Mein Bass (Ibanez EDB 700) ist mir zu trocken/wummrig. Was machen?

Fannon

Fannon

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.06.10
Registriert
12.02.05
Beiträge
533
Kekse
151
Ort
Regensburg
Hey :)

Besitze einen Ibanez EDB 700 Bass den ich mir übers MB gebraucht organisiert habe. Der Bass spielt sich echt super, sieht gut aus - passt. Womit ich manchmal mehr und weniger zurechtkomme ist der Sound:

Der ist nämlich eher sehr trocken, wenig wärme. Trotzdem muss ich bei Live-Auftritten oft darauf passen dass mein Bass nicht zu sehr wummert und total undefiniert klingt. Der Sound ist eher ein trockener Metal-Bass für Verzerrung, weniger ein warmer Rock-Bass - was ich jetzt suchen würde.

Spiele jetzt nicht so oft Bass und hab selbst keinen Bassverstärker zuhause. Für Live muss ein Cube 100 herhalten. Deshalb hab ich von den richtigen Einstellungen auch relativ wenig Ahnung bei Bass.

Mache ich nur etwas mit meinen (EQ) Einstellungen falsch? Krieg ich meinen Sound wärmer und definierter wenn ich die Saiten wechsel? Momentan sind drauf: Infield Superalloy IN344.

Lg und Danke!
Simon
 
d'Averc

d'Averc

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
08.12.16
Registriert
23.07.04
Beiträge
16.268
Kekse
54.560
Ort
Elbeweserland
... Trotzdem muss ich bei Live-Auftritten oft darauf passen dass mein Bass nicht zu sehr wummert und total undefiniert klingt. ...
dann macht der toni was falsch :(
aber die superalloys wären auch nicht meine wahl, da die m.e. eher höhenlastig mit weniger "warmen tiefenanteilen" ausgelegt sind (?).
ein tip wären sit: http://musik-service.de/sit-stay-in...5-105-nickel-rock-brights-prx395758136de.aspx. einfach mal für 15,00 zum ausprobieren. vom "bright" nicht täuschen lassen.
 
Patr0ck

Patr0ck

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.03.21
Registriert
08.08.04
Beiträge
841
Kekse
2.233
Ort
Eislingen
Hi, ich würde auf jeden fall mal Nickel Saiten aufziehen, vielleicht sowas wie die LaBella Deep Talkin' Bass. Bei deinem Cube würde ich mal mit den verschiedenen Amp-Moddels rumprobieren. Wenn du nen warmen, rockigen sound willst würde ich vor allem mit den Modellen vom Ampeg SVT (Concert 810), Ampeg B15 (B15) und dem fender Bassman (Bassman) rumprobieren. Das in den Klammern sollen jeweils die Namen der Presets am Amp sein, ich bin mir aber nicht sicher, ob die so stimmen. Probier auch mal aus wie es mit ein- bzw. ausgeshaltenem shape schalter ist.
 
Peegee

Peegee

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
30.01.20
Registriert
10.01.04
Beiträge
5.102
Kekse
27.814
Ort
Düsseldorf
Hallo Simon,

was du ausprobieren kannst:
- Nickelsaiten (wie die von d´averc beschriebenen)
- den Pickupwahlschalter am Bass mehr auf den Bridge PU regeln
- den EQ am Bass und am Amp neutral einstellen (auf der Bühne eigentlich eh Pflicht)
- bei den Modellings am Cube nicht mit dem Shape arbeiten; die sind meist basslastiger
- mehr Richtung Bridge anschlagen

Wenn´s jetzt noch wummert, liegt es am Toni. :p
 
Zuletzt bearbeitet:
P

puliukko19

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.04.09
Registriert
28.03.09
Beiträge
3
Kekse
0
also ich hab den gleichen bass und hab das problem auch manchmal. mein tipp ist auch den pickupwahlschalter eher in die mitte oder bridge, sonst wummert das bisschen zu viel...bass und middle hab ich meist aufgedreht, treble macht keinen unterschied ob der an oder aus ist:( (zumindest auf den amps, auf den ich spiel)...naja will mir vielleicht einen cort artisan a5 kaufen bin nicht mehr ganz so zufrieden mit meinem sound. uebrigens ich benutze saiten von ELIXIR(40-95). kann ich nur empfehlen
 
Peegee

Peegee

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
30.01.20
Registriert
10.01.04
Beiträge
5.102
Kekse
27.814
Ort
Düsseldorf
...bass und middle hab ich meist aufgedreht, treble macht keinen unterschied ob der an oder aus ist:( .....

