Midi-Expression-Pedal oder richtiges WahWah-Pedal mit Guitar-Rig + Reaper?

  • Ersteller Klampfman
  • Erstellt am
Klampfman
Klampfman
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.11.21
Registriert
29.06.12
Beiträge
147
Kekse
0
Moin

Die Suchfunktion hat keine für mein Equipment passende Antwort ausgespuckt, also versuche ich es so:

Ich spiele E-Gitarre am PC im heimischen Wohnzimmer.
Dazu nutze ich das
"Guitar Rig 5" in der Demoversion und als DAW "Reaper".
Das funktioniert für meine Bedürfnisse ganz gut.
Was fehlt ist ein WahWah-Pedal.

Nun hat das USB-Audiointerface "AXE I/O" die Möglichkeit ein (Midi?-) Expression Pedal anzuschließen.
Damit könnte ich wahrscheinlich die WahWah-Effekte in Guitar Rig 5 steuern (auch wenn´s nur eine Demo-Version ist?)

Preislich scheinen sich diese (Midi?) Expression Pedale aber nicht sonderlich von richtigen WahWah-Pedale , z.B.
zu unterscheiden bzw. sind sogar deutlich teurer (aber auch in den Funktionen umfangreicher).

Nun weiß ich nicht, was für meine bereits vorhandene Ausstattung sinnvoller ist?
Ein Midi-Expression-Pedal, weil das USB-Audiointerface die notwendigen Anschlussmöglichkeiten hat oder doch ein richtiges WahWah-Pedal, das ich vermutlich nur vor das Interface schalten muss ?

Egal welches Pedal es werden wird, letztendlich werde ich es nur für den WahWah-Effekt brauchen...
 
Eigenschaft
 
boisdelac
boisdelac
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
19.06.12
Beiträge
1.746
Kekse
9.182
Ort
Großraum Stuttgart
Egal wie schnell die Signalverarbeitung vom Expression-Pedal, über Interface, über Reaper, über Ampsim-Plugin ist, es wird bei solchen Realtime-Anwendungen wie Wah-Wah eine kleine Verzögerung geben. Ich habe ähnliches versucht, und ich kam damit beim Spielen nicht klar.
Um die Lautstärke oder einen Effektpegel einzustellen, der sich nicht dauern ändert ist ein Expression-Pedal voll in Ordnung.

Ich würde mir ein separates Wah-Pedal kaufen. Das hat dann auch noch den Vorteil, dass du es bei Proben oder Auftritten irgendwann auch ohne PC benutzen kannst.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Commander_Stone
Commander_Stone
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
06.01.17
Beiträge
277
Kekse
142
Wenn Du eh über den PC spielst, wirst Du höchstwahrscheinlich bei einer Steuerung des WahWahs über MIDI keine Probleme haben. Ich habe ein MIDI Keyboard, was ich über den PC "spiele", da sind auch keinerlei Latenzen für mich feststellbar. Das hat allerdings einen USB Anschluss und wird nicht über das Interface angeschlossen.

Vorteil eines richtigen Pedals ist ganz klar das es immer Einsatzbereit ist und nicht erst im Patch/Einstellungen oder wo auch immer konfiguriert werden muss plus Zuweisung des richtigen Midichannels usw. und das es das tut was es soll und wann es das soll.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
InTune
InTune
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
04.07.11
Beiträge
5.752
Kekse
36.099
Ort
Süd Hessen
Latenz ist bei Midi kein Problem. Midi (Expression) Pedale, die auch so stabil, wie ein Crybaby sind, sind aber ziemlich teuer.
Der große Vorteil des Midi Lösung ist, dass man leicht alle möglichen Wah Modelierungen durchprobieren kann. Allein Helix Native hat gut 10 verschiedene Typen mit dabei. Ausserdem ist Midi weitgehend verschleißfrei, während bei den üblichen Pedalen, wie Vox und Crybaby früher oder später die Potis kratzen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
boisdelac
boisdelac
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
19.06.12
Beiträge
1.746
Kekse
9.182
Ort
Großraum Stuttgart
Latenz ist bei Midi schon ein Problem. Deswegen wurde da ja auch der Running Status eingeführt.

Bei 31250Bit/sek (Übertragungsfrequenz von MIDI) multipliziert mit 10 (10 bit pro Zeichen) und dann noch mal multipliziert mit 4 (CC# Nr. plus Parameter) ergibt für die Übertragung einer Expression-Pedalstellung eine Zeit von rund 1,25msek.

Gesetzt der Fall, du schiebst das Pedal in 10msek. von 0 auf Endanschlag, bekommst Du in dieser Zeit nur 8 unterschiedliche Pedalstellungen an Dein Effektgerät durchgeschoben. Das reagiert natürlich auf diese CC' auch stufig. Ggf. ist es mit den Änderungen vom vorangegangenen "Befehl" noch nicht fertig, wenn du mit dem Expressionpedal wieder auf Null gehst. Siehe ähnliche Anfragen eines Boss-Katana-Nutzers, der sich über die stufige Wah-Wah-Änderung über sein FC1010 hat.

Dazu kommt noch, wenn Du die Soundpatches umschaltest, weiß das Effektgerät/Ampsim nicht, auf welcher Position das Expression-Pedal steht. Das sendet auch nicht automatisch einen CC' an das Effektgerät/Ampsim, weil es ja auch nicht mitbekommt, dass das Soundpatch umgeschaltet wurde.

Deswegen würde ich hier eher ein normales Wah-Wah-Pedal empfehlen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Telefunky
Telefunky
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
25.08.11
Beiträge
16.329
Kekse
48.794
Gesetzt der Fall, du schiebst das Pedal in 10msek. von 0 auf Endanschlag, bekommst Du in dieser Zeit nur 8 unterschiedliche Pedalstellungen an Dein Effektgerät durchgeschoben. Das reagiert natürlich auf diese CC' auch stufig.
Wie das Ergebnis genau ausfällt, hängt stark von der Programmierung der Software ab, die den Controller empfängt. Manche stolpern direkt durch die 128 möglichen Werte, andere interpolieren clever und liefern eine stufenlose Umsetzung.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Hooray
Hooray
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
30.03.06
Beiträge
627
Kekse
804
Ort
Bammental
Bei der ganzen Midi-Anbindung spielt sicher auch 'ne Rolle, dass der Guitar Rig ein (völlig...) proprietäres Übertragungsprotokoll hat, mit dem noch am Besten klarzukommen ist, wenn Du für die Steuerung das RigKontrol benutzt (was ich auch 'ne Weile gemacht habe - tatsächlich sogar auch eine ganze Weile in der Demo-Version, bis ich billig das RigKontrol geschossen habe).

Das RigKontrol hat auch ein eigenes Audio-Interface, was man aber nicht nutzen muss (ich habe mein UR44 benutzt), aber auch dann geht das Ansteuern des Guitar Rig quasi Latenzfrei (!), aber das dürfte einer der wenigen Vorteile des proprietären Übertragungsprotokolls gewesen sein.

Problematisch war aber auch, dass es nur mit der Stand-alone-Version vom GR sauber klappte, sobald ich den GR als Insert in meine DAW (Cubase) ansteuern wollte, ging das große Routing-Chaos los... Leider... Und DAS ging dann nur über Midi und man musste erst aufwändig über MidiLearn herausfinden, was man wo machen musste...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Klampfman
Klampfman
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.11.21
Registriert
29.06.12
Beiträge
147
Kekse
0
Vielen Dank für die vielen Meinungen.

Herauszulesen ist, dass für mich ein richtiges WahWah-Pedal eigentlich besser ist.
Einstöpseln und losklampfen.

Vor Midi-Programmierungen graut es mir und mein Rechner ist auch nicht mehr der Schnellste.
Da sehe ich dann Probleme mit Latzenz und CPU auf den PC zukommen, wenn der neben den all den anderen Sachen auch noch live ein Midi-Expression-Pedal verarbeiten muss.

Gehe ich recht in der Annahme, dass das richtige WahWah-Pedal einfach mit einem Klinkenstecker zwischen Gitte und USB-Audiointerface gestöpselt werden muss?


P.S.: Auch Danke an die Mods, die den Beitrag verschoben und den Titel präzisiert haben.
 
boisdelac
boisdelac
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
19.06.12
Beiträge
1.746
Kekse
9.182
Ort
Großraum Stuttgart
Gitte -> WahWah -> Audio-Interface (möglichst HiZ-Eingang)

Frag mich aber jetzt nicht, welches WahWah-Pedal ... die klingen alle unterschiedlich ... da hab ich keine Ahnung, wie welches klingt und was Du für einen Sound haben möchtest.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben