Mechaniken und deren Löcher bohren..

von KILLKILLKILL, 09.08.04.

  1. KILLKILLKILL

    KILLKILLKILL Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.06.04
    Zuletzt hier:
    25.12.05
    Beiträge:
    314
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.08.04   #1
    wie ist das mit Mechaniklöcheraufbohrung(wat fürn wort) von 8mm auf 10mm.
    kann ich das selbst mit nem handbohrer oder doch ein fall für den gitbauer um die ecke?Finde einfach keine ordentlichen mechaniken in 8er größe.Tips?
     
  2. Doc.Jimmy

    Doc.Jimmy Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    28.12.10
    Beiträge:
    1.782
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.847
    Erstellt: 09.08.04   #2
    Hi

    Wie schaut den die kopfplatte aus lackiert unlackiert ?
    Und wie stehst mit deiner erfahrung im bohren ;)
    Sollte sie lackiert sein must du schwer aufpassen das dir der lack aussenrum nicht wegplatzt sowas wird ja normal vorm lackieren gebohrt .
    Dann solltest du das ganze sehr gut können ein loch bohrt man schnell schief und dann past garnix mehr weder die neue noch die alte mechanik das nötige werkzeug solltest du auch haben mit einem normalen bohrer wird es sicher zu unsauber und die ränder sehn mies aus und nacharbeiten ist nicht sonst versaust du dir noch mehr .

    Kurz gesagt wenn du nicht gerade erfahrung damit hast dann geh zum gitarrenbauer viel wird dich sowas nicht kosten und lieber ein wenig geld ausgeben als sich selber die gitarre zu versauen ;)
     
  3. GuitarNuBie

    GuitarNuBie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.04
    Zuletzt hier:
    8.09.04
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.08.04   #3
    ...Materials und des Könnens!

    Also im Grunde ist es schnell gesagt 'Bohr mal nen Loch'...
    So einfach ist das nicht, denn beim Bohren wirken recht große Kräfte!
    Ich habe jetzt ein Jahr Schlosserausbildung hinter mir und würde das alles so angehn:
    Such dir ne möglichst professionell erscheinende Bohrmaschine mit nem Maschinentisch wo du den Hals gut festspannen kannst! Das ist wichtig!
    Es geht auch ein Schraubstock und der wird dann auf der Bohrmaschine festgespannt. Damit es keine Spuren gibt am besten nen Tuch oder so drunterlegen! Achte dabei drauf das alles grade ist sonst is das Loch schief und alles Scheisse...
    Dann würde ich von 8 auf 10 auf jeden Fall gleich nen 10er nehmen da es sonst vielleicht dazu kommt das sich dein Bohrer an den vorhandenen Löchern nicht richtig zentriert und dann is Loch im Eimer!
    Also Hals festgemacht... (Tipp: Hals so festspannen das er falls er sich löst gegen ein stabiles Maschinenteil stößt! Dann ist zwar der Hals so gut wie im Arsch aber du hast ihn nicht unter die Rippen bekommen!) ... Bohrer gut eingespannt und ab dafür!
    Nächster Punkt: die Drehzahl! Normales Holz ist schnell gebort, aber gute Hälse können aus sehr harten Hölzern sein bei denen mal schnell nen Bohrer sein Leben verglüht... Also eher etwas moderates wie ca. 500 bis 750 U/min!
    Dann rein damit, aber nicht voll karacho sondern anfangs etwas schneller, da das Werkstück dann gerne mit schlackern anfängt und wenn der Bohrer dann ruhig läuft schön immer ein paar mm bohren, dann raus und wieder rein. Damit der Span bricht bzw die späne aus dem Loch kommen. und so weiter bis man durch ist!
    Sollte das Holz richtig hart sein sollte man auch den besten Bohrer mal mit etwas spezieller Emulsion kühlen!
    Sosnt ist halt wie immer bei Bohrmaschinen angesagt: Schutzbrille tragen, keine Handschuhe tragen, Haare mit einer Mütze etc sichern! (Tu das wirklich, ich habe im sicherheitsseminar einen aufm Foto gesehn dessen gesamte Kopfhaut kahl und sehr blutig war!!!

    Falls noch fragen sind... Meld dich!

    Greetz, Flo :rock:
     
  4. KILLKILLKILL

    KILLKILLKILL Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.06.04
    Zuletzt hier:
    25.12.05
    Beiträge:
    314
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.08.04   #4
    ahns klar...ich gebe auf und laß das vom gitarrenbauer machen.du hast mir doch etwas angst gemacht... ;)
    vielen dank trotzdem..
     
  5. chringo

    chringo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.04
    Zuletzt hier:
    4.05.05
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.08.04   #5
    Naja, also so extrem würd ich es jetzt nicht betrachten. Sicherlich tretetn da bei einem 10er Bohrer große Kräfte auf. Aber es ist immer noch Holz! Ich hab schon genügend Löcher in Holz gebohrt (Schrank, Tisch und auch Gitarrenkopf) und des öfteren in Ziegelwände und bin auch mit meiner Handbohrmaschiene ohne Kühlung ausgekommen.

    Also Einspannen MUSST du den Hals bzw. Kopf auf jedenfall! Der kommt dir bei einem 10er Bohrer sonst wirklich hoch!
    Ich hab mal aus Interesse die Mechaniken meiner Fender abgeschraubt und OhGraus! Die Löcher sind alles andere als Rund! Und sicher 1 mm größer als die Mechaniken. Aber die Gitarre hält ihre Stimmung und das Stimmen geht auch ohne Probleme. In der Regel kommen von oben noch Abdeckscheiben drauf.

    Nur Mut!

    Kann jedem nur empfehlen mal selber eine Gitarre zu bauen!
     
Die Seite wird geladen...

mapping