Du drehst Bass und Mitten auf und wunderst dich, dass es a) wummert und b) der Höhenregler kaum Unterschied macht? :rolleyes:
Stell die mal mittig; die EQ an den Ibanez-Bässen die ich kenne sind allesamt zu wirksam, als das man die voll boosten könnte.
 
h4x0r

h4x0r

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.07.20
Registriert
16.07.07
Beiträge
2.096
Kekse
3.791
Ort
Siegen
Stell die mal mittig; die EQ an den Ibanez-Bässen die ich kenne sind allesamt zu wirksam, als das man die voll boosten könnte.

Oh ja ... wenn ich bei meinem SRX 595 den Bassregler aufdrehe, dann schwingts (fast egal wie der Amp eingestellt ist) von normaler Basssound in undefiniertes Erdbeben ... deswegen benutz ich den Regler auch kaum sondern hol mir das was ich mehr mehr Wärme und Bass brauch aus der PU-Blende, den Sound daraus kann man dann noch n bisschen korrigieren, aber sorum wie du es machst wundert mich das nicht, dass es wummert :D
Gruß, Jan
 
TamashiiNoKagami

TamashiiNoKagami

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.12.17
Registriert
30.01.05
Beiträge
919
Kekse
1.668
Ort
Haßloch
...bass und middle hab ich meist aufgedreht, treble macht keinen unterschied ob der an oder aus ist:( (zumindest auf den amps, auf den ich spiel)

...ich hätte da aber ne Vermutung, woran das liegen könnte...

Kann es sein, dass Dein Amp Dir nicht ausreicht? Meine ich so ein bißchen aus dem Satz dahinter rauszulesen...
Ich hatte mal nen Eden WTX260. Ich hab den für seinen Klang geliebt, aber er war für uns viel zu leise.
Es endete darin, dass ich lauter extreme Sachen am EQ eingestellt hab, um im Band-Sound nicht unterzugehen... Kanns an sowas liegen?
 
h4x0r

h4x0r

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.07.20
Registriert
16.07.07
Beiträge
2.096
Kekse
3.791
Ort
Siegen
Naja üblicherweise versucht man ja die Mitten und Höhen zu boosten wenn man sich nicht hört, da der Sound dadurch leichter zu orten ist, also denke ich weniger, dass es daran liegt... Wie gesagt ich würde einfach mal den Bassboost am Instrument zurücknehmen, der kann schon ziemlich für Matsch sorgen, gerade, wenn man sowieso keinen besonders definierten Sound vom Amp aus hat ;)
Gruß, Jan
 
Harry

Harry

HCA PA/Mikrofone
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
16.11.20
Registriert
25.05.04
Beiträge
16.777
Kekse
51.434
Ort
Heilbronn
Der Amp/die Box(en) sind meist die Wurzel des Übels. Aber natürlich auch die Hörgewohnheit des Bassisten.
Ich übernehme das mal aus dem reichen Erfahrungsschatz meines und der Kollegen aus dem PA-Bereich.

Der EQ wird zumeist "missbraucht" um ihn zu boosten.
Ist ja auch wunderbar, wenn auf einmal die Höhen klirren und der Boden bebt.

Im Bandkontext ist das zumeist kontraproduktiv.
Schaut mal bei eurem nächsten Gig mit Saaltoni auf den hoffentlich vorhandenen 31-Band-EQ.
Das ist das 19"-Teil mit den vielen,vielen,vielen Reglern nebeneinander :D
Wenn eine gute PA und ein guter Toni vorhanden ist so werdet ihr feststellen, dass die meisten Regler nicht geboostet, sondern in Mitten- oder in abgesenkter Stellung stehen.
d.h. störende Frequenzen werden eliminiert

Bei schlechten Anlagen und (sooorry) dilettantischen Tonis werden die Regler meist dazu benutzt, um auch noch den letzten Basskick und die letzten schreienden Höhen herauszuboosten und die Regler werden teilweise bis zum Anschlag hochgeschoben.

Das lässt sich jetzt zwar nicht 1:1 auf unseren Bass übertragen - aber von der Grundtendenz her sollte es ähnlich sein. Ein einigermaßen guter Bass und eine halbwegs ordentliche Anlage sollte zunächst in Mittenstellung schon mal ganz passabel klingen. Der EQ dient dazu, um die Feinheiten herauszukitzeln. Eigentlich sollte es so sein, dass wenn z.B. die Mitten ZURÜCKgedreht werden es den Höhen und Bässen zugute kommt.

Extreme Höhen kann man bei einem Slap-Solo schon mal machen - sollte aber keineswegs die Regel sein.
Aber das muss man sich erstmal verinnerlichen.

In meiner Funktion als Toni ist es leider meist bei den Bassisten so, dass sie gerne die Hosen flattern lassen und am Amp und/oder am Instrument selber die Bässe reindrehen. Bringt aber nix - weil auf der PA dreh ich die alle gnadenlos wieder raus weil es sonst im Gesamtsound wummert. Nicht immer - aber meistens.
 
P

puliukko19

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.04.09
Registriert
28.03.09
Beiträge
3
Kekse
0
:D ok danke fuer die tipps ich werds mal ausprobieren wie das klingt...allerdings am amp stell ich die bässe nie hoch, mein bass wird nur extrem leise wenn ich am bass alles auf mitte gestellt hab. aber das lässt sich ja am amp noch verstellen;).
aber ich glaube trotzdem, dass das mit dem treble nicht viel damit zu tun hat dass ich bass und middle aufgedreht hab, eher am amp. bei nem gig hatte ich mal wieder am bass alles hochgedreht(bass und middle) und treble war immernoch zu unterscheiden, als ich mal hochgedreht hab(ich hatte nicht meinen eigenen amp).
 
Fannon

Fannon

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.06.10
Registriert
12.02.05
Beiträge
533
Kekse
151
Ort
Regensburg
aber die superalloys wären auch nicht meine wahl, da die m.e. eher höhenlastig mit weniger "warmen tiefenanteilen" ausgelegt sind (?).
ein tip wären sit: http://musik-service.de/sit-stay-in-...5758136de.aspx. einfach mal für 15,00 zum ausprobieren. vom "bright" nicht täuschen lassen.
Ja, vielleicht probiere ich die mal aus. SuperAlloys waren auch nur ein Versuch. Da hatten mir die alten (billigeren) Fender Saiten besser gefallen, allerdings waren die gröber und unangenehmer zu greifen.

Also mein EQ bleibt normalerweise "brav" in neutralstellung - Bin selber Techniker und weiss dass absenken besser als anheben ist! (Vor allem für die Leute am Mischpult)

Hatte die letzten Tage meinen Bass mit einem Line 6 GX betrieben, über Laptop direkt ins Mischpult und ohne Bass-Amp. Gab damit absolut keine Probleme mehr mit Brummen und wummern! So einen guten Sound hatte ich noch nie. (Aber halt immer noch eher trocken..)

Damit würde es wohl doch eher am Cube liegen oder?

Benutze meistens auch die Einstellung Ampeg SVT oder Bassman. Ist nicht schlecht - aber je nach Raum wummert mir der Bass sehr schnell.

Den Hals-Tonabnehmer von meinen Bass kann ich total vergessen. Ist gar nicht mein Sound und der Bass verliert so den letzten Rest Wärme auch noch. Für Slappen wär der Sound ok, aber das ist nicht was ich suche :)

Wenn man mit dem EQ boostet bei einer aktiven Elektronik, geht das ja auch entsprechend mehr auf die Batterie oder?

Danke für die vielen Antworten! Ist ja ne rege Diskussion..

Lg,
Simon
 
fatfinger

fatfinger

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.04.21
Registriert
30.10.06
Beiträge
226
Kekse
337
Ort
bremen/chemnitz
Den Hals-Tonabnehmer von meinen Bass kann ich total vergessen. Ist gar nicht mein Sound und der Bass verliert so den letzten Rest Wärme auch noch. Für Slappen wär der Sound ok, aber das ist nicht was ich suche...


... also dann liegts am bass bzw. pickup.
 
Peegee

Peegee

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
30.01.20
Registriert
10.01.04
Beiträge
5.102
Kekse
27.814
Ort
Düsseldorf
Damit würde es wohl doch eher am Cube liegen oder?

Wenn man mit einem kleinen Roland Cube (100 Watt?) den Bass zum Wummern bringt, läuft da irgendwas verkehrt. Der hat eigentlich gar nicht genug Leistung, um zu Wummern. :D
Auf Anhieb würde ich da eher auf fiese Raumakustik tippen. Den Cube mal anders stellen; "Bassfallen" in den Raumecken positionieren. Schau mal im Bereich Raumakustik nach. Da gibt es massenhaft Tipps dazu.

Den Hals-Tonabnehmer von meinen Bass kann ich total vergessen. Ist gar nicht mein Sound und der Bass verliert so den letzten Rest Wärme auch noch. Für Slappen wär der Sound ok, aber das ist nicht was ich suche :)

Ich habe den EDB jetzt nicht so explizit in Erinnerung, aber nach meinem Empfinden bringt doch gerade so ein Hals-PU Wärme in den Sound und der Neck-PU eher die Präsenz. Vielleicht verstehen wir da aber nur was ganz anderes unter den Begriffen.

Wenn man mit dem EQ boostet bei einer aktiven Elektronik, geht das ja auch entsprechend mehr auf die Batterie oder?

Hm.. keine Ahnung. Ich habe da noch keinen Unterschied feststellen können.
By The Way: Lass den Bass-EQ mal neutral. ;)
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben