Methoden um Kirchentonleitern zu beherrschen?!

von Amad3us, 14.05.07.

  1. Amad3us

    Amad3us Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.06
    Zuletzt hier:
    28.11.10
    Beiträge:
    206
    Ort:
    (Versmold) Bielefeld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    70
    Erstellt: 14.05.07   #1
    Hi all!

    Ich hab mich jetzt mit den Kirchentonleitern Ionisch - Lokrisch beschäftigt.
    Dazu habe ich mir zu jeder Stufe Griffbilder in 6 verschiedenen Lagen aufgezeichnet.
    Das wahr viel Arbeit :screwy:.
    Bloss, wie soll ich die jetzt alle in mein Kopf reinbekommen?
    Das sind schließlich 7Tonleitern x 6 Griffbilder/Tonleiter = 43 Griffbilder...
    Hat da zufällig irgendwer Tipps oder Methoden, wie ich mir diese Dinger am Besten einprägen kann?

    Mfg Amadeus
     
  2. S.Tscharles

    S.Tscharles Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.04
    Zuletzt hier:
    22.08.13
    Beiträge:
    1.406
    Zustimmungen:
    103
    Kekse:
    3.443
    Erstellt: 14.05.07   #2
    Hi!
    Man kann das auch ein bißchen anders machen, ob´s weniger Arbeit macht, kann ich nicht sagen. Aber daß Du damit das leidige Problem in den Griff bekommst, kann ich fast garantieren:
    1) Such´ Dir fünf C-Dur-Akkorde über das ganze Griffbrett, also 3.,5.,8.,10. und 12.Lage.
    2) Such´ Dir zu den Akkorden die im jeweiligen Bereich liegenden Töne der C-Dur-Tonleiter heraus.
    3) Übe diese gefundenen Fingersätze jeden Tag bis Du sie auswendig kannst (mit den Akkorden natürlich9!
    4) Leg´ Deine Aufzeichnungen weg, spiel´ die Fingersätze auswendig und verschiebe die Grundtöne jeden Tag um einen Halbton nach oben (heute C, morgen C#, übermorgen D usw.). Akkorde nicht vergessen.
    5) Wenn das alles klappt, mach´ Dir klar, auf welchem Ton einer beliebigen Tonleiter Du anfangen musst, um einen bestimmten Modus zu spielen, und spiele diese aus den gelernten Fingersätzen.
    Du wirst dann feststellen, daß Du hauptsächlich Ionisch, Mixolydisch und Aeolisch brauchen wirst, um 95 bis 99% aller Anforderungen zu erfüllen, Du Dir also die Arbeit, alle Modi auswendig zu lernen, ersparen kannst, da sie ja in den Durtonleitern schon enthalten sind. Du musst Dir dies nur bewusst machen.
    Falls Du noch ein bißchen Material zu den Modi und deren Möglichkeiten suchst, unter http://www.karl-jürgen--klimke.de/Modi.html finden sich da auch noch einige Anmerkungen und Videos.;)
     
  3. Bellini

    Bellini Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.04
    Zuletzt hier:
    27.12.09
    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    83
    Erstellt: 14.05.07   #3
    Generell empfehl ich nicht alle Griffbilder auswendig zu lernen.

    Ich würd mir an deiner Stelle die Noten auf dem Griffbrett vertraut machen und dann nur die spielen die für die Tonleiter notwendig sind. Musst du zB. in Es-Dorisch improvisieren, spielst du eben nur den Tonvorrat der Leiter (Es, F, Ges, As, B, C, Des). Beschränkst dich anfangs aber auf bestimmte lagen.

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass das die beste Methode ist.

    Gruß,

    Nicky
     
  4. LE-Rock-City

    LE-Rock-City Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.05
    Zuletzt hier:
    16.11.12
    Beiträge:
    290
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    18
    Erstellt: 15.05.07   #4
    mh du machst es dir wirklich kompliziert, du musst keine einzige lage extra lernen.
    Du musst einfach nur wissen das:
    C-Dur(ionisch) = D-dorisch = E-phrygisch = F-lydisch = G-mixolydisch = A-Moll(äolisch) = H-lokrisch

    Und das musst du halt von Tonart zu Tonart verschieben, dazu fängst du halt auf der neuen Anfangsnote an und fertig, aber wie Wuchinger schon geschrieben hat, ist es von daher günstig die Noten auf dem Griffbrett auswendig zu können.
     
Die Seite wird geladen...