Mein erstes CNC-Projekt - 11-Saiter fretless (Gitarrenbau)

von NeoCat, 22.11.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. NeoCat

    NeoCat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.13
    Zuletzt hier:
    30.11.20
    Beiträge:
    41
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    523
    Erstellt: 22.11.20   #1
    Guten Abend,

    Mein erstes Projekt hab ich ja noch von Hand gemacht, aber kurze Zeit später hat mein Altvorderer sich ne CnC-Fräse gebastelt und das muss man natürlich ausnutzen :D und da man schon die PC-gestützten Möglichkeiten hat, baut man sich natürlich was ganz exotisches: 11 Saiten,. keine Bünde, LED-Inlays.

    Wer kommt denn auf so ne bescheuerte Idee?

    Keine Angst, es handelt sich nicht um ein Tischplatten-Griffbrett-Dj0nty-b0i, sondern die Saiten sind nach dem Prinzip der Oud aufgebaut, also eine tiefe Einzelsaite und ansonsten Paare von 2 Saiten in Oktaven oder Unisono. Konkret kommt die Idee nicht von mir, sondern von Karl Sanders (Nile), der eines Tages seine Godin Glissentar spielte und darauf Death Metal machen wollte. Und sich dann von KXK eine Flying-W doubleneck mit 11 Saiten oben und 6 Saiten unten hat bauen lassen:
    [​IMG]

    Beides natürlich in Drop-A.

    Der Prototyp

    Wer schon mal irgendetwas mit CnC gemacht hat, weiß, dass bei jedem noch so ausgefuchsten Programm trotzdem ne Menge schiefgehen wird. Gerade weil das mein erstes größeres Projekt mit der Maschine ist, habe ich deshalb erstmal nen Rohling aus Spanplatte gebastelt.
    IMG_20200910_111320.jpg

    Und oh boy ist ne Menge schiefgegangen :D Von Werkzeug nach Wechsel nicht genullt über zuviel Tiefenzustellung bis zu Werkstück nicht stark genug eingespannt war alles dabei... RIP 4 Schaftfräser. Glücklicherweise waren das die Billigen zum lernen.

    Trotzdem kam am Ende etwas heraus, was irgendwie nach Gitarre aussieht.
    IMG_20200923_133208.jpg

    Modelliert hab ich das ganze mit Autodesk Inventor, und dann mit Fusion 360 in CAM überführt.
    Aufgrund von Platzlimitationen musste ich das ganze Ding in 4 Programme aufspalten (Body und Neck, jeweils oben und unten), was es natürlich schwierig macht, die Übergänge zu treffen. Hat aber halbwegs gut geklappt.

    Die Kopfplatte ist allerdings dank unzureichender Einspannung ziemlich verrutscht:
    IMG_20200923_133235.jpg

    Ließ sich letztlich aber durch nen Klotz beheben, sodass es am Ende halbwegs präsentierbar aussah.

    IMG_20200923_145001.jpg

    Als Pickup ein Bareknuckle Impulse, den ich auf Kleinanzeigen geschossen hab, die Bridge ist ne Gibson (ich mag die eigentlich nicht, aber vom Setup her gibt's keine günstigen Alternativen). Die Pole holes für die Bridge waren zu groß, das kommt davon, wenn man die Infos aus dem Internet nicht durch nachmessen prüft... Passt beim finalen Stück aber, ist ja schnell behoben.

    Weitere Posts folgen portionsweise, bis die Maschine repariert ist :D
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  2. NeoCat

    NeoCat Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.13
    Zuletzt hier:
    30.11.20
    Beiträge:
    41
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    523
    Erstellt: 27.11.20 um 21:17 Uhr   #2
    Das Holz

    Wie man am Prototypen sehen kann, handelt es sich um eine neck-through. Der Halsteil ist ein 5-piece aus Zuckerahorn und Teak (weil ich das grade da hatte), wobei das Ganze etwas breiter als normal ist - ich wo0llte den Look so haben, dass der Pickup komplett im Ahorn sitzt. Die Flügel sind aus Limba (weil ich das gerade da hatte :D ). Für das Griffbrett hab ich nen Rohling aus Bocote besorgt.
    IMG-20191202-WA0000.jpeg

    Da ich die Möglichkeit dazu hatte, hab ich mein Gebastel erstmal mit FEM (finite Elemente Methode) nachgerechnet, ob das auch alles hält und nicht krumm wie n Flitzebogen wird. Dazu hab ich mir die Kräfte durch die Saiten ausrechnen lassen und die dann in der Software eingefügt.
    Verformung.JPG

    Theoretisch sollte die Skalierung 1:1 sein, aber bei 0,27mm Verschiebung glaub ich das nicht :ugly: Soll heißen, Klmapfe ist stabil, passt alles. Im Nachhinein ist das Griffbrett sogar noch dicker geworden.

    Die Grobzuschnitte hab ich noch zuhause machen können. Tipp: Für Hartholz immer scharfe Sägeblätter benutzen, dann riechts nicht nach Lagerfeuer beim Sägen. Ratet, für welchen Schnitt wir dann das scharfe Sägeblatt hatten :D
    IMG_20200720_142505.jpg

    Um alles auf Maß zu hobeln, fehlte mir aber das passende Equipment, sodass ich das von ner Tischlerei machen lassen musste. War sogar gar nicht mal so einfach, eine zu finden, die so was noch macht. Ergebnis war dann aber auch tiptop (wenngleich ich beim grobzuschneiden n bisschen geizig war) und zuerst wurden die Halsteile verleimt.
    IMG_20201021_191337.jpg

    Anschließend dann die Limbateile noch dran.
    IMG_20201029_135641_907.jpg

    Stärke war 59mm, weil ich unbedingt nen angled headstock haben wollte (kann aber auch nachvollziehen, dass man das bei ner Neck-trough anders machen würde :ugly: ) Dicke des Bodys am Ende 41mm, dementsprechend lange braucht die Fräse - gut Ding will Weile haben. Insgesamt liegt die Fräszeit bei gut 10 Stunden (und knapp die Hälfte davon hab ich Stand jetzt noch vor mir)...
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. Gitarrenstaender

    Gitarrenstaender Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.08.07
    Beiträge:
    449
    Kekse:
    1.128
    Erstellt: 28.11.20 um 01:06 Uhr   #3
    Cooles Projekt und mein Respekt:great: Sowas ähnliches habe ich in ferner Zukunft auch mal vor. Ich bin z. B. kompletter Neuling was CAD betrifft und kann mir denken, dass es ziemlich aufwendig ist sämtliche Formen und Maße am PC zu designen. Mit meinem letzten Projekt, das nun wirklich nicht spektakulär war, habe ich schon einige Stunden verbracht...

    Ich finde ja eine handgebaute Gitarre hat schon Charme, andererseits finde ich die Möglichkeiten, die es mittlerweile gibt, schon beeindruckend. Wäre ich Gitarrenbauer würde ich auf jeden Fall so viel wie möglich mit CNC machen, die Genauigkeit einer guten Maschine ist manuell kaum zu erreichen und eine evtl. Zeitersparnis kann man dafür in die Holzauswahl investieren. Cool finde ich übrigens auch deinen Ansatz mit FEM.

    Viel Erfolg bei deinem Projekt
     
mapping