Mesa Boogie M3 oder M6??

von Martin82, 28.07.10.

  1. Martin82

    Martin82 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.09.07
    Zuletzt hier:
    6.10.14
    Beiträge:
    18
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.07.10   #1
    Wie oben schon erwähnt soll es einer der beiden Amps werden.
    Einsatzgebiet laute Metalband(metalcore etc...)
    Beim Mesa Boogie M-6 Carbine
    [​IMG]
    weiss ich nicht, ob er einerseits zu laut sein wird. Andererseits, auch meine Boxen diesen Amp vertragen. (HOS Boxen insgesamt 900 Watt , Impendanzen beider Boxen jeweils 8Ohm)
    Beim M3 frage mich ob die Leistung von 300 Watt ausreichend ist.

    Beratung nun gerne erbeten.

    Vielen Dank im Vorraus.
     
  2. NoUseFor

    NoUseFor Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.10
    Zuletzt hier:
    29.07.10
    Beiträge:
    222
    Kekse:
    1.219
    Erstellt: 28.07.10   #2
    Für Metal würde ich sicher zum 6er raten!
     
  3. Euphemismus

    Euphemismus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.07
    Zuletzt hier:
    20.05.19
    Beiträge:
    724
    Ort:
    Ecke Stuttgart
    Kekse:
    8.226
    Erstellt: 28.07.10   #3
    Kommt drauf an ob Du eine laute Band hast oder nicht.
    Meiner Meinung nach reicht auch ein M3 mit der vielen Membranfläche Deiner Boxen.
    ABER
    Der M6 hat ein paar Mehr Regelmöglichkeiten, genug Kraftreserven und man kann ihn zumindest ansatzweise auch etwas leiser drehen, wenn man will. Die Mehrkosten gegenüber dem M3 sind mMn. so gering, dass ein M3 nicht lohnt.
    Ich hatte jetzt ein gutes Jahr in einer Metal-Band mitgespielt - alles Low-B Songs - das Ganze über eine FMC 4x10 @8Ohm/500W (also M6 -> 350W) und hat dicke ausgereicht.
    Fazit: Ich würde an Deiner Stelle, wenn Du es Dir leisten kannst, den M6 nehmen und lieber ein bisschen leiser spielen + Headroom haben.
     
  4. RobertTurner

    RobertTurner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.05.07
    Zuletzt hier:
    23.09.20
    Beiträge:
    875
    Ort:
    Ingolstadt
    Kekse:
    2.717
    Erstellt: 28.07.10   #4
    Hallo,
    was für Boxen hast du denn, also wieviel Membranfläche? Ist der Wirkungsgrad gut?
    Ich würde an sich auch zum M6 greifen, damit dürftest du für alles und jeden gerüstet sein und genug Reserven haben. Wenn du allerdings 2 gute 410er Boxen im Proberaum stehen hast, ist es gut möglich dass dir selbst bei richtig lautem Geballer der M3 reicht.
    Mit deinen Boxen dürfte es im übrigen bei keinem der beiden Amps Probleme geben. Solltest du an dem Punkt sein, den M6 mit 2 angeschlossenen Boxen voll aufdrehen zu müssen (und diese so in Bedrängnis zu bringen), ist dein Gehör wohl längst hinüber und selbst der M9 würde dir nichts mehr bringen;)
     
  5. NoUseFor

    NoUseFor Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.10
    Zuletzt hier:
    29.07.10
    Beiträge:
    222
    Kekse:
    1.219
    Erstellt: 28.07.10   #5
    Ich sach nur Headroom: Damit du keine Verzerrung hast, kannst du schonmal die Hälfte Watt verbuchen... da bleibt beim 3er nicht viel über. Wenn der Amp zerrt, schadet das den Boxen. D.h. unterdimensionierter Amp schlecht für Box, richtig dimensioniert gut.
     
  6. Martin82

    Martin82 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.09.07
    Zuletzt hier:
    6.10.14
    Beiträge:
    18
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.07.10   #6
    Ja vielen Dank erst mal. Werde dann wohl bei der Kombination 2x15er und 2x10er den M6 nehmen.
    Gruß Martin
     
  7. El Bombero

    El Bombero Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.05
    Zuletzt hier:
    15.03.15
    Beiträge:
    628
    Ort:
    Wolfsburg
    Kekse:
    541
    Erstellt: 29.07.10   #7
    Naja kannste so nicht sagen, wenn ich einen arg verzerrten Sound möchte nehme ich lieber einen Schwächeren Amp da ich meistens eh über PA abgenommen werde und auf der Bühne sonst zu laut bin und sich die Bandkollegen beschweren. Außerdem hätte es meine schwachbrüstige Box dann ja schon längst zerlegt wenn ein Angezerrter Amp Boxen schädigt, außer man bringt seine Mosfet endstufe arg zum Clippen, aber das macht wohl keiner. Erst wenn du Man echt die Box zum clippen bringt (BRRRRRRRR) dann kann es diese Zerlegen.
    Musste ausprobieren ob der M3 dir zu schwach ist, könnte sein. Könnte aber auch nicht sein, schließlich hast du mit 2 Boxen eine hohe Membranfläche außerdem hängt die Lautstärke immernoch nicht 100% von der Zahl an Watt ab. Also ausprobieren. Mir sind die 750 W des Bigblock zu viel, sogar nur an einer Ampeg svt 410.

    Chill, Dan
     
  8. mix4munich

    mix4munich Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.02.07
    Zuletzt hier:
    26.09.20
    Beiträge:
    5.545
    Ort:
    Oberroth
    Kekse:
    34.858
    Erstellt: 30.07.10   #8
    Ich spiele den M6 als Combo mit 2*12er - kommt mit der Wucht einer Abrissbirne und klingt besser, ausgewogener als die Kombi von 1*15 plus 2*10, die ich mir auch angehört habe. Bei den Reviews hab ich was Ausführlicheres zum M6 geschrieben, damals hiesser aber noch "Fathom". Also hör dir den M6 auch mal mit 2 bis 4 12er Speakern an. Mit dem Amp habe ich eine 12-Meter-Bühne locker beschallt, und das bei einem herzhaft dreinlangenden Rock-Drummer, Master in Stellung 9:15 bis 9:30 Uhr. Will sagen, da wär noch ordentlich was gegangen.

    Ich würde aber schon deswegen zum M6 raten, weil der diese fernsteuerbaren Voicings hat. Und per Fußschalter kann man die alle vier benutzen, auch kombiniert - ich z.B. spiele immer mit der leichten Mittenabsenkung. Per Fußschalter könnte ich nun aber "on top" einen Midboost für ein Solo aktivieren, quasi als Nachbrenner.

    Viele Grüße
    Jo
     
Die Seite wird geladen...

mapping