Mic an AMP

von Punisher, 13.11.03.

  1. Punisher

    Punisher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.03
    Zuletzt hier:
    23.05.04
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.11.03   #1
    Hi, ich wollte da mal fragen ob man irgendwas falsch/kaput machen kann wenn man ein Mikrofon an einen Gitarrenverstärker anschließt!
     
  2. Patrick Beyer

    Patrick Beyer Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    6.09.06
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.11.03   #2
    Hi,

    im Prinzip kann da erstmal nichts passieren. Manche Bands, die kein Geld für ne Gesangsanlage haben nutzen ja den Gitarren-Amp als Gesangsanlage im Probenraum, was zwar nicht dolle klingt aber immerhin hört man dann etwas. ;-)

    Allerdings musst de bedenken, dass du nur dynamische Mikros anschließen kannst, denn ein Gitarrenamp liefert in aller Regel (sofern nicht ein separater Mikrokanal mit Phantomspannung vorhanden ist) keine Phantomspannung (48V).

    Ansonsten solltest du aber kein Probleme damit haben.
     
  3. Punisher

    Punisher Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.03
    Zuletzt hier:
    23.05.04
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.11.03   #3
    Wenn du mir jetzt noch sagst was dynamische Mikros sind bin ich glücklich!
    Der Verstärker kann aber nicht kaputt gehen oder so?
     
  4. Patrick Beyer

    Patrick Beyer Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    6.09.06
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.11.03   #4
    Also wenn du ins Geschäft gehst und dir n Mikro kaufen willst, dann sag denen, dass du ein dynamisches brauchst (Gegenteil von Kondensatormikros). Ich könnte dir jetzt das Prinzip eines dynamischen Mikros erklären, aber ich versuchs mal praxisnäher ;-): Dynamische Mikros sind die i.d.R. günstiger als Kondensatormikrofone. Das klassische Beispiel für ein Standard-Dynamischesmikrofon ist das SHURE SM58. Alternativen im gleichen Preisrahmen sind zum Beispiel das AKG D3700 oder das Beyerdynamic TGX58 oder TGX61. Das AKG C900 ist zum Beispiel ein Kondensatormikrofon, ebenso das SHURE Beta87. Diese Mikros brauchen eine elektrische Spannung um zu funktionieren, denn ansonsten kommt nix raus aus dem guten Stück. Bei AKG erkennt man die Mikros an dem Buchstaben D=dynamisch, C=condenser(Kondensator). Bei SHURE ist es zum Beispiel die 80er Reihe, die ein Kondensatormikro bezeichnet.

    Klanglich liegt der Unterschied darin, dass ein Kondensatormikrofon feiner klingt. Gerade bei Frauenstimmen oder bei deutschem Text wird der kleine Unterschied deutlich. Außerdem liegt der Output bei einem Kondensatormikrofon höher als bei einem dynamischen Mikrofon.

    Aber da das für dich eh nicht in Frage kommt, denn du willst es ja mit einem Gitarrenverstärker betreiben, achte da drauf: nur wo dynamisch drauf steht ist auch dynamisch drin. ;-)
     
  5. Punisher

    Punisher Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.03
    Zuletzt hier:
    23.05.04
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.11.03   #5
    Hab das dann schon verstanden!
    Sind ja dann praktisch fast alle Life Mikrophone Dynamisch!
    Dankeschön!
     
Die Seite wird geladen...

mapping