Metalcore: Me, the conditioner of the world / Englisch

von Astray, 20.04.06.

  1. Astray

    Astray Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.06
    Zuletzt hier:
    28.10.12
    Beiträge:
    475
    Ort:
    Zeuthen (BRB)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    287
    Erstellt: 20.04.06   #1
    Hallo und schönen Abend,
    ich hab soeben in 1 stündiger Arbeit einen Text vollbracht
    Ich hätte gern vorschläge zuverbesserung des Klanglichen Gesammteindruckes, so wie eure persönliche Meinung ob das Stück gelungen ist und ob es zur Musikrichtung passt die wie im Titel benannt ja Metalcore seien soll es solte ein abwechslungsreiches dynamischen und härteres Stück wiederspiegeln. Ich freu mich über Argumente (Hilfe)

    G. Shin

    Hier der Songtext von mir:


    Vielen Dank nun, für alle antworten. ;)
     
  2. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    12.024
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.232
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 20.04.06   #2
    Hi Shin,
    ich persönlich kann mit metaltexten nicht wirklich was anfangen, deshalb nur einige Hinweise:

    Without a spark of life they all lay down dead
    Blood-soaked, I ended their life of suffering
    Reject all bad from me
    I come to enhance you
    I'm the reaper for darkness my improvement knows now exceptions
    Don't think you're save
    Don't try to hide
    I take your heart that's fallen in the deepest abyss of gloominess.

    Hier habe ich ein Verständnisproblem, was an den Zeiten liegt:
    Du hast die Menschen getötet. Zeilen 1 und 2
    In den beiden vorletzten Zeilen sagst Du, es macht keinen Zweck, zu versuchen, sich zu retten oder zu flüchten.
    Das ist natürlich dann obsolet, wenn sie tot sind.

    Man kann schon mit verschiedenen Zeitebenen arbeiten, aber innerhalb einer Strophe oder eines Refrains empfinde ich das, wie geschrieben, als Widerspruch.

    Später arbeitest Du dann mit der Zukunft (I´ll ...) und dem Präsens, was stimmig ist.


    But now it breaks my heart that you don't acknowledge what I've done for you all
    The confessions I gave me
    They were the instantaneous releases for my acting
    And I was right
    Does it tear you apart that I razed the source for your constantly suicide?

    Zunächst mal glaube ich nicht wirklich, dass es ihm leid tut - aber das mag Geschmacksache sein, möglich ist es. Sozusagen die enttäuschte Liebe des Schöpfers.
    Ich glaube nicht, dass constantly suicide geht - das wäre konstanter Selbstmord. Ich würde eher etwas in Richtung "schleichender Selbstmord" oder Selbstmord in Raten oder irgend so etwas nehmen - so ähnlich wie das Zigarrettenrauchen auch kein konstanter Selbstmord ist, sondern einer auf Raten.

    Grüße,

    x-Riff
     
  3. Astray

    Astray Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.06
    Zuletzt hier:
    28.10.12
    Beiträge:
    475
    Ort:
    Zeuthen (BRB)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    287
    Erstellt: 20.04.06   #3
    Hallo x-riff,

    Also um es verständlich zu machen, der Text handelt nicht von meinen ficktiven Schandtaten als böser Mörder sondern is vollgenderweise zu interpretieren:
    Ein Teil der Menschheit denkt das sie die Welt verbessert wenn sie die bösen Leute/Rassen/Stämme usw. einfach "elliminert" oder sie tuen es um sich zu Rächen auf jedenfall töten sie was ich im dem Falle als "bad" hinstelle, also sie begehen Böses um Böses zu vernichten, so war die Zeile also auf den Tot der Leute bezogen die in die Kategorie "böse" fällt bezogen, was sich dann im Teil rennt..bla Kecks Gurke..auf die überbleibenden oder neuenstandenden "Bösen" bezieht.
    Ich weiß nich wo du: Es tut ihm leid , rausinterpretierst aber falls es irgendwo angedeutet sein sollte ist es nicht so gemeint...
    Konstanter Selbstmord geht doch..?! Es passiert doch immer wieder das sich die Menschheit "selber" umbringt..Irakkrieg usw.

    Trotzdem danke für alle deine Anmerkungen

    G. Shin
     
  4. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    12.024
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.232
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 21.04.06   #4
    Hallo Shin,

    tja, dann bleibt nur als Erkenntnis, dass ich den Text nicht richtig verstanden habe.
    Schon beim Titel kam bei mir eindeutig die Assoziation, dass es um (irgendeinen) Gott geht (me, the conditioner of the world).
    Der dann im Folgenden die Menscheit ausrottet und damit vorwegnimmt, was sie eh durch ihren constant suicide schon tun.

    Sollte diese Interpretation, dieses Mißverständnis des Textes auch bei anderen LeserInnen auftauchen, müßtest Du wahrscheinlich noch mal über den Text gehen.

    constant suicide = da laß ich mal unsere Differenz stehen.

    Herzliche Grüße,

    x-Riff
     
  5. Astray

    Astray Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.06
    Zuletzt hier:
    28.10.12
    Beiträge:
    475
    Ort:
    Zeuthen (BRB)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    287
    Erstellt: 21.04.06   #5
    Nun ja ich habe grad erst angefangen mit dem schreiben vielleicht nehm ich dann mal deine Ratschläge an und geh nochmal über den Text drüber...um die Assozitionen andere Leser zu hören musste sich hier erstma einer melden....in dem Sinne danke x-riff ich werde mir den Text nochmal durchschauen.
     
  6. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    12.024
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.232
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 22.04.06   #6
    Das finde ich mit da Schwierigste beim Schreiben.
    Wenn man alles direkt aussagt, wird der Text oft langweilig. Metaphern machen den Text interessanter und offener, damit aber auch vieldeutiger.

    Genau die richtige Mischung rauszufinden, das macht dann einen sehr guten Text aus.

    Noch mal zu meinen Assoziationen:
    Conditioner of the world ist eben stark an Allmacht dran, und Allmacht ist in der Regel ein Attribut, dass Göttern näher ist als Menschen. Allerdings haben ja auch Menschen - insbesondere, wenn Sie Richter über Leben und Tod anderer sind oder sich wähnen, es zu sein - genau diese Allmachtsphantasien.

    Der Kontext spielt auch eine wesentliche Rolle. Es kann sein, dass dieser Text im Metalbereich richtig gedeutet wird, einfach dadurch dass Metaltexte oft mit diesen Bezügen spielen. Dazu kenne ich mich aber zu wenig aus.

    Grüße,

    x-Riff
     
Die Seite wird geladen...

mapping