Mesa Rectifier Preamp

von dasJockAl, 07.01.06.

  1. dasJockAl

    dasJockAl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.03
    Zuletzt hier:
    31.12.12
    Beiträge:
    1.262
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    440
    Erstellt: 07.01.06   #1
    Da The_Paul und meine wenigkeit sich über den Rectifier Preamp unterhalten haben und er besitzer und ich werdender besitzer bin stellen wir unsere unterhaltung in einen thread falls es mehrere leute interessiert...

     
  2. the_paul

    the_paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.03
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.982
    Ort:
    SU
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.878
    Erstellt: 07.01.06   #2
    um vielleicht mal ein bisschen eingehender auf das thema zu sprechen zu kommen.

    also auf die technischen spezifikationen brauchen wir hier an der stelle ja nicht weiter eingehen, dafür gibt es die entsprechende beschreibung im preamp-thread.

    was vielleicht ganz interessant als anmerkung ist: der rectifier recording preamp hat "nur" eine 2-kanalige vorstufen-sektion mit jeweils 3 modes. die modes des roten kanals entsprechen denen eines "normalen" rectifier topteils, die modes des grünen kanals entsprechen denen des 2. kanals des road king. das heisst man hat hier einmal "clean", "fat" und "brit" im grünen kanal, sowie "raw", "vintage" und "modern" im roten kanal. per fußschalter ist es möglich 3 sounds zu schalten, einmal den eingestellten mode des "grünen" kanals und sofern man "modern" im roten kanal eingestellt hat, kann man zwischen "vintage" und "modern" im roten kanal hin- und herschalten. das funktioniert mit dem solo-switch, welches im "modern"-kanal eben zwischen den modes schaltet und nicht zwischen den lautstärken.

    ein guter anhaltspunkt wie man den recto-pre vernünftig einzustellen hat findet man bereits bei den "factory sample settings" aus der anleitung. ich benutze z.b. leicht abgewandelte einstellungen des "power rhythm" und "modern fury" bei mir.

    auch wenn es seltsam sein mag, es lohnt sich durchaus den standby beim anschalten nicht direkt zu deaktivieren, sondern wie bei einem normalen amp ca. 3 minuten zu warten.
     
  3. dasJockAl

    dasJockAl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.03
    Zuletzt hier:
    31.12.12
    Beiträge:
    1.262
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    440
    Erstellt: 07.01.06   #3
    wodurch äussert sich denn der unterschied ?! werden die vorstufenröhren vorgeheizt ?! aus der anleitung geht ja nur hervor das der standby schalter gut für spielpausen ist. allerdings wird auch geraten den preamp 30sec auf stanby zu lassen beim einschlalten
     
  4. the_paul

    the_paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.03
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.982
    Ort:
    SU
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.878
    Erstellt: 07.01.06   #4
    ich weiß auch nicht genau. auf die schaltung des recording-parts wird in der anleitung ja nicht genau eingegangen, aber ich schätze mal, daß es damit was zu tun haben könnte. laut info werden 2 der röhren für den recording-teil genutzt. die anleitung geht da leider nicht wirklich drauf ein, auch nicht, welche der röhren für was zuständig ist. ich glaub allerdings, daß die linear abfolgen, d.h. die V1-röhre wird die in der nähe des input sein und die beiden recording-röhren liegen dann in der direkten nähe der outputs.
     
  5. dasJockAl

    dasJockAl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.03
    Zuletzt hier:
    31.12.12
    Beiträge:
    1.262
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    440
    Erstellt: 07.01.06   #5
    die anleitung ist überhaupt mager ... es liest sich eher wie ein werbeprospekt dabei hab ich ihn doch schon gekauft :D
     
  6. the_paul

    the_paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.03
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.982
    Ort:
    SU
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.878
    Erstellt: 07.01.06   #6
    findest du? ich empfinde die mesa anleitungen eigentlich generell für mehr als nur gut. ich hab hier auf der festplatte von jeden namhaften und unnamhaften hersteller anleitungen von amps auf der platte und mesa gehört mit abstand zu denen die am meisten infos liefern und sehr eingehend die amps beschreiben. ich kenne z.b. überhaupt keinen hersteller der einem sonst die sweet-spots des amps in der anleitung nennt. und das liegt meiner ansicht nach nicht daran, daß bei anderen die sweet-spots über den ganzen regelweg zu finden wären, sondern weil sich da kaum einer mühe mit der dokumentation macht.
     
  7. dasJockAl

    dasJockAl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.03
    Zuletzt hier:
    31.12.12
    Beiträge:
    1.262
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    440
    Erstellt: 07.01.06   #7
    nagut in diesem sinne ist sie schon nicht schlecht aber wiegesagt man bekommt das gefühl nicht los etwas angedreht zu bekommen :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping