Mikro + Equipment Kaufberatung im Einsteigerbereich (200-300€) Was ist wirkich nötig?

Oromis

Oromis

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.08.19
Registriert
11.12.06
Beiträge
305
Kekse
1.963
Ort
Stuttgart
Hallo liebe Musiker Community,

da ich mit einem Freund zur Zeit gerade ein ein Rap / Pop Projekt am laufen habe und selbst Student ohne großes Budget bin, suche ich nach einer preiswerten Recording Lösung und möchte in diesem Thread fragen, welches Equipment wirklich gebraucht wird.

Jetzige Aufnahmesituation:

- Zum Aufnehmen der Vocals zweckentfremden wir den Zoom H2 Handyrecorder - dieser liefert finde ich brauchbare Ergebnisse, zumindest besser als ich gedacht hätte (und besser als keine).

- Als Interface benutzen wir seit einiger Zeit das M-Audio Fast Track Pro mit dem wir sehr zufrieden sind, lediglich die Einstellung des Preamp Pegels ist fitzelig (da es nur einen kleinen Regelbereich gibt, in dem das Signal bei ca. -10 bis -5dB liegt und man extrem schnell in den Bereich der Übersteuerung kommt und genauso schnell zu leise ist - obwohl man sehr sachte gedreht hat).

- Zum Abmischen habe ich bisher kein wirkliches Equipment - ich benutze eine Kombination aus meinem etwas betagten 2.1 System (das glücklicherweise "relativ" linear ist im Vgl mit anderen PC Boxen und 2.1 Systemen, die ich bisher gehört habe) und dem Beyerdynamic DT 990 Pro, um die Feinheiten zu mischen. Desweiteren höre ich über möglichst viele Boxen Probe (zB Auto, billige Laptop Brüllwürfel, Stereoanlage, meine guten Beyerdynamic In Ears und manchmal die Monitorboxen meines Basslehrers) um einen auf allen Boxen möglichst ausgewogenen Klang hinzubekommen. Das dauert dann schon mal ein paar Wochen.

Nun haben wir neulich bei Bekannten über folgendes Equipment aufgenommen und es war definitiv eine Steigerung zu hören, weshalb wir jetzt investieren wollen:

Das verwendete Equipment dort war:

- Rode NT1 A
- Goldmike Röhrenvorverstärker (der für 450€)
- M Audio 5" oder 8" Monitorboxen (Preisbereich 200€ soweit ich es einschätzen kann)
- Halbrunder Absorber hinter dem Mikro


So, jetzt nähern wir uns endlich der Frage in diesem Thread an:

Da ich leider nicht soviel Geld verfügbar habe, möchte ich erstmal wissen was an erster Stelle stehen sollte und gebraucht kaufen.

Mikrofon:

Obwohl ich viele Threads hier zu Mikroempfehlungen (Studio Projects B3, MXL 990, T.Bone xyz etc.) durchgelesen habe, habe ich mich innerlich fast schon für das Rode NT1 A entschieden, da - soweit ich das als unerfahrener Hörer von Gesangsstimmen über verschiedene Mikros beurteilen kann - vorallem die Stimme meines Kumpels sehr schön rüberkam. Es klang sehr präsent, vorallem in den Höhen gut aufgelöst und "sahnig" (was evtl. dem Röhrenpreamp zu schulden ist).

Bei Ebay wird gerade ein Audio Technica AT3525 versteigert, wie ist das im Vergleich zum Rode einzuschätzen?

Mit dem Mikro würde ich gerne auch Akustik Gitarre und hin und wieder Cajon (falls es sich Großmembraner dafür nicht eignen, benutzen wir weiterhin das Zoom H2) aufnehmen.

Falls ihr begründete Vorschläge zu anderen Mikros habt, die für unseren Einsatzzweck sich besser eignen, bin ich darüber sehr dankbar.

Preamp oder Schallabsorber?

Angenommen ich bekomme das Rode für um die 140€ dann blieben noch maximal 160€ für den Rest übrig.

Denkt ihr ein Preamp ist - angesichts des eingebauten Preamps beim Fast Track Pro - wirklich nötig? Mich würde vorallem der Studio Projects VTB1 aufgrund der dazuregelbaren Röhre reizen (auch um damit gleich damit meinen Basssound anzufetten). Den könnte ich gebraucht für um die 80€ bekommen. Denkt ihr das lohnt sich wegen der versprochenen Röhrenwärme und dem sahnigeren Sound, außerdem komprimiert eine Röhre ja auch leicht?

Oder soll ich lieber ~80 Euro in so einen halbrunden Schallabsorber zum hinters Mikro klemmen investieren? Ein Popschutz ist übrigens schon vorhanden.

Oder habt ihr allgemein Tipps, welches Equipment ich übersehen habe und einen Soundgewinn bringen könnte?

Zur Abhörsituation:

So jetzt noch eine Frage: Denkt ihr meine Überlegungen sind Quatsch und ich sollte zuallererst in ein Paar brauchbare preiswerte Monitorboxen investieren?

Zur besseren Einschätzung liefere ich euch ein kleines Soundsample. Zuerst ist nur die Stimme trocken ohne Effekte aber mit Kompressor zu hören, dann mit dem gesamten Mix (der allerdings noch nicht ganz fertig ist, aber ich denke es reicht für einen groben Eindruck).

Trocken: http://dl.dropbox.com/u/13673447/Spanisch.wav
Im Mix: http://dl.dropbox.com/u/13673447/Spanisch2.wav

So ich danke euch schonmal für die Zeit, die ihr euch zum lesen genommen habt - ich möchte einfach nur meine Situation möglichst genau beschreiben und keinen weiteren 0815 "welches Mikro soll ich nehmen? - nimm des Rode NT1 A das ist supermegatoll"-Thread erstellen.

Viele Grüße!

Tante Edith ergänzt:

Achja: Ich kenne jemanden der nächsten Monat nach Las Vegas fährt (wegen dem Studium^^) - habt ihr Tipps für dort ungefähr gleichteure aber bessere Mikros? Das Rode NT1a kostet ja leider annähernd gleichviel. Während das MXL 990 da nur 50 € kostet - aber ich denke bei dem wird man den Unterschied zum Rode schon hören.
 
Astronautenkost

Astronautenkost

HCA Mikrofone
HCA
Zuletzt hier
07.05.21
Registriert
05.11.03
Beiträge
8.854
Kekse
10.453
Das NT1-A ist ein gutes Einsteigermikro. Das genannte AT ist imho besser, da natürlicher in den Höhen. Einen Preamp würde ich nicht holen. Da würde ich sparen und irgendwann ein besseres Interface (RME Babyface) mit guten Preamps holen. Den GoldMike 9844 habe ich selbst, halte den aber für überholt.
 
Oromis

Oromis

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.08.19
Registriert
11.12.06
Beiträge
305
Kekse
1.963
Ort
Stuttgart
Hallo, erstmal vielen Dank für die Antwort. Die Auktion zum AT hab in meiner Dämlichkeit verpasst - es ging für 50€ raus, das wird mich den ganzen Tag noch ärgern.

Kann ich denn bei einem Interface aus der 500€ Klasse als Laie eine hörbare Verbesserung (oder hörbarere als mit einem billigen Röhren-Preamp) feststellen? Dh. am sinnvollsten wäre es jetzt erstmal Mikro und Absorber zu kaufen?
 
Astronautenkost

Astronautenkost

HCA Mikrofone
HCA
Zuletzt hier
07.05.21
Registriert
05.11.03
Beiträge
8.854
Kekse
10.453
Die Auktion zum AT hab in meiner Dämlichkeit verpasst - es ging für 50€ raus

Das wäre wirklich ein guter Preis gewesen.

Kann ich denn bei einem Interface aus der 500€ Klasse als Laie eine hörbare Verbesserung (oder hörbarere als mit einem billigen Röhren-Preamp) feststellen?

Kannst Du, vorausgesetzt, du verwendest halbwegs brauchbare Monitorboxen. Das solltest Du aber auf jeden Fall. Wie willst ansonsten die Qualität auch nur irgendwie beurteilen.

Dh. am sinnvollsten wäre es jetzt erstmal Mikro und Absorber zu kaufen?

Ja!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Oromis

Oromis

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.08.19
Registriert
11.12.06
Beiträge
305
Kekse
1.963
Ort
Stuttgart
Ok vielen Dank für deine Einschätzung, dann dürften nach dem Miikro erstmal ordentliche Monitorboxen anstehen :)

---------- Post hinzugefügt um 19:30:29 ---------- Letzter Beitrag war um 19:09:42 ----------

So jetzt hätte ich gleich noch einmal eine Frage: Wie ist denn das Audio Technica At 3035 im Vgl. zum Rode NT1a einzuschätzen. Ich könnte dieses gebraucht für ca. 100€ bekommen - wäre das ein guter Preis? Da das ja seit einiger Zeit nichtmehr im Handel erhältlich ist, kann ich es leider nicht ausprobieren.

Viele Grüße
 
Rubbl

Rubbl

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.05.21
Registriert
09.03.04
Beiträge
4.428
Kekse
14.029
Ort
Geislingen/Steige
100 Euro für ein At 3035 sind in der Bucht nicht unüblich.
Mal sind es mehr mal weniger. Mit der Spinne und in gutem Zustand ist der Deal fair für beide.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben