenn ich eher Keyboard statt Klavier lernen möchte? Oder ist sie sehr wichtig?
ich denke eine gute gewichtete Keyboard-"Klaviatur" tut es für alles außer Fügel/A-Piano. Für Orgel und viele Keyboardanwendungen ist die Hammermechanik eher hinderlich. Leute die Klavier gelernt/studiert haben, mögen das anders sehen...
Ich sehe es unter rein praktischen Gesichtspunkten: versuche mal "Back at the chicken shack" auf einer Hammertastatur zu spielen - viel Spaß :bang:
:opa:
 
S
sebihepp
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.05.22
Registriert
08.05.22
Beiträge
8
Kekse
0
ich denke eine gute gewichtete Keyboard-"Klaviatur" tut es für alles außer Fügel/A-Piano. Für Orgel und viele Keyboardanwendungen ist die Hammermechanik eher hinderlich. Leute die Klavier gelernt/studiert haben, mögen das anders sehen...
Ich sehe es unter rein praktischen Gesichtspunkten: versuche mal "Back at the chicken shack" auf einer Hammertastatur zu spielen - viel Spaß :bang:
:opa:
Okay, und würde da eines von Nektar reichen oder sind die Tastaturen von denen schlecht?
 
Traxxtec
Traxxtec
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.08.22
Registriert
15.05.20
Beiträge
127
Kekse
0
Was willst du jetzt eigentlich genau machen und wie teuer darf es werden?
 
S
sebihepp
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.05.22
Registriert
08.05.22
Beiträge
8
Kekse
0
Ich möchte Keyboard spielen lernen und das dann später nutzen um mit meiner DAW (FL Studio) eigene Stücke zu komponieren und aufzunehmen. Zuerst möchte ich einfach nur den Piano Sound nutzen um kleine Stücke spielen zu können. Angefangen mit Alle meine Entchen über einfache Versionen von Eleanor Rigby oder Greensleeves bis hin zu klassische Piano Stücke. Später möchte ich dann den Sound in andere Instrumente ändern (Was ja mit der DAW sehr einfach ist) und kleinere Stücke komponieren, die 2 oder 3 Instrumente aus dem Orchester nutzen. Und dann steigere ich mich soweit ich kann.

Vor allem ist das alles zum Spaß. Also ich erwarte nicht, dass meine Musik viele Fans haben wird. Es reicht wenn es mir gefällt und ich mich damit ausdrücken kann.
 
Traxxtec
Traxxtec
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.08.22
Registriert
15.05.20
Beiträge
127
Kekse
0
Spielen kannst du mit allen, zum lernen würde ich auf full Size oder min 61 Tasten gehen (halbgewichtet). Die Frage ist mehr was du damit in der DAW anstellen willst, reichen dir Transport Funktionen (Start, Stop, Rec...) oder willst du ganz viel Midi Regler, Taster, Schalter. Soll ein Launchpad integriert sein?
 
S
sebihepp
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.05.22
Registriert
08.05.22
Beiträge
8
Kekse
0
Da dürften mir die Transportfunktionen vollkommen ausreichen. Den Rest mache ich mit Maus und Tastatur. Was ist ein Launchpad? - Einfach nur Tasten für Drums, etc.? - Die brauche ich auch nicht.
 
Traxxtec
Traxxtec
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.08.22
Registriert
15.05.20
Beiträge
127
Kekse
0
Schau dir mal die M-Audio Keystation 88 Mk3 an, die ist recht beliebt.
Oder die Alesis Q88 Mk2.
 
S
sebihepp
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.05.22
Registriert
08.05.22
Beiträge
8
Kekse
0
Schau dir mal die M-Audio Keystation 88 Mk3 an, die ist recht beliebt.
Oder die Alesis Q88 Mk2.
Die sehen sehr gut aus. Und sie sind noch heruntergesetzt bei Thomann. Sehr schön.

Ich nehme an die Nektar Dinger kann man wohl nicht empfehlen, sonst hättet ihr sicher schon was dazu gesagt, richtig?
 
Traxxtec
Traxxtec
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.08.22
Registriert
15.05.20
Beiträge
127
Kekse
0
Die Nektar kenne ich nicht, aber in der Preisklasse kann man nirgends Wunder erwarten.
 
S
sebihepp
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.05.22
Registriert
08.05.22
Beiträge
8
Kekse
0
Vielen Dank für eure Antworten. :)

Jetzt ist bei einem Bekannten ein altes Keyboard aufgetaucht, welches er mir leihen will. Da probiere ich erst mal aus ob ich dran bleibe. Und wenn alles gut geht weiß ich ja jetzt was ich brauche. ;-)
 
Frrranky
Frrranky
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.07.22
Registriert
13.11.14
Beiträge
606
Kekse
5.319
bzgl. 'Pedal': ja, ein 'Sustain-Pedal' ist schon angesagt wenn man 'Klavierspielen' will. Das einfache 'Music-Store TB1' kostet 14,90 Euro und fluppt prima (hab es selber). Im ebay-shop vom Music-Store sind die 14,90 sogar incl. Versand. Bei Ama findest baugleiche fuer 10 Euro.
 
V
Vranq
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.09.22
Registriert
13.11.20
Beiträge
46
Kekse
0
Ort
Berlin
Gibt es eigentlich Keyboards ohne Hammermechanik, die besonders für ihre gute Bespielbarkeit und Präzision im Bereich Anschlagdynamik bekannt sind?

Keyboards mit Federmechanismus, also lediglich einer Rückholfeder am Ende der Taste, spielen sich regelmäßig wenig komfortabel auf Dauer, weil durch das schlechtere Hebelverhältnis ein deutlich stärkerer Anschlag/Druck benötigt wird, wenn man weiter oben (also Richtung Bedienfeld) greifen muss.

Ich habe hier noch einen Roland D70, der sich sehr gut spielt und dessen Mechanik mit "Blattfedern" unter den Tasten und leichter Gewichtung arbeitet. Gibt es solche Keyboards heute auch noch? Leider sind etliche Kontakte inzwischen korrodiert und hatte/habe nicht Zeit und Nerven, das instand zu setzen.
 
LtdBoomer
LtdBoomer
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.09.22
Registriert
01.12.16
Beiträge
496
Kekse
838
Ort
Das RuhrgeBeat
die besonders für ihre gute Bespielbarkeit und Präzision im Bereich Anschlagdynamik bekannt sind?
Die günstigen Masterkeyboards von Alesis,Novation,MAudio und wie sie sich alle nennen sind gleich schlecht bis extrem mies.
Die Sachen von Arturia sind sehr gut,wenn auch nicht günstig.
Falls kleine Tasten ok sind ,kann Ich vom Spielgefühl her die Microkeyserie von Korg empfehlen.Die gibt es von 25 bis 61 Tasten.
Ein sehr gutes Spielgefühl.
Ich hab das 25 Tastenmodell zum gelegentlichen Einspielen und bin begeistert.Durch den Joystick statt Pitch und Modulationsrad kann man klasse
Sachen machen.Ein Arpeggiator ist auch dabei.

https://www.korg.com/de/products/computergear/microkey2/
 
Zuletzt bearbeitet:
stuckl
stuckl
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
29.09.22
Registriert
18.04.07
Beiträge
8.394
Kekse
5.435
Bei den Microtastaturen ist auch das Yamaha reface cp sehr gut.

Ich glaub, vsti Instrumente können auch Orchestrierugsvorschläge machen, erinnere mich anautomatische Harfenglissadi.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